Beiträge von Michel

    Ich hab sehr viel mit den Tascam DR100 zu tun. Die laufen zuverlässig und sind nach kurzer Einweisung auch von Menschen ohne technischen Hintergrund fehlerfrei zu bedienen. Schön ist in diesem Zusammenhang auch daß die Geräte tatsächlich reparierbar sind und es auch Dinge wie Displays, Schalter und sogar Platinen einzeln als Ersatzteile gibt.

    .. Und ich kann sagen nach 9 Monaten Desinfektion in UV ist einem dpa-headset die Bestrahlung schon fühlbar anzumerken am Kabel...

    Wie oft wird/wurde das Headset den in etwa so bestrahlt? Und hat schon jemand Langzeiterfahrungen mit Gerätschaften mit festem Gehäuse, also einem deutlich geringerem Anteil an Weichmachern?

    Ich suche aktuell noch nach einem Weg kleine Handheld- Audiorecorder und Funkgeräte nach jedem Einsatz hygienisch aufzubereiten. Da wäre eine UVC Schublade verlockend elegant. Allerdings möchte ich auch nicht nach einem halbe Jahr nur noch Plastikgranulat im Regal liegen haben.

    Zitat von "guma"


    ...In welcher Nachhilfeklasse darf ich Dich anmelden?


    Um sich, wie Billbo, jahrzehntelang im Tourgeschäft behaupten zu können und sich dabei seine Kundschaft auch noch raussuchen zu können braucht man deutlich mehr als Bedienungsanleitungen auswendig zu kennen. Sozialkompetenz zum Beispiel.


    Mit dem Habitus eines frustierten Oberschulrats, der ob der Tatsasche verbittert ist das die Welt die persönliche Genialität einfach nicht anerkennen will, ist man dagegen auf keiner Baustelle gerne gesehen.


    Was man im Job vielleicht dulden muß brauche ich mir privat nicht auch noch antun.


    Viel Spaß, ich bin dann mal weg...

    Zitat

    The Si Expression 1 features 16 recallable mic pre amps [...] plus 4 line inputs, 4 inter....


    :!:


    Du wirst nochmal rund 50€ für einen exteren Mikrophonvorverstärker in die Hand nehmen müssen.

    Zitat von "Phimmi"

    IDN:
    Show soll beginnen, wir spielen Gongs ein, sodass sich die Leute auf ihre Plätze begeben und wollen das Saallicht löschen und herunterdimmen. Keine Reaktion vom Haussystem....


    Und Ihr seit echt nicht auf die Idee gekommen das schon mal vor Einlaß auszuprobieren?
    Ihr hattet Glück einen so entspannten Kunden zu haben.

    Zitat von "falcocgn"

    Am besten den Hersteller ansprechen.


    Prinzipiell ja, aber ob diesem im Falle eines Rechtsstreits die nötige Unabhängigkeit zugebilligt werden kann ist zumindest fraglich. Ein wirtschaftliches Interesse liegt ja auf der Hand.


    Als unabhängige und fachlich unanfechtbare Instanz fällt mir spontan Karsten Gierss aus Waiblingen bei Stuttgart ein. Ob er allerdings Gutachten erstellen kann/darf/will weiß ich nicht.


    Gruß, Michel

    Einsetzen kannst du in den Sockel was du willst und was dir für deinen Zweck passend erscheint.
    Wenn man das erstbeste Halogen Leuchtmittel nimmt ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch das das 2800K hat. Und da ist der Unterscheid zu 3000K, selbst ungedimmt, deutlich.

    Zitat von "Martin2003"

    Hallo!
    ... Nun plant das O-Amt die Genehmigung mit der Auflage {...} nach 22 Uhr 55dB am nächsten bewohnten Gebäude (das ist ca. 15m von der Bühne entfernt) zu erteilen.

    Das heißt praktisch soviel wie: Veranstaltungsende ist 22Uhr und danach muß der Platz umgehend geräumt werden.
    Ist das so im im Sinne der Behörde?

    Wer von den hier anwesenden kennt den Gesetzentwurf zu § 611a BGB ?
    Dieser Gesetzentwurf wurde aktuell vorgelegt und soll am 1.1.2017 in Kraft treten.


    Für Freie Techniker, aber auch für die beauftragenden Firmen würde dieser Entwurf weitreichende Veränderungen mit sich bringen.
    Hat jemand schon gehört wie die Meinung der Verbände zu diesem Thema ist?


    VG Michel

    Zitat von "traedei"

    Die Frage ist ja auch wo lege ich den Bass im Mix hin. Über oder unter die Bassdrum? Oder andersrum wohin die Bassdrum?


    Bei Metal eindeutig unter die BD. Meiner Erfahrung nach machen viele "Gelegenheits-Metal-Mischer" den Fehler die BD viel zu fett anzurühren. Das kommt vom vielen Umgang mit zeitgenössischer Musik, aber Rock hat seine Wurzeln in einer Zeit als Subbass unbekannt war :D
    Eine Metal BD macht viel mehr "tock" als "bumm". Deshalb auch das 91er im Kessel. Und damit hat auch der Bass zumindest eine Oktave für sich.


    Gruß, Michel

    Ich war früher mit einer Kapelle aus eben jenem Genre unterwegs und hatte lange Zeit das vom TS beschriebene Problem. Der Grat zwischen "Dröhnt wie Sau" und "ich hör nix" war sehr, sehr schmal, bzw eben auch Lagenabhängig. Bassist, Instrument und Arrangement hatten ihren Anteil am Problem, waren aber nicht die Hauptursache.
    Die Lösung brachte irgendwann die Erkenntniss das die meisten PAs, gerade in kleinen Läden bis 1000Pax einfach ein echtes Missverhältniss zwischen Subs und Mains hatten. Solange ich die Subs auf einem Aux hatte wars meist besser. Bei LR wars weniger gut.
    Die Reaktion darauf war ein Shelfing EQ im Bereich der Trennfrequenz mit dem der Bass dem Systemüberhang entsprechen ausgedünnt wurde. Dazu ein recht beherzter Kompressor mit langem Release. Damit waren dann auch die hohen Lagen plötzlich da.


    So richtig gut wars immer nur dann wenn man Zugriff auf Controller-levels hatte. Das war aber verständlicher weise selten.


    Gruß, Michel

    Zitat von "theHELL"


    Für mich war in meinen wilden Jahren Cadac und Jim Gamble Pulte so was wie der Heilige Gral wo man schon froh war wenn man die wenigstens mal in einer Postille wie "Fachblatt" o.ä. gesehen hat.
    Und jetzt das...
    Die Galerie ist schon sehr ernüchternd. Ich jedenfalls hab mir Veranstaltungen mit Cadac Pulten immer irgendwie glamouröser vorgestellt.