I don't need that, 2.0

  • Bei uns im Haus wurden 1988 noch alle Zuleitungen zu den Unterverteilern in TN-C ausgeführt. Das ist sowas von nervig, weil es in Kombination mit anderen geerdeten Dingen (Antenne) immer Brummschleifen und Schaltknackeinkopplungen gibt.

    *Das* Problem hab ich jetzt wiederum gar nicht. Unterverteilungen waren 1985 wohl noch verpöhnt - es gibt einen großen Zentralverteiler im Keller.

    Immerhin hat der nicht - wie in meinem Elternhaus - eine Sicherung pro Stockwerk.

    Und nen FI gabs immerhin auch schon. Zwar mit 300mA - aber was soll's...

    Als wir den im Zuge des Anschlusses der Wallbox für meine Frau gegen einen mit 30mA getauscht haben, haben wir dann auch noch die ein oder andere Sünde bzw. langsam verrottende Leitung im Außenbereich gefunden...

  • 1985 wurden hier noch FU-Schutzschalter verbaut.


    Und jetzt muß ich sagen bzw. beobachten; das es eher die "Fachleute" sind, welche die Drähte nehmen, die grade übrig sind.

    Mit Glück umwickelt...

    Letztens war ich in meiner Auto-Bude.

    Der Meister klagte drüber; das dauernd der Automat auslöst, wenn der Kompressor und die neue Hebebühne zusammen läuft.

    Also schnell nachgeschaut >> Die Installationsfirma hat einfach alle 16er CEE einer Wandseite an die Nächste geklemmt....

    Never stop a running System

  • Wahrscheinlich hat der Meister aber auch gesagt: Was, eine Zuleitung pro Dose, und bei den hinten sogar 5 * 2.5 und dazu Verteilungsumbau... nee, das ist mir viel zu teuer, häng sie einfach parallel, bei uns arbeitet sowieso nur immer einer :)

    SIM II Operator and Dante Level I-II-III
    Jugendschwimmabzeichen, Rettungsschwimmabzeichen in Bronze
    Meine kommerziellen Softwareprodukte SATlive und LevelCheck

  • Wohl eher so:

    "...geht das nicht günstiger zu machen ?..."


    Ich meinte, da müssen überall einzelne Kabel hin zu den schicken Wallboxen.

    Samt Schutzrohr, Schutzschaltern und so.

    "...echt nötig? Soviel Aufwand für das bisschen Strom?..."

    Problem in dem Fall aber ein proppevoller Verteiler.

    Zu klein konzipiert, immerwieder erweitert.

    Traurig, das Fachfirmen solchen Mist basteln, wenn auch sicherlich so erlaubt.


    Wobei das eine alte DDR-Industriebude ist mit genügend Anschlußwert ist.

    Man hätte bloß die alten, quadratmetergroßen Felder oder mannhohen Schränke mit früher üblich massig Schraubsicherungen lassen brauchen.

    Nicht alles Alte ist schlecht...


    Für Laien ist eine "Kraftsteckdose" Quell unendlichen Stroms.

    Vor allem in der Gastronomie.

    Ich mußte da schon so Manchem bildlich erklären, was da (nur) geht..

    Never stop a running System

  • IDN: den VW-Konzern!!!

    Deren unfassbar unbrauchbares, stümperhaftes und verschisssenes "Dieselupdate" hat gerade meinen 10 Jahre alten Transporter mit nicht mal 200.000 auf der Uhr dahingerafft!


    Ich wünsche den Verantwortlichen, allen voran diesen Winter / Doppel / Mutter / wie auch immer Korn neben allem erdenklich Schlechten auch noch eine Horde mit Aids, Pocken, Syph und Blattern infizierter (Corona von mir aus auch), kirgiesischer Kamelflöhe, die im Dreischichtbetrieb sein Gemächt und seinen Anus bearbeiten und darüber hinaus wünsche ich ihm, dass ein wie auch immer geartetes Gericht ihm den Kopf abreißen mögen - und ich unter den ersten zehn sein darf, die in die dadurch entstehende Öffnung zwischen seinen labberigen Schultern defäkaliern dürfen! Premiere auf dem Wolfsburger Marktplatz und im Anschluss im Rahmen einer europaweiten Tournee - gerne als 2G, 2G+, 3G+/- Veranstaltung, hybrid, virtuell, im Netz und per Satellit weltweit auf allen Streamingplattformen und den Mediatheken verfügbar! Auch bei Al Jazeera! Und für Liebhaber als streng limitierte Sammeledition im Jewelcase, mit Starschnitt und auf Vinyl!

    Kein Applaus für Scheiße!

  • bezüglich VW hatte ich hier ja auch schonmal etwas geschrieben. meine persönliche erfahrung mit einem leihwagen und dem wort "service", der in den vertragswerkstätten heutzutage offenbar doch recht klein geschrieben wird.

    da ich selbst ansonsten nichts mit diesem betrugskonzern zu tun habe (deren fahrzeuge waren mir immer viel zu teuer), kann ich dir hiermit nur mein beileid aussprechen.


    im übrigen: mir ist auch mal ein Volvo motor (S40) bei 170.000km kaputt gegangen - das war schon viele jahre vor dem dieselskandal. seither hab ich mir kein fahrzeug mehr mit so hochgezüchtetem diesel gekauft. mittlerweile sind die benziner viel zuverlässiger... gut, das hilft dir jetzt natürlich auch nicht weiter.

    mit kollegialen Grüßen
    Wolfgang

  • Das Problem bei EA189 / 288 nach dem Zwangsupdate sind die Werkstätten, nicht das Fahrzeug...

    Die verringerte Luftmenge zur Stickoxidminderung erzeugt mehr Russ, der muss dann a) öfter nachverbrannt werden (-> Ölverdünnung) und verkleistert b) per Abgasrückführung bewegte Teile im Ansaugsystem. Beide Probleme sind beherrschbar indem man den Ölwechselintervall etwas verkürzt (40000 km schafft unter diesen Bedingungen das beste Motoröl nicht) und regelmässig per Diagnose nach Anzeichen von hängender Drosselklappe, AGR-Ventil oder spinnenden Sensoren schaut. Wer das wie viele VAG-Werkstätten nicht macht sondern den Kunden einfach nach jedem Ölwechsel bis zur nächsten Serviceanzeige weiter fahren lässt provoziert halt irgendwann den teuren bunten Christbaum im Armaturenbrett.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

    Einmal editiert, zuletzt von niggles ()

  • Lieber niggles, danke für deine Ausführungen. Ist mir aber - salopp gesagt - sowas von scheißegal, dass selbst mir das passende Adjektiv dafür fehlt.

    Der Wagen hat in den letzten 150.000 Kilometern alle 20.000 einen Service bekommen und zeigte keinerlei Anzeichen einer sterbenden Maschine.

    Seit dem Dieselfickfuck vor noch nicht mal 20.000 Kilometern versottet regelmäßig der Partikelfilter, was für einen deutlich kürzeren Selbstreinigungsintervall verantwortlich ist. Der AdBlue-Verbrauch ist um den Faktor 3 nach oben gegangen - was laut VW völlig normal sei. Deshalb bekommt man ja auch wegen des "geringfügigeren Mehrverbrauchs" (so stehts in den Updateunterlagen) neun Freifüllungen bei VW. Alleine das sagt eigentlich schon alles. Mal eben nachgerechnet: bislang musste ich AdBlue von Kundendienst zu Kundendienst nachfüllen - also alle 20.000. Jetzt muss ich alle 7.000 Nachfüllen, ich darf also 63.000 km umsonst AdBlue nachfüllen. Muss ich ja jetzt nicht mehr... Ich frag mich nur: woher nehmen die diese Unmenge an Pisse? Ist das ein studentischer Aushilfsjob?


    Ich habe eine VW-Maschine gekauft, bei dem ich eben nicht auf vermehrten Ruß, verkleisterte Abgasrückführungen, hängende Drosselklappen, spinnende Sensoren oder AGR-Ventile achten musste. Das war der Deal: VW bekommt mein Geld und ich bekomme ein Fahrzeug, das funktioniert. As simple as that!


    Kurioserweise ist das in meinem Umfeld inzwischen das dritte Fahrzeug, welches nach genau diesem Muster verreckt. Alles gut bis zum Update, danach innerhalb von drei bis sechs Monaten kapitale Motorschäden. Ein viertes Fahrzeuge war nach umfangreicher Motorspülung und ausgebranntem DPF und dem sicherlich höchst illegalen Downgrade der Software wieder tiptop.


    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass man den Verantwortlichen meiner Meinung nach vor dem Besatz mit den Kamelflöhen auch noch die Ober- und Unterarme sowie alle zehn Finger mit der vierzölligen Wasserpumpenzange brechen sollte, damit sie sich nicht kratzen können!


    Und jetzt noch mal was sachliches: ich hab eben mit einem VW-Mitarbeiter einer größeren Werkstatt gesprochen: er sagte mir, dass inzwischen auch unter Kollegen die Theorie kursiert, VW verfolge den Plan, die alten Maschinen auf diesem Weg vom Markt zu bekommen.

    Kein Applaus für Scheiße!

    Einmal editiert, zuletzt von skyworker ()

  • Der letzte VW, den ich hatte war ein 2003er Passat TDI. Der war eine derartige Krücke, mit dem ich mich drei Jahre herum plagte. Dann kam ich zum Schluss dass der Konzern keinen Cent mehr von mir bekommt.

    :evil: Böse Zungen behaupten ja, dass die gefeuerten QM Leute von Music Tribe da angeheuert haben :evil:

  • Der letzte VW, den ich hatte war ein 2003er Passat TDI. Der war eine derartige Krücke, mit dem ich mich drei Jahre herum plagte. Dann kam ich zum Schluss dass der Konzern keinen Cent mehr von mir bekommt.

    :evil: Böse Zungen behaupten ja, dass die gefeuerten QM Leute von Music Tribe da angeheuert haben :evil:

    Kann mich jetzt nicht so arg beschweren, mein tschechischer 2013er Heizölbomber mit 2.0 TDI geht inzwischen stramm auf die 300.000 km zu und läuft bis auf gelegentliche Elektrikzipperlein und die eine oder andere Klapperei aus der Region Kupplung (ist noch die erste) einwandfrei. Und der wird nicht geschont - Allradbetrieb mit Hänger in den verschneiten Bergen, Azubis dürfen auch mal fahren, immer wieder mal laden bis komplett unters Dach...

    Allerdings hab ich den auch rechtzeitig nach Ablauf der Garantie aus den Klauen der Vertragswerkstatt befreit; seitdem sind die Reparaturkosten drastisch gesunken weil mein freier Schrauber halt nicht immer wartet bis wirklich offensichtlich was lohnendes verreckt oder Warnlampen angehen sondern beim halbjährlichen Service aktiv auf die Suche nach verdächtigen Geräuschen oder Messwerten geht.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."

  • Ich habe eine VW-Maschine gekauft, bei dem ich eben nicht auf vermehrten Ruß, verkleisterte Abgasrückführungen, hängende Drosselklappen, spinnende Sensoren oder AGR-Ventile achten musste. Das war der Deal: VW bekommt mein Geld und ich bekomme ein Fahrzeug, das funktioniert. As simple as that!

    Der Deal hält exakt bis Ablauf der Garantie und auch nur deswegen weil die Kosten für teilweise unnötige, weil viel zu lange verschleppte Reparaturen (Austausch AGR-Ventil beim CFHC: 1500€...) dann das Werk übernimmt.

    Hubkolbenmotoren sind seit 100 Jahren grundlegend die gleiche Mechanik, und die braucht nach ein paar Jahren Betrieb immer wieder vorbeugende Wartung durch jemand der nicht nur Module tauschen kann um Dauerschäden zu vermeiden. Autovermieter und grosse Firmen stossen ihre Flottenfahrzeuge genau deswegen spätestens nach 3 Jahren ab.

    Economics in eight words: "There ain't no such thing as free lunch."