Beiträge von 4Art

    Wir haben genau dieses Set vor ein paar Jahren einer Musikschule hier in der Gegend verkauft. Damals verwendeten wir als Amp den TPA 1200 (welcher in der Zwischenzeit vom TPA 1500 ersetzt wurde). Dieser Seeburg-Amp hat 1 x 850 Watt an 4 Ohm und 2 x 325 Watt an 4 Ohm. Er trennt irgendwo aktiv bei 120 Herz, Limiting etc. alles an Bord und man kann (fast) nichts falschmachen. Tönt gar nicht mal so schlecht - aber 200 - 500 Leute ist ein dehnbarer Begriff. Es kann für 500 Leute reichen, aber auch für 200 Leute viel zu wenig sein.

    Is' halt schon so: Die (True Diversity)-Empfänger sollten zumindest abnehmbare Antennen mit BNC-Buchsen haben, um die Dinger mit einem Splitter zu kombinieren. Möglicherweise könnte Dir Arne (das ist der von dbtechnologies D - der schreibt manchmal hier im Forum) sagen, ob der Splitter von db auch für andere Anlagen brauchbar ist. Ich kenne auf jeden Fall sonst keinen 6-Kanal-Aktivsplitter für unter 500 Euro...


    So könntet ihr in diesem Jahr mal 2 Strecken kaufen und nächstes Jahr (wenn die Leute vom Kirchenvorstand und vor allem Herr/Frau Pfarrer/Pfarrerin gesehen haben, wie genial Funk ist) ist, ein bisschen mehr budgetieren.

    Sind halt die Preise aus der offiziellen db-Preisliste des D-Distributors... Ich selber komme halt aus CH und da bekommt der Begriff "Low-Budget" nochmals eine ganz andere Dimension - zumal hierzulande das (von mir ebenfalls ziemlich verehrte) audio-technica Zeugs zu unglaublichen Preisen verkauft wird. Aber die at-Range überlasse ich lieber Dir :wink:

    4 x dbtechnologies 910er-Serie (Handsender mit Beyer TG-X 58-Kapsel oder Beltpack mit TG-X 48 Headset) und den 6-Kanal-Splitter AS-6 von db und gut ist.


    Wir haben ein solches System seit 1 Jahr im Einsatz (auf 6 Kanäle) und hatten bis jetzt keine Probleme. Kostet alles in allem ca. 2700 Euro brutto.

    Und was machst Du, wenn Du den Player auch für irgendwelche Festivals brauchst, wo die Leute Ihre Playbacks im MP3-Format anliefern? Das kommt leider immer mehr vor - und ein Notebook etc. ist leider auch nicht immer am Start um das Zeug abzuspielen...

    Und was machst Du, wenn Du den Player auch für irgendwelche Festivals brauchst, wo die Leute Ihre Playbacks im MP3-Format anliefern? Das kommt leider immer mehr vor - und ein Notebook etc. ist leider auch nicht immer am Start um das Zeug abzuspielen...

    Von wegen "Handlebarkeit" der Acl B 1801: Ich finde imho die Lösung mit dem Rollenbrett, welches membranseitig mit zwei Verschlüssen befestigt werden kann, die deutlich cleverere Lösung.
    1. Der Lautsprecher ist so beim Transport gut geschützt
    2. Das Rollenbrett kann beim Event auch für irgendwelche Sachen benutzt werden (z. Bsp. als Skateboard für gelangweilte Tontechniker... :lol: ).


    So long 4Art

    Habe halt nur die A 6 bis jetzt gehört... Und ich empfehle nur, was ich selber gehört habe... Die Idee in Bezug auf Flexibilität bei der A 8 finde ich aber gut! (Ich stelle mir da n'Drumfill vor mit 2 x B 1801 und eine A 8 draufstellen, ei, ei ei.)


    Gruss 4Art

    Zuerst: Ich habe die Fohhn-Systeme selber nie gehört, dafür ACL. Hier mein Typ:


    Optimale Lösung Preis/Leistung in dieser Range: 2 x B 1801, 2 x A6, 1 x TPA 1500 (Systemendstufe mit Aktiver Trennung, Limiter etc. - 1 x 850 Watt, 2 x 325 Watt) kostet brutto 5'366.00. Das System tut wirklich gut! Reicht auch mal für 260 Leute (kommt halt auf die Art der Musik an)


    Günstige Lösung: 2 x A 6, 1 x TSMSub (Aktiver 15er mit 800 Watt auf dem Langhub-Sub, 2 x 400 Watt auf den Tops). Haben wir selber gehört. Wenn man die Tops im Pegel etwas zurücknimmt, dann rumst das System immer noch eindeutig besser als mit B 18 DC und passiver Trennung. Kostet brutto 3'574.00. Ich würde die A 6 bevorzugen, da diese mit dem 12er Stimmen einfach gut rüberbringt.


    Empfehlung des Hauses: 2 x A 6, 2 x TSMSub. Damit gibts eine Systemlösung mit 2.4 kw und zusätzlich 2 x 400 Watt Monitorendstufe kostenlos! Distanzstangen kann man sich sparen und LS-Kabel sind kürzer. Kostet brutto 5324.00.


    Gruss 4Art

    Wir haben bei uns seit einem halben Jahr ein paar C 451 von AKG im Einsatz (die neue Version). Wir haben damit schon alles mögliche angestellt - unter anderem am vergangenen Wochenende für die Abnahme von allen möglichen Chören an einem Strassenfest. Für uns ist es mittlerweile DAS MIKROPHON! Super Sound, wenig Feedback, Lowcut und Pad. Geniale Verarbeitung. Leider wurde es auf den 1. Juni im Preis wieder angehoben - in der Schweiz kostet es um 360 Euro VK.

    Ist ja alles gut und recht - DJ's kann man irgendwie immer Limitieren - aber was soll man mit Bands machen, welche 1 Meter vor der Bühne mit über 110 dB Dauerpower übers Monitoring blasen? Ist dann die Band für den Lärm und die Ohrenschäden verantwortlich zu machen? Oder jene Ami-Band, welche wir im Juni 2001 beschallten und im TR stand: Mindestens 112 dB an jeder Position (auch in der hintersten Ecke) der Event-Halle? Na danke! Und dann sind wir Beschaller wieder schuld wenn die durchgeknallten Jungs ihren Gehörschaden am Publikum kompensieren!

    Wir haben in der Vergangenheit mit div. Ohringergeräten die Erfahrung gemacht, dass die Dinger unheimlich hitzeempfindlich sind - Composer haben bei uns grundsätzlich nur bis 30 Grad Aussentemparatur gearbeitet, danach haben sich die Teile für 10 Minuten oder so verabschiedet. (deshalb ist alles (ausser den DI's) vom Uli bei uns aus den Racks geflogen. Wie stehts um den Ultra Drive? Hat da einer schon Erfahrung gemacht? Genug warm ist's ja im Moment... :oops: 8)

    Hallo


    Hat jemand Erfahrung mit dem Countryman Isomax mit Nierenkapsel? Alternativen (bitte keine Kugeln und s'muss beige sein!)


    Siegi

    Waren vor etwa 3 Wochen beim Winfried Seeburg in Senden. Haben dort die AL A6 (12 Zoll/1 Zoll-Kombi) gehört. Die Boxen klingen einfach gut. (auch im Bass!!) Kostet zwar etwas mehr (912 Euro brutto inkl.), kann dafür mit dem entsprechenden Zubehör auch mal geflogen resp. sauber installiert werden. Das Horn ist drehbar. Anscheinend gibts Companies, welche die Dinger im Moment gleich palettenweise kaufen. Möglicherweise hat jemand aus dem Forum noch mehr Erfahrung mit den Teilen.

    Wir haben ebenfalls ein 6-Pack 910er von dbtechnologies im Einsatz (hängen an einem Aktiv-Splitter). Das System funktioniert sowohl mit der Handfunke als auch mit den Beltpacks wunderbar. Demnächst haben wir einen Job auf einem Bahnhof (Präsentation einer neuen Zugskombination). Wenns dort funktioniert - dann gehts wahrscheinlich überall...


    Uebrigens: Wenn Funkstrecken streiken, sollte immer mal abgeklärt werden, ob irgendwo Feuerwehr oder Polizei oder Militär ist. Die Einsatzzentralen überlagern unter Umständen alles.


    Da es sich anscheinend hier doch um ein sehr kontroverses Thema handelt, folgender Vorschlag:


    Macht doch mal (ähnlich wie bei den PA's) einen 1 : 1 Vergleichstest :D:D:D Dann dürfte ein für allemal geklärt sein, obs nun Shure, Sennheiser, Akg oder was weiss ich was ist.


    Uebrigens: CNN setzt im Broadcast-Bereich oft Trantec ein. Ist zwar ziemlich unbezahlbar, dafür aber wirklich sahne Equipment.


    Siegi