Kamera für Archivierung/Webstreaming

  • Geschätzte Kollegen,


    jetzt möchte ich mich auch mal an euch wenden mit der Suche nach einer Kamera. Den anderen Thread zur "latenzfreien" Übertragung habe ich natürlich gesehen, mein Schwerpunkt liegt aber ganz woanders, daher ein neuer Thread.


    Wir möchten in unserem Konzertsaal gern eine Kamera fest installieren und mit dieser von jedem Konzert eine Totale aufzeichnen und archivieren. Sobald wir den Betrieb wieder aufnehmen dürfen, dann ja sicher nur mit beschränkter Platzzahl, wird sehr sicher auch Webstreaming ein Thema. Latenz spielt also absolut keine Rolle - mich interessiert vielmehr Lichtstärke und einfache Bedienung. Ziel soll eine "One-Touch"-Lösung sein - wir schalten an der Regie den Strom ein, drücken am Recorder auf einen Knopf, fertig. Alles andere soll im Automatikmodus laufen, die Kameraperspektive wird nicht geändert, womöglich ist die Kamera auch gar nicht in greifbarer Nähe installiert.


    Mal als Referenz für Funktionsumfang und preisliches Oberlimit, was ich mir rausgesucht habe:

    Sony PXW Z150 -> 3G-SDI -> BlackMagic HyperDeck Studio Mini -> Speicherung auf SD-Karte

    Die SD-Karte würde nach der Aufnahme auf ein NAS kopiert (vielleicht sogar direkt per FTP) und kann dann von den Künstlern gegen kleinen Obolus mitgenommen werden.


    Mit dieser Lösung hätten wir standardmässig eine FullHD-Aufzeichnung, was für reine Archivierung erstmal ausreicht, aber bei Bedarf auch die Möglichkeit, für einzelne Produktionen 4K zu nutzen. Oder später mit HDMI->12G-SDI-Wandler generell 4K aufzuzeichnen.



    Was mich an dieser Lösung aber stört ist die Grösse der Kamera. Theoretisch kann es ja auch ein kleineres Gehäuse sein. Wir brauchen keine Akkus, keine Bedienelemente, kein Display an der Kamera, Mikrofone kann man ggf. anderweitg einspeisen...

    Ins Auge gefallen ist mir deswegen noch die Blackmagic Micro Studio 4K - von dieser wurde mir aber gesagt, sie sei weniger lichtstark als die Sony-Kamera (wobei laut Datenblatt der Sensor nur minimal kleiner ist). Kann das jemand bestätigen/widerlegen?

    Manch szenische Konzerte oder Musiktheater-Aufführungen sind wirklich ziemlich dunkel geleuchtet, auch haben wir nicht selten recht starke Helligkeitskontraste - damit muss die Kamera auch im Automatikmodus klarkommen, ohne das Bildinhalte völlig absaufen oder rauschen wie die Hölle. (mir ist klar, dass wir keine UHD-Kinoproduktion damit machen können - aber deutlich besser als Handykamera soll es schon sein)

    An dieser Stelle eine Anmerkung zum Licht: wir machen hauptsächlich Neue Musik/Zeitgenössische Klassik - also keine Effekt-Beam-Gegenlicht-BlinkBlink-Shows, sondern viel Weisslicht, statische Stimmungen, langsame Wechsel.


    Und meine andere Überlegung geht dahin, eine spiegellose Fotokamera (MicroFourThirds) zu nutzen - neue Modelle können ja auch 4K über HDMI ausgeben und haben dabei teils nochmal deutlich grössere Sensoren.

    Frage: bringt mir die grössere Sensorfläche hier überhaupt etwas (in Bezug auf Lichtstärke) oder wird die durch die ebenfalls höhere Auflösung wieder zunichte gemacht? Hat da jemand Erfahrung?

    Das man hier ausserdem schauen muss, ob die Kamera auch über lange Zeit ein cleanes HDMI-Signal ausgibt, ist mir bewusst.


    Und zuguterletzt landet man natürlich auch bei diversen CCTV-, Box-, PTZ-, Industrie- und ähnlichen Kameras. Hier ist aber einerseits 4K noch nicht ganz so häufig anzutreffen und andererseits haben alle, die ich fand, kleinere Sensoren als die Sony oder BMD Kameras. Aber wenn jemand ein konkretes Produkt empfehlen kann, das qualitativ mithält, bin ich gerne dafür offen.



    So, ich hoffe, das war jetzt nicht alles zu durcheinander und ihr versteht, worauf wir hinaus wollen. Ich freue mich auf euren Input!

