Nebenbei PA vermieten

  • Hallo


    Wie ist das wenn man so nebenbei PA anlagen vermieten will, muss man irgendwelche kentnisse vorweisen oder sogar eine Ausbildung haben ?


    Hautsächlich soll ja nur die PA anlage vermietet werden für Geburstatge, kleinere Feiern und eventuell Hochzeiten.

  • Du kannst Einkommen aus selbständiger Arbeit auch auf deinem Lohnsteuer Jahresausgleich mit angeben. Problem ist meist eher wenn es eine korrekte Rechnung braucht, das geht dann nur mit Geschäft.

    In meinem Lexikon fehlt das Wort unmöglich!


    ASR Computer & PA Technik
    André Ruhnau
    Rosenstr.6
    78598 Königsheim

  • "skyworker" schrieb:

    Was bitte ist an einer Privatrechnung nicht korrekt?


    Manchmal möchten "Kunden" eine "richtige" Rechnung.
    Aber due hast natürlich Recht, auch eine Privatrechnung ist korrekt. (Mach ich ja auch nicht anders 8) )


    So, muss noch was Edith sagen lassen: Ich finde den Ansatz des TE von wegen Ausbildung und/oder besonderer Kentnisse, nicht schlecht.


    Leider träume ich zuviel :lol:

    „Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“

  • danke erst mal für die vielen antworten.


    Denke mal ist besser wenn man das Ganze anmeldet als Geschäft.


    wird wohl auch besser sein wenn man bei den Veranstaltungen immer mit dabei ist, so kann man sichergehen das auch alles geht und eventuell bei problemen diese vor Ort softort beheben.


    Glaube das so 1 Beruf bzw sehr gute Kenntnisse im Bereich Elektriker von Vorteil sind, vorallem wenn es an die Stromversorgung geht.

  • Zitat

    Denke mal ist besser wenn man das Ganze anmeldet als Geschäft.


    Besser ja, ob es leistbar ist, ist die andere Frage. Bei uns in Ö kostet das Gewerbe im einfachsten Sinne einen 4 stelligen Betrag an Gewerbenebenkosten. Das muss man sich am Anfang erst einmal leisten können.


    Zitat

    wird wohl auch besser sein wenn man bei den Veranstaltungen immer mit dabei ist...


    Anfangs wirst dabei sein, auch wenn es um 10 Leute Beschallung geht - weils dir Spaß macht. Später bist froh wenns DryHire oder Selbstabholer ist. Umso wichtiger ist es dann auch, ein Plug&Play fähiges System zu haben. Im Grunde ist PA Vermietung gleich wie eine Autovermietung - da fährt auch keiner mit dem Kunden mit.


    Was die Kenntnisse anbelangen: Meistens sind die, die es machen wollen besser als die gelernten. Ganz arg sind (bei uns) jene "Tontechniker", die ein Instidut mit 3 Buchstaben absolviert haben. Dort scheint das aneignen von Hochnäsigkeit an erster Stelle zu stehen.

  • "BartM" schrieb:

    Hallo
    Wie ist das wenn man so nebenbei PA anlagen vermieten will, muss man irgendwelche kentnisse vorweisen oder sogar eine Ausbildung haben ?
    Hautsächlich soll ja nur die PA anlage vermietet werden für Geburstatge, kleinere Feiern und eventuell Hochzeiten.

    Du hast folglicherweise fast gar keine Ahnung davon und bestenfalls einige Kenntnisse als Elektro-Fachkraft ?


    Wirf mal einen Blick in die Mitgliederliste deses Forums und sortiere das Verzeichnis nach PLZ, und nach Anmeldedatum.


    Glaubst Du wirklich mit so Kram einen wirklichen Nebenverdienst aufbauen zu können mit großem Kundenstamm, regelmäßigen Buchungen und geringen Selbstkosten?
    Entstehen keine Kosten für Anschaffung eines "Geräteparks* für verschiedenste Anwendungen, Lagerung, Transportschutz, Lieferwagen, Versicherung, Wartung u. Pflege, Reparaturen, Steuerverräter.. äh.. ~verbrater, Webseitengestaltung, ...?


    Wird dem Forum ein weiterer Neuling beschert (der ~10.000'ste) , welcher sich vor jedem mittelprächtigen Job erst im Netz schlau machen muss wie dies und das geht und nichtmal die Grundlagen beherrscht?


    Schau ins Bietbrett, wie viele "hoffnungsvolle Talente" nach wenigen Jahren ihr Zeug wieder verkaufen (müssen), weil sie entweder erwachsen geworden sind, oder einsehen mit dieser Beschäftigung auf keinen grünen Zweig zu kommen.
    Oder (wie in meinem Fall) weil geldgierige Lagerhallenvermieter einem zu schaffen machen.


    Vergleiche mal die Werkzeugkosten und Lagerplatzbedarf für einen Fliesenleger oder anderen kleinen Handwerker (Stundenlohn beachten!!) mit den Gerätekosten einer Vermietbude für Technik.
    Und vergleiche ebenfalls die Auftragslage kleiner Handwerksbetriebe mit der von Vermiet-Buden.
    [Achtung Mutmaßung] Wenn ab 2013 ein gwisses Imperium mit 4 Buchstaben die Schutzgeld-Abschöpfung für öffentliche Veranstaltungen um mehrer Hundert Prozent anhebt, könnten aufgeblähte Musikhäuser (die üblichen Verdächtigen) ebenfalls das Nachsehen haben.
    Es steht schon jetzt ein XXX-faches mehr Anlagen in Lagerhallen, Garagen und Kellern, als wirklich oft genug gebraucht würde.
    Aber diverse Musikhäuser importieren auf Teufel komm raus und pressen das Zeuch ins Volk , genauso wie die Autoindustrie immer mehr Fahrzeuge auf nicht schnell genug wachsende Infrastruktur schmeißt. :roll:

  • Wenn ich das lese, krieg ich Puls!


