Mixing Station - eine Mischpult Remote für verschiedene Hersteller auf mehreren Betriebssystemen

  • Meinst du, dass Android, bzw OTG die Schwachstelle ist oder?

    Das Thema habe ich mit einer Android-TV-Box zu umgehen versucht: Extra Stromversorgungsport und 2x USB-A.

    Hätte theoretisch laufen sollen, beide Controller wurden auch immer wieder mal erkannt, es reichte immerhin um alles zu programmieren. War allerdings ein ziemliches Glücksspiel bzw. hin-und-her-Gestöpsel nach dem Starten, ob jetzt beide Controller funktionierten oder nur einer davon... Hätte es funktioniert, dann hätte ich auch noch versucht das Ding im root touchtauglich zu machen :rolleyes:

    Hätte mich damals über eine Win-Version einen Ast gefreut

  • Dafür ist mixing station so wie es ist auf android ein superstabiles Werkzeug.

    Ja eh, hab jedoch gemerkt das ich Hardware Fader brauche. Deshalb der Schritt zum Midi Controller.

    Wieso nicht touchmix???

    Meinst du Behringer? Ich brauche den Faderwing für ein A&H SQ 5 und der kann leider nicht so einfach um eine Faderbank

    erweitert werden. Deshalb der Umweg über MixingStation...


    Hätte mich damals über eine Win-Version einen Ast gefreut

    Ja ich denke es wird eher eine PC Lösung...


    Danke für die Info euch!

    LG

  • Ausserdem wirkte der Icon-Controller selber bei den Fadern immer wieder mal etwas buggy, aber das ist ja auch bekannt. Vllt. ist die neue Version da besser, k.A.

    Ich musste bei meinem Icon Platform M+ Controller zuerst die Empfindlichkeit der Fader kalibrieren, seitdem läuft er einwandfrei.
    Die Prozedur dazu ist meines Wissens nirgends so wirklich offiziell dokumentiert, wird aber in diesem Video zu einem anderen Controller erklärt:

    https://youtu.be/tN9Z0S6Yl-8

  • Ich musste bei meinem Icon Platform M+ Controller zuerst die Empfindlichkeit der Fader kalibrieren, seitdem läuft er einwandfrei.
    Die Prozedur dazu ist meines Wissens nirgends so wirklich offiziell dokumentiert, wird aber in diesem Video zu einem anderen Controller erklärt:

    https://youtu.be/tN9Z0S6Yl-8

    Danke für die Info.

    Verwendest du das vorprogrammierte HUI Setup im MixingStudio? Oder hast du dir selbst eine Oberfläche gebastelt?

    LG

  • Ich nutze den Controller im Studio damit ich ein paar "echte" Fader habe. Er läuft im Mackie Control Modus und steuert Cubase. Damit kann man die Transportfunktionen, Fader- und Pan-Ssachen machen. Das reicht mir bisher.


    Wie gesagt hat er bei mir am Anfang auch rumgezickt und ich musste immer mit einem Finger das Gehäuse berühren damit die Fader nicht gebockt haben. Nach dem Kalibrieren lief dann alles einwandfrei.


    Grüße!

  • sehr schön in der aktuellen beta-Version:


    Für X32, Wing und Qu gibt es unter 'routing' jetzt jeweils ein 'clip board'/panel zur Einstellung der Delayzeit für alle inputs und alle outputs mit den dazugehörigen Zugriffen auf Polarität und Lautstärke sowie der gewünschten Angabe in ms, meter und feet.

    Das schätze ich bei Yamaha und A&H Pulten schon seit M7 und ilive, dass es nicht nur die Zugriffsoption 'alle Parameter eines Kanals' sondern auch die Option 'ein Parameter aller Kanäle' gibt. Gerade beim Verzögern kann ein solches Bedienfeld sehr hilfreich sein.


    Wieder einmal eine sinnvolle Bedienerweiterung, die es so in den per mixing station remotebaren hardware Pulten nicht gibt :thumbup::thumbup::thumbup:


    Kommt sicher bald auch in einer offiziellen Version von mixing station pro.

  • Output Lautstärke und Delay auf einer Seite - das ist ja wie Weihnachten und Ostern zusammen.


    Edith - ich sehe gerade für die Outs nur Delays, kein simultaner Zugriff auf irgendwelche Lautstärken.


    Gibt es dafür jetzt die Möglichkeit das Output Delayauf custom Knobs zu legen; um selbst was zu basteln?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ERICH ()

  • Das mit den outputs liegt wohl daran, dass das Delay nicht in den bussen sondern in der output Zuordnung liegt. Ist z.B. bei Yamaha seit Ewigkeiten auch so und macht ja auch Sinn. Ich finde leider auch keinen Zugriff in den layout Funktionen.

