Das erste Festival

  • Ich lege das Schlagzeug auch gern weiter hinten ab.

    Da greift man eh von allen Instrumenten am seltensten ran.

    Lieber alles andere auf einem Layer.


    Das macht sich auch beim Monitormix super. Ich benötige selten Drums im Monitor - und alles andere ist mit einem Griff einstellbar auf dem Tablet (oder am Pult).


    Am liebsten lege ich

    1-16 Instrumente und Vocals

    17-24 Drums

    25-32 Moderation, Zuspielen, DJ, sonstiges

    an.


    Beim M32R / X32 Compact kann man auch schön mit den 8er Blöcken jonglieren.

  • Und genau für diese Situationen wünsche ich mir auf der X/M32-Reihe die Custom Layer. Da klappt man ne komplette Band locker auf 24 Fader zusammen. Von gelinkten Stereokanälen nur den linken in den Layer packen, ungenutzte Kanäle (Toms, freie Specials, ...) weglassen etc.


    Wird wohl nicht mehr kommen. Aber bei Yamaha und A&H arbeite ich oft genau so.


    Bei Behringer dafür mehr mit DCAs - bei Drums dann gerne 5 für Kick/Snare/HH/Toms/Blech.

  • Für die Stagebox ist es dann schon angenehmer, wenn man in der Tendenz die oberen Inputs umstecken muss, statt diejenigen auf der unteren Reihe (S32).


    Ich weiss, dass viele mit Kick auf 1 beginnen. Aber dann hören die Gemeinsamkeiten auch oft schon auf. Ob es dann für dem Fremdtechniker so viel einfacher gewesen wäre, wenn meine Kick auch auf 1 gewesen wäre? Ich glaube, er hätte exakt einen einzigen Kanal nicht ändern müssen. Bei ihm war da noch Kick innen/aussen, Snare t/b, ...

    Das ist einer der Gründe, warum ich Drums gerne auch in Plänen für kleine Festivals auf 8-10 Kanäle FIX einplane.

    2x Kick, 2x Snare, 4x Toms, 2x OH.

    Damit bin ich eigentlich immer auf der sicheren Seite; sonst bleibt eben ein Kanal Frei oder eiener der TOM-Kanäle geht für Kleinkruscht, SPD-S/sonstige Sampler drauf. Platz genug gibt's bei heutigen Digitalmischtischen ja normalerweise.


    Das Kabelpatchproblem löst eine Unterverteilung (mit dünneren Kabeln im Spliss), die gleich oberhalb der oberen Inputreihen hochgebunden/nach hinten weggeführt wird, damit die 2. Reihe gleich optisch frei liegt. Alle anderen Kabel hängen sauber nach unten weg; die Kletts sind möglichst aufgerollt.

    Macht das Arbeiten viel aufgeräumter & übersichtlicher.


    Das größte Problem ist immer die Fehleranalyse - viel zu oft bleibt sie auch nach der Show auf der Strecke und wird nicht - wie hier - sauber aufgearbeitet.

  • Ich mache es für „kleines Feld-, Wald-, Wiesen-Rock(im aller weitesten Sinn)Festival ind mit 32 Pultkanälen so:

    1-12 DrumsundPercussion

    13 Bass

    14-16 E-Git

    17-18 A-Git

    19-22 Keys

    23-26 Horns

    27-30 Voc

    31 Voc Spare

    32 MOD


    Anmerkungen: Leerkanäle dürfen/sollen zwischendrin entstehen. Wenn die hinten sind, ist was falsch.
    Ich mache auch immer zwei Kick- und zwei Snare Kanäle und packe Percussion zu den Drums. Dann ist mit insgesamt 12 Kanälen noch genug Platz für side snare oder e-drums.
    Die o.g. Gruppen schließen so aneinander an, dass ich dann an den Schnittstellen noch was kapern kann, wenn’s was ganz schräges ist. :)

  • Wenn ich immer bloß Menschen welche wirklich singen können ein Mikro hingestellt hätte, dann hätte ich im Leben nur halb so viel gearbeitet.

    Is klar, geht mir genau so. Man wird unter uns doch mal scherzhaft die Wahrheit aussprechen dürfen. Wenn ich aber an die Art „Festival“ denke, auf die ich mit dem X32 32 CH gehen würde, gibt‘s dort, alle singenden Sänger und Nicht-Sänger eingeschlossen, trotzdem nie mehr als Fünef pro Band.

    ... und klar... Covermucker sind die Neuauflage von dem, was in den 70ern Tanzmucker waren. Da braucht natürlich jeder SEIN Mikro und zusätzlich noch je eins für die wechselnden Bühnenpositionen und so...

    Da nimmt man dann aber zu auch ein „wichtigeres“, mehrkanäliges Pult mit als ein X32 oder Jürgen?

  • Wenn ich immer bloß Menschen welche wirklich singen können ein Mikro hingestellt hätte, dann hätte ich im Leben nur halb so viel gearbeitet.

    ...dann wären manche meiner "Kleinkunstbühnen-Veranstaltungen" und auch 500Pax-Venue-Dinger nur Akkusik-Konzerte gewesen, weil ich nach dem Soundcheck das Vocal-Mic ausstecken hätte müssen :D:D:D

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ..ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

  • Is klar, geht mir genau so. Man wird unter uns doch mal scherzhaft die Wahrheit aussprechen dürfen. Wenn ich aber an die Art „Festival“ denke, auf die ich mit dem X32 32 CH gehen würde, gibt‘s dort, alle singenden Sänger und Nicht-Sänger eingeschlossen, trotzdem nie mehr als Fünef pro Band.

