Beiträge von Hami

    Tach!


    Ist das nicht drüber?


    Ein Windup sollte nur aufgestellt werden, wenn das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten wird und niemand dagegen stolpern ode sich einfach nur dagegen lehnen kann.

    Es kann weggeschoben werden, an einer Kante hängen bleiben und in 0,nix umfallen.

    D.h. jeder theoretische Nachweis abgesehen von der Berechnung der zentrischen Last hilft im Zweifelsfall auch 0,nix.

    Wind ist natürlich auch nicht erlaubt.

    BBB nutzt die Schule unseres Sohnes. Wir dadurch auch bei Elternsprechtagen usw.

    Das System war und ist immer wieder instabil und die Sprachverständlichkeit mäßig, was aber auch am Anschluss der Lehrkörper liegen kann. Ich würde das aktuell auch aufgrund des Funktionsumfangs nirgends empfehlen.


    Standard bei uns ist MS Teams, was sehr zuverlässig läuft und vom Funktionsumfang her eigentlich alles hat. Ist durch ganz andere Funktionen der Zusammenarbeit der absolute Favorit aktuell.


    Mit Zoom haben wir auch keine Probleme, ebenfalls stabil.

    Das Gleiche gilt für Webex.


    Bei den meisten Konferenzen ohne zusätzliches Mischpult habe ich "Equalizer APO" aktiv. Das liegt bei mir zum Direktzugriff in der Windows-Taskleiste und ich kann je nach Sprecher sofort seinen EQ anpassen, damit man auch alles versteht - gerade bei halligen Räumen, Basslastigkeit oder als manueller Deesser oftmals ein ganz guter Retter in der Not.

    Sennheiser e904. Seit Jahren nix anderes (außer mal auf Wunsch eines Bandtechnikers MD421 mit Stativdschungel).

    Ist einfach mega unkompliziert und funktioniert für mich als no-brainer.

    Ebenfalls OM7, 935/945 (ja, beide).

    KSM9 geht besser als KSM105 und bei 2 Damen mit Gitarre hatte ich auch schon zwei D:facto II, was wirklich alle super fanden (Bühne darf aber nicht extrem laut sein).

    Ansonsten tatsächlich wieder öfter Beta57.

    Hast Du Dir mal den AR-RP150 von Panasonic angesehen? Der hat 100 Presets. Ob die GPIO D-Sub-Schnittstelle sich auch für die ganzen Presets triggern lässt, müsste man erfragen.

    Aber das ist so das einzige Gerät, was mir gerade so einfällt ohne die von Tomy genannte Elgato-Lösung.

    Bitte halten uns hier mal auf dem Laufenden, wie Du es am Ende löst - eine Anforderung dieser Art gibt es nicht nur bei Dir...

    Wenn Spirit, dann nimm zwei Bässe.


    Da habe ich jahrelang Hochzeiten mit gemacht.

    Teilweise allerdings grenzwertig bei tiefen Räumen und Ansprachen.

    Und bei Kunden, die Parookaville erwartet haben...

    Bei den Tops müsste aus den CPD08 (mit denen ich zig Jobs gemacht habe) mehr im Mittenbereich kommen, was gerade für eine Stimme einen Pluspunkt setzt. Die CX8 der MIcrosat werden daher mehr im Höhenbereich brillieren. Ich hatte selbst zwei CPD-B, also den Vorgängerbass der Spirit. Nebeneinandergestellt mono war das ok. Ein einzelner Bass ist da schon gewagt.


    Frag mal bei KS, wer beide Systeme in Deiner Nähe hat - und dann mach bei der Investitionssumme einen eigenen Vergleichstest.

    Ich kenne nur die 20 Jahre alte PS8 - und die C1. Vom Top her würdest DU in diesem Vergelich m.E: mit der KS deutlich besser fahren. Ob das Nachfolgemodell da jetzt extrem verbessert werden konnte - lass es Dir vorführen.


    Beim Bass ist der 18"er von KS dem 12"er von Nexo m.E. deutlich überlegen und klingt sauber.

    Hallo Pascal, willkommen im PA-Forum.


    Zu Deinen Fragen:


    1. Einmessen einer Anlage geht, wenn man die Technik dazu hat. Also etwas zum Messen und etwas zum Einstellen. Ich würde mal ohne Messtechnik mit einem EQ anfangen, nach Gehör einzustellen. Das sollte für einen Partykeller schon den gewünschten Erfolg bringen.


    2. Es gibt günstige "dB-Anzeiger". Was willst Du mit dem angezeigten Wert machen? Nachweisen, dass Du nicht zu laut bist?


