SAC - 10-jähriges Dienstjubiläum!

  • Verehrtes Forum, liebe SAC-Gesichter

    In dieser Zeit der unfreiwilligen Kontemplation und inneren Einkehr wäre mir fast ein wichtiges Jubiläum unter den virtuellen Fadern entwischt. Auf den Tag genau vor zehn Jahren habe ich hier SAC vorgestellt und wir hatten eine lange Zeit viel Spaß mit Windows Tweaking, ASIO Terror, ADAT Kabeln und den generellen Einschränkungen, die ein 32Bit Windows XP mit sich brachte.


    Ja, die Zeit ist nicht stehen geblieben. Drei Jahre später kam das X32 auf den Markt und hat nicht wenige SACler zum Wechsel ermutigt. Darunter auch meine Wenigkeit. Trotzdem habe ich aufgrund meiner Studiowurzeln fast immer meine bevorzugten Plugins vermisst. Ich mag es halt, wenn es bunt auf dem Bildschirm zugeht. Daher habe ich mir mittlerweile ein Waves LV-1 Setup zugelegt. Das in der neusten V11 Version tatsächlich erstmalig stabil läuft. Trotzdem hat mich SAC nie losgelassen. In der Retrospektive haben viele (ich schließe mich da nicht aus) nicht wirklich erkannt, wie revolutionär und wie weit SAC vor einer Dekade bereits war. Selbst wenn ich es heute mit dem sac(k)teuren LV-1 vergleiche, kommt Waves nicht in allen Punkten gut weg. LV1 sieht toll aus, funktioniert auf Touchscreens und hat eine gute Hardware Einbindung (zumindest was Stageboxen/Remote Gain betrifft). Auf der anderen Seite bietet SAC heute noch soviel mehr, dass ich in den letzten Tagen meine unfreiwillige Auszeit genutzt habe, um den Klassiker noch einmal neu zu betrachten. Wie kam es dazu?


    Wie einige Wissen, schreibe ich Pro Audio Reviews. Gerade habe ich das neue Presonus Quantum 2626 unter der Lupe. Ein Thunderbolt 3 Interface, dass ich an meinem Intel Hades Canyon Rechenknecht teste. Kurzer Einwurf zum Hades Canyon: Mega Teil! So groß wie ne Video Kassette (historisches AV Medium). Hab nur den Energieplan auf Vollgas gestellt. Ansonsten läuft da ein stinknormales Windows10Pro-64bit drauf. Kann ich nur empfehlen.


    Zurück zum Quantum: Dieses Interface ist das erste, dass die gleiche low latency Performance (und besser!) UND Stabilität bietet wie die alten RME Interfaces, die direkt den PCI Bus des Rechners adressierten. Für den Test hab ich mir die aktuelle SAC Demo ( http://www.rmllabs.com/MainSite/product-dwnlds.html ) installiert und festgestellt, dass SAC Mastermind Bob Lentini in den letzten zehn Jahren nicht untätig war. Er hat die Software auf 64bit transferiert und in der letzten Version endlich den Durchbruch geschafft, dass SAC auch mit mehreren CPU Kernen gut performt. Ich habe einige Tage SAC64 gequält und bin überrascht, wie gut das ganze spielt. Nach wie vor gibt es keine gut Hardware Lösung, was die Einbindung von Remote Preamps betrifft. Aber an dem Quantum 2626 ist ein Betrieb von 32Samples gar kein Problem, selbst an einer X32 X-USB Karte sind zuverlässig 1x 64 Samples ohne Safe Mode möglich, was mich dazu anhält in einer Nach-Corona Zeit folgendes auszuprobieren:

    X32 für Monitormix – SAC an der X-USB für den FOH Sound. Denn im Gegensatz zum Waves LV-1 funktioniert generell jedes VST-Plugin und nicht nur Waves. Bis heute besteht allerdings noch die Einschränkung, dass SAC automatisch jedes Plugin bypassed, das nicht in real time operiert. Natürlich gibt es auch dafür eine Lösung.

    http://store.dontcrack.com/product_info.php?products_id=1888

    Ein Plugin, das Plugins hosten kann. Damit lässt sich alles an VST Plugins in SAC laden.

