Beiträge von presonus

    der RCF M18 kann jetzt auch Android

    und hat gleich einen 5Ghz AP an Board.

    Ich habe mich für kleine Sachen dennoch für ein X18 entschieden, da er

    a) kostengünstiger als ein XR18 ist und

    b) mehr Eingänge fürs Geld bietet und

    c) die Android App einfach geil ist ;-)

    natürlich brauchst dann wieder einen externen AP mit 5Ghz- aber irgendwas ist immer...

    Hallo.
    etwas oT-aber ich habe mich letztes Jahr
    für single 18er entschieden, da mir die Doppel18er zu unhandlich waren.
    Auch wenn die 2 neuen (TLW3000) einen wirklich guten Job machen,können sie die Membranfläche von 4Stck 18ern nicht ganz kompensieren.
    Auch wenn die kleinen leichten 12er vielleicht gut gehen , ist gegen einen 18er kein Kraut gewachsen.
    Wenn ich dann noch bedenke, was mich meine Schachteln gekostet haben, muss ich mir über Marken12er mit Sysamping keine Gedanken mehr machen...

    billbo +1


    wenn ich lese, dass zigtausendeuro teure Computer mit Fadern nicht das machen, was sie sollen.....
    bin seit 2014 nach der SAC-Ära mit dem X32 unterwegs.
    sowohl beim SAC, als auch beim X hat man immer irgendwie im Hinterkopf: billiger Kram, muss doch mal zicken....
    ja-hat es auch-genau einmal-X32 mit 2.14 wollte einfach nicht die geänderte Buskonfig übernehmen.
    Nach Neustart (15sec) nochmal eingerichtet und dann hat es gespielt.
    Ich muss gestehen, dass ich einige Bauchschmerzen bezüglich der Langlebigkeit des X habe.
    Deswegen tausche ich das Pult jährlich. Und jetzt kommts: zum fast EK
    mach das mal mit nem Dickschiff ala Avid,Yammi,Digico,Midas oder SC.
    Das X ist dermassen preisstabil-ich hätte es nicht für möglich gehalten-trotz der Mengen, die im Markt sind.


    Glaskugel an: jetzt kaufen, denn im Februar 2017 gehen die Preise wieder hoch...
    wenn jetzt noch ne Waves Karte für das X kommt, dreh ich komplett durch ;-)

    wir betreiben das in ähnlicher Form-4 Strecken Sennheiser und 1x IEM
    wichtig, dass du immer Frequenzen aus der vordefinierten Gruppe nimmst.
    Wenn du von Hand irgendwas einstellst wirds Murks.
    Abstand IEM zu Funkmikros sollte 6MHz betragen.
    Mittelfristig werden wir aber auch auf 600-700MHz wechseln.
    Der Stress im E-Band wird einfach zu groß...

    +1
    sowohl seven als auch ich werden dem Vorschlag, das Hobby an den Nagel zu hängen, vermutlich nicht nachgehen :lol:
    Es ging vielmehr um eine Momentaufnahme.
    Natürlich sind wir alle bemüht-die selbst gekauften Produkte zu pushen. Das versteh ich.
    Überdies hat sich ja 4711 als durchaus kompetenter Gesprächspartner bisher gezeigt.
    Dass einem manchmal die Pferde durchgehen, versteh ich auch 8)

    hatte jetzt dann auch erstmals einen Kemper vor der Linse.
    Kleines Open Air, Bass über Di, sehr leise Bühne, Guit-Kemper wurde mono mittels XLR übergeben.
    Hatte echt ne halbe Stunde zu kämpfen, um Bindung in den Gesamt-Sound zu bekommen-
    Es war irgendwie: analytisch,kühl,leblos-da fehlte einfach der Bühnenschmutz.
    Hab dann den guit-channel nochmal aufgelegt,gepannt und auf den 2.channel Delay gemacht
    mit pulteigenem Tubesimulator angefettet. Dann gings.
    Hätte nicht gedacht, dass der !Kemper-Effekt! so krass ist....

    he kob1- du scheinst nicht zu wissen,
    dass alle auf der Rockstarswolke zu dir kleinem Kreisklassenmischfuzzi herabschauen.
    Du hast gefälligst nur Antworten zu liefern und sonst nix!
    In Demut liefere ich noch die Antwort: Loco M5 Nanostation-jedoch vermute ich stark:
    die netzwerktechnischen Einstellungen dürften den Ersteller der Frage auf Jahre in Ihren Bann ziehen.


    SCNR-das musste jetzt mal sein...


    und was selah nicht weiß: auf der Internetseite: http://www.gidf.de bekommt er für jede Frage sofort eine Antwort-echt jetzt !

    fehlerfreie Bläsersätze gibt es nicht.
    Höchstens bei der Band incognito


    Beim lesen des Beitrags von wora schoss mir folgendes in den Kopf:
    geht es euch auch so, dass am Abend der Performance jeder denkt-boah- war des geil....
    und beim Abhören der Recordings: alda.....wassn des?


    das Konzerterlebnis ist ein Gesamtkonglomerat aus Druck, Emotionen, Alkoholpegel der Gäste.
    Selbst bei so Kapellen, wie der Wora hier beschreibt.


    Ich schneide fast alles mit und denke mir beim Anhören im Kämmerlein: Wie konnte das gefallen???


    völlig unabhängig, welches DIGITALPULT verwendet wurde :?

    auf jeden Fall ist unser guter selah bei den Fragen, die er hier so stellt definitiv noch nicht reif für die
    `ROCKSTARS` Liga

    wir hatten das gleiche Problem und haben während eines Soundchecks mal verschiedene Mikrofone recordet und dann in Ruhe zu Hause verglichen.
    gewonnen hat das OM7
    aber auch die Lösung mit dem 906/609 funktioniert. ausgezeichnete Rückwärtsdämpfung.
    Das mit der Beckenbedämpfung: das hilft nur bedingt. Erstens klingen die Becken dann echt nicht mehr und wenn der Drummer dann
    im Laufe des Abends emotionaler wird(lauter) ist es schnell Essig mit dem gewünschten Bedämpfungseffekt.

    1) Anlage 50% unterdimensioniert
    2) Bühnenlautstärke zu hoch
    3) du hast in der Bratgitarrengruppe keinen Ducker mit Main Voc als Sidechain
    edit insert: du hast zwischen 2 und 4k die Guitars nicht abgesenkt, um Platz zu schaffen für die Vocals
    4) der Sänger hat kein Audix OM7
    5) der Sänger hat eine pipsige Stimme
    6) der Sänger hat keinen Druck
    7) der Sänger hat eine schlechte Fikromontechnik
    8) du benutzt keine `Pooch van Druten`Compressorkette von Waves
    9) such dir was aus


    duck und weg ;-)