Beamer verbinden

  • Was spricht eigentlich gegen optische HDMI-Kabel? Geht stabil über 100m. Man muss nur bedenken, dass nicht alle Quellen genug Stom liefern. Dafür gibt's aber auch Lösungen.

    HDBase-T mit entsprechender Kreuzschiene wäre natürlich das Nonplusultra. Man muss halt wissen, was man sich leisten will.

  • Ich gehe mal davon aus das du den wireless stick meinst?

    Der steckt direkt und dauerhaft im Projektor und ist nur dafür da ihn wlan fähig zu machen, der rest ist eine Software geschichte.

    Diese Sticks sind leider eine kopfschmerzträchtige Sollbruchstelle weil das alles ultrabilliges Consumergerümpel ist. Es fängt damit an dass die Teile sehr mühsam zum Konfigurieren sind (viel Spass beim Einstellen einer statischen IP-Adresse, oder eines ordentlichen Verschlüsselungsverfahrens), geht weiter bei der Notwendigkeit einer herstellerspezifischen, oft furchtbar programmierten Software zum Benutzen des Sticks (no-go bei Firmen und Behörden deren ITler seinen Job tatsächlich ernst meint) und endet spätestens nach 1-2 Jahren Dauerbetrieb im plötzlichen Ausfall während der Show.

    Tablet drahtlos geht mit den zwei Industriestandards AirPlay und Miracast, alles andere ist nur Gebastel.


    Es muss ein echtes HDBaseT Produkt sein, damit ist Extron DTP wieder raus, das ist nur kompatibel.

    Ich verstehe nicht wo da dein Problem liegt. Ich habe mit den Geräten in der Praxis Null Probleme so lange man sich an die Kabelspezifikation hält. Wenn man natürlich meint mit einem 230' - DTP 4K über 90m Cat.6 drücken zu müssen geht das halt schief...


    Steuerung des Projektor sofern gewünscht

    Das funktioniert meiner Erfahrung nach nur dann sauber wenn es sich beim HDBaseT-Sender um das genau zum Projektor passende Gerät, idealerweise vom gleichen Hersteller handelt. Beispiel von Panasonic: https://business.panasonic.de/visuelle-systeme/et-yfb100g


    Diese "Remote über HDBaseT"- Nummer ist leider nicht herstellerübergreifend kompatibel. Im Zweifelsfall würde ich zur Steuerung des Projektors immer auf das direkte Netzwerkinterface an der Maschine zurück greifen, entweder per zweiter Netzwerkbuchse (wenn vorhanden) oder per WLAN wenns gar nicht anders geht.


    Was spricht eigentlich gegen optische HDMI-Kabel? Geht stabil über 100m. Man muss nur bedenken, dass nicht alle Quellen genug Stom liefern. Dafür gibt's aber auch Lösungen.

    HDBase-T mit entsprechender Kreuzschiene wäre natürlich das Nonplusultra. Man muss halt wissen, was man sich leisten will.

    Die Kosten von vernünftigen, festinstallationstauglichen Glasfaserlösungen einerseits und die mangelnde Haltbarkeit von mobilen Lösungen andererseits. Gerade die günstigen vollvergossenen HDMI-Glasfaserleitungen würde ich nirgendwo fest verbauen. Nach ein paar Jahren ist da in der Regel die Elektronik durch, und dann geht der Spass richtig los wenn 100m davon wieder aus einem Leerrohr raus müssen das inzwischen mit noch 5 anderen Leitungen zugestopft wurde...


    Ich mag Video über TP-Kupfer auch nicht besonders, aber wenn die Leitungen nicht gerade einfach offen irgendwo durch die Gegend hängen und das Budget keine ordentlichen Glasfaserwandler (Ophit, Lightware) an beiden Enden her gibt ist das halt oft das kleinste Übel.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

    Einmal editiert, zuletzt von niggles ()

  • Diese "Remote über HDBaseT"- Nummer ist leider nicht herstellerübergreifend kompatibel. Im Zweifelsfall würde ich zur Steuerung des Projektors immer auf das direkte Netzwerkinterface an der Maschine zurück greifen, entweder per zweiter Netzwerkbuchse (wenn vorhanden) oder per WLAN wenns gar nicht anders geht.

    Um genau das sicher zu stellen setzte ich ausschliesslich auf HDBaseT Produkte und eben nicht DTP -> HDBaseT kompatibel.


    Damit hatte ich noch nie Probleme und gerade mit dem Eventmanager von Lightware tolle Funktionen realisieren können.

  • Woher stammt diese Information? Die AOC HDMI gibt es noch gar nicht so lange.

    Vergossene Glasfasertransceiver gibts schon ziemlich lange, das ging vor 20 (?) Jahren los mit den berüchtigten Sumitomo-DVI-Teilen mit 4 Fasern. Auch da war bei mechanischer Beschädigung des Steckers oder Ausfall der Elektronik das ganze Kabel Schrott.

    Die AOC-Dinger sind das gleiche in grün, nur noch schlimmer. Ein HDMI-Stecker hat nicht annähernd genug Steckzyklen dass das länger hält als die Faser; meistens fallen die aber vorher schon aus weil die Lötstellen auf der Transceiverplatine vorne am Übergang zum Stecker brechen. Die Stelle wird mechanisch durch die Hebelwirkung des langen Gehäuses heftig beansprucht und anders als bei DVI gibt es keinen Metallrahmen mit Schrauben drin um diese Kräfte (Referent will seinen Rechner mitnehmen ohne vorher das Kabel abzuziehen...) sinnvoll abzuleiten.

    Und die Haltbarkeit der vergossenen Elektronik selbst ist auch nicht so der Hit, mir ist selber schon mal so ein Teil ( <2 Jahre alt ) einfach stumpf auf dem Job gestorben.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

  • Um genau das sicher zu stellen setzte ich ausschliesslich auf HDBaseT Produkte und eben nicht DTP -> HDBaseT kompatibel.


    Damit hatte ich noch nie Probleme und gerade mit dem Eventmanager von Lightware tolle Funktionen realisieren können.

    Lightware TPS ist auch nur "kompatibel". Mag sein dass das mit dem einen oder anderen Consumer-Projektor besser spielt als andere Lösungen, es sind auch generell gute Produkte. Ich bin aber trotzdem der Meinung dass diese "Ethernet über HDBaseT" - Steuerei ungenügend standardisiert ist und bevorzuge wann immer möglich eine direkte Verbindung (zweites Netzwerkkabel, RS-232) zum Projektor. Gesteuert wird letzten Endes eh meistens aus einer richtigen Mediensteuerung (AMX, Crestron, Q-SYS) heraus; Lightware Event Manager ist nur ein weiterer Versuch eines Hardwareherstellers sich in den Markt zu drängen ohne frei programmierbare und erweiterbare Komplettlösungen anbieten zu können.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

  • Lightware ist Mitglied in der HDBaseT Alliance und verwendet auch das Logo für diese Strecken.

    IDK ebenfalls und es gibt noch weitere.

    Extron ist zwar auch Mitglied verwerndet das Logo explizieht bei diesen Produkten nicht.


    Ethernet via HDBaseT hat nichts mit der Steuerung zu tun.

    Es ist im HDBaseT (Nachdem ein volles HDMI 1.4 Signal übertragen wird) ein 100Mbit Netzwerk Kanal integriert.


    Projektoren, Displays mit einem HDBaseT Input deembedden diesen.

    Das ist auch dadurch zu erkennen, wenn man in Netzwerkeinstellungen des jeweiligen Gerätes geht, wird dort eine weitere IP Adresse usw. vergeben.


    mir ist kein Fall bekannt wo das nicht hervoragend funktioniert hat.


    Aber viele Fälle in denen man eben nur kompatible Sender / Empfänger genutzt hat uns es Probleme gab.

  • Es ist im HDBaseT (Nachdem ein volles HDMI 1.4 Signal übertragen wird) ein 100Mbit Netzwerk Kanal integriert.

    Bei HDMI im Consumerbereich seh ich das ja noch ein, aber in der Installationsplanung hab ich diese "alles mit Gewalt über ein vorhandenes Kabel drücken"-Pfennigfuchserei echt gefressen. Das funktioniert eben nicht immer so problemlos wie eine zusätzliche, echte Ethernet-Verbindung nur zur Steuerung.

    Die Projektorhersteller sehen das übrigens ähnlich; immer mehr Geräte haben tatsächlich 2 physische RJ45-Anschlüsse, idR 1x 100BaseT und 1x HDBaseT.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

  • ein professioneller HDBaseT Übertrager kostet weit mehr als ein günstige HDMI over HDBaseT ähnliche Strecke plus die weitere Leitung.


    Geräte die Möglichkeit, dass in den angesprochenen Übertragern noch kleine Steuerungen eingebaut sind, welche richtig gute Funktionen für den Raum bieten sind aus meiner Sicht absolut gerechtfertigt.


    Ich kenne keinen Projektor der nicht neben dem HDBaseT noch einen Netzwerkanschluss hat.

    Weil eben nicht alle nur HdBaseT nutzen, braucht es den zwingen.

    Ich sehe darin aber kein Misstrauen gegenüber dem integrierten Netzwerk Kanal.

  • Einmal eine kurze Rückmeldung von mir.

    Wir haben testweise alles zusammen gesteckt.

    Beamer: Maxell MP-WU Reihe

    HDBaseT: Kramer SID-X2N

    Kabel: Kramer Cat7a

    HDMI FOH: Thomann HDMI AOC, geht in einen Booster um verlängern zu können

    VGA FOH: Sommer Cable


    Alles spielt erstmal wie es soll.

    Nächste Woche kommt der Projektor unter die Decke und die Kabel werden fest verlegt, ich hoffe dann spielt es weiterhin :)