    Anyway, als Freizeittipps empfehle ich einen Ausflug in den SAC64 Vergnügungspark. Es gibt auch neue Fahrgeschäfte wie den neuen Monitor View, mit dem man jeden Kanal in einem view direkt auf alle 24 Monitormixer verteilen kann. Ja…die Monitormixer…immer noch ein Killerfeature. Warum das noch keiner kopiert hat, werden wir wohl nie erfahren. Aber ihr könnt es selbst erfahren, beim Ausprobieren.


    Damit der (Re-) Einstieg nicht so schwer fällt, möchte ich auf die wirklich guten YouTube Tutorials dieses Kollegen verweisen--> https://www.youtube.com/channel/UCRlbLpiw2rhbkgWbDDip5WA


    Abschließen möchte ich mit sinnfreien Bildern & Screenshots (SAC Einstellungen) aus meiner Versuchsküche.

    Bleibt tapfer!


    LG

    WW


  • ich habe ja auch irgendwann aufgegeben, schaue aber immer mal wieder rein um zu sehen wann der richtige Moment für ein Comeback ist.

    das monitor mixer Konzept ist nach wie vor unschlagbar, er könnte aber für heutige Bedürfnisse gerne eine 32er Variante anbieten, es wird ja doch immer mehr mit nötigen ausspielwegen....


    auch darf man erwähnen das es ja schon länger einen touch view gibt, also das arbeiten mit dem Finger geht auch.

    Hach ja... SAC...

  • Ich habe ja auch ein paar gute Jahre mit SAC zugebracht. Das war schon irgendwie auch ein anderes Arbeiten und die Lösung für Monitoring sowie die Möglichkeit, fast alles an Plugins nutzen zu können hat auch heute noch was für sich.


    Ich muss aber auch sagen, dass ich aufgrund der Bastellösung

    Zitat

    Windows Tweaking, ASIO Terror, ADAT Kabeln und 32Bit Windows

    oft ein leicht flaues Gefühl im Magen hatte, auch wenn ich nie Show-Stoper oder ähnliches hatte. Zwei SAC-Gigs sind mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Eines war ein EQ-Massaker einer Heavy-Kapelle in einer Kneipe, in der alles gefliest war und die fest verbaute PA hinter der Band installiert war. Und einmal habe hatte ich einen Drummer, der meinte sein Set NIE stimmen zu müssen, dem ich mit Drum Replacement zumindest Kick und Snare verpasst habe, dass ich ein Grinsen und das Stammpublik der Band (Ich war nur Sub bei dem Gig) ein Staunen im Gesicht hatte.


    Ich sehe für mich aktuell keine "Gefahr" wieder auf SAC zu gehen. So ein Waves LV-1 System würde ich da eher interessieren, stellt aber keine akute "Gefahr" dar. Das ist sicherlich auch eine Frage von Haptik und Optik. Höher schätze ich die Gefahr ein, nochmal via Waves Server ein paar Plugins einzubinden.


    Viele Grüße

    7

  • Jau,

    alles nachvollziehbar.

    Im Vergleich SAC/LV1 zieht LV1 bei mir ganz klar den kürzeren was Stabillität angeht. Ob das mit frischen V11 besser gerworden ist, ist schwer zu beurtielen. Waves V11 ist jetzt recht neu, und macht erstmal nen guten Eindruck...aber ohne Gigs kann man das kaum testen.


    FullAck: Hardware Einbindung ist immer noch ein Krampf bei SAC. Unser T. Neumann hat ja eine DANTE PCIe Karte auf Yamaha Tio/Rio gebaut, was wohl funktioniert. Abgesehen von dem Einsteiger Quantum 2626 haben die "größeren" Quantums remote Preamps. Da wäre eine weitere Möglichkeit.


