Karnevalswagen: Generelles, Systemerweiterung & -anordnung

  • Hallo Zusammen!


    Ich bin hobbymäßig im Bereich PA unterwegs. Anschaffungsgrund war hauptsächlich mal bei eigenen, kleineren Feiern, sowie im Freundeskreis, etwas Schwung in die Musikgestaltung zu bringen. Als begeisterter Karnevalist wollte ich nun mein System fit machen, um es hoffentlich nächstes Jahr auf unserem Karnevalswagen nutzen zu können.


    Bisheriges System:


    2x Mackie SRM 550 [800 Watt (RMS) / 1600 Watt (Peak)]

    1x Mackie SRM 1850 [800 Watt (RMS) / 1600 Watt (Peak)]

    1x t.mix xmix 1202 FX USB

    1x Sennheiser E835 S


    Musik wird über ein Laptop eingespeist. Dateiformat ist MP3 mit 256/320 kbit/s oder WAV. Hier bin ich gerade erst umgestiegen. Früher habe ich nicht so auf die Dateiqualitäten geachtet. Mit der Anlage hört man jetzt aber deutlich die Unterschiede, sodass ich das Beste aus ihr herausholen möchte.


    Und schon stellt sich die erste Frage:

    Sollte die Einspeisung über USB-A zu USB-B vom Mischpult erfolgen, oder sollte ich besser die 3,5mm AUX-Buchse auf 2x 6,3mm AUX am Mischpult nutzen? Gibt es noch andere Alternativen die eine bessere Audioqualität gewährleisten?


    Thema Stromversorgung:

    Auf dem Karnevalswagen wird bislang zur Befeuerung der Anlage ein 3kVA Stromaggregat verwendet, das eine Nennleistung von 12,4 A auf einer Phase bringt. Eine Inverter-Funktion hat es leider nicht. Hier ist also die Idee entstanden in einen Spannungsstabilisator zu investieren, um erstens die Schwankungen auszugleichen und zweitens die Störgeräusche wie z.B. ein Grundbrummen auszuschließen. Nebenbei gibt es ja noch den schönen Nebeneffekt sein Equipment vor potenziellen Überspannungen zu schützen.

    Hier meine Frage: Was habt ihr für Erfahrungen mit Spannungsstabilisatoren im mobilen Einsatz gemacht? Ist das hier für meine Anwendung geeignet und wenn ja könnt ihr mir, unter Berücksichtigung meiner Anlage, einen Vorschlag machen was hier angemessen wäre?


    Jetzt zum Thema Anlagenerweiterung...

    Für den Einsatz auf dem Karnevalswagen habe ich mit dem Gedanken gespielt meine Anlage auszubauen.

    Entweder zwei weitere SRM 550, oder einen weiteren SRM 1850, oder einfach beides. (Die Stromversorgung müsste ich dann selbstverständlich nochmal anpassen.)

    Zur Einschätzung worauf eigentlich der Fokus liegt sei gesagt, dass es nicht um Lautstärke über alles, sondern um ein schönes, über die Wagenlänge gleichmäßiges, klangliches Erlebnis, auch in der letzten Reihe beider Wagenseiten geht.

    Wie würdet ihr die Anlage erweitern, um eben das zu erreichen?

    Wie wäre dann die Verkabelung mit zwei Bässen?


    Und damit kommen wir auch zum letzten Punkt:

    Wie würdet ihr die aktuelle, aber auch die potenziell erweiterte Anlage auf dem Wagen anordnen?

    Hier fehlt mir aktuell noch das meiste Wissen muss ich gestehen.


    Viele Grüße und Danke schon im Voraus für eure Antworten.

  • hell&dunkel

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Und schon stellt sich die erste Frage:

    Sollte die Einspeisung über USB-A zu USB-B vom Mischpult erfolgen, oder sollte ich besser die 3,5mm AUX-Buchse auf 2x 6,3mm AUX am Mischpult nutzen? Gibt es noch andere Alternativen die eine bessere Audioqualität gewährleisten?