    3. DMX-Controller gibt es inder Bucht wie Sacnd am Meer, oder auch neu bei den Standard-Händlern.

    Ist die M45 nicht die Rundbogenbühne? Wäre dann eher vergleichbar mit der LR.


    Ich hatte ein paar mal die XLR auf Baustellen, die kann ich empfehlen. Ich meine, der Stagemobilpool bietet auch Vorteile, wobei ich die Alspaw-Verbreitung nicht so kenne. Generell würde ich bis zur XLR den Rundbogen präferieren, macht auf Modenschauen und Stadtfesten je nach Kulisse mehr her.

    Vielen Dank schon einmal für die ersten Antworten!


    Bezüglich Teradek und LiveU gab es mal ein Shootout - beim Teradek brach der Stream öfter zusammen und man musste manuell neu starten - ein no go.


    Einen eigenen Server aufbauen wollte ich geradet nicht, daher fällt die bekannte Möglichkeit mit AWS aus.


    Ja, es gibt sehr viele ROuter, die Bonding können - aber nicht die Zusammenführung für ein Videosignal. Daher die Frage.


    Da scheint LiveU ja tatsächlcih ein Monopol zu haben. Das Abo rechnet sich für meine wenigen Anwendungsfall bisher nur leider vorne und hinten nicht.

    Guten Tag!


    Da mehr und mehr Anfragen nach Hybridveranstaltungen eintrudeln und auch reine Stream-Events mit wenig Aufwand - aber übertragungssicher - angefordert werden, bitte ich um Eure Erfahrungen mit Streaming-Services über mehrere Upload-Kanäle.


    Dass für eine Standardanforderung ein Upload-Stream über eine LiveU Solo am Besten zu Restream geht, um von dort gleichzeitig zu Facebook und Youtube zu verteilen je nach Kundenanforderung, ist bekannt.


    Welche anderen vielleicht günstigeren Cloud-Dienste und passende Hardware nutzt Ihr denn so alternativ, um per Kunden-LAN (und/ oder anderem WLAN) und gleichzeitig über z.B. Vodaf* und T-Mo* den benötigten Durchsatz für den Upload zu sichern und dann zusammengefügt "auszustrahlen" gleichzeitig über die Standardportale?

    MIt der CA4U kannst Du die 215er beim eingesetzten Modul 4-Wege passiv gut fahren.

    BiAmp geht damit nicht. Muss abe bei den 215ern auch nicht, wenn die Originaltreiber drin sind.


    Ist zwar sackschwer, aber funktioniert.


    Wäre mein Favorit.


    Viel Erfolg!

    Die CM215 sollten gebraucht bei 800-1300€ liegen pro Stück.


    bei dem abgebildeten Amp ist eine 4Ch-Karte für CL208 drin.


    Also nicht für die Lautsprecher, um die es hier geht - und auch passiv, also nicht biamp.


    Wenn das Amping von den 215ern mehr Sinn macht, wäre für mich die Entscheidung klar.

    Ich habe sowohl mit CM212, als auch CM215 in den verschiedenen Bauformen Erfahrungen.

    Den Unterschied zwischen der Bezeichnung CM112 und CM212 kenne ich nun nicht wirklich. Ich nehme an, 212er waren die mit Filze und 112 die mit Holz wie auf dem Foto. Wurde das wirklich das Horn von 2" auf 1" verkleinert, kenne ich deren Sound nicht.


    Die CM212er klangen im Biamp-Betrieb "schöner", kamen aber nicht so laut wie die CM215er.


    Bei den 215ern handelt es sich um die aktuelle Holzvariante wie auf dem Foto, richtig?


    Kurzfassung:

    - Für schön nimm 112er mit Biamp-Amping (wenn das kleine Horn gut ist)

    - Wenn laut wichtiger ist, nimm CM215er


    Welches Amping mit welchen Karten kommt denn dazu?


    Ich würde zu den 215ern tendieren.

    Wenn Du frontal von vorne drauf gehst, müsste noch geklärt werden, ob etwas in entsprechender Größe abgelesen werden soll oder muss. Freie REde gar kein Thema, Minischrift bei gleichzeitiger Blendung von vorne schon nicht mehr ganz so einfach. Es sieht halt suboptimal aus, wenn jemand die ganze Zeit mit der Hand seine Augen beschaätten muss - ich würde das in dem Fall eher von der Seite lösen wollen. Auch, wenn der Redner noch REaktionen dess Publikums sehen soll.