    Ich nutz einfach mein X32 Core. Dann kann die Band wie gewohnt ihren Monitormix darüber machen, und SACe nur für den FoH Mix. Sollte SAC aus irgend nen Grund nicht funktionieren, kann man immer noch mit dem Core die Show nach Hause bringen. Ich hab natürlich auch noch ne Waves Karte für das Core..also LV1 geht auch...weia, zuviele Optionen:-)


    LG
    WW

  • Das mit dem flauen Gefühl kenn ich auch. Ich habe ca. 150 Veranstaltungen mit SAC gemacht, Showstopper waren auch keine dabei.

    Wobei ich oft genug Remote-WLAN Probleme hatte und dabei manchmal ein geMUTEter Kanal nicht schnell genug offen war oder sowas.

    Auch gabe es das ein oder andere Plug-In was doch zu Drop-Outs geführt hat - die sind dann wieder runter geflogen.


    Auf jeden Fall war das ja lange vor der Tablet-für-Alles Zeit und hat schon für erstaunte Blicke gesorgt als man mit nem Laptop auf der Bühne rumgehopst ist um Monitore zu pegeln.


    Grüßli

    "...stört es sie, wenn ich ein bisschen klatsche..."


  • Auf jeden Fall war das ja lange vor der Tablet-für-Alles Zeit und hat schon für erstaunte Blicke gesorgt als man mit nem Laptop auf der Bühne rumgehopst ist um Monitore zu pegeln.

    Ich war damals mit ner Band auf der CeBit in Hannover (legändere TerraTec-Standparty). SAC hat bei den IT Nerds mehr Aufmerksamkeit bekommen als die durchaus veritable Kapelle:-)


    LG
    WW

  • Hi,

    ww war mit seinem Bericht (und den Videos) schuld daran, dass ich auf der Suche nach einem Nachfolger für mein GL-4/40 bei SAC gelandet bin.
    Letztes Jahr dann der 'Sprung' von ADAT-Motu System zum Dante-System (mit Yamaha PCI Karte). Inzwischen mit dem x-touch + x-touch extender auch eine schöne Hardware, Gain + Phantom-Steuerung funktioniert mit meinen drei TIOs auch wunderbar (leider mit meinem SAC PlugIn nur in der 32bit Version von SAC, da die 64Bit API noch nicht dokumentiert ist. Da geht die eigentliche Steuerung auch, aber Speichern/Recall noch nicht.
    Ab und zu überkommt mich der Wunsch nach einem 'richtigen' Pult, allerdings bringt mich mein Nutzungsprofil schnell wieder zu SAC zurück.

  • Vor ein, zwei Jahren haben wir ein paar Shows erfolgreich mit der Kombi SAC + Rio32 über die Dante Virtual Soundcard durchgeführt. Mit der R-Remote für mich eigentlich die beinahe perfekte Lösung. Man landet zwar bei einer Roundtrip Latenz von gut 10ms, was in diesen Fällen jedoch verschmerzbar war. Der geringe Aufwand und die Möglichkeiten durch Plugins und Monitormixer sind einfach unschlagbar.


    Gain + Phantom-Steuerung funktioniert mit meinen drei TIOs auch wunderbar (leider mit meinem SAC PlugIn nur in der 32bit Version von SAC, da die 64Bit API noch nicht dokumentiert ist. Da geht die eigentliche Steuerung auch, aber Speichern/Recall noch nicht.

    Wenn ich das richtig verstehe, hast Du hier ein eigenes Plugin entwickelt, um aus SAC heraus die Tios zu steuern? Gibts dazu evtl. einen Thread? Über die Suche konnte ich bislang nichts finden. Würde mich jedenfalls genauer interessieren, zumal ich auch noch ein paar ADAs irgendwo stehen habe, denen ich zu SAC Anfangszeiten mal eine eigene Remote Gain Control spendiert hatte. Damals (vor der Dante-Zeit) wollte ich auch noch sowas in das Setup aufnehmen: https://opencores.org/projects/madi_receiver + MADI PCIe Card. Das waren noch Zeiten...

  • Das Kern Problem war damals das sich die DVS mit dem SAC Prozess nicht vertrug. Da müsste Bob einen eigenen Netzwerk Audio Stack z.Bsp AVB integrieren... Da ginge in Sachen Latenz sicher einiges, da ASIO ja wegfällt und sich die Dinge besser koordinieren lassen.