Diskussion über DPA 6066

  • Moin zusammen,


    ich wollte hier einfach mal einen thread als Meinungs- und Erfahrungsaustausch zu den DPA 6066 aufmachen.


    Wir im Theater haben einige unserer 4066 durch die neuen ersetzt und haben doch einige negative Erfahrungen gemacht.

    Daher wollte ich mal Nachfragen, ob es irgendwelche Tricks mit den Dingern gibt.


    Positiv aufgefallen:

    - Größe der Kapsel und optische dezent

    - Handling der Bügel: von Kind bis Riesenschädel geht alles mit einem Bügel

    - Feuchtigkeitsresistenz zumindest auf dem Papier

    - Max SPL scheint tatsächlich etwas höher zu liegen als beim 4066 (zumindest ohne CORE).



    Negativ aufgefallen:

    - deutlich Windanfälliger (bei uns reicht es, wenn Darsteller halbwegs gemütlich über die Bühne laufen, um Windgeräusche zu verursachen. Hatten wir mit 4066 nie.

    - Bügel anfällig für Kabelbewegung, da jede Berührung des Kabels am Bügel sofort an die Kapsel übertragen wird.

    - klanglich nicht unbedingt besser als 4066.

    Grundsätzlich ähnlich, jedes oft nervig harsch in den S-Lauten mit etwas weniger Durchsetzungsvermögen.


    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Würde mich über Austausch freuen, da wir aus o.g. Gründen schon wieder teilweise am Wechseln auf 4066 sind...


    Kann ja aber nicht sein, dass DPA da eher Mist in der 6000er Serie veröffentlicht?

    Stage benutzt bei Ihren Musicals ja auch teilweise DPA 6061, also sehr vergleichbare Kapseln...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MBelle ()

  • Guten Abend!

    Ich habe selbst paar davon, letztes Jahr aber auch Musicals mit 25Stk. der 6066 gemacht.

    Ich kann es nicht ganz nachvollziehen.


    Die Probleme mit Wind hatte ich gar nicht, auch bei Tanz oder Rennen etc während dem Sprechen und Singen hatte ich keine Probleme.


    Kabelbewegungen kann ich mal testen, da hatte ich auch keine Probleme. Auch bei Präsentationen oder ähnlichem bei dem die Kabel teils nicht fixiert werden hatte ich keine Auffälligkeiten. Allerdings waren vergessene Ohrringe die den Bügel berühren sehr deutlich zu hören. Ob lauter als beim 4066 kann ich aber nicht sagen.


    Klanglich war ich bisher sehr zufrieden, auch im Vergleich zu 4066. Wobei die Kapsel für mich besser positionierbar ist, das kann ja auch etwas am Klang ausmachen. Ich vermute die Kapseln sind gleich positioniert wie bei den 4066?

    Ihr nutzt sie mit Windschutz oder ohne?


    Grüße

  • Moin,


    - Windanfälligkeit kann ich teilweise bestätigen, allerdings nur bei "zügigen" gehen.

    - Kabelempfinflichkeit kann ich nicht bestätigen, allerdings mache ich die immer per Klammer an der Kleidung fest

    - klanglich mag ich mir ohne direkten Vergleich kein Urteil erlauben, ich benutze Headsets zu 95% im Industriebereich, da finde ich jede DPA Kugel klanglich mehr als ausreichend wenn es die Gegebenheiten erlauben.

    - Passform finde ich ebenfalls gut, je nach Kopf bevorzuge ich weiterhin d:fines, d:fines finde ich für den Träger komfortabler

    - Kugeln habe ich bisher immer ohne Windschutz benutzt


    Ein Kollege benutzt "alte" und "neue" Kugeln beim Film als Lavallier und kann bisher auch nichts negatives über die neuen berichten, er betreibt aber auch einen hohen Aufwand mit Concealern etc.

  • Ich empfinde die neuen DPA Bügel allesamt schwieriger handzuhaben als die 4066 und kann Kabel und Bewegungsgeräusche durchaus bestätigen.


    Ich versuche das immer durch eine möglichst lange Schlaufe im Nacken mit Klammer zu vermeiden, meist klappt das ganz gut.

    Was ist ist, was nicht ist ist möglich

  • Wir nutzen alles erstmal ohne Windschutz.

