The UK's most versatile sound system :-P

  • Irgendwo im wabernden "Tabak" :saint:-Dunst des im Filmchen gefeierten Genres gibt es ein paar kreative Köpfe, die viel Herzblut aufwenden, um zwischen "traditionellem" bunten, zusammengewürfelten Boxen-Haufen und "moderner" PA-Technik mit einem Selbstbau-Hybrid-Horn-"Sound-System" zu zeigen, dass man mit Muskelkraft und solider Technik doch brauchbare Ergebnisse abliefern kann. Sein letzter Satz im Clip geht auch in diese Richtung. Klar...das spricht sich in der Szene rum, dass es auch Insider mit abgestimmtem Material gibt.


    Wenn ich mir sein Rack so anschaue, dann ist ohne den Operator himself das System nicht betreibbar, immerhin muss er 5 Signalwege weitgehend manuell abstimmen - das dürfte ihm aber Freude bereiten, wenn er selbst schon bei solchen VAs aufgelegt hat...

    Lieber mit Röhre geampt, als in Selbige geschaut!

  • Mir war nicht bewusst, dass es da eine Community mit speziellen Ansprüchen gibt... ^^ Warum kann deren Musik jetzt nicht über "konventionelle" Systeme wiedergegeben werden, sondern nur über angemalte, auf dem Ground gestackte Boxen? Die Information würde mir jetzt noch nach dem Video fehlen... :/

  • zegi und cloudy : warum muß man denn immer negatives Schreiben?


    Was hat er mit Tony Andrews zu tun? Außer das er Horner nutzt?
    und warum stellt man einer ganzen Community in Abrede zu wissen warum sie es anders machen als andere?

    ich jedenfalls finde das hochgradig spannend, da ist jemand der die Soundsystem Tradition kennt und liebt, aber dennoch ein Auge für moderne Technik hat, was besseres kann es doch gar nicht geben.


    hier geht es mal nicht um kerzengrade smaart Messergebnisse, das finde ich richtig gut.
    auch die Herangehensweise mit der Aufstellung, ist es nicht das wovon wir hier alle träumen wenn der Set Designer die Lautsprecher mal wieder an unmögliche Stellen verbannt hat, oder die Bühne mal wieder queer in der Halle steht?

    Ich bin auch nur Beobachter am Rand, aber die Soundsystem Community ist schon was feines :)

  • Bis vor einigen Monaten konnte ich mit dem Begriff "Soundsystem" nichts anfangen, wird er doch inflationär im Zusammenhang mit "outstanding, performing, reinforcement usw. von allen möglichen Firmen benutzt.


    Ich habe einen Arbeitskollegen, der ähnlich tickt, wie der Typ aus dem Video, sich auch in der Szene aufhält, auch professionellen (Schwergewichts-) Selbstbau mit Horn-Tops + Doppel-21"-Subs betreibt und damit entsprechende Veranstaltungen ausstattet...

    Lieber mit Röhre geampt, als in Selbige geschaut!

  • zegi und cloudy : warum muß man denn immer negatives Schreiben?

    Immer? :/


    Sorry, ich wusste nicht, dass hier nur eine Meinung akzeptiert ist. Mich hat das Video nicht gepackt, aber in der Art an die Interviews mit Tony Andrews erinnert. Letzterer hatte imho aber etwas zu sagen und diese Videos fand ich sehr spannend.

  • Bis vor einigen Monaten konnte ich mit dem Begriff "Soundsystem" nichts anfangen, wird er doch inflationär im Zusammenhang mit "outstanding, performing, reinforcement usw. von allen möglichen Firmen benutzt.

    diesen begriff habe ich schon vor vielen jahren zum ersten mal gehört. und ich weiß auch noch wie das war.

    ich fuhr im auto und hörte eine werbung für eine regionale discothek im regionalen hörfunk. der o-ton damals: "wir haben hier in unserer Discothek natürlich das weltbeste Soundsystem..."

    seither ist dieser begriff für mich irgendwie verseucht und absolut tabu ^^


    habt ihr euch das video oben angesehen?

    er zeigt da auf drei verstärker und sagt dazu: "a maximum of hundred thousand watts"

    do isch alles g´schwätzt :D

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • @Karel Noon mein Beitrag war überhaupt nicht negativ gemeint, ich finde das tatsächlich einfach interessant. Obendrein kenne ich die von dir angesprochene "Soundsystem-Tradition" nicht, dafür bin ich wohl ein wenig zu jung... ;)

    Wie ist das zB auch wirtschaftlich abgestimmt? Das sind selber konstruierte Lösungen, die auch jemand bezahlen muss. Ist das den Veranstaltern so viel wert, dass sie für eine ungewöhnliche PA einen entsprechenden Aufpreis bezahlen? Oder gibt sich das nichts, und ich muss umgekehrt fragen, wo dann die Qualität auf der Strecke bleibt?