    Zitat

    bestenfalls einige Kenntnisse als Elektro-Fachkraft

    - also mehr als geschätzte 90 Prozent der Mitglieder hier!


    Wenn ich das restliche Gejammer über Mieten, Allgemeinkosten, das Gemaule und Gezetere über Steuerberater, Gema, Behörden, bösartige Musikaliendealer und Stundenlöhne höre, dann drängt sich mir genau eine Frage auf: Warum machst du das noch?


    Antwort erbeten!

  • "Waldschrad99" schrieb:

    Du hast folglicherweise fast gar keine Ahnung davon und bestenfalls einige Kenntnisse als Elektro-Fachkraft ?




    Glaubst Du wirklich mit so Kram einen wirklichen Nebenverdienst aufbauen zu können mit großem Kundenstamm, regelmäßigen Buchungen und geringen Selbstkosten?
    Entstehen keine Kosten für Anschaffung eines "Geräteparks* für verschiedenste Anwendungen, Lagerung, Transportschutz, Lieferwagen, Versicherung, Wartung u. Pflege, Reparaturen, Steuerverräter.. äh.. ~verbrater, Webseitengestaltung, ...?


    Seit ca 5 jahren haben ich schon meine anlage die auch immer ein stück weiter gewachsen ist.
    dieset war schon mehrere male auf einem Fest und auf Hochzeiten bei bekannten bzw Verwandschaft.


    Habe das ganze mehr so als Hobby gemacht und wollte micht jetzt halt erst mal informierne wie es aussieht wenn man so etwas Nebenbei macht und damit auch Geld verdienen will.


    Klar kommen da kosten auf micht zu, aber das ist doch bei jedem Neben job eigentlich der fall.



    Ahnung bzw die Erfahrung wächst ja mit der Zeit, ebenso die Kenntisse im bereich Elektronik.

  • "skyworker" schrieb:

    20 Euro...


    Immer noch?
    Danach kommen aber noch ein paar nette Briefe von Organisationen die du "Vermutlich" noch nicht kennst.
    In diesem Zusammenhang ne Frage, kennt sich jemand mit Reisegewerbeschein aus? :wink:

    „Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“

  • hi,


    ja, die preise für den gewerbeschein variieren egional ziemlich stark.
    hier bei uns im ort 17,-€, in der entsprechenden kreisstadt dann
    gleich 30,-€ aufwärts (achtung: preise sind schon einige jahre her).


    ich versteh auch nicht ganz, brauchen die stadtbeamten für den
    selben antrag doppelt so lange oder was? wer langsam arbeitet
    bekommt mehr stundenlohn... :grin:

  • "skyworker" schrieb:

    Wenn ich das lese, krieg ich Puls!


    Weshalb? Er hat doch recht. Zum Geldverdienen ist PA-Vermietung ähnlich wie die Vermietung von Häkelhauben für Toilettenrollen eher ungeeignet.


    "skyworker" schrieb:

    - also mehr als geschätzte 90 Prozent der Mitglieder hier!


    ... wovon die Sache auch nicht besser wird.
    Das Thema, warum jemand PA-Technik als Hobby hat, wurde hier schon mal beackert, ohne zufriedenstellendes Ergebnis.



    MfG
    DirkB

  • Zitat

    Weshalb? Er hat doch recht. Zum Geldverdienen ist PA-Vermietung ähnlich wie die Vermietung von Häkelhauben für Toilettenrollen eher ungeeignet.

    - ich teile deine Erfahrungen in Sachen Häkelhauben nicht... Dennoch wäre ich für eine kurze Erläuterung der These dankbar.

  • ein paar der auskünfte hier sind schon bedenklich! natürlich ist eine regelmäßige tätigkeit in diesem bereich rechtlich ein gewerbe. natürlich ist es anzumelden wenn man nicht möchte das dies die örtliche konkurenz macht. das steuerrecht ist da auch eindeutig. solange der umsatz im jahr unter 17.500 euro bleibt kann man es als kleingewerbe betreiben. eine ausweisung der umsatzsteuer und damit auch eine verrechnung der vorsteuer bleibt dann außen vor. wozu ein reisegewerbe? das erschließt sich mir nicht. das machen leute die ein handwerksberuf ausüben und dem ,meisterzwang entgehen wollen. bei vermietung von pa eher unnötig bzw. nicht gefordert.


    ob es sinnvoll ist sich in die lange reihe der verleihfirmen einzureihen ist jedem selbst überlassen. manche preisgestaltung zeugt davon das es so nebenher läuft. dies bringt - ähnlich wie manche billig dj - für profis probleme mit sich. der gemeine kunde kann meist schlecht unterscheiden ob die angebotene anlage was taugt. so wird dann eine billiganlage aus z.b burgebrach mit einer top/profi pa (z.b.) aus klingenthal verglichen. passiert ja selbst hier im forum. :)


  • ach... na ja, wenn man das zeug rumstehen hat und nicht ausgelastet ist... kann man auf die idee schon kommen.