    Hat bei 4066 wie gesagt auch immer super funktioniert. Wenn ich aber über ein 6066 immer einen Windschutz ziehen muss, ist die Optik natürlich dahin. Und ich könnte gleich ein 4066 nehmen ;)

    Position ist bei uns eigentlich immer gleich.

    Ist zwar immer etwas tagesformabhängig, mal machen die Darsteller das selbst, mal klebt die Maske etc. Aber so ein großer Unterschied ist da eigentlich nicht.


    Bei uns waren die Windgeräusche jedenfalls letztlich so stark, dass wir sie im Musicalbetrieb nicht ernsthaft einsetzen können, was eigentlich schade ist, aufgrund der genannten Vorteile.

    Auch Ploppen durch Plosiv-Laute kam früher zum Vorschein als mit den alten Mikros. Ist ja dann auch logisch.


    Der Trick mit der langen Schlaufe zur Vermeidung der Kabelgeräusche ist gut, dafür haben die ja sicher auch diese schwarze Klammer mit dabei. Gab's ja bei 4066 meines Wissen nach auch nicht. Als ob DPA da schon etwas geahnt hätte ;-)


    Dennoch finde ich es sehr ärgerlich, dass bei dem Mikrofon immer penibel auf Details geachtet werden muss, damit man ein störungsfreies Signal bekommt. Und das sind dann oft Dinge, die man als FOH-ler gar nicht mehr beeinflussen kann.

    Eine zu weit hinten sitzende Kapsel oder ein etwas merkwürdiger Frequenzgang (z.B. HSP2 von Sennheiser) kann immer noch zur Not hingebogen werden.

    Ein Kabel, was im Nacken auf Spannung ist und damit ständig am Bügel "zieht" und Geräusch verursacht, ist wieder ein größerer Akt im Show-Betrieb.


    Vielleicht ist das Mikro ja auch primär im TV bzw. ruhigen Moderator-Umfeld Zuhause.

  • Grundsätzlich ähnlich, jedes oft nervig harsch in den S-Lauten mit etwas weniger Durchsetzungsvermögen.

    die 6066 haben wir zwar nicht, doch genau diese beobachtung habe ich auch im vergleich von unseren 4066 zu unseren d-fine headsets gemacht. die etwas günstigeren d-fines reagieren bei s-lauten von manchen rednern manchmal ein bisschen seltsam. ist schlecht zu erklären, aber dann klingen sie einfach unnatürlich. für mich funktionieren die 4066 eindeutig neutraler.

  • Alle Headsets sind ein Kompromiss aus Komfort und einfacher Handhabung.

    Für einen zuverlässigen Betrieb von 6066 und d:fine braucht man entweder erfahrene Künstler und Künstlerinnen oder einen Menschen der sich darum kümmert und die anlegt und kontrolliert und auf das Kabelmanagement achtet. Dann bekommt man sehr konsistente Ergebnisse.


    Das klassische DPA ist eben unbequemer und hat ein festes Kabel.


    Mich freut es, in der guten, alten Zeit hab ich mit Mikrofonie einiges an Geld verdient und schöne Jobs gehabt.

  • Mal eine Frage zwischendurch für mich zum Verständnis:


    Was genau sind für euch d:fines?

    Weil seit einiger Zeit steht vor den 4066/4088 etc. auch d:fine?


    Oder meint ihr jene mit der Dreieck-Kapsel (welche ja glaube ich ursprünglich als d:fine gestartet sind)

  • Die mit den komischen Silikonschlabberohrbügeldingern und den von dir genannten Kapseln für mich.

    Was ist ist, was nicht ist ist möglich

  • Es gibt / gab meines Wissens folgende Kombinationen:


    Altes Drahtgestell Kugel und Niere:

    - alte Kapseln(classic) (rund)


    d:fine Bügel Kugel und Niere:

    - d:fine Kapsel alt (die flachen)

    - d:fine Kapsel CORE (sehen genauso aus wie die alten)

    - alte Kapseln(classic) (rund)


    Neues Drahtgestell, nur Kugeln:

    - neue kleine runde CORE Kapsel


    Das ganze in drei bis vier Farben, verschiedenen Längen etc. Vermutlich wird es in Zukunft noch mehr Kombinationen geben...