Klein und Hummel ELA Säulen

  • Hallo,


    dabei muß die zugeführte primär Spannung der Endstufe aber an den Übertrager angepasst / begrenzt werden oder halt umgekehrt weil die maximale Nennspannung von 100V am Ausgang sonnst überschritten wird !! Man kann also genau NICHT einfach eine x- beliebige Endstufe dann nehmen bei einem 20 Watt Übertrager rückwärts genutzt ... sonnst könnten man nämlich auch Übertrager aus überzähligen TSA Tonsäulen einfach nutzen. Ist aber halt net einfach. ;)


    corn* Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

  • dabei muß die zugeführte primär Spannung der Endstufe aber an den Übertrager angepasst / begrenzt werden

    Dat is rischtig. Die Eingangsimpedanz des Übertragers dann etwa 4 oder 8 Ohm, Ansteuerung etwa in der Höhe der Ausgangsleistung des Verstärkers bei dieser Impedanz, hochtransformieren auf die 100 V.

    Dann ist die Qualität des Übertragers zu beachten. Ein hochwertiger Übertrager bringt keine merkliche Klangverschlechterung. Bei Billigübertragern aus Fernost wäre ich skeptisch, speziell was die Höhenwiedergabe betrifft.

  • Hallo,


    dabei muß die zugeführte primär Spannung der Endstufe aber an den Übertrager angepasst / begrenzt werden oder halt umgekehrt weil die maximale Nennspannung von 100V am Ausgang sonnst überschritten wird !!


    corn* Schotte


    Das ist natürlich richtig, ist bei Systemen ohne jedwelche Übertrager aber auch so - wenn ich mit 100 Watt (also letztlich auch zu hoher Spannung) auf einen 20 Watt Lautsprecher draufballere geht der auch kaputt.

    Oder klingt zumindest komisch.


    Wenn der "verkehrt herum" genutzte Trafo am Amp in etwa dem in der Box entspricht und analog verkabelt wird (Leistung und impedanzen) dann sollte das für einen ersten Anlauf genügen.

    (dazu natürlich sinnvoll die Impedanz der Box zu kennen,
    bzw. dort am Trafo nachschauen falls der beschriftet ist)

  • Hallo,


    nur das bei einem "überfahrenen" vorsätzlich nicht angepassten Rückwärts genutzten Übertrager auf der 100V Seite dann ERHEBLICH höhere Spannungen auftreten können als gedacht ... auch hängst du als Gewerblicher Tip Geber hier direkt in der Haftung mit drin wenn auf deine Hinweise hin dort grober Unfug von Leien Installiert wird wo gefährliche hohe Überspannung bei raus kommen kann. Aber 'nur zu' ... :whistling:


    corn* Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

  • Hallo


    wir haben aus einer alten festinstallation eine Bitner xv400 oder 200 😂 auf dem Lager liegen . Die ist zwar etwas älter spielt aber tadellos .


    die machen 100 oder 200 Watt an 100v.

    Ich habe keine Ahnung was man dafür nehmen kann . Aber bei Interesse könnte ich mal schauen welche es genau ist und wir würden uns bestimmt auch einig .

  • Hallo,


    nur das bei einem "überfahrenen" vorsätzlich nicht angepassten Rückwärts genutzten Übertrager auf der 100V Seite dann ERHEBLICH höhere Spannungen auftreten können als gedacht ... auch hängst du als Gewerblicher Tip Geber hier direkt in der Haftung mit drin wenn auf deine Hinweise hin dort grober Unfug von Leien Installiert wird wo gefährliche hohe Überspannung bei raus kommen kann. Aber 'nur zu' ... :whistling:


    corn* Schotte

    daher schrub ich ja dass es ein Trafo etwa gleicher Leistung und auf gleiche impedanzen angeschlossen sein sollte, sowie bereits in meinem ersten Posting dazu etwas weiter ausgeholt, dass eine Abstimmung der Komponenten aufeineinander für die korrekte Funktion erforderlich ist.
    (abgesehen davon dass ich mehrere Fachfirmen, Bezugsquellen, konkrete (Gebraucht-)Gerätevorschläge und Ansprechpartner hier im Forum genannt habe, und gerne auf verschiedenen Kanälen persönlich für Rückfragen zur Verfügung stehe)

    Was auch immer ein "gewerblicher Tippgeber" sein mag - ich bin es an dieser Stelle bestimmt nicht.
    Weder bekomme für meine Beiträge Geld, noch habe ich hier Dienstleitungen im Bereich Elektrotechnik oder ELA/SAA angeboten.
    Wenn ein vermeintlicher Laie in einer kirchlichen/öffentlichen Elektroinstallation "groben Unfug" installiert, dann hat die betreffende Person ganz andere Probleme als meine Beiträge, die möglicherweise nicht ausreichend laiensicher formuliert sind, und folglich nicht richtig gelesen oder interpretiert wurden...
    Von "direkt in der Haftung mit drin zu sein" sehe ich mich da einigermaßen weit weg.


    Lassen wir die Kirche doch einfach im Dorf, der Themenstarter möge sich eine passende 100V Endstufe kaufen, oder die Anlage komplett auf niederohmig umrüsten und glücklich werden. Oder sich entsprechende fachliche Hilfe holen um mit der aufgezeigten Alternativlösung und ggf. erforderlichem Zusatzequipment (z.B.zur Leistungs/Pegel/Spannungsbegrenzung) eine adäquate Lösung zu schaffen.

  • Hallo,

    Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen.

    Da sowieso neue Kabel für andere Lautsprecher gelegt werden müssen, werde ich dann eine normale Endstufe nehmen und das mit 100V sein lassen. Wird dann deutlich günstiger und die Kabelwege sind eh nicht so lang das sich das lohnt. Der Bestehende Klingeldraht bleibt dann ungenutzt.

  • klar, wenn die kabelwege kurz sind ist das sicher die beste lösung, dann kann man sich die 100V transformation einfach komplett sparen.

    bei der angesprochenen leistung von 20W pro box ist das auch kein wirkliches thema, das geht auch noch wenn die leitung 30m lang ist...


    du kannst dann ja an den verbliebenen klingeldraht ein paar LEDs anschliessen ... oder ein altes telefon ... :D

    mal ganz im ernst: du könntest dieses kabel dann sogar für eine symmetrische line-übertragung nutzen.