    ... und klar... Covermucker sind die Neuauflage von dem, was in den 70ern Tanzmucker waren. Da braucht natürlich jeder SEIN Mikro und zusätzlich noch je eins für die wechselnden Bühnenpositionen und so...

    Da nimmt man dann aber zu auch ein „wichtigeres“, mehrkanäliges Pult mit als ein X32 oder Jürgen?

    Na klar. Für die Musik muss das schon was anderes sein. verlegen*

    Was aber hauptsächlich daran liegt dass ich kein X32 besitze, wenn vor Ort eins steht geht das damit auch. :S

  • Kennst Du eine (nicht kirchliche) deutsche Rockband, die auf einem Kleinfestival spielt und bei der mehr als FÜNF Bandmitglieder singen (können*finger) ???;)

    ...ich zähle aber in deiner Auflistung nur 4 (vier) Voc-Mikrofone!


    Entweder, du nutzt das Moderationsmikro, oder du hast eine recht merkwürdige Auffassung von SPARE-Mikrofonie - was an der Auswahl der beteiligten Musikanten liegen könnte.

    Nach einigen Jahren Hüpf-Hopf/Hardcore/Metal/Lärm weiß ich das Spare-Micro zu schätzen, um WÄHREND der Show tauschen zu können. Da fällt gerne mal was runter oder das Kabel gibt auf. ;-)

    Komischerweise legen etliche Vocal-Mikro-Nutzer Wert auf Kabelgebundenes.

  • ...ich zähle aber in deiner Auflistung nur 4 (vier) Voc-Mikrofone!


    Entweder, du nutzt das Moderationsmikro, oder du hast eine recht merkwürdige Auffassung von SPARE-Mikrofonie - was an der Auswahl der beteiligten Musikanten liegen könnte.

    Ich schrieb im bezogenen Beitrag „Kleinfestival“ und „Rockband“, da muß ich nicht unentwegt das Moderationsmikro und das Sparemikro vorhalten.

    Ich meine die Sorte „Festival“ mit X32!!!, bei dem die einzige Moderation, der Satz „Wir müssen jetzt schluß machen ...“ ist und der Veranstalter sonst dankbar, wenn er nix in diesen PA Apparat sagen muß.

    Ich meine nicht die Stadtfestbühne mit dem Lokalradiosenderpraktikant, der in jeder Umbaupause endlos unter sich lässt und dem Du noch in den Arsch kriechen mußt, weil der nächste Radiogig ... man weiß ja nie ...

    Ich meine auch nicht das Eitelkeits-Openair des Vonberufsohn-VTlers bei dem unbedingt die sechs Funkstrecken, vorgezeigt werden müssen, weil er die ja hat obwohl die beschissener klingen als jedes drahtgebundene Mikro ....


    Bei dem Festival, bei dem ich eine echte Moderationsfunke und ein echtes natürlich kabelgebundenes Sparemikro brauche, stehe ich 100% nicht mit dem X32 auf dem Acker. Ich bitte das zu berücksichtigen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich noch nie und werde auch überhaupt niemals nicht irgendein Festival mit X32 bedienen ;)


    Hüpf-Hopf/Hardcore/Metal/Lärm

    Kenn ich nicht, nee findet immer ohne mich statt. Den Luxus kann ich mir leisten.

    Und ja ... ich kann bis fünef zählen.

  • Wenn ich ehrlich bin, habe ich noch nie und werde auch überhaupt niemals nicht irgendein Festival mit X32 bedienen ;)

    Ja, ok.

    Wenn du es so exakt auslegst, bin ich vermutlich auch raus - das genannte Pult wäre zur Zeit (+/-5 Jahre) auch nicht mein Mittel der Wahl...

    Das ändert aber nix an meiner Einstellung zu Kleinfestivals und 24-32Ch FoH. Auch dort gibt es Konstellationen, die ein separates Moderationsmikro durchaus rechtfertigen.

    Ich muss gestehen - ich bin totaler Fan von 4 Vocals in der vorderen Reihe. Das 5. bleibt immer hinten beim Schlagwerk; auch wenn es in >80% der Fälle da sinnfrei rumgammelt. Den Aufwand, das im Ernstfall nach vorne und beim nächsten Umbau zurück zu verkabeln, mache ich mir recht lange nicht mehr. Ich lese ja bei dieser Art von Festivals auch Rider nur noch rudimentär...

    Komischerweise ist trotzdem IMMER 1x ein -nennen wir es trotzdem: singender- Knüppelknecht dabei. Egal was die Rider vorher sagen... Nur allzu oft macht der Drummer dann doch irgendwelche Ansagen. Und wenn es nur "a one, two, a one tu tree" ist.


    Was das Spare-Vocal angeht: hat mal jemand Napalm Death auf der Bühne gehabt?!? Ich erinnere mich nur zu gerne, an das astreine Spiralkabel, was nach 45min rechtsrumlaufen aus 15m NF gefertigt wurde... Wenn es absehbar ist, dann liegt das 'Spare' vorne in Bühnenmitte durch einen Wedge vor neugierigem Publikum geschützt EINSATZBEREIT nach Ansage an alle Beteiligten (Mikrofonnutzer und Bühnencrew).

    ...hauptberuflicher Sarkastiker.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von treibsand ()