• Da es im Moment ja das Angebot von Harman gibt 2x prx plus Gratis ein dbx pa+ denke ich über einen Wechsel nach...

    Sind die wirklich so schlecht? Gibt's auch

    Gutes zu berichten? Bis jetzt nutze ich

    Audio Zenit Ti12. Hätte aber gerne was Aktives, damit mein Rack leichter wird...

    Man wird ja alt...:)

    Gruss

    Frank

  • Da würde ich dringend ein Probehören empfehlen.

    Deine AZ-Boxen sind klanglich schon weit vorne, ob da die PRX gegen anstinken kann? ich weiß nicht...


    Du wolltest die PRXen aktiv haben? Da ist doch n DSP drin, dachte ich - wozu dann der dbx-Controller?

    Lieber mit Röhre geampt, als in Selbige geschaut!

  • Hätte aber gerne was Aktives, damit mein Rack leichter wird...

    Kenne Dein Rack nicht aber ggf. erst mal überlegen, ob man 4-6+1 HE Controller+4-Kanal-Amping nicht durch was aktuelles, leichtes, potentes aus der 1-2-HE-inkl-Controller-Welt ersetzt.


    Spart bzgl. Rack und Amps meist mehr an Gewicht und man muss nicht gleich auch noch die komplette Verkablung ersetzen und witterungsicher durchdenken...

  • Im Moment hab ich es so:

    CD, Pult, Mikro, und Topteil Amp in einem Case und Sub Amps, und Controller in anderem. Man könnte jetzt noch Für den Topteil Amp ne extra Kiste machen (spart 10 kg)

    Halte ich aber für unpraktisch.

  • ich würde auch erstmal für einen vergleichstest plädieren.

    die JBL PRX ist sicher für das geld sehr gut gelungen, daran habe ich keinen zweifel.

    aber ob sie es aus klanglicher sicht gegen deine AudioZenit aufnehmen können... na ja, da bin ich jetzt doch ein bisschen skeptisch ;-)

    ich würde da kein experiment machen, was nach hinten los gehen könnte.

    klar, deine kunden interessiert der klang letzten endes nicht wirklich, aber vielleicht ist es ja dir wichtig?


    und dann steht neben der abstahlcharakteristik natürlich noch die frage ins haus, ob die PRX pegelmässig in einer ähnlichen klasse liegen. manchmal wollen die leute ja auch "party"...

  • Sowas muss man immer gegeneinander hören.

    Bei so kleinen Boxen auf ähnlichem Level viel Geschmackssache.

    Und >> viel Gewohnheit.


    Sinn macht das Ganze aber ansich kaum. höchstens; du kaufst die passenden Bässe dazu.

    Da macht das Bundle aber keinen Sinn mehr.

    Eigentlich macht das Garkeinen. Aktive Boxen + Controller....


    Weiters Problem ist; das du im Moment deine alten Boxen nicht zu einem guten Kurs verkauft bekommst.

    Wenn du die Kohle übrig hast, kauf' dir die Dinger und nehm'se als Fill oder kleinere Geschichten, wo man keinen Bass brauch.

    Den Controller kannst du dann mit 2 potenten 1HE Amps in ein kleines Rack packen.

    Oder weiterverticken.


    Ich gänge da aber eher in Richtung gescheiter 2 HE Controlleramp mit 4 Kanälen. 'Ne gebrauchte Höllstern oder LAB PLM z. B.

    Handliches 3 HE Rack inkl. Anschlussfeld mit bis zu 20Kw Leistung,.:)

  • Das bestimmte Produkt hab ich nicht gehört. Aber über die letzten Jährchen doch einiges von JBL. ZB STX 812 M, SRX 815, PRX 635. Nichts davon ist irgendwie in positiver Hinsicht in Erinnerung geblieben - weder qualitativ noch quantitativ.


    Die SRX 815 hab ich in einer mir sehr gut bekannten Location, die ich bereits öfters beschallt habe, gehört. Der Dancefloor ist 15m lang. Ich stand an der Mitte des Floors, also unter 10m von den Tops entfernt. Die Tops klirrten bereits merkbar - trotzdem konnte ich eine Gruppe von Gästen 2, 3 Meter von mir noch deutlich mit normaler Stimme unterhalten hören.