  • Das Problem an der OneClick-Idee ist, dass du nicht weißt, was die Kameras mit automatisierten Objektiven machen. Das wäre der Vorteil der Blackmagic mit manuellem Objektiv.


    Zur Idee eine Foto-Kamera: Die machen tendenziell sehr gute Aufnahmen. Für deine Anwendung würde es eine DSC RX-10 II auch tun. Die ist sehr lichtstak und hat für ihre Liga einen relativ großen Sensor.

    Das Teil gibt auch dauerhaft Video ohne Overlay am HDMI aus. Es gibt auch Speiccherplätze für die Bildeinstellungen. Weiß aber grad nicht, ob sich auch Videomodi speichern lassen.


    EDIT: Der Videomodus geht auch. Einfach die gewünschten Einstellungen speichern und das Auswahlrad auf MR stellen. Dann wird beim Einschalten automatisch wieder auf den gewünschten Ausschnitt gezoomt.

    Banana Tracker - 32-Spur-USB-Recorder mit mp3-Player und Audiostream

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von floger ()

  • Wir möchten in unserem Konzertsaal gern eine Kamera fest installieren und mit dieser von jedem Konzert eine Totale aufzeichnen und archivieren.

    Sprecht dafür auf jeden Fall erstmal mit eurem Datenschutzbeauftragten. Ich bin mit der Idee (bzw. der Umsetzung) dabei kräftig auf die Schnauze geflogen und durfte Kameras wieder demontieren.

  • Sony Z Serie ist leider nicht sehr lichtstark. Hab die Z190 im Einsatz, die ist einfach 2 Blenden schwächer als die alte EX Serie.


    Ansonsten Lichtstark und kleiner Formfaktor: Sony A7s oder A7sii mit einem passenden Objektiv. Cleanfeed, bei Power-On kommen die letzten Einstellungen wieder. Seit Jahren als unbediente Kameras in über 100 Produktionen im Einsatz gehabt.

    Netzteile zur Feststromversorgung gibt es von Sony oder Off-brand, einzig bei mehr als 10m Kabelweg oder beim HyperDeck Studio Mini müsste man vorher von HDMI auf SDI wandeln. Hyperdeck ist natürlich top, gibt aber auch noch andere Recorder.

  • Sam Razr :

    Danke für den Hinweis zur Lichtstärke der Sony Z Serie. Das ist ja schon spannend. Hast du auch einen direkten Vergleich zu anderen aktuellen Videokameras gleicher Preisliga anderer Hersteller? Oder nehmen die sich alle nicht viel?

    Die Sony A7s steht bei mir auch schon auf einer Liste. Werde ich mir also mal näher anschauen!

    Klar gibt's auch andere Recorder, hab auch schon andere nette Modelle entdeckt. Wir hätten eben gern einen, der auf SD oder USB aufzeichnet, damit wir direkt was zum weitergeben haben - daher scheint der HyperDeck ganz passend zu sein. Zudem ist er im Vergleich echt günstig (= mehr Geld für ein gutes Objektiv).

  • vielleicht findest du hier was passendes - die wären auf jeden fall kompakt, gibts auch mit wechselobjektiv und auch in unterschiedlichen auflösungen. zur lichtstärke kann ich aktuell nichts sagen, hab sie noch nicht in den händen gehabt

  • Ein Problem bei Spiegelreflexkameras kann sein, dass der Sensor zu heiß wird. Bei Filmkameras wird dieser üblicherweise aktiv gekühlt. Vor einigen Jahren war deswegen bei manchen Modellen die Aufnahmezeit begrenzt.

    Gerücht ;-) Die Aufnahmebeschränkung ist Zollrechtlich bestimmt und heute noch aktiv. Alles was länger als 15 Minuten Video aufzeichnen kann ist ein anderer Zolltarif.

    Über den HDMI Out können alle dauerhaft Video ausgeben und auf einem externen Recorder aufzeichnen.

    Was ist ist, was nicht ist ist möglich

  • Was war denn die genaue Grundlage/Argumentation für den negativen Bescheid?

    Puh, das war irgendwas im Zusammenhang mit dem BDSG und dass wir die Gründe für die Kameras auch "personell organisatorisch" lösen können. Hab mich lange mit dnen rumgestritten um Recht zu bekommen, mit dem Ergebnis dass die Kameras wieder zum größten Teil weg durften.

  • Sind es nicht 30min? Ich erinnere mich daran, alle 30min wieder auf Record drücken zu müssen, als ich für einen Künstler einen Mitschnitt machte.

    Ja. Hab deshalb auf meiner RX10 II einen Patch installiert, der das Limit aufhebt. Jetzt ist es eine Wirklich gute Videokamera die es bei der Bildqualität mit jeder Prosumer Videokamera aufnehmen kann.