    Also schlechteste Methode dürfte der Kopfhöhrerausgang vom Laptop sein. Normalerweise taugen die eingebauten Wandler in den Pulten, bzw sind dem Pult angemessen. Also würde ich über USB ins Pult fahren. Wenn es besser werden soll, müsste man vermutlich das Pult auch tauschen.


    Hier meine Frage: Was habt ihr für Erfahrungen mit Spannungsstabilisatoren im mobilen Einsatz gemacht? Ist das hier für meine Anwendung geeignet und wenn ja könnt ihr mir, unter Berücksichtigung meiner Anlage, einen Vorschlag machen was hier angemessen wäre?

    Spannungsstabilatoren sind Gift fürs Aggregat und klackern sich bei schwankenden Lasten zu Tode bevor das Aggregat ganz abgewürgt wird. Also wenn ihr was verbessern wollt, dann leiht euch einen gescheiten Generator.


    Entweder zwei weitere SRM 550, oder einen weiteren SRM 1850, oder einfach beides.

    Für drausen erstmal ganz klar nen zweiten Sub. Wenn noch Tops dazu kommen, dann entsprechend mehr Subwoofer.


    Und damit kommen wir auch zum letzten Punkt:

    Wie würdet ihr die aktuelle, aber auch die potenziell erweiterte Anlage auf dem Wagen anordnen?

    Subwoofer auf einen Haufen und die Boxen möglichst hoch so aufhängen, dass sie dort hin schallen wo man's laut will. Wenn die Anlage die Zuschauer beschallen soll, wäre es vielleicht noch angebracht ein zwei Böxlein nach innen schallen zu lassen.

  • Also schlechteste Methode dürfte der Kopfhöhrerausgang vom Laptop sein.

    Mach ich immer so und hat bisher bestens funktioniert. Wenn's brummt kommt ne DI dazwischen. Wieso soll dies denn nicht das beste sein?

    Digitale Ausgabe über USB... naja. Da kann es öfter haken und ist mir persönlich zu fummelig. Aus dem analogen Ausgang kommt immer etwas verwertbares raus.


    Reicht für diese Anwendung in jedem Fall.


    Ich persönlich würde mir im Moment auch keine große Gedanken überhaupt darüber machen, denn wo in diesem Jahr oder in den nächsten 10-50 Jahren soll denn überhaupt noch so etwas wie Veranstaltungen in dieser Art stattfinden?


    Falls jedoch wider Erwarten dennoch in den nächsten Jahrzehten so etwas stattfinden kann/darf, dann würde ich als erstes ein vernüftiges Aggregat anmieten.

    Spannungsstabilisator bring nix, da der bei dem Baumarktaggregat nur am regeln wäre, wenn man hier überhaupt einen richtigen Spannungsstabilisator meint, denn der wäre recht teuer. Mitunter meint man hier eher einen Power Conditioner. Diese Art stabilisiert allerdings nicht die Spannung oder regelt diese. Das ist Art ist nur als Netzfilter da und leitet Überspannungen in einem gewissen Grade ab.

    Eine Online USV könnte helfen, doch bei der Leistung ist dies eben nicht gerade billig und das Ding wiegt dann auch ein paar kg. Also doch ein besseres Aggi. Ist deutlich effektiver.


    Die Anlage, so wie sie ist, reicht um Krach zu machen. Statt Tops würde ich auch in einen zusätzlichen Sub investieren. In welcher Größenordnung bewegen wir uns denn? Es geht ja wohl nur darum die Personen am Straßenrand in nächster nähe zu unterhalten, oder?


    Für die Person am Mischpult evtl. eine Monitorbox und das war es dann.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Mach ich immer so und hat bisher bestens funktioniert. Wenn's brummt kommt ne DI dazwischen. Wieso soll dies denn nicht das beste sein?

    Ich habe nie behauptet, dass es schlecht ist. Mach ich ja selber auch. Ist aber eben die qualitativ schlechteste Variante. Und teilweise auch etwas fummlig. Kommt aber extrem auf den Laptop an.

    Über USB hat man gleichbleibende Qualität. Außerdem wirkt USB etwas stabiler als Miniklinke. Vor allem kracht es beim Ausstecken nicht. Dafür muss man halt schauen, dass man im Player die richtige Soundkarte auswählt.

