Beiträge von david kammerer

    Vorab: Ich habe noch mit keiner von beiden wirklich gearbeitet.
    ABER:
    1. Wie von Frank schon erwähnt, wurde die DOT2 eingestellt. Daher denke ich, dass die Chamsys deutlich zukunftsträchtiger ist.
    2. Bei allen Festivals, oder VAs mit "Fremdtechnikern", die wir betreuen, habe ich noch nie eine DOT2 gesehen, sehr wohl aber hin und wieder eine Chamsys.

    Vielleicht hilft das bei der Entscheidungsfindung

    Du hast Recht. Das ist mit Sicherheit die professionellste Lösung ^^

    Man könnte auch versuchen, ob der bridge Schalter input oder outputseitig brückt.

    Was hängen denn für Lautsprecher an den beiden Endstufen?


    Frage ob es nicht auch zwei cinch y-Kabel und vier Klinke/cinch Adapter tun würden.

    Wirklich symmetrischer wird es ja ohne externes Zubehör eh nicht...


    Wobei der move mit dem bridge - Schalter noch eleganter wäre, solange beide Kanäle das gleiche Signal haben dürfen.

    Da die zwei roten "Plus"- Ausgänge direkt darüber mit "Bridge Out" beschriftet sind und auch symbolisch durch den weißen Strich mit dem Schalter verbunden sind, gehe ich stark davon aus, dass der Schaltern einen echten Mono-Brückenbetrieb bewirkt.

    Schon klar, dass es auch beim Stagemobil auf die Bühne regnen kann :)
    Ich meine, dass halt auch schon bei leichtem Regen vorne Wasser nach unten tropft. Unabhängig davon, ob das auf die Bühne tropft, oder nicht, fände ich das störend. Wobei....manche geben für einen Wasservorhang einen Haufen Geld aus ^^


    Sorry versteh ich nicht ganz mit den XLR

    An dem Mischpult habe ich leider nur ein Ausgang mit Chinch.

    Noch nicht mal ei Rec Ausgang

    Oh, auf den Bildern, die ich gefunden habe, hat der Verstärker parallel zu den Eingängen auch XLR Ausgänge.

    Dann ein Cordial CFU 6 MC (oder Vergleichbar) und zusätzlich zwei XLR Y-Adapter (1x XLR Female auf 2x XLR Male)

    Ein großer Nachteil in meinen Augen bei den Standard-Bühnen von Alspaw ist, dass das ein "Giebeldach" ist mit Neigung nach Vorne und Hinten. D.H. bei Regen läuft dir das Wasser vorne an der Bühne runter. Daher würde ich da nur die Rundbogenbühnen nehmen.
    Beim Stagemobil ist es ein Pultdach, mit Neigung nur nach hinten.

    Generell sind die Stagemobil sehr durchdacht und schnell und einfach aufzubauen, dafür aber teurer, als die Alspaw Bühnen

    tja, wie hoch wird wohl die wahrscheinlichkeit sein, dass wir wenigstens auf dem mars eine liveband hören können...

    na ja, die hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ;-)

    zumindest der Abstand zwischen den Zuhörern sollte da kein Problem sein :D

    Das Problem war einfach, dass tobis72 einfach an jemanden geraten ist, der nicht wusste, dass der Schaltplan im Haus vorhanden ist. Hätte er direkten Kontakt zu jemandem aus der Werkstatt oder gleich zu Tobias Kammerer gehabt, wäre es wohl einfacher gegangen. So hat er halt eine Standardantwort erhalten. Ich glaube, du hast da auch eine etwas falsche Vorstellung von dem Laden. Das sind mittlerweile gut 150 Mitarbeiter, verteilt auf mindestens zwei Standorte.
    Es kann trotzdem sein, dass bei manchen Geräten tatsächlich kein Schaltplan vorgehalten wird, da es sich für das Haus einfach nicht rentiert, diese zu reparieren.

    Die TL-400 ist zudem noch aktuell und nicht abgekündigt.

    Da Kirstein durchaus viel Energie aufbringt, Chinaprodukte für sich zu "customizen" bzw. tatsächlich manche Geräte von Null auf für sich entwickeln (lassen), könnte ich sogar verstehen, wenn man etwas vorsichtig ist, um Kopien zu vermeiden.

    Ja, das passiert, wenn man mit dem Hänschen redet, statt mit dem Hans :D
    Ernsthaft: Tobias kann dir den Schaltplan einer TL-700 zukommen lassen. Die sollte quasi baugliche sein. Leider wurde er hier dauerhaft gesperrt, daher wende dich bitte direkt an seine Adresse beim Kirstein:
    tobias@kirstein.de

    Viele Grüße

    David

    Jetzt muss ich mal was nachhaken. Warum sind die Klappboxen von Auer nicht geeignet, außer wegen den fehlenden Deckel? Ich bin auch noch auf der Suche nach einer guten und günstigen Lösung und für gute Vorschläge zu haben.

    Vieles wurde ja schon gesagt. Ich hätte da gerade bei schwerer Beladung Angst, dass der Boden nachgibt bzw. sich aushängt..
    Ebenso beim stapeln und verzurren mehrerer Behälter, hätte ich die Befürchtung, dass dann die Seitenwände einklappen. Wir stapeln die Kisten teilweise mannshoch und zurren das dann zusammen. Entsprechende Belastung kommt auf die unteren Kisten.
    Der Volumenvorteil der Klappboxen kommt bei uns eh nicht zu tragen. Im Lager sind die Kisten ja befüllt und stehen im Regal oder Stapel, auf Veranstaltung brauche ich eh eine Lösung für das Leergut, weil größere Sachen ja weiterhin im Case sind.

    Viele GRüße

    David Kammerer

    Auch von mir Daumen hoch für die Auerkisten. Allerdings empfehle ich nicht die Klappkisten, sondern die "festen" mit Klappdeckel. Wie oben schon erwähnt, gut zu stapeln, nächstkleinere Größe passt 2x quer auf die größere. Passende Rollwägen gibt es auch dazu. Innen mit etwas Schaumstoff (Noppen-, Raster-) auskleiden und gut. Ein Kollege lässt sich auch passende Inlays aus Plastazote dafür fräsen, wenn es genauer gehen muss, oder besser geschützt sein soll.
    Nutzen wir für viele kleinere Geräte oder auch als Kabelkisten.

    Mein Ratschlag:Such dir einen Fachmann (darf auch eine Frau sein) für Beschallungen (≠Radio&Fernsehtechniker / Elektrofachbetrieb / Musiker / Hobby-DJ) aus deiner Region. Der soll sich die Gegebenheiten vor Ort anschauen und unter Berücksichtigung eurer Wünsche und eures Budgets ein passendes Konzept erstellen. Dann ein Angebot machen und nach Auftrag, das Ganze entsprechend fachgerecht installieren und in Betrieb nehmen. Alles andere ist mMn zum Scheitern verurteilt.