    Normalerweise gibt man kein Pauschalurteil über einen Hersteller ab, sondern beurteilt jedes Produkt einzeln. Aber wenn ich drei ähnliche Produkte eines Herstellers höre, und diese alle als überteuertes Spielzeug einzuordnen sind, und mit PA nix zu tun haben, wird's wohl das vierte ähnliche Produkt nicht gross rausreissen.

    Ich rate deutlich von den Consumer-Produkten von JBL ab.

  • Ok ihr habt mich überzeugt....ich lass es lieber....und erlige nicht den Versuchungen des Rabattes....😁

    Ich schau dann mal eher nach nem leichteren Amp...

  • Die SRX 815 hab ich in einer mir sehr gut bekannten Location, die ich bereits öfters beschallt habe, gehört. Der Dancefloor ist 15m lang. Ich stand an der Mitte des Floors, also unter 10m von den Tops entfernt. Die Tops klirrten bereits merkbar - trotzdem konnte ich eine Gruppe von Gästen 2, 3 Meter von mir noch deutlich mit normaler Stimme unterhalten hören.

    deine erfahrung ist für mich leider nicht nachvollziehbar.

    wir haben die SRX815 als topteile seit zwei jahren in einer unserer hallen hängen.

    die zu beschallende saaltiefe ist hier variabel von 10-17m. die boxen haben wir dazu in 4m höhe, über laufkatzen verschiebbar, geflogen.

    zu viel klirr oder zu wenig pegel ist mir bei diesen lautsprechern bisher noch nicht aufgefallen.


    im letzten dezember hatte ich mal direkt hintereinander zwei lautere gigs über das system, bei dem diese tops durch vier 18"er am boden unterstützt wurden. einmal hatte ich eine lateinamerikanische band mit bläsersatz zu mischen, am folgetag dann eine englische Led Zeppelin coverband (gestandene rockmusiker im alter zwischen 40 und 50).

    vor allem die engländer haben dabei einen soliden pegel von der bühne geliefert, so dass ich hier dann doch bis an die limitgrenze gehen musste. da war jedenfalls nix mehr mit unterhalten... ;-)

    der gig hat mir trotzdem sehr viel freude bereitet.

    für beide bands war sowohl der pegel als auch der sound absolut passend, es fehlte nichts. auch ausgeprägter klirr war da nicht zu bemerken.

    mit den SRX815 sind wir jedenfalls sehr zufrieden, die wird dort hoffentlich noch viele jahre ihren dienst machen.


    ich gehe deshalb davon aus, dass sich in der von dir beschriebenen situation ein fehler eingeschlichen hatte.

    irgendwas kann da jedenfalls nicht stimmen, ich tippe mal auf zu schwache amps. wir haben da einen alten Camco amp mit 2x 1100W dran hängen, limitiert auf 800W.



    - wohlgemerkt:

    meine erfahrung bezieht sich auf die SRX815.

    die PRX kenne ich nicht. da es sich hierbei allerdings um eine deutlich günstigere serie handelt, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass man hier auch klangliche abstriche hinnehmen muss, vor allem eben gegnüber der AZ, deren lautsprecher mir als ausgesprochen angenehm klingend in erinnerung sind.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wora ()

  • Ich hab sie mit moderner elektronischer Konservenmusik (viel Höhenanteil, dichtes Signal) gehört, du mit Livebands (wahrscheinlich deutlich geringerer Höhenanteil, höherer Crestfaktor). Das erklärt dann auch schon recht simpel unsere unterschiedlichen Eindrücke.


    Unabhängig von subjektiven Wahrnehmungen gibt's zu den gleich bestückten (2275/2432) -P Modellen einen Test der Production Partner, in welchem ein Max. SPL @ 10% THD im nutzbaren Frequenzband von 110-120 dB bescheinigt wird.

    Das ist das übliche Level von Einsteigsmodellen im Consumer-PA - eine deutlich billigere JBL 315 oder 715 spielt auch nicht leiser oder schlechter. "Amtliche" Tops dieser Grössenordnung spielen im Bereich von 120-140 dB.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von markus0815 ()

  • "Amtliche" Tops dieser Grössenordnung spielen im Bereich von 120-140 dB.

    wobei diese 140dB im realen betrieb garantiert niemals erreicht werden können.


    wie sagte dazu mal der herr Goertz bei einem seminar in sachen messtechnik: "prima, mit so einer 15" box könnte man dann ja problemlos eine stadionseite beschallen" ;-)


    by the way:

    weil mir noch keine wirklich potenten und bezahlbaren einbau-endstufen vor die nase gekommen sind, haben wir uns gleich mal für die passive variante entschieden. ich würde allzu gerne mal testen, wie sich unsere geampte box gegen die selfpowered versionen so schlägt.