  • Also bis ich auf USB irgendetwas in irgendein Pult, sofern dieses überhaupt auch einen USB Input hat, bin ich in der analogen Welt ruckzuck spielbereit. Ich sehe es einfach prakmatisch.


    Anders sieht es aus, wenn das Pult selbst eine Abspielsoftware an Board hat. Musikdaten auf USB Stick rein und es sollte spielen.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Erstmal herzlichen Dank an Alle!


    Also schlechteste Methode dürfte der Kopfhöhrerausgang vom Laptop sein. Normalerweise taugen die eingebauten Wandler in den Pulten, bzw sind dem Pult angemessen. Also würde ich über USB ins Pult fahren.

    Ich werde mich mal mit der USB Variante befassen und austesten.

    Was gäbe es denn sonst noch für "professionellere" Varianten?


    Wenn es besser werden soll, müsste man vermutlich das Pult auch tauschen.

    In welche Richtung müsste ich mich da ca. bewegen?


    Falls jedoch wider Erwarten dennoch in den nächsten Jahrzehten so etwas stattfinden kann/darf, dann würde ich als erstes ein vernüftiges Aggregat anmieten.

    Also sprich ein Aggregat mit Inverter-Funktion anmieten für so eine Aktion?

    Viele sagen auch immer man sollte eine Grundspannung ans Aggi anlegen damit das ruhiger liefe. Habt ihr damit Erfahrungen?


    Die Anlage, so wie sie ist, reicht um Krach zu machen. Statt Tops würde ich auch in einen zusätzlichen Sub investieren. In welcher Größenordnung bewegen wir uns denn? Es geht ja wohl nur darum die Personen am Straßenrand in nächster nähe zu unterhalten, oder?

    Ja korrekt, es geht darum die Leute am Straßenrand zu unterhalten, sprich 2 bis max. 20 Meter vom Wagen entfernt. Dabei ist es mir nicht wichtig, dass Krach aus den Boxen kommt, sondern dass alle ein, im Vergleich zu den restlichen Wägen, positives Klang Empfinden haben. Ich hasse nichts mehr als übersteuernde, verkrachte Plärrboxen. Ganz nach dem Motto ich miete mir was für nen Tag und dreh voll auf weil mich nichts interessiert.

    Wenn ich mir was kaufe, dann soll es ordentlich sein. Im Zweifel muss ich mir die Dinge halt nach und nach zusammenkaufen.


    Mal noch zur Ausrichtung der potenziell dann zwei Subs:

    Stelle ich die in die Mitte vom Wagen, einen in die rechte und einen in die linke Richtung werfend? Oder würde ich die eher übereinander/nebeneinander anordnen und in Fahrtrichtung werfen lassen?

    .... wenns besser klingen soll: MP3 vermeiden und CD's als. wav rippen - bringt schon einiges an Klangqualität.

    Hast du da eine Programmempfehlung?

    Wusste überhaupt nicht, dass das machbar ist.

  • Nimm' das t-Pult in der Ausführung "FX MP USB" .

    Das hat einen kleinen USB Player eingebaut.

    Stick rein & los...


    Ansonsten kannst du mit deinem bissel Zeug natürlich keine Bäume ausreißen, das dürfte dir klar sein.

    Ob dir das reicht, mußt du ausprobieren. Bisschen mehr Bass sollte schon sein.

    Das Wichtigste ist Selbstkontrolle, sonst endet die Sache in lautem Plärr...


    Und besorgt euch ein anständiges Aggregat.

    Dazu wurde hier schon viel geschrieben.

    Ich persönlich bin nicht der Fan der kleinen 16A-Einphasen-Benzin-Kaffeemühlen, die dauernd nachgetankt werden müssen, meist ziemlich laut sind und Motörchen mit kaum Drehmoment haben.


    Leiht euch lieber ein kleines 15kW Dieselaggregat bei Zeppelin, Boels & Co, das kostet so 50 Euro am Tag und ist was Vernünftiges.

    Da geht auch mal noch 'ne Lampe mit ran oder eine Bierkaltmachmaschine. ;)

  • Zum Rippen von CD's: EAC (Exakt Audio Copy)

    https://www.exactaudiocopy.de/


    Dieselaggregat: JA!

    Grundlast muss sein, damit die Regelung des Aggi greift. In der Regel 5-10 % der Maximallast. Grundlast sollte in jedem Fall ein rein ohmscher Verbraucher sein, also Glühobst, Heizlüfter.


    Subs als Monoblock. Das ist dann ein Omnistrahler und damit ist es egal wo der auf dem Wagen steht.

    Links und Rechts je einen Sub wäre kontraproduktiv, das das dann interferiert wie'd sau. Nix gut.


    Mach dir auch Gedanken wie man die elektrifizierten Boxen (da aktiv) vor Wasser von oben schützt. Strom und Wasser verträgt sich nicht.


    Ich würde da generell alles Mono ansteuern. Je ein Top links und eines rechts. Bass eben als Monoblock. Das sollte reichen. Für mehr braucht es ganz anderes Material.

    Laut heisst nicht immer gleich gut und toll und wer schreit ist meist im Unrecht.

  • Ansonsten kannst du mit deinem bissel Zeug natürlich keine Bäume ausreißen, das dürfte dir klar sein.

    Ob dir das reicht, mußt du ausprobieren. Bisschen mehr Bass sollte schon sein.

    Das Wichtigste ist Selbstkontrolle, sonst endet die Sache in lautem Plärr...

    Genau das solle es halt auch nicht werden. Ich hatte gehofft mit den SRM 550 schon das absolute Billigsegment umschifft zu haben, aber natürlich ist mir auch klar, dass ich damit nicht im Ansatz an Profigeräte heranreiche. Das ist aber ja auch nicht der Anspruch. Der Anspruch ist, im Verhältnis zu allen anderen mitfahrenden Wägen, mit den besten Sound an Bord zu haben.


    Leiht euch lieber ein kleines 15kW Dieselaggregat bei Zeppelin, Boels & Co, das kostet so 50 Euro am Tag und ist was Vernünftiges.

    Da geht auch mal noch 'ne Lampe mit ran oder eine Bierkaltmachmaschine. ;)

    Beim Bier hattest du mich :saint:

    Ne aber Spaß beiseite, ich hatte wirklich nicht gedacht, dass ein vernünftiges Aggi so wichtig ist. Dachte eigentlich, dass die kleinen Nuckelpinnen ausreichen würden. Aber ich bin halt nicht vom Fach und daher frag ich ja.

  • Beim Bier hattest du mich :saint:

    Ne aber Spaß beiseite, ich hatte wirklich nicht gedacht, dass ein vernünftiges Aggi so wichtig ist. Dachte eigentlich, dass die kleinen Nuckelpinnen ausreichen würden. Aber ich bin halt nicht vom Fach und daher frag ich ja.

    Daß ein gutes, stabiles Aggregat wichtig ist, kann ich bestätigen. Ordentlich dimensioniert ist gut, Grundlast ist gut.

    Denk auch an Abgase und Wärmeentwicklung.

  • Der Wagen ist fast wie ne Burg aufgebaut, sprich ein Turm vorne, einer hinten und in der Mitte ein niedriges Mauerelement zum verbinden. Sprich ich könnte die Subs übereinander in den hinteren Turm stellen.

    Speise ich dann via XLR A&B in den ersten Sub und dann Full Range Stereo von da aus in den zweiten Sub der drauf steht und dann aus dem zweiten Sub als Mono in die Tops?

  • Wenn du aus deinem Budget das Maximale holen willst, sind das "in Neu" immernoch die Hausmarken der größeren Musikhäuser.

    Warum; das dürfte auf der Hand liegen...


    2. Plan wäre was gutes Gebrauchtes; Marken bzw. bestimmte Produkte mancher Marken, welche nicht so den Ruf haben und dadurch oft zu unrecht gebraucht verramscht werden.

    HK, Nova, KME, KMT, db Technologies oder auch Eigenbauten.


    ich hatte wirklich nicht gedacht, dass ein vernünftiges Aggi so wichtig ist.

    Hauptproblem ist; das Musik ständig dynamisch ist.

    Im Gegensatz z.B. zu einem (Bau)Scheinwerfer, Bohrmaschine, Kühlschrank..

    Dazu kommt; das elektronische Musikgeräte -vor allem welche, die massiv Spannungen verstärken sollen- im Gegensatz zu oben genannten sehr empfindlich auf Probleme in der Stromversorgung reagieren.

    Und natürlich schlägt sich jedes Fail sofort in unseren Ohren nieder...


    PS: Bier(dosen) bekommt man auch prima mit einem CO2-Löscher kalt. ;)

  • Übereinander stapeln ist eine gute Idee, so hast du rundherum gleichmäßig den meisten Bass. Eventuell musst du sie noch zurren damit nix runterfällt oder umkippt während der Fahrt.


    Verkabelung kannst du so lösen wie du geschrieben hast oder auch in Mono. Wichtig ist nur, dass die Bässe das gleiche Signal bekommen.


    Und auf keinen fall unterschiedliche Bässe mischen.

    Wenn ihr jetzt mit SRM 1850 angefangen habt würde ich dabei bleiben wenn ihr grundsätzlich zufrieden seid.

    Wenn es lauter werden soll, einfach mehr von den gleichen Bässen dazu stellen.

  • Und auf keinen fall unterschiedliche Bässe mischen.

    Wenn ihr jetzt mit SRM 1850 angefangen habt würde ich dabei bleiben wenn ihr grundsätzlich zufrieden seid.

    Wenn es lauter werden soll, einfach mehr von den gleichen Bässen dazu stellen.

    Hättest du denn eine andere Sub-Empfehlung gehabt?

    Bin ja generell auch belehrbar. Mein Kollege hatte mich auf Mackie gebracht, weil er welche hatte und ich allgemein mal erst mit dem Sound zufrieden war.

  • Man sollte erstmal die Regularien des veranstaltenden Vereins lesen. Evtl erübrigt sich dann der Rest.

    Den besten Sound wirst du nie haben, es gibt immer Experten, die einen Karnevalszug mit einer Loveparade verwechseln. Nachdem das hier etwas ausgeufert ist (zb 16 subs und 8 arcs wifo auf einem Wagen) hat sich der örtliche Verein entschieden, Wagen, die entweder zu laut sind oder die falsche Musik spielen (Elektro gehört nicht in einen Zug) einfach auszuschließen - und das auch wenn der Zug läuft.

    Der Hintergrund ist ganz einfach: es stehen sehr viele Familien am Zugweg. Die freuen sich über lustige Wagen und leckere Kamelle, wollen aber nicht geföhnt werden.

    Zu laut ist übrigens alles, was dem Zugleiter zu laut erscheint. Der hat zwar ein Messgerät, aber das ist nur unterstützend. Bevor sich jetzt jemand wundert: wir reden hier nicht von Zimmerlautstärke, aber es muss auch keine komplette Festzelt-Pa die Zuschauer in 2m Entfernung beschallen...


    In manchen Nachbargemeinden sind die noch nicht so weit und die Dorfjugend versucht sich jedes Mal gegenseitig mit der Anzahl der Bässe zu übertrumpfen. Die haben den Sinn einen Karnevalszuges einfach nicht verstanden. Es geht nicht um Körperverletzung von Unbeteiligten. Es ist ja nicht so, dass die sich auf dem Wagen selber wegblasen.


    Um den Weg zum Thema zu finden:

    Nimm das, was du hast und mach Deine Truppe auf dem Wagen glücklich. Wenn ihr die lautesten und besten sein wollt, geht zu nem amtlichen Vermieter. Wie gesagt, hier war man schon bei Bergen von braunen Boxen angekommen und da das bei euch auch so sein wird, kannst du ein Wettrüsten ohne Budget nur verlieren. Und Budget macht keinen Sinn, wenn du sonst keine Einsätze hast oder der örtliche Veranstalter doch mal aufwacht...


    Schönen Sonntag!

  • Ich weiß zwar nicht woher dieser kritische Abschwenker kam und wie wir plötzlich bei Körperverletzung und 18 Subs gelandet sind, aber gut...

    Ich hatte eingangs eigentlich erwähnt, dass ich in meinem Rahmen das Bestmögliche an Qualität und nicht Lautstärke herausholen wollte, aber sei es drum.


    Auf unserem Zug gibt es aktuell keinen mit einer vernünftigen Anlage, keine Subs und immer nur kreischende Boxen die hilflos übersteuert sind. Ich wollte einfach aufzeigen, dass das auch anders geht, in vernünftigem Maße. Um das mit dem zu realisieren was ich habe, habe ich hier gefragt was ich beachten muss, da wie man oben gesehen hat, ich keine Ahnung vom mobilen Einsatz habe.

    Zudem ist so ein Zug größentechnisch was vollkommen anders als eine Kellerparty/Gartenparty. Deshalb wollte ich die Profis fragen, um was ich meine Anlage evtl. erweitern muss, um weiterhin auch bei einem Zug eine gute Qualität abliefern zu können.

    Ich denke, dass ein solches Ansinnen wohl kaum als verwerflich angesehen werden kann.


    Und wer auf einem Karnevalszug dauerhaft Elektro und sonst was spielt hat den Sinn von Brauchtumsveranstaltungen wohl nicht ganz verstanden.

  • Hättest du denn eine andere Sub-Empfehlung gehabt?

    Bin ja generell auch belehrbar. Mein Kollege hatte mich auf Mackie gebracht, weil er welche hatte und ich allgemein mal erst mit dem Sound zufrieden war.

    Puh grundsätzlich kenne ich die Mackies nicht sehen aber vom Datenblatt her in Ordnung aus fürs Geld.

    Was mich an den Schachteln stören würde:
    -Keine Stapelmulden damit wenn du wie schon angesprochen mehrere übereinander stapeln willst die nicht so leicht verrutschen.

    -Der Kaltgeräteanschluss rutscht schnell mal raus.


    Solche Empfehlungen sind immer Budgedabhängig. Da wird dir jeder seinen Lieblingslautsprecher nennen und du musst dann am ende trotzdem selbst entscheiden was für dich der beste ist.

    bei 700-800 Euro pro Bass (selfpowered) ist der Mackie bestimmt konkurenzfähig.


    Ich habe gute Erfahrungen in dem Preisbereich mit der Stinger Serie von LD Systems also für deinen Fall der Stinger Sub 18a.

    Hat Stapelmulden und Powerconanschluss (mit link Ausgang).


    Der Stinger hat ne 4" Schwingspule (der Mackie 3") und ein bisschen mehr Spitzenpegel kostet aber auch ein bisschen mehr, 1-2 db mehr oder weniger sind aber auch schon fast die Toleranz von den Kisten... ^^


    Ansonsten ist auch das entsprechende Zeug der Achat Serie vom großen T sein Geld wert.


    Wenn du noch etwas amtlicher einkaufen möchtest wären gebrauchte RCF 8004 einen Blick wert.

    Bei Gebrauchte-Veranstaltungstechnik.de stehen gerade ein paar vergleichsweise günstig drin.



    Einen entscheidenden Vorteil haben deine Mackies aber, dein Kollege hat schon welche und wenn du dir jetzt auch welche kaufst oder schon hast, dann könnt ihr ein relativ einfach ergänzen und gegenseitig ausleihen.

    Du siehst ich kann dir nicht sagen nimm diesen und werd glücklich... gibt viele (gute) Lautsprecher auf dem Markt die vermutlich richtig eingesetzt alle ihr geld wert sind.

  • Danke für die tollen Infos!

    Ich denke ich bleibe vorläufig bei Mackie. Mir scheint das recht anfängerfreundlich zu sein, gerade mit den Presets für das Zusammenspiel von Tops und Sub. Eine Anlage komplett von einem Hersteller ist da bestimmt nicht das verkehrteste.


    Die RCF 8004 sind natürlich in einer ganz anderen Liga. Das wäre mal was wenn ich ein zweites, höherwertiges System aufbauen möchte.


    Danke an alle fleißigen Schreiberlinge und noch einen schönen Sonntag!