    Wenn man ein aufwändigeres Lautsprecher-Setup zu pegeln und verzögern hat, hat man auch ein Zeitfenster ohne Publikum um herumzulaufen. Dann würde ich mir das Tablet mit dem output delay Fenster auf ein leichtes K&M Stativ schrauben und mit rumtragen und die bus level auf das smartphone packen. Glücklicherweise kann man ja mehrere Instanzen vom Mixing Station gleichzeitig betreiben.

  • Verstehe ich alles, ich würde mir aber extrem gern eine Übersicht mit Ausgangspegeln, deren Mute Schaltern und den dazugehörigen Delaxy nebst dessen on/off haben.


    Hatte das wie gesagt am 01V96V2 VCM und das war einfach eine extrem effiziente und viel mehr noch intuitive Angelegenheit. Ich vermisse es vor jeder Veranstaltung - die Ergebnisse ohne diese Hilfsmittel dauern viel länger und sind nicht so gut, wie damit (hab mal den a/b Vergleich gemacht).


    Zumal es extrem leicht einzubauen ist - einfach die Outputdelays als custom - knob möglich machen.


    David - Bitte, Bitte :)

  • Output Lautstärke und Delay auf einer Seite - das ist ja wie Weihnachten und Ostern zusammen.


    Edith - ich sehe gerade für die Outs nur Delays, kein simultaner Zugriff auf irgendwelche Lautstärken.


    Gibt es dafür jetzt die Möglichkeit das Output Delayauf custom Knobs zu legen; um selbst was zu basteln?

    Ich nehme an du hast die X32 Version angeschaut? Da zeigt er die Lautstärke nur an wenn auch etwas auf den Output geroutet ist. Ansonsten kommt das Output Delay noch als custom knob mit dem nächsten Update.

  • @ Erich

    Bei mir lief das jetzt noch blöder:

    Ich habe zum Testen immer das Core zuhause und beim ersten Ausprobieren der Delay Panels online war mir nichts Negatives aufgefalken, insbesondere nicht, dass die level Regler fehlen. Als Du dann geschrieben hast, das Du keine Level-Regler im output delay panel findest, dachte ich sogar noch daran, dass es daran liegen könnte, dass Du offline bist. Ich konnte jedoch gestern nicht mehr antworten und als mir das heute morgen wieder eingefallen ist, habe ich mixing station ebenfalls offline geöffnet, gesehen, dass die Levelregler, wie von Dir beschrieben, fehlen, nicht mehr daran gedacht, noch mal nachzuschauen ob das nur so ist, weil die Information aus dem Pult fehlt und einfach dämlich drauf los geschrieben.

    Asche auf mein Haupt. :rolleyes:

  • In den aktuellen beta Versionen wird

    'fully customizable channel strip'

    getestet:


    Bisher war es schon möglich, die angezeigten Kanaleigenschaften selbst auszuwählen. So kann man 'Zugriff versus Übersicht' sehr gut an die jeweilige Anwendung anpassen. Möchte man z.B. viele Kanäle auf einmal sehen, macht es keinen Sinn, Parameter darzustellen, die auf horizontalen Schiebebalken beruhen. Hat man die App in der Soundcheck-Anwendung auf der Bühne, ist der gain Regler sinnvoll, dient sie am Pultplatz zur Pulterweiterung, bedient man den gain besser am Pult und kann den gain ausblenden. Dient die App als Monitorpult, das von einem Bandmitglied oder roadie bedient wird, hat der gain nichts auf der Bedienoberfläche verloren u.s.w.

    Die alte Auswahl wird jetzt durch den 'add item' button ersetzt und es kommt das Attribut 'input source' als Anzeige dazu, welches vor allem für 'wing', dessen höhere Kanalzahl, die komplexeren Stageboxsetups und die Einzelpatchoption auch kompliziertere input routings möglich macht, sehr sinnvoll ist. So kann man z.B. auf der Bühne mit dem Tablet den Patch überprüfen. Ferner gibt es wählbare Anzeigen für die Mutegruppen- und DCA-Zugehörigkeit.

    Vor allem aber wird jetzt die Reihenfolge der Kanaleigenschaften frei bestimmbar, d.h. man kann selbst festlegen, wo mute- und solo-button in der vertikalen Anordnung sind, kann sich "yamahamäßig" den gain direkt über den fader packen u.s.w.

    Darüber hinaus haben die 'channel items' einen eigenen Auswahl-Button im Layout-Speicher-Menue erhalten, sodass man wählen kann, ob das strip layout mit dem "Gesamt-Layout" gespeichert wird oder nicht. :thumbup: