Driverack 260 PC Verbindung durch Anschlußfeld

  • Hallo miteinander,


    ich habe bei mir ein Driverack 260 im Rack hängen und würde das gerne per PC bedienen.
    Da habe ich nur das Problem, daß ich hinter dem DR260 einen Stromverteiler hängen habe und nimmer ran komme.
    Was ich jetzt schick fände wäre ein Möglichkeit das Ganze auf nen Steckplatz im Anschlußfeld zu legen.
    Und da fängt nun eben auch das Problem an.
    RS232 gibt es nicht als D-Norm. Wär ja auch etwas groß.
    Es gibt ja adapter in alle Richtungen. Aber was funktioniert da und kann auch noch 10-15m Kabellänge ab?
    Hat da einer ne Idee, oder noch besser Erfahrungen?


    Gruß Falko

  • Ich habe das vor kurzem bei einem BSS FDS 336-T wie folgt gelöst:


    Seriell zu USB - Adapter deines geringsten Misstrauens, mit wahlweise kurzem USB oder RS232 Kabel (Achtung bei manchen Controllern ist ein Nullmodemkabel von Nöten!) und das ganze dann auf eine Neutrik USB Durchgangsbuchse (NAUSB-W) gezogen.


    10-15m ist sowohl für Seriell als auch USB schon ein ganz schönes Streckchen. Ich würde sagen ausprobieren, da es wohl auf deine Komponenten ankommen wird.


    Ich löse sowas gerne mit einer Fritz-Box.
    Die ist für WLAN Access fürs Pult etc. sowieso oft am Start und hat ein nettes Tool, was sich "Fritz.Box-USB-Fernanschluss" nennt.


    Einfach per USB an die Fritz.Box, Tool starten und dein Computer denkt der Controller hängt direkt dran.
    Datenrate ist bei einer solchen Anwendung kein Problem und da hast das ganze sogar völlig wireless.


    Cheers

  • Das mit der Fritzbox klingt genial.
    Dann bräucht man ja gar keine Strippen mehr ziehen.
    Aber wie redet dann der DBX mit der Box?
    Da bräuchte man ja auch den Adapter und die passenden Treiber dazu, oder steh ich da grade auf dem Schlauch?

  • Tacho!


    RS232 braucht keine Treiber. Das tut immer und überall. Da der Umsetzer RS232 - USB die Daten per Elektronik nur durchschiebt macht das keinen Unterschied.


    Bei 10-15m habe ich bei RS232 kein Bauchweh. Das geht auch per Leitung. Würde dazu einfach ein bisschen Laubsägearbeit am Panel vorschlagen und dort eine D-Sub 9Pin reinfummeln. Noch ein bisschen Lötarbeit und fertig ist der Anschluss.
    Aber wenn es unbedingt eine passende Buchse für die schon vorgefertigten Löcher am Panel sein soll... wer sagt denn, dass man auf D-Sub raus muss? Einfach eine Neutrik Ethernet Buchse verwenden und dieser auf der anderen Seite per Lötarbeit einen D-Sub Stecker verpassen, um diesen am Controller anzuschließen. Nun braucht es nur noch einen Adapter von Ethernet wieder zurück zu D-Sub, um dieses am Rechner anzuschließen. Dazwischen eine normale CAT5 Leitung und alle sorgen sind vergessen.


    Ich hab das so schon zick mal so gemacht und habe dabei auch oft mehr als 50m Leitung dazwischen gehabt.


    Grüßle,
    michael

  • Zur Lösung mit der Fritzbox: Im professionellen Bereich (nicht nur PA) haben sich RS232 zu USB Umsetzer mit einem FTDI Chip bewährt. Ich habe bis jetzt auch kein Gerät gehabt, welches mit diesem nicht gearbeitet hat. Der physikalische USB Anschluss wird von der Fritzbox quasi einfach an den PC weiter geleitet ohne das eine Interpretation des Protokolls erfolgt. Am PC muss dann natürlich der entsprechende Treiber installiert sein.
    Lösung mit Kabel: Ich habe auch schon oft einfach den RS232 auf 3 Pol XLR adaptiert (wenn nur RX/TX/GND benötigt werden) und dann mehrfach gesteckt über locker 20m mit dem PC verbunden. Auch dies hat gut funktioniert, allerdings gehe ich davon aus, das bei hohen Übertragungsraten es zu Kommunikationsfehlern kommen wird. Hierbei sollte man auch schon mal eher darauf achten die Datenleitung nicht neben Lastleitung liegt.


    Aber: Der DriveRack kann doch RS-485, warum nicht diese Schnittstelle nehmen. Ist doch viel unanfälliger gegenüber Störungen. Da hätte ich keine Sorge ordentlich Meter zu machen. Ich meine die wäre sogar auf mehrere hundert Meter spezifiziert.

  • Also ich hab mir nun erst mal einen USB Serial Adapter besorgt.
    Es ist sogar ein FTDI.
    Nur krieg ich hier grad keine Verbindung zusammen.
    Hab den Adapter und das Originale DBX Kabel.
    Der Rechner erkennt auch den Adapter fehlerfrei, aber Driveware findet nichts.
    Im Gerätemanager wird der Adapter auf COM27 angezeigt.
    Nur kann ich bei der Software nur bis COM16 einstellen.
    Habe mir ein Kabel gelötet mit dem ich wenns läuft über ne Netzwerkbuchse theoretisch raus gehen kann.
    Aber dazu muß es erst mal mit dem kurzen original Kabel laufen.

  • HeyPhilipp,


    habs mittlerweile hinbekommen.
    Alles gut und das 20m Kabel funktioniert auch bestens.
    Das wirds nun erst mal tun soweit, obwohl die wlan nummer auch wirklich nett wäre.
    Danke allen für die Hilfe.
    Ich werd nun mal aus meinem Provisorium hier ne Endlösung machen ;).

  • Wie schon geschrieben habe ich das jetzt recht sauber mit nem Netzwerkstecker gelöst.
    Funtioniert 1a bei 20m Länge.
    Hatte es dieses Wochenende schon das erste mal in Gebrauch.
    Und man hat auch nicht das Thema, daß die Buchse mit ner anderen verwechselt werden kann.

  • "MRspeaker" schrieb:

    Für RS232 brauchst du nur 3 Adern


    Leider nicht immer. Der Ultradrive z.B. braucht für den Fall, dass mehr als ein UD angesprochen werden soll, noch weitere Leitungen. Ein einzelner tut wunderprächtig mit RS232 -> XLR -> Muco 50m -> XLR -> RS232


    Tomy

  • Zitat

    Ein einzelner tut wunderprächtig mit RS232 -> XLR -> Muco 50m -> XLR -> RS232


    Genau das hab ich seit Jahren stressfrei am Driverack 260 laufen. Man muss halt nur streng auf die genaue Vedrahtung achten, und nicht einmal zu viel Tx und Rx vertauschen ;-)
    Habs gerade nicht im Kopf, aber braucht der DR260 nicht auch geräteseitig eine oder zwei Brücken?


    gruß
    gylo

  • Vorsicht mit dem USB Adaptern es gibt einige die Funktionieren oder auch nicht. Das hängt mit dem Timing zusammen. Ich habe hier in der Werkstatt mal mit segger J-link mit einer USB Verlängerung probiert und es hat nicht funktioniert. Mit HID Devices Bsp USB Sticks,Keyboard etc. schon. So war die Sache unbrauchbar, ärgerlich bei 70€ kosten.


    Was geht ist RS232 auf RS422/485 umsetzen, dann geht das auch über das Multicore oder CAT5 je nach Baudrate problemlos.


    Die ganze Dinge die RS232 auf Ethernet umsetzen sind ähnlich problematisch, wegen dem Timing. Das Protokoll ist bei RS232 nicht spezifiziert. Gerade die in den alten Geräten vorhanden Mikrocontroller haben so ihre Probleme mit unsauberen Timing welches von solchen Adaptern kommt. Heutige 8 bitter sampeln die UART und haben damit er weniger ein Problem. Die SIO vom Z80 schon...