Schwieriges Subwoofer Projekt - maximal 20cm tief

  • Hallo alle zusammen,


    ich brauche dringend Hilfe!


    Endlich wird es kälter, Garten- und andere Projekte um unseren Neubau wurden in den Winterschlaf geschickt und ich kann mich an meinem freien Samstagabend mit meinem Lieblingsthema im neuen Zuhause beschäftigen: dem Heimkino.

    Bei den Koalitionsverhandlungen habe ich damals einen etwa 17.5m² großen Raum in der hintersten Ecke des Kellers herausschlagen können. Leider sind solche Räume selten optimal, meiner hat - zumindest bei meinem aktuellen Plan - ein großes Manko: Ich brauche SEHR schlanke Subwoofer.


    Auf der kurzen Seite des Raumes soll die Leinwand aufgehängt werden, wegen Tür und kleinem Kellerfenster gibt es wenig andere Optionen. Um einen ordentlichen Sound zu haben möchte hinter der Leinwand ein Single-Bass-Array bauen. Die Rückseite des Kinos wird mit 60cm Thermohanf gedämmt, dort lassen sich dann auch Beamer und Verstärker unterbringen und man spart sich die Hush-Box für die Elektronik.


    Die Lautsprecher für das Surroundsystem sind schon vorhanden aber passende Subwoofer konnte ich keine finden, die Lautsprecher und Subwoofer hinter der Leinwand dürfen nämlich alle nur maximal 20cm tief sein. Deswegen der Eigenbau-Plan und hier brauche ich dringend Hilfe.


    Folgende Aufteilung schwebt mir vor


    Subwoofer Subwoofer Subwoofer Subwoofer
    Front-
    Left
    Front-
    Right
    Center
    Subwoofer Subwoofer Subwoofer Subwoofer


    , wobei die Subwoofer 20cm tief, 55cm breit und ca. 76cm hoch wären und somit - bei MDF 22mm - ein Volumen von ca. 60l hätten (Treiber muss man noch abziehen).


    Was für Treiber nimmt man da? 8'', 10'', 12'' oder 15'''? Muss man das aktiv machen oder reicht ein passender Verstärker? Gibt es für solch ein Setup irgendeine Hoffnung auf Erfolg (Im Sinne von: "Ja das klingt ok"?). Wären 4 Subwoofer - mit dann entsprechend größeren Gehäusen - besser? Sollte ich die Subwoofer Innen-Dämmen? Ein Bassreflexrohr hat da keine Chance vermute ich, wollte ich das denn überhaupt und wenn ja kann man auch als Anfänger einen Kanal an der Außenwand entlangziehen? Ich bin überfordert und wäre dankbar für Vorschläge... WinISD habe ich Installiert aber es hilft mir nicht, ich weiß einfach nicht welche Diagramme ich mir anschauen muss und welche Kurven ich dort gerne sehen würde...


    Wegen der Lautsprecher bräuchte ich den Subwoofer für den Bereich bis 150Hz und bis 25Hz sollte er wenn möglich schon runterkommen. Ursprünglich wollte ich den Dayton Audio RSS390HO-4 verbauen aber 8 davon sind mir eigentlich zu teuer...


    Vielen Dank für Eure Zeit und eure Hilfe!


    Gruß

    Karsten


    P.S.: ...ich bin natürlich auch dankbar für andere Vorschläge z.B. anderer Center...


    Umgebungsvariablen:

    Raum:

    4.64 x 3.76

    Vorhandene Lautsprecher:

    - 6x Nuber NuLine WS-12 als Front, Rear und Surround L+R

    - 4x Elac 1130 als Top

    Geplante Lautsprecher:

    - 1x Polk Audio Reserver 350 als Center

    - 4x Eigenbau Subwoofer als SBA

  • guma

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Eminence Kappa 15LF in ca 60l Closed Box als URPS mit DSP entzerrt und ordentlich Power. Geht dann bis knapp 20Hz runter und ist dabei knochen trocken.

    Ich hab einen davon in einem ähnlich großen Raum. Wenn du vier davon baust zerlegt's dir die Bude.


    EDIT: Wenn du schon so viele Lautsprecher baust, würde ich eher ein DBA emfpehlen. Das sollte die stehenden Wellen im Raum deutlich reduzeiren.

    Und Lautsprecher nimmt man normalerweise von einer Serie, wenn man schon neu kauft.

  • Danke. Ich habe jetzt erst einmal URPS recherchieren müssen. Das liest sich ziemlich gut. Was für einen DSP benutzt Du?


    Das Problem mit den Lautsprechern ist dass die Center von Nubert alle zu tief sind. Ich könnte natürlich einfach einen WS12 als Center benutzen. Aber mein Bauchgefühl war, dass ich dann mit einem nicht zugehörigen Center besser fahre. ABER: Bauchgefühl eines absoluten Anfängers ist... naja... wenn mir also jemand mit Erfahrung sagt dass ein 7ter WS-12 besser ist passe ich das an... Und: die WS-12 für die Decke auf die Idee bin ich gar nicht gekommen... ist das sinnvoll?


    Zum Thema DBA vs SBA habe ich Threads wie diesen gelesen. In meinem Fall sind Tür und Fenster an den Längsseiten und dann wird -zumindest in dem Thread - davon abgeraten. Zusätzlich ist es natürlich ein doppelt so großer Aufwand.

  • da du ja da relativ wenig pegel brauchst, würde ich irgendwas mit 8' push pull bauen. davon sollten 2 reichen um einen so kleinen raum adäquat zu beschallen. push pull hat den vorteil, das das benötigte volumen sich halbiiert. du opferst dafür zwar wirkungsgrad. das wäre mir aber egal, da der bass ja wohl nicht durch die gegend geschleppt wird :)

  • Hallo, mal abgesehen davon dass ich das sicherlich nicht hinbekäme den Nachzubauen (selbst mit Plan) hat der Föön für mich Grundlegendes Problem... die Subwoofer dürfen nur nach vorne Abstrahlen drum herum wird Thermohanf verteilt und dahinter ist eine Kalksteinmauer... :(

  • Ist es denn Problemlos möglich einen Bass hinter einer Leinwand zu betreiben, ohne daß das Bild zu flattern beginnt?

    Deshalb auch mein Vorschlag, die zweite Reihe nach hinten zu verlegen, und das ganze als DBA zu betreiben.

    Danke. Ich habe jetzt erst einmal URPS recherchieren müssen. Das liest sich ziemlich gut. Was für einen DSP benutzt Du?

    Ich nutze ein Hypex Plate Amplifier. Aber für dich wären wohl externe Amps und z.B. ein Behringer DCX2496 sinnvoller.

  • Ich würde auf alle Fälle auch zu 4 Subs vorne und vier hinten raten, aber jeweils nicht in einer Reihe, sondern eher so verteilt wie die Punkte bei der "4" auf dem Würfel. (da gibts auch schöne Abhandlungen dazu im Netz) Die Rückwärtigen werden dann i.d.R. invertiert und mit einem Delay verzögert.

    Vorne würde ich immer 3 gleiche Topteile nehmen und den Center nicht anders als Links oder Rechts.

    (Die Bauform kann ja gerne anders ausfallen, aber Bestückung und Abstimmung sollten schon gleich sein)

    Falls ich die Abhandlung zu den Subanordnungen nochmal finden sollte, setz ich einen Link dazu rein.

  • Wird die Leinwand wirklich über die gesamte Breite und bis zur Decke hoch gehen?

    Das Seitenverhältnis ist ja praktisch vorgegeben und die maximal sinnvolle Diagonale ergibt sich ja auch aus dem Betrachtungsabstand (oder der Helligkeit des Beamers, was halt früher eintritt)


    Je nach Raum-Seitenverhältnissen und Hörposition kann es auch ein Vorteil sein wenn die Subwoofer vorne oben (!) sind.

    Einfach mal einen Subwoofer auf die Hörposition stellen, durchsweepen und sich das Ganze an verschiedenen möglichen Stellen zur Platzierung der Subwoofer anhören und Messen.


    Was auch oftmals sehr sinnvoll sein kann, ist eine Aufstellungen der Subwoofer an den Seiten.

    (hat man meistens gar nicht auf dem Schirm)

    Dann dürften diese möglicherweise auch tiefer als die 20 cm sein.


    Gerade wenn man eh mehrere Subwoofer einsetzen möchte, kann eine Verteilung der Subwoofer auf mehrere unterscheidlichere Positionen die Löcher und Peaks im Raum so verteilen, dass sich diese besser "ausmitteln".


    Vor einem "Festeinbau" würde ich da wirklich erst ein paar verschiedene Ansätze ausprobieren.