  • da ist er mit den 100.000 ziemlich genau an der Hersteller Angabe.

    mag sein, dass er damit der werksangabe folgt. diese amps müssen dann aber zwingend einen drehstromanschuss haben, mit schuko geht sowas definitiv nicht mehr.

    was würde wohl passieren, wenn man wirklich 100kW auf dieses "soundsystem" schickt?

    wenn ich mir den größten aufbau ansehe, erkenne ich 26x 15" und 8x 12". da die HT so gut wie keine leistung benötigen, lass ich sie mal weg.

    er gibt selbst an, dass er die 15"er mit 1200W quält. das wären also 31,2 kW.

    wenn ich jetzt, auch zur kompensation der weggelassenen HT, den 12"ern großzügige 1000W zugestehe, dann kommen wir insgesamt auf 39,2kW - im extremfall.

    bei einem realen leistungseintrag von 100kW wäre "pappenweitwurf" für mich daher wohl die passendste formulierung.:D

    oder meinte er diese ominöse PMPO leistung ? ;-)


    es mag ja sein, dass hier sehr auf die audio performance sehr viel wert gelegt wird, ich will die jungs jetzt nicht kleinreden. aber solche protz-angaben schrecken mich eindeutig eher ab, als dass sie für mich interessant wirken könnten.

  • für mich sieht das wie eine typisch englische freakshow aus. ich würde spätestens den dienst quittieren, wenn ich die djs und deren mikrotechnik ertragen müsste. das kann ja nicht klingen, egal was für ein versatile soundsystem man hat.

    ich bin mir sicher - früher war alles besser!

  • Wie ist das zB auch wirtschaftlich abgestimmt? Das sind selber konstruierte Lösungen, die auch jemand bezahlen muss. Ist das den Veranstaltern so viel wert, dass sie für eine ungewöhnliche PA einen entsprechenden Aufpreis bezahlen? Oder gibt sich das nichts, und ich muss umgekehrt fragen, wo dann die Qualität auf der Strecke bleibt?

    Keine Angst - solche Nieschenlösungen finden genau die Nieschen, die sie brauchen!

    Das ist nichts für eine rental-company, die ihr Material jeden Tag auf die Strasse bringt. Aber du bekommst bestimmte DJs, Veranstalter, Partys eben nicht ohne das passende System. Und spätestens dann rechnet sich das.

    Gerade im Reggae-Bereich sind entsprechende Soundsistems quasi Standard. Und mal ganz ehrlich: wenn eine 100.000mal abgespielte Platte aus den 50/60/70ern über ein passendes System nicht authentisch klingt, dann tut sie es über ein Laienarray auch nicht!

  • ich würde spätestens den dienst quittieren, wenn ich die djs und deren mikrotechnik ertragen müsste. das kann ja nicht klingen, egal was für ein versatile soundsystem man hat.

    So was ähnliches dachte sich manch ein altehrwürdiger BBC - Tonmeister sicherlich auch, als er's zum ersten Mal mit The Who oder Jimi Hendrix zu tun bekam. :D


    Ich find's irgendwie ganz in Ordnung; auf jeden Fall scheinen die Jungs mit Feuereifer bei der Sache zu sein. Erinnert mich ein bisschen an meine eigenen 'glory Days' vor 40 plus x Jahren, als mein Eigenbau- Kartoffelkistenverhau ganz sicher das geilste Zeug weit und breit war. (Also, zumindest ich war mir damals ganz sicher; verglichen damit ist das, was die Jungs da auf die Beine stellen, hoch professionell und fachlich geradezu allererste Sahne... )

    Klar hat das ziemlich wenig mit beschallen zu tun. Dafür um so mehr mit tüchtig Radau machen auf coolen Partys, Erfolgserlebnisse und Spaß dabei haben, Erfahrungen sammeln, und wenn's richtig gut läuft manchmal sogar mit 'nem Hunni Plus in der Tasche aus der Sache rauszukommen.

    So oder ähnlich sehen erfahrungsgemäß nicht selten auch die Jungs aus, denen 20 oder 30 Jahre später dann die Fachkräfte unterschiedlichster Gewerke alle lästigen und unangenehmen Hilfsaufgaben abnehmen dürfen. :)

    "Okay. Wir machen das mit den Fähnchen."