Dynacord SRX 15.3 / 12.2

  • Hi,

    ich habe mal wieder eine Frage!

    Ich habe mir jeweils 2 Dynacord 15.3 bzw. 12.2 ausgeliehen und könnte diese auch kaufen.


    Was würdet ihr sagen wie viel dieses System heute noch wert ist?

    Zur Info: Die Tief- und Mitteltöner wurden schon einmal getauscht aber ein 15er muss trotzdem reconed werden (100€) . Einer der Treiber wurde 1997 eingebaut von den anderen weis ich es nicht aber vermutlich auch zu der Zeit.


    Was wisst ihr sonnst über die Lautsprecher?

    Qualität?

    Preisklasse?

    Wissenswertes?


    Ich bin für jede Hilfe dankbar!


    Gruß

    Lesekopf

  • In gepflegtem Zustand mit komplett funktionierender Originalbestückung / originaler Weiche / originalem HT Schutz

    SRX 15.3 vielleicht 150 € pro Stück, 12.2 vielleicht 120.

    Viele wollen Mond- "Liebhaber"preise für ihren uralten Kram...

    Die ersten beiden Zahlen der weiß unterlegten Nummer gibt bei manchen Serien das Produktionsjahr an.


    Sind halt um die 25 Jahre alt, klanglich aber auch kaum schlechter als manche "moderne" Budgetkisten wie A112 oder so.

    15.3 hat halt richtige Mitten, was grade in einer 15" Fullrangekiste nie ein Fehler ist.


    Man sollte es aber weder mit Pegel noch zu forsches Bass-EQing über(be)treiben;
    weiß bei gebrauchtem Material aber nie, was den Dingern in dieser Hinsicht widerfahren ist und ob die betagten Treiber schon Einen weg haben.

    Inwieweit es noch Recone-Kits / Ersatz -speziell MT/HT gibt- weiß ich auchnicht.


    Für gemächliche Anwendungen sind die Boxen in ihrem Rentnerdasein sicher noch brauchbar. ;)

  • Vielen Dank für die Infos!


    Dann würden sie mir eigentlich gut passen da ich die Anlage nur für mich zum Musikhören brauche und keine Feste beschallen muss. :)


    Ich bin am überlegen das ganze durch 2 15er oder 18er Subs zu ergänzen.

    Hat jemand eine Idee welche gut dazu passen könnten?

  • für "nur zum Musikhören" kommt aus den Dingern genügend Bass raus - da brauchts kein Sub - da reicht ein bisserl EQ untenrum, falls es nicht "dick" genug sein sollte.


    ... und für "Pegel" - soll kein Sub, da ansonsten der 15er zu wenig Hub macht und ggf. thermisch überlastet wird.


    Es sind Fullrangekisten. Aus einer Zeit, das die Entwickler das auch noch genau so meinten.


    So oder so - da bei so altem Holz man nie weiß, was man bekommt - würde ich sagen: jeder Cent dafür ist fehlinvestiert.

  • Das stimmt höchstens, wenn die Dinger einwandfrei in Schuss sind - also alle Chassis, alle Weichenteile, das Gehäuse noch ein Gehäuse und kein Hamsterkäfig ist.


    ... bei der Weiche - ob die Kondensatoren über die Jahre noch das tun, was auf dem Typenschild steht wäre zu bezweifeln. Mit Glück sind beide Kisten, die Du bekommst gleich gealtert und sind daher "gleich falsch" gegenüber dem Original.


    Was die Chassis angeht - Ersatzchassis sind AFAIK noch zu bekommen, aber unverhältnismäßig teuer. Einfach irgendwas reinschrauben geht nicht. Dank dem Alter ist bei einem defekten Chassis pro Box auch gleich das Chassis der anderen Box zu tauschen - außer, Du willst das Wort "Alterungserscheinungen" mal in der Praxis erleben, sprich den Unterschied von alt und neu direkt hören.


    Aus der Erfahrung heraus sind brauchbare, gut erhaltene Kisten aus der Zeit selten. Die meisten sind verbastelt oder in einem Zustand, der mit dem Original (die wirklich brauchbar und gut waren) nicht mehr viel gemeinsam hat außer dem Typenschild.


    Wenn's nur um's Musikhören geht - hol Dir was hübsches von Nubert, Klipsch oder Teufel - da machst Du auch in den günstigen Serien nicht viel falsch.

  • Wenn's nur um's Musikhören geht - hol Dir was hübsches von Nubert, Klipsch oder Teufel - da machst Du auch in den günstigen Serien nicht viel falsch.

    Gerade Nubert ist ein echt guter Tipp (und hoffentlich kein "Geheimtipp" mehr). Ist natürlich keine PA-Box, aber im auch als Band-Proberaum genutzten Musikraum in unserer Schule stehen zwei nuBox 483 Standboxen - und die halten echt was aus. Es gibt auch noch größere Standboxen mit mehr Tieftönern, falls du mehr Pegel im Bass benötigst (nuBox 683). Die 483 passen optimal zur Wandaufstellung (kein dröhniger Bass), haben wirksame Schutzschaltungen für HT und TT - das haben wir in der Praxis oft genug getestet, wenn mal wieder jemand das E-Piano zuletzt angeschaltet hat und der Einschaltknacks voll auf die Boxen ging - gleichzeitig löst dann auch immer die Schutzschaltung des Verstärkers aus und alles ist still :)


    Wir missbrauchen die Boxen bei den Proben sogar als Gesangsanlage. Das ist schon etwas grenzwertig, hat aber bislang immer ausgereicht. Richtung Limit kommen sie sonst nur, wenn ich eine Gruppe mals "ins Konzert" einlade und einen guten Konzertmitschnitt zeige (dann eben auch in satter Lautstärke und mit im Bassbereich gegenüber der sonst neutralen Wiedergabe aufgemotztem Sound). Der Raum ist aber auch ca. 50-60m² groß.


