Talk to FOH, Talk to MON

  • Genau das war eine reine In Ear Show ohne Wedges. Mit Wedges würde ich das glaubs nicht machen
    zu störend aus meiner Sicht ausser natürlich zum Monitorplatz. Erfordert aber auch recht disziplinierte
    Musiker weil wenn alle wild durcheinanderquatschen bringts das auch nicht ;-)

  • Ich versprach ich werde berichten, also werde ich auch berichten, auch wenn das schon ein wenig her ist:

    Gekauft habe ich eine Radial hot shot, mehrere Palmer mit Taster und eine Palmer mit Schalter.

    Alle tun, was sie versprechen. Und das ohne Knackser oder Umschaltgeräusche. Jetzt seit über einem Jahr, vielen Festivals und einer kompletten Tour. Zwei Nachteile habe ich feststellen müssen. Erstens, es funktioniert nicht mit phantomgespeisten Mikros, und bei keiner der Kisten ist der input XLR verriegelbar. was soll das?


    Zum Setup:

    bei den Festivals habe ich den Palmer Schalter für mein Talkback genutzt, um zwischen FOH und Bühne umzuschalten. Das habe ich dann auf der Tour anders gelöst, weil ich da zeitweise zu Beiden sprechen musste. Also hab ich mein Mikro auf dem Pult 8 mal aufgelegt und jeden Kanal zu verschiedenen Zielen geroutet. so war es möglich FOH, Bühne, Backlinerplätze und die Mucker mit IEM gezielt oder zusammen anzusprechen, der entsprechende Kanal musste dazu einfach nur ON geschaltet werden.


    Dann die andere Richtung: Auf der Bühne 4 x Selectbox, dazu FOH Mic, und drei Backlinerplätze (mit Schaltermikro) alle aufs Pult. Ist im ersten Augenblick etwas mehr Verkabelung auf der Bühne, lohnt sich aber, und wenn erstmal Kabelbäume getrickt sind, fällt das nicht mehr auf.

    Auf der Bühne gabs eine bunte Tüte aus Wedges und In Ear, also auch zwei getrennte Cuewege. Einmal Wegdewege auf Wedgeabhöre, und In Ear Wege auf In Ear Abhöre. Der zweite Cueweg beim CL5 wird aus einer Matrix generiert, das ist der In Ear Weg. Da kommen dann schonmal alle Shoutinputs einfach mit drauf.

    Da das im Ohr aber sehr anstrengend und undeutlich ist, wenn das normale Abhörprogramm läuft, hab ich zusätzlich einen Mix für die Shoutkanäle gemacht, den ich auf einen kleinen Brüllwürfel geroutet habe, der in der Summe dann sehr einfach zu regeln ist. Also immer alle Shoutkanäne überall. Fertig.

    Das einzige, was ich den Musikanten beibringen musste war, einen Absender anzugeben. In der Hektik ist es nicht immer einfach zu erkennen wer gerade spricht.


    Hat sich auf jeden Fall gelohnt, auch wenn es tageweise nur dazu gedient hat wüste Beschimpfungen zwischen den Bühnenseiten auszutauschen.

  • super idee !!

    und endlich finden die Mutegruppen am Monitorpult eine Verwendung: Mon2Stage, Mon2FOH, FOH2Stage ...



    Hatte am Wochenende die Ehre Monitor zu machen. Einzige Verbindung zum FOH: ein optisches Kabel. Rest, also neben FOH Split auch die FOH Returns und komplettes Talk Gedöns, intern im Monitorpult gebastelt. Leider brauchte ich zwei Abhören am Monitor, einerseits sehr vorteilhaft, andererseits irgendwie ehrverletzend. Muss mir Talkback/Monitorteil meiner Pult BDA nochmal durchlesen ;)

  • sowas gibt es schon seit ein paar jahren beim herrn Joost:

    http://optogate.com/mic2mon_uk.html


    das gerätchen von Optogate bietet hierbei sogar noch eine optische kontrolle, welcher ausgang gerade aktiviert ist. gibt ja nix peinlicheres, als das publikum mit einem "test test" - oder schlimmerem - zu beglücken :-)

    sorry, sehe gerade, dass es eine optische kontrolle auch beim von guma verlinkten produkt gibt.