  • by the way:

    weil mir noch keine wirklich potenten und bezahlbaren einbau-endstufen vor die nase gekommen sind, haben wir uns gleich mal für die passive variante entschieden. ich würde allzu gerne mal testen, wie sich unsere geampte box gegen die selfpowered versionen so schlägt.

    Heißt...Du hast Dir PRXen angelacht:?:

    Lieber mit Röhre geampt, als in Selbige geschaut!

  • wobei diese 140dB im realen betrieb garantiert niemals erreicht werden können


    Eine T24 zB schafft, ebenfalls von der PP gemessen, an die 140 dB bei 10% THD in einem schmalen Frequenzband, ca. von 1 bis 2 kHz. 10% Klirr ist dabei nur eine mehr oder weniger arbiträr gewählte Messlatte, die in den allermeisten Fällen nicht das thermische Limit darstellt, und somit natürlich überschritten werden kann.


    Also dass solche Pegel niemals erreicht werden, oder nicht erreicht werden könnten, kann man nicht sagen. Ausser man meint "über das gesamte Frequenzband". Wenn ja, dann sollte man sich aber mal anschaun, wie so die Energieverteilung im üblichen Signal (Musik, Sprache) aussieht, und in welchen Frequenzbereichen man demnach Pegel braucht.


    Aber gut, das wird grad bisl ein Exkurs. Soll nun gut sein. Jedem natürlich seine Meinung. Messtechnisch belegte Tatsachen dennoch immer beachten.

  • in einem schmalen Frequenzband, ca. von 1 bis 2 kHz

    und wer will sowas hören?

    bzw. was ist der wirkliche nutzen solcher hoher messpegel in einem schmalen frequenzband? :D


    deshalb schrub ich ja, dass solche messangaben für den realen betrieb uninteressant sind.


    und wie der kollege kimix passend beitrug: die TX24 ist ein hornlautsprecher und sollte daher hinsichlich seiner leistungsfähigkeit fairerweise nicht mit direktstrahlern verglichen werden.

  • Wie gesagt; der 10% THD Messwert ist nicht zwangsweise die Grenze des Systems. Eher ist das noch eine relativ konservative Messlatte, die im Praxisbetrieb oft überschritten wird.


    Weiters, wie erwähnt, einfach mal ansehn wo sich die Energie im üblichen Signal konzentriert. Sprache ist nunmal hauptsächlich Mittelton.

    Wenn man sich die Pegel anschaut, die ein Top wie ein T24 in eben dem Bereich rausbläst, sind 140 dB im Realbetrieb sicher keine Unmöglichkeit.


    Das T24 ist dabei nur ein mögliches Beispiel von vielen.



    Aber is schon okay. Mein ursprünglicher Post hatte ja auch teils den Zweck, das Forum zu testen.


    In Foren, wo offener uneingeschränkter Meinungsaustausch stattfindet, hätte man versucht eine Vergleichbarkeit herzustellen, mit dem nachfragen nach Umgebungsbedingungen, Messwerten, o.ä.

    Im Kontrast dazu outen sich Stammtische u.a. schnell dadurch, dass positives Feedback automatisch gutgeheissen wird, und negative Kritik nicht akzeptiert wird; bzw. wenn, dann nur von Mitgliedern, die, meist durch jahrelanges Geschwurbel und Freunderlwirtschaft, einen entsprechenden Status am Stammtisch geniessen.


    Danach ist eine gesunde Mixtur aus Statements aus dem Kontext reissen, Teilquotes, immer nur auf den letzten Post antworten und den Diskussionsverlauf nicht beachten, was einen Thread verlässlich ad absurdum führt.


    Das ganze, wie immer, von den üblichen krankhaft obsessiven Usern mit zigtausend Posts, die dann wie immer mit der kleinsten und minderwertigsten Anlage beschallen, die man sich vorstellen kann, und selbst dazu keinen Erfahrungsbericht online haben, weil sonst ja jemand die offensichtliche Unfähigkeit bemerken könnte.


    Also. Ich hab gelernt, was ich wissen will. So long.