    Klanglich finde ich die Boxen übrigens erschreckend gut - man merkt, das Nubert seine Produkte seit vielen Jahren Stück für Stück weiterentwickelt hat. Ein Kollege hat zuhause eine vergleichsweise teure Dynaudio-Anlage und war nicht nur angesichts des Preises echt verwundert. Ich kenne eine ganze Reihe guter Studiomonitore aus der Praxis (Klein&Hummel O300, Adam 2.5, Emes Blue HR, Tannoy Precision 8,...) und auch mir ging ein Grinsen durchs Gesicht.

  • Bevor das hier abdriftet....ich brauche ein PA System und keine lauten Hifi Lautsprecher (hab ich schon) aber trotzdem danke für den Tipp. Wenn ich mal was neues brauche schaue ich mir die mal an.

  • Ich finde die Technik faszinierend und möchte Erfahrung mit den Systemen machen da ich etwas in die Richtung auch beruflich machen möchte und eine eigene PA dafür im Moment die beste Idee ist. Außerdem macht es einfach Spaß.

  • Glaub' mir, genau jetzt im Moment ist der Kauf einer eigenen PA "weil man das mal beruflich machen will" so rein gar nicht die beste Idee.


    Aber ok - wenn Du meinst, du brauchst das - dann mach. Meinungen hast Du ja nun genügend gehört. Zukunfstorientiert ist die Idee nicht (weder "insgesamt" noch mit dem genannten Material an sich) - zum einen braucht gerade niemand eine PA zum mieten noch will irgendwer (außer vielleicht Deine Kumpels aus reiner Freundschaft) jemand heute noch solches Material mieten.

  • Was auch immer ...


    ... die Kisten haben ja anscheinend schon reichlich "Prügel" bezogen so das das sicher Interessant wird was den alles Kaputt ist oder nicht mehr spielt wie es soll. Auch erwarten die Leuts ja heute durchaus 30Hz Gewummer was die Kisten sicher net machen ohne 'was drunter' ... ob die '50Hz Nutzbass aus Leichpappenchassis' da heute noch reichen für den angedachten F.R. Betrieb ?? :|


    ;) Schotte

    Klangart-Servicecenter , Immer im Dienst für den guten Ton !
    Wir machen das einfach ... Warum ? Weil wir es können.

    2 Mal editiert, zuletzt von schotte ()

  • "Bier"? Seit einigen Jahren heißt das doch "Euro", oder?

    Grob durchgerechnet lande ich bei ~3kW Tonmöbel und 2 6er Bars Halogen Glühlicht*, Pult, Dimmer, Stative incl. Hinkarren und Aufbau/Abbau bei knapp 40 Kästen Bier. Wer soll das bitte trinken? :D


    *bitte beachten: Älterer Herr, der den frühen 90ern nachhängt.


    da ich etwas in die Richtung auch beruflich machen möchte

    Ich empfehle nach Corona dringend ein Praktikum im Veranstaltungsbereich.

    Gerne im Freien mit Bühnenbau, 5-10 Gitterboxen Kabelbrücken, Showachts der örtlichen Vereine und nachts und 2.00, beim Abbau Regen. Und beeilt Euch, um 5.00 kommt die Kehrmaschine. :D


    Außerdem macht es einfach Spaß.

    Siehe oben.


    Zum Thema:

    Wie schon geschreiben, die Beschallungsmöbel sind etwas älter. Originalbestückt, nicht abgerockt und nicht verbastelt als Liebhaberstücke ins Wohnzimmer oder Partykeller: Ja.

    Herumschleppen nach irgendwohin zum Zwecke der Fremdbespaßung: Eher nein.

  • "Bier"? Seit einigen Jahren heißt das doch "Euro", oder?

    Grob durchgerechnet lande ich bei ~3kW Tonmöbel und 2 6er Bars Halogen Glühlicht*, Pult, Dimmer, Stative incl. Hinkarren und Aufbau/Abbau bei knapp 40 Kästen Bier. Wer soll das bitte trinken? :D

    Naja, der eine und/oder andere Spasstechniker hier wird diese Art der Festivals kennen:

    Anreise am Dienstag/Mittwoch, Bühnenbau mit Kettensäge, Rücketraktor und ausreichend Promille, ein Paar Tage Bastelei&Deko, Donnerstag besagte Tonmöbel stellen, Abbau bis Montag.

    Nun schätz doch mal, wieviel Bier ich dabei vernichten kann, wenn ich morgens um 10.oo anfange & nie die 2,5Promille überschreite... (also tagsüber - nach Feierabend muss man am Lagerfeuer ja nochmals richtig bechern...)

    Ich hab da so ein Festival seit >15 Jahren am Hacken; für die gesamte Crew kommt eigens ein Bierlaster angerollt - sind aber auch ~100 Helfer - Tresencrew, Security, Kasse, Parkplatz-/Camperkontrolleure & Künstler kommen "on Top".


    ...und nein, das ist eine Spaßveranstaltung für die es zusätzlich noch (wenn auch wenig) Geld gibt.


    Und beeilt Euch, um 5.00 kommt die Kehrmaschine. :D

    Kenn ich. Die hat mal frühmorgens vor Strassenfest-Tag #2 mein Multicore (32/8) auf satten 50m eingerollt und FoH + Stagebox neben sich versammelt... :cursing: