Parallelschaltung Funkmikrokanäle


  • Aber zurück zur Technik… bisher habe ich mitgenommen:

    Einfach zusammenknoten kann zu Problemen führen. Besser jeweils 200 Ohm an den Ausgang und dann erst zusammen auf ein Kabel, dann sollte es funktionieren.

    ...egal, wie Du das umsetzen willst:

    Es is Murks und hat mit veranstaltungstechnischem Standard nix zu tun.

    Für Dich daheim könntest Du das ja noch basteln, jedoch, wenn's an 'nen Kunden geht, sollte man so was unterlassen.


    Ein Pult mit genügend Eingängen dazu "vermieten"; MiniMischerchen ala Xenix und Flow wurden ja schon genannt...

    ...mal ganz davon abgesehen, daß man dem Kunden die elektronische Schaltung und die Vorgehensweise des Gebastels erklären muß, daß es der Kunde auch versteht (wenn's vor Ort dann nicht funktioniert, dann gibt's wieder Mecker), dauert wohl länger, als eine schnelle Einführung in ein dafür adäquates Pültchen...

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, "Jungfrau von Orleans" )

  • ...mal ganz davon abgesehen, daß man dem Kunden die elektronische Schaltung und die Vorgehensweise des Gebastels erklären muß…

    Ganz ehrlich, ich habe noch keinem Kunden in dem Segment elektronische Schaltungen erklärt. Das Zeug wird so geliefert, dass es funktioniert und (hoffentlich) kein Kunde dran rumbastelt.


    Ich kann eure Ansichten für amtliche PA nachvollziehen und denke daher auch, dass wir nicht auf einen Nenner kommen (was für mich völlig ok ist). Daher ging es mir von vornherein um die Technik, ob es funktioniert oder nicht…

  • Das Zeug wird so geliefert, dass es funktioniert und (hoffentlich) kein Kunde dran rumbastelt.

    genau aus dem Grund solltest Du es lassen.


    Es funktioniert eben nicht zuverlässig und sobald jemand irgendwas umsteckt - wird's doof. Da ist ein minimal größeres Pult, welches ded. 2x Micro + ded. Line-In bietet die immer bessere Alternative.

  • Ganz ehrlich, ich habe noch keinem Kunden in dem Segment elektronische Schaltungen erklärt. Das Zeug wird so geliefert, dass es funktioniert und (hoffentlich) kein Kunde dran rumbastelt.


    ...bei der Bastelei mußt Du aber dem Kunden erklären, daß das nicht VA-Standard ist - und im Sinne von "Funktionieren" gibt es hier genügend Argumente, daß es dies nicht sicher tut.


    ich klink' mich aus...


    corn*

    "geht nicht" ? - gibt's nicht !

    ...ja, das war schon immer mein Avatar :evil:

    "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens" (Friedrich Schiller, "Jungfrau von Orleans" )

  • Jetzt macht es dem Kollegen doch nicht so schwer :)

    Manchmal muss es eben die Bastellösung sein, haben wir doch alle schon gemacht und selbst draus gelernt.


    Um mehrere Mikros an einen Kanal zu hängen gibt es sogenannte Combiner wie zum Beispiel diesen hier:

    IMG STAGELINE: MC-31


    Dadurch dass der Dual-Empfänger vorn getrennte Lautstärkeregler für beide Mikros hat würde das im Notfall sogar funktionieren dass man die Mikros unterschiedlich laut macht. Der EQ im Mixer greift dann halt gleichermaßen für beide Mikros. Das muss aber nicht unbedingt schlecht sein und der unerfahrene Kunde von der Gartenparty weiß sowieso nicht wie man den Mixer korrekt einstelt.


    ABER ich bin dennoch der gleichen Meinung wie die anderen Kollegen! Bevor ich das Geld für diesen Combiner plus passende Klinke-XLR Adapter ausgebe, überlege ich eher in einen größeren Mixer zu investieren, den der Kunde dann bekommt wenn er unbedingt zwei Funken haben möchte.


    Beste Grüße.

  • Ich muss mich wirklich wundern wieviel Energie das Forum in diesen Quatsch steckt.

    Ganz nebenbei sind wir hier im Bereich "professionelle Veranstaltungstechnik".

    Ich möchte einen der Moderatoren bitten, das in ein Brett zu verschieben wo es hingehört.

  • Jetzt macht es dem Kollegen doch nicht so schwer :)

    Manchmal muss es eben die Bastellösung sein, haben wir doch alle schon gemacht und selbst draus gelernt.


    Um mehrere Mikros an einen Kanal zu hängen gibt es sogenannte Combiner wie zum Beispiel diesen hier:

    https://www.img-stageline.de/p…-combiner-splitter/mc-31/

    Daumen hoch für den Lösungsvorschlag von fabian. Damit funktioniert das technisch einwandfrei. Natürlich mit der Einschränkung, dass man dann die Signale nicht getrennt in Lautstärke und Klang regeln kann. Aber wenn das im konkreten Fall nicht notwendig ist (und mir fallen da gleich einige Anwendungen ein), ist das kein Problem.
    Und ich weiß auch nicht, was der Quatsch soll, dass das im "Profibereich" nichts zu suchen hat. Wir nutzen diese Combiner seit Jahren erfolgreich bei der Abnahme von Blaskapellen. Damit fassen wir die Stimmen gleich auf der Bühne zusammen. Da wir jedem Bläser mit einem Clipmikro versehen, wären das bei Einzelkanälen ruck zuck auch mal 60+ Kanäle. Das mit entsprechenden Pulten und Stageboxen abzudecken, zahlt bei solchen VAs kaum einer. Ich verdiene mit meiner Firma meinen Lebensunterhalt und den von ein paar Angestellten, was daran also nicht professionell sein soll, weiß ich echt nicht.
    Es ist echt schade, dass so vielen der Blick über den eigenen Tellerrand nicht gelingt. Frei nach der Devise "was in meinem Mikrokosmos nicht vorkommt, gibt es nicht, bzw. ist nicht professionell" :rolleyes: