Infos zu Precision Devices 1850 / 1851 / 1852 (oder andere 15 / 18er) und Gehäusevorschläge für den 30-80Hz Bereich

  • Hallo,

    ich möchte mich kurz vorstellen, da ich neu im Forum bin. Mein Name ist Dominic und ich unterstütze aus Faszination für Technik und Musik die lokale Subkultur im Raum Fichtelgebirge.

    Derzeit konstruiere ich mein mittlerweile 3tes 5-Wege System. Gedacht ist dieses für eine Festinstallation (geschätzt 300qm / 4m Decke). Es sollen gediegene Veranstaltungen im Rahmen unseres Vereins und selten kleinere Events, mit 100-300 Gästen, beschallt werden.

    Nach zahlreichen Vergleichen von Chassis, Hörnern und Kompressionstreibern bin ich für den 80-20.000Hz Bereich versorgt. Bisher siehts wie folgt aus:


    Beyma CP 385 ND 8-20kHz

    Radian 850 BePb 2-8Khz

    JBL 2169H mit Phaseplug und Horn 400-2000Hz

    Precision Devices PD123C001 in frontgeladenen Hörnern 80-400Hz


    Ich bin sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen und nun auf der Suche nach Subs für 30 (oder 35) bis 80Hz.

    Da bisher ausschließlich Hörner im Einsatz sind würde ich diese auch für den Tiefbass bevorzugen, jedoch auch nicht vor anderen Konstruktionen zurückschrecken.


    Leider ist ein simples Vergleichen von Chassis im Bassbereich auf Grund der massiven Gehäuse nicht möglich. Simulationen entsprechen oft nicht der Realität und die derzeitigen Preise für Multiplex laden nicht dazu ein viele Prototypen zu bauen. Beim Experimentieren mit Chassis und Hörnern für die tiefen mitten & Bass bin ich ein Fan von Precision Devices geworden. Ich hatte einige Fabrikate von Faital, Beyma, B&C und JBL hier. Der Precision Devices konnte sowohl bei den Simulationen als auch in Natura überzeugen und die anderen zurück ins Lager schicken. Vermutlich wegen des Starken Antriebs, weshalb ich so viele Infos über die 18 Zöller von PD und deren Einsatzmöglichkeiten wie möglich suche.


    Hauptsächlich wird Downtempo und progressive House gespielt. Manchmal aber auch Blues, Jazz, Disco, Soul, mancher Rock... eigentlich ist alles geplant was nicht verzerrt klingt.


    In englischsprachigen Foren liest man oft, dass die 1850er "härter, aggressiver" als 1851 oder 1852 klingen.

    Bei Speakerplans werden die 186er Hörner als einziges als "High-Fidelity" betitelt. Im Vergleich zu den 1850ern? was meinen die damit ?

    Ist das hauptsächlich auf den Bereich über 80Hz bezogen ?

    Auch auf der Website von PD werden die 51 und 52er als "warm sounding" bezeichnet, der 50er nicht

    Verwirrung sorgt für mich vor allem, dass der 1850er die tiefste Resonanzfrequenz von den dreien hat. Sollte der Treiber nicht tiefer spielen und weicher, "wärmer" bzw. voller Klingen ?

    Was hattet ihr schon alles für diesen Frequenzbereich laufen ? Welche Subs konntet ihr schon hören ? und wie waren eure Eindrücke ?

    Ich bin für jede Erfahrung die ihr mit mir teilt dankbar. Gerne auch von anderen Hersteller bzw. dazugehörige Gehäusekonstruktionen, die für diese Anforderungen in Frage kommen. Es muss ja nicht PD werden.


    Bisher informiert habe ich mich über Martin audio WSX, die Konstruktionen von Rog Mogale (1850 Horn, X1 usw), JBL Kinoboxen mit dem JBL 2269 (sehr interessantes Chassis, aber kaum Berichte zu finden und vermutlich nur für BR tauglich ?).

    Bereits gehört habe ich Seeburg Infras, Br mit Jbl Chassis (2242) , Lama Lab Systeme, Funktion one und einige meiner Jugendsünden von Basshörnern. An die F1 kam nichts ran.., aber die Treiber sind ja nicht erhältlich. Günstige Gebrauchte meist abgerockt.

    Wenn jemand im Umkreis 150km um Münchberg etwas interessantes hat was man Probehören dürfte, würde ich das liebend gern anhören.


