Beiträge von aw-audio

    Und da die Spulenlänge beim Verlassen des gaps wichtig ist hