Streaming Server hosten?

  • Guten Tag zusammen,


    wie einige von Euch, sind wir in letzter Zeit überwiegend mit Livestreaming beschäftigt.

    Die meisten Veranstaltungen in der Vergangenheit wurden über MS Teams oder YouTube gestreamt.

    Bei der nächsten Veranstaltung sollen allerdings ca. 6000 Personen aus verschiedenen Ländern gleichzeitig zuschauen. Der Stream soll ausserdem in eine Webseite integriert werden (Wir sind hier nur die Schnittstelle zu Bild und Ton).


    Da wir ja nicht über eine Videoplattform streamen, müssen wir uns diesmal ja selbst um den Streamingserver kümmern. Beziehungsweise Video und Ton bereitstellen, sodass dieser dann in die Webseite integriert werden kann.


    Wie macht ihr das? Mietet Ihr einen Streamingserver an oder habt ihr eigene Server?! Falls ihr anmietet, welche Anbieter könnt ihr Empfehlen? Benötige ich einen Fachinformatiker für die Einrichtung oder bekommt man das mit IT-Kenntnissen auch hin?

    Für den Stream nutzen wir Software-Encoding via OBS (1080p / 30 oder 60fps) und dann vermutlich via RTMP zum Streaming-Server...


    Würde mich über Eure Antwort sehr freuen.

    Eine schöne Woche...

  • Was wird gesucht, ein Video Stream oder eine Konferenzlösung?

    Das spielt noch eine wichtige Rolle


    Stream machen wir machen immer via Vimeo, ist aus unserer Sicht besser zu handeln gegenüber Youtube.


    Eigene Server betreiben wir nur für VKs und dann auch nur bis zu 50 Personen, darüber geht es leider immer über einen grossen Anbieter Webex, MS Teams, Zoom usw.

  • Frag mal die Jungs hier: https://vt-media.de

    Die haben mWn inzwischen ein eigenes CDN.

    YT und ähnliche öffentliche Plattformen sind für geschlossene Veranstaltungen eine Vollkatastrophe. Erstens aus Datenschutzgründen (mal die EULA von YT gelesen?), zweitens weil beim leisesten Versuch urheberrechtlich geschütztes Material abzuspielen (Auftrittsmusik, Filmausschnitte in Präsentationen) der Stream automatisch abgeklemmt wird und drittens weil YT in keinster Weise irgendeine Zuverlässigkeit garantieren will.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

  • Ich habe ganz gute Erfahrungen mit BBB und eigenen Servern. So auch hier integriert.


    Wenn beim eigenen Server etwas schief läuft, weiß man (hoffentlich schon vorher) woran es gelegen hat und kann den Datenschutz sicherstellen.


    Fremde Dienste sind halt auch fremde Computer und eine Cloud lässt einen gerne mal im Regen stehen.

  • Ich hab dafür letztes Mal Amazon IVS verwendet. Skaliert halt schön und nutzt den AWS Backbone, kostet aber eben auch entsprechend. Dafür ist's ein eigener Kanal.


    Im kleineren Rahmen nutzen wir auch mal selbstgehostete Peertube-Server oder einfach nur nen selbstgehosteten Nginx, sowas scheitert aber recht schnell an der verfügbaren Bandbreite, auch im RZ.


    Gruß

    Lino

  • Danke für die Infos, welche Kenntnisse sind denn notwendig für die Einrichtung mit AWS?

    Im Endeffekt interessiert mich ja Ende nur ein Streamingschlüssel und die URL als Nutzer oder wie habt ihr die Übertragung zum Server ermöglicht?

    Liebe Grüße

  • BBB ist eine VK Lösung und sehr Server Intensiv.


    Wenn man Datenschutzkonform sein möchte wird es teuer, da AWS, Google, MS usw. raus ist.


    Ich würde immer über ein RZ gehen, dam man die Bandbreit lokal nicht hinbekommen wird.


    Garantien gibt es nirgends nur eine Statistische Ausfallsicherheit von um die 99%.


    Wenn es wichtig ist würde ich immer in ein RZ / Cloud gehen, dann hat man wenigstens eine Redundanz welche im besten Fall binnen Sekunden einspringt.


    Mit lokalen Servern wäre mir das alleine schon wegen Strom Versorgung und Internetleitung zu heikel, die wenigsten Standorte werden das Redundant haben im Gegensatz zu einem RZ.

  • Also wir machen solche Sachen über Vimeo, lässt sich super embedden.

    Ein Kollege hat noch eine Portal programmiert, wo man easy eine Landingpage zusammenpassten kann , mit ZufallsLink und oder PW Schutz. Das deckt schon relativ viel Anwendungen ab.

    Bei 6000 Zuseher ist schon einiges an Bandbreite nötig, das wird lokal schwierig.

    Vielleicht noch eine Plattform wie Restream dazwischen hängen, dann könntest Du - je nach Paket, auch einen Backupstream realisieren.

    YouTube embedden geht auch mit weniger Abonnenten , aber die Nachteile von YT wurden schon genannt.

  • Ich sehe hier auch eine am ehesten Bandbreitenprobleme. 1 bis 10 MBit/s müssen es je nach Qualität und Framerate schon sein. Das mal 6000 ist kein Pappenstil, den so ein normaler Root-Server mal eben abkann.

  • Wie sagt mein 'Streaming-EDVler' immer: Man braucht da Papageien, also mehrere Physikalische Server, die den Stream 'nachplappern' inkl. 'Load balancer'. Ich würde das ganze an jemand out-sourcen der sich damit wirklich auskennt und die Schnittstelle beim Streming Output von OBS definieren.

    SIM II Operator and Dante Level I-II-III
    Jugendschwimmabzeichen, Rettungsschwimmabzeichen in Bronze
    Meine kommerziellen Softwareprodukte SATlive und LevelCheck

  • Moin zusammen,


    Also Fakt ist, eigene Server bereitstellen ist zu teuer und aufwändig. War auch nicht wirklich angedacht.

    AWS ist vermutlich richtig gut, aber doch ganz schön teuer, da ist man im schlechtesten Fall einem Tag ja schon fast 1k€ los 😉

    Wie sieht es bei Vimeo aus? Ist der Pro Account werbefrei? Es wäre fatal wenn der Kunde nur einen einzigen Werbeblock sehen würde 😅

    Ich werde mir die Tage Kontakt zu den Kollegen suchen, vielen Dank für die Tipps.

    Mittlerweile haben wir auch die Info, dass es in der Spitze nur 3k Zuschauer sein werden. Was aber natürlich immer noch ein Haufen Holz ist...

    Liebe Grüße

  • Die Vimeo Pro Accounts sind werbefrei.


    Bezüglich Profis gebe ich ebenfalls Upstream einen Daumen nach oben, die nutzen die AWS CLoud.


    Was viele vergessen, von den aufgenommenen Personen muss eine Bestätigung eingeholt werden, dass die Daten nicht DSGVO konform verarbeitet werden.

  • Nochmal ein Hinweis an alle, die überlegen Vimeo zu nutzen oder schon Vimeo haben:


    Lest noch einmal das Kleingedruckte, insbesondere den Punkt "Fair Use Policy". Ich habe das auch nicht richtig beachtet, wurde aber jetzt trotzdem angeschrieben und quasi "erpresst", in einen größeren Plan zu wechseln, ansonsten würde mein Account gelöscht.


    Vimeo ist also nicht wirklich "unlimited". Und um aus der Fair use Policy zu fallen, benötigt man garnicht viel Bandbreite. Ich habe in den letzten 12 Monaten knapp 70TB Bandbreite bei Vimeo erzeugt. Das wäre im Beispiel vom Themenstarter knapp 10h Stream mit 3000 Menschen bei lausigen 6Mbps.