    Maximal sollen 6, lieber 4 Treiber (3000€ ist das Limit für diese ohne Holz) verwenden werden um die 35 Hz zu erreichen. Platz spielt keine Rolle.

    Ich habe noch zwei 9001er von Crest hier. Eine kann in Mono in etwa 6kW.


    (Entschuldigung für meine Fragen. Ich weiß sowas kommt sehr oft vor. Nur leider musste ich feststellen, dass man auf Herstellerangaben oft nichts geben kann und die meisten Threads mit Informationen von Leuten gefüllt sind, die kaum verschiedene Subwoofer vergleichen konnten und eine Konstruktion in den Himmel loben. Ich habe die Suchfunktion ausgiebig benutzt. Nicht nur die letzten Wochen... und nun mehr Fragen als vorher...)


    Vielen Dank schonmal !

    Grüße aus dem Fichtelgebirge













  • hell&dunkel

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo und willkommen,


    'Meister der vielen Wege und skurrilen Trennfrequenzen'.

    30Hz Bässe in der von dir gewünschten Anlagen Größe mit so wenig Material / Chassis / Anzahl der gestellten Boxen macht man heute eigentlich mit Bassreflex Direktstrahlern. Auch würde interessieren was du für Hörner von 80-400Hz benutzt ... die wirklich bis 80Hz runter laden.


    corn* Schotte

  • Moin Schotte

    vielen Wege und skurrile Trennfrequenzen... beschreibt mich ganz gut... gibt sicher einfachere Lösungen. ^^

    Die Trennfrequenzen sind durch die Tweetersuche entstanden und weil ich unbedingt die JBL 8 Zöller in den Mitten wollte. Ich finde zu tief eingesetzte Kompressionstreiber oder 10/12 Zöller ohne Phaseplug klingen irgendwie nicht schön.

    Der Beyma mit dem TS-194 Horn hat sich als ein wirklich angenehmer Tweeter entpuppt...


    https://www.beyma.com/speakers…ession-driver-CP385Nd.pdf


    Der Treiber fährt nie schrill ins Ohr, klingt immer luftig und klar und man vermisst nichts bei HiHats und co. Unter 3Khz betrieben verliert er diese Eigenschaften aber, auch wenn man ihn glattbügelt.



    An dem PD ist die 12 Zoll Variante von diesem Horn.

    https://josephcrowe.com/collec…n-speaker-plans-jbl-2226h


    Da ich bei hohen Pegeln (80 Hz 24er HP) kaum Membranhub habe bin ich mir ziemlich sicher, dass es nicht nur in der Simulation bis 80 Hz läd.

    Theoretisch könnte man die 4-6 18er dann Mono stacken. Da sollte ja schon etwas an Hornfläche zusammen kommen. Mir geht es eher um den Klangcharakter mit möglichst wenig Eq eingriffen.

    Frontgeladene Hörner und Gefaltete machen wesentlich weniger Gruppenlaufzeitstress als Br bei einem System mit so vielen Wegen.



    Welche BR Kisten kommen dir da in den Sinn ?


    Keiner Erfahrungen mit den PD 18ern gemacht für reinen Subbassbetrieb ?


    Habe gerade gesehen, dass Thomann seit April den PD 185C003 im Angebot hat.

    Fs 33Hz genau wie der 1850er, somit sollte er theoretisch tiefer gehen als der 1851/52, besitzt den gleichen Wirkungsgrad, aber kann deutlich mehr Leistung ab. Konnte den schon jemand hören ? Über den findet man leider noch gar nichts an Erfahrungswerten.

    Laut PD ist er ein Mittelding zwischen 1850 und 1851.

  • Hallo,


    erst mal schön das du über ein gewisses Wissen und Können verfügst und so etwas auch umsetzen kannst / umgesetzt hast :). Meist sind ja im Web viel Leutz unterwegs die nur 'viel wollen' , dabei 'wenig können' und 'keene Kohle'.


    Deine geraden 'Bass Horn Tüten' erklären einiges. Erinnert wohl an 'Realhorns'. Tief Bass Hörner da drunter müssen eh höher getrennt werden damit man den 'töck' davon noch bisserl mit nimmt ins Klangbild und es nicht zu tot klingt. Meist benutz man da auch überschneidende Frequenzgänge bei der Trennung um das System gescheit zu 'sounden' / interessanter klingen zu lassen. Verabschiede dich auch verstärkt nach fs zu schauen bei den Chassis für Hörner da der Zusammenhang mit VAS und qts wichtig ist. Zudem entscheidet die Bauart des Hornes über den realen Tiefgang und NICHT das Chassis. Im Horn zählt nur Antriebskraft + Membran- härte / steife beim Chassis.