    Die RX100 kriegt bei längeren Aufnahmen dagegen auch ein thermisches Problem.


    Es kommt also sehr auf die Kamera an.

    Bei den 30min geht es übrigens nur um ein paar Euro. Finde ich echt lächerlich, dass das deshalb limitiert wird.


    Dieses Limit beschränkt aber nur die interne Aufnahme. Mit einem externen Recorder hat man das Problem nicht.

  • das war irgendwas im Zusammenhang mit dem BDSG

    Gut, ich werde mich mal schlau machen. Kennt sich jemand mit dem Schweizer Recht aus? Da bin ich überraschend schlecht informiert, das ist schon peinlich.

    Immerhin haben wir einen "Vorteil": wir sind direkt in einem Bahnhofsgebäude, wo sowieso Videoüberwachung stattfindet - entsprechende Hinweise (Schilder, Hausordnung) gibt es also schon.

  • Gerücht ;-) Die Aufnahmebeschränkung ist Zollrechtlich bestimmt und heute noch aktiv. Alles was länger als 15 Minuten Video aufzeichnen kann ist ein anderer Zolltarif.

    julian - leider nein. unsere fotofraktion hatte anfangs 2011 2 canons verloren, die nach " upgrade" mittels magic lantern wegen "sensor-cooking" schon nach minuten ins gras gebissten hatten *finger

    vielleicht kamen die änderungen der aufnahmebeschränkung (laufzeit) erst später...

    No, it's not too loud. You're just too old!
    winners have parties - and loosers have meetings
    Technik haben viele - WIR können sie auch bedienen :-)



    gebrauchtes von APHEX, BSS, KT und Turbosound siehe hier

  • Gerücht Die Aufnahmebeschränkung ist Zollrechtlich bestimmt und heute noch aktiv.

    Das mag auch ein Grund sein. Nichtsdestotrotz können DSLR-Sensoren bei längerer Videonutzung überhitzen. Das hängt aber natürlich stark vom Modell ab.


    Bevor man aber eine DSLR für Video nimmt, gibt es ja bspw. mit der Blackmagic Pocket Camera auch eine Videokamera im gleichen Format, die auch einen 4/3-Sensor nutzt, bzw. in der teureren Variante sogar einen Super-35-Sensor.

    Edit: Super-35 ist nicht gleich Vollformat. Mein Fehler.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HenrySalayne () aus folgendem Grund: Fehlerhafte Angabe:

  • Bevor man aber eine DSLR für Video nimmt, gibt es ja bspw. mit der Blackmagic Pocket Camera auch eine Videokamera im gleichen Format, die auch einen 4/3-Sensor nutzt, bzw. in der teureren Variante sogar einen Vollformatsensor.

    In meinem Ausgangsposting habe ich ja die Blackmagic Micro Studio 4K erwähnt, die hat einen ca. 1" grossen Sensor und MFT-Bajonett, SDI und HDMI Ausgang und ist preislich sehr interessant. Zudem schön klein, genau das was ich eigentlich möchte.

    Aber zu dieser wurde mir von einem Händler gesagt, dass sie deutlich lichtschwächer als z.B. die Sony PXW Z150 sei. Der Sensor ist zwar quasi gleichgross, aber es kann ja sein, dass sie von der Software her deutlich auf gut beleuchtete TV-Studios ausgelegt ist - aber vielleicht nehmen die beiden sich auch nichts oder der Händler wusste selbst nicht, dass die neue Sony lichtschwächer als die alten ist, wie von Sam Razr beschrieben.

    Wenn daher jemand aus Erfahrung zur BMD was sagen kann, evtl. sogar mit anderen Kameras verglichen hat, würde ich mich über eine weitere Meinung freuen.

  • Hi,


    Schon mal an eine Action Cam gedacht?

    Klingt auf den ersten Moment improvisiert, aber :


    Die G2 von Gitup erfüllt alle Anforderungen :

    Strom an - Aufnahme beginnt

    Speichert auf Micro SD (kurze Unterbrechung zwischen Blöcken)

    HDMI Ausgang (Mini oder Mikro)

    Eigenes WLAN, Bild und Daten Übertragung möglich (Aber sehr langsam)

    MINIMAL Bluetooth Fernbedienung

    Bild auch bei dunkel gut und kommt klasse mit hell dunkel wechseln klar.

    Ton auch brauchbar.

    Gibt es auch mit 90Grad

    Kann auch Zeitraffer



    LG Rebecca

    Illuminatoren sind Lichttechniker und keine bösen Leute.8)


    Für Ton- und LichtJobs in Schleswig Holstein bin ich zu haben.