InEar Hörer - Erfahrungen?

  • Ich bin seit langem mit Vision Ears glücklich.

    Die sind qualitativ absolute Oberklasse und bauen und entwickeln in Ihrer Werkstatt in Köln alles selber.

    Auch der Support, Service und Reparaturen ist immer 1a.


    Die entsprechende Wahl des Modells ist ja immer ne Geschmacksfrage. Meine Kunden haben hauptsächlich den VE6X1 und mittlerweile zunehmend den VE8 im Einsatz. Die Nutzung aller anderen Modelle ist etwa gleichmäßig aufgeteilt.


    Edit: Ach ja, ich habe mehrere Hörer über VE6X1 bis VE8 und wähle immer nach den Hörern auf der Bühne.

  • :winkt vom anderen Ende des Preisspektrums:


    Ich hab mir ja vor Jahren ein Paar Shure SE215 gekauft, um dieses InEar selber mal auszuprobieren. Ich bin mit denen immer noch zufrieden, vor allem weil es nur Hobby ist. Ich bin aber auch nur Schlagzeuger und spiele Punk Rock und DerbMetal.

  • ich habe auch vision ears, ich glaube aber die 2er. die anderen waren mir dann doch zu teuer. und ich konnte den mehrwert nicht wirklich im preis wiederfinden.

    für die band die ich viel betreue, stellen wir inzwischen sennheiser ie40 zur verfügung. wir hatten eine zeit lang die shure 215er, die haben aber probleme mechanischer art bei der verbindung kabel - ohrstück. da gab es mehrere ausfälle.

    ich bin mir sicher - früher war alles besser!

  • ok, Vision Ears dürfte den preisrahmen dann doch etwas sprengen.

    ich hätte dazu sagen sollen, dass es sich in diesem falle um meine hobbyband handelt ^^


    hat vielleicht auch jemand erfahrungen mit den Stage Diver Systemen von In Ear aus Darmstadt? ich habe da schon viele musiker hingeleitet und bisher nur gute resonanzen bekommen. die leute dort sind auch sehr nett und es gibt sogar ein demo-studio in mannheim, wo man die IEM lösungen mit der eigenen band ausprobieren kann.

    aber musikern kann man bekanntlich nicht immer alles glauben, da gibt es welche die mit ohrhörern für 50,- total zufrieden sind ;)


    diese Shure und Sennheiser sind ja geradezu unverschämt günstig. taugt das echt was?

  • bei Hobby Musikern habe ich schon ein paar mal die Kombi Systeme von HearSafe empfohlen, also ein angepasster Hörer mit auswechselbarem Dämpfer der dann als normaler gehörschutz dient. Durch die mögliche doppelte Anwendung ist das finanziell dann attraktiver.


    https://www.hearsafe.de/shop/e…lastiken/gutschein-hs-er/



    auch sind die Mackie InEar Systeme nicht schlecht, ich nutze selbst das kleinste Model. Die sind aber recht groß, nichts für filigrane Ohren.


    https://mackie.com/products/mp-series-ear-monitors

  • Ich kenne auch ein paar wenige Profis, die mit Shure 215/315 oder anderen “generischen” Hörern arbeiten.

    Das A und O scheint hier die richtigen Passstücke zu finden, damit die Hörer fest sitzen, gut abdichten und nicht verrutschen.

    Klanglich ist was da rauskommt natürlich nicht mit den hochpreisigen Lösungen zu vergleichen, aber sicherlich nicht schlechter als der durchschnittliche konventionelle Bühnensound mit C- bis E-Klasse Wedges.

  • Such bei Amazon mal nach KZ InEar das ist für Hobby glaube ich gerade der absolute Geheimtip.

    Amazon versuche ich so gut es geht zu meiden. trotzdem danke für den tipp.


    Ich kenne auch ein paar wenige Profis, die mit Shure 215/315 oder anderen “generischen” Hörern arbeiten.

    Das A und O scheint hier die richtigen Passstücke zu finden, damit die Hörer fest sitzen, gut abdichten und nicht verrutschen.

    Klanglich ist was da rauskommt natürlich nicht mit den hochpreisigen Lösungen zu vergleichen, aber sicherlich nicht schlechter als der durchschnittliche konventionelle Bühnensound mit C- bis E-Klasse Wedges.

    Alle "normalen" Coverbands, Sprecher usw. kamen mit meinen 215ern und ie40 sehr gut klar, daher plädiere ich wie andere auch schon für diese Varianten bei engem Budget.

    ok, schätze dann werde ich diese Shures mal antesten. unser bassist hat seit längerem so ein teil und ist damit zufrieden.

  • Hi,


    ich nutze sie auf der anderen Seite des Kabels,😄 höre damit nur die InEars ab, das funktioniert für mich gut. Da bei der Produktion bis auf zwei eh andere Hörer haben war mir eher wichtig das es für mich passt und ich das höre was der Chef auf der Bühne hört. Selber musiziere ich damit nicht....


    Gruß


    Stefan

  • ein gutes stichwort.

    wie verhalten die sich denn beim singen im ohr?

    Gerade die Shure Schaumstoff-Nupsies dichten außerordentlich gut ab, wenn man sie richtig ins Ohr einsetzt und ihnen etwas Zeit zur Entfaltung gibt. Dann ist auch Singen kein Problem.

    Der einzige Nachteil gegenüber einer Otoplastik ist, dass man sie nicht schnell rein- und rausnehmen kann. Für Musiker, die das In-Ear häufiger herausnehmen wollen oder noch ein bisschen Umgebungsschall der Bühne brauchen, sind diese Hörer also nicht geeignet.

  • Ich nutze seit mehreren Jahren Otoplastik und Hörer von HearSafe (HS15-2) für PFL beim Tablet-Mischen :whistling: über IEM-Funkstrecke und sonst für Spotify. Ist nicht gerade billig, bin aber sehr zufrieden damit. HearSafe bietet auch Otoplastiken an, bei denen sowohl ein IEM-Hörer als auch ein Elacin Dämpfer einesetzt werden können. Dann hast du guten IEM-Sound und je nach Dämpfer noch Info von der Bühne.

    Für Hobby ist IEM mit Otoplastik halt schon ein ordentlicher Brocken


    Gruß
    Andreas