    Gegen die von dir vorgeschlagenen PD 185C003 Chassis spricht nichts und z.B. in 4 Stück Martin WSX als Mono Stack sollte das doch prima spielen.


    corn* Schotte

  • Ein bisschen Wissen hat sich über die Zeit angesammelt, aber leider bei weitem noch nicht genug :huh:

    Danke für die Info, das mit dem Antrieb war mir bewusst, dass die VAS jedoch mehr Einfluss hat als die Fs wusste ich nicht. Ich weiß nur dass ich in meinen Anfängen mal einen 18er gekillt habe... ist an den Hornmund angestoßen. Sowas bleibt hängen, seitdem nie wieder Basschassis in Hörnern unter ihrer Fs betrieben. Aus meinem Physik Halbwissen habe ich mir damals phantasiert, dass bei der Fs der Treiber am meisten auslenkt ... Resonanzfall... irgendwie ist da was aus der Oberstufe hängengeblieben.. so halb.

    Ich habe primär nach einer niedrigen Fs wegen dem Membranhub geschaut. Aber bitte belehre mich eines besseren falls ich da falsch geschlussfolgert habe. Vermutlich verändert das Horn diese Eigenschaften wie war das ..

    Wenn mit meinem heutigen (halb)wissen weiterphantasiere...

    Die Reso ist ja bei einem Masse-Federsystem von der "härte" der Feder abhängig also Rückkammer und der Mechanische Wiederstand der Luft im Horn, und AHH DIE VAS .. ist die Resonanzfrequenz dann außerhalb vom Arbeitsbereichs und ich hab da immer umsonst so hoch getrennt ? =O


    Der neue PD hat mal gut die doppelte VAs wie der alte 1850er.

    Aber der original WSX Treiber hat 226l der neue PD 224l, eigentlich identisch.

    185C003 in WSX ist bisher mein klarer Favorit.


    https://precision-devices.com/…-H2-118S-Plans-150318.pdf


    Den Plan hat PD veröffentlicht. Wie findest du den ? Wesentlich kürzeres Horn als die WSX leider ?(

    Aber die neuen Treiber kosten 50€ weniger Pro und die Gehäuse sind leichter zu bauen, vorallem weniger Holz. Theoretisch könnte ich mit minimal größeres Kosten 8 davon Bauen und zwei 4er Stacks je Seite fahren. Ist nur die Frage wie tief man mit solchen kurzen Hörnern im 4er stack kommt ?

    Dann hätte ich auch keine Skrupel die 12er höher als 80 Herz zu trennen damit ich mehr "töck" mitnehmen kann :love:


    Über 80 Hz mono klingt meistens so "Bühnenlos", je weiter man davon weg kommt(Sorry dass ich solche unaussagekräftigen Wörter aus der HiFi-Szene hier einschleppe) ^^


    Gibt es so grobe Formeln wie viel mehr Tiefgang das Stacken bringt ?

    Leider läuft HornResp nicht auf meinem Mac und man kann mal wieder nichts über die neue PD Konstruktion im Netz finden ;(:)


    Grüße Domi

  • Hallo,


    also das gezeigte PD Simplex Horn ist doch VIEL zu kurz und klein um tief zu laden ... erübrigt sich dann wohl komplett für deinen Einsatz ! Das deine "Basstüten" höher als 80Hz getrennt werden soll hat auch keiner behauptet. Zu gängigen Konstrukten wie auch dem WSX Horn gibt es genügend Simulationen die zeigen wie der Frequenzgang sich ändert bei 1 b.z.w. 4 Hörnern am Block da viele / die meisten eh als Volwellenhorn im 4rer Stack berechnet werden ...


    Wenn du ein Chassis in ein Gehäuse Luftvolumen einbaust wandert die Freiluftreso zur Einbaureso HOCH. Um so ungünstiger dabei das VAS / VOL Verhältnis ist um so weiter hoch wandert die Einbaureso. Setzt du einen HORNSTRAHER vor die Membrane ändert sich der Ladungswiderstand vor der Membrane auch noch so das die Einbau Reso runter wandert so wie auch das eigentliche Resonanzverhalten / die Schwingungsgüten. ;)


    Jetzt darf auch gerne mal jemand anders von den Mitlesern der Fachschaft hier etwas dazu schreiben ...


    Schottecorn*

  • Naja du hast ja schon das Meiste gesagt. ;)

    Der 118 S Plan ist im Prinzip eine Art TSE118 mit modernem Treiber. Wobei der PD18C003 für ein Horn mit seiner fetten Spule prädestiniert erscheint und offensichtlich die alte 1850er Serie ablöst. Das Ding wird damit gut Pegel machen.

    Wie aber schon geschrieben; viel zu kurz.

    WSX ist schon der richtige Ansatz.

    Viele "moderne" echte Hörner mit genügend Länge hats am Markt ja nicht.

    In "alt" wären da vielleicht noch Shearers.
    Von ventilierten Hörnern zur Steigerung des Tiefgangs / Pegels untenrum würde ich aber abraten.

    Da geht trockene Charakter verloren.

    Für mich kein echtes Horn..


    An deiner Stelle würde ich mir mal die Sachen vom Kalla Kuntze anschauen.

    sowas hier z.B.: http://www.foeoen.de/katalog/20.html

    Seine HP ist ist etwas "speziell".

    Eine Fahrt dahin mit 'ner Hörsession & paar netten Fachgespräche lohnen aber auf alle Fälle.

    Es muss nicht immer F1 sein....

    Die kochen alle nur mit Wasser; das entscheidende sind nicht unbedingt die Chassis, sondern die Hornkonstruktionen ansich.

    Da dürften auch (zugegebenermaßen modifizierte) PD1850 (oder jetzt C003), PD21 / PD24 drinstecken. Interessant wäre mal, woher der 32"er kommt.

    Man kann abgerockten F1-Kram aber auch sicher wieder herrichten...


    Es gibt da noch 'ne Firma aus Bulgarien.

    http://clearsoundco.org/products/product/90

    Hatte ich mal auf 'ner GOA.

    Nette Sachen.

    Ich selbst habe so ein gefaltetes Spielerchen mit B&C 21SW152 drin. Der Treiber hat einen mächtigen Antrieb, einer der stärksten am Markt.
    Angeschoben mit 2,5KW pro Pappe an je einem Kanal einer limitierten LAB14000 spielt das ganz gut und auch halbwegs tief für ein quick&dirty Konstrukt..


    Ach so; verabschiede dich von solchen HiFi-Gedöns wie Warm, Weich oder Bühnenlos.

    Es klingt nicht der Lautsprecher, sondern das Horn. ;)

  • Ich würde in dem Fall auch für 4 WSX plädieren (entweder 4 in der Mitte oder je 4 pro Seite).

    Es ist ein sehr gut gelungenes Horn, für das man keine exorbitant teuren Treiber braucht und für den noch überschaubaren finanziellen Aufwand bringt es m.E. das beste Ergebnis.

    Pläne dafür sind online zu finden.

    Was dann als Lautsprecher oben drüber kommen soll ist natürlich so zu verzögern, dass die Laufzeiten wieder zusammenpassen.

  • Hauptsächlich wird Downtempo und progressive House gespielt. Manchmal aber auch Blues, Jazz, Disco, Soul, mancher Rock... eigentlich ist alles geplant was nicht verzerrt klingt.


    Wozu brauchst du dann 30/35 Hz? Tiefe Bassgitarre, okay, aber sonst? Da staubt doch die Sicke ein bei so wenig Bewegung wenn da vorrangig Downtempo und House läuft.


    (1850 Horn, X1 usw)


    Keiner der beiden schafft 30/35 Hz.


    Wenn jemand im Umkreis 150km um Münchberg etwas interessantes hat was man Probehören dürfte, würde ich das liebend gern anhören.


    Maximal sollen 6, lieber 4 Treiber (3000€ ist das Limit für diese ohne Holz) verwenden werden um die 35 Hz zu erreichen. Platz spielt keine Rolle.

    Wenn dir Leipzig nicht zu weit ist, hätte ich selber 21" TH mit 21DS115 und ein Kumpel 18" FLH mit (ich glaube) NLW9600/9601. Die schaffen beide easy 30 Hz, aber aktuell steht keine VA an wo Probehören möglich wäre, bei mir am Lager ist es auch eher schwierig und bei ihm müsste ich fragen.

  • In englischsprachigen Foren liest man oft, dass die 1850er "härter, aggressiver" als 1851 oder 1852 klingen.

    Bei Speakerplans werden die 186er Hörner als einziges als "High-Fidelity" betitelt. Im Vergleich zu den 1850ern? was meinen die damit ?


    Hast du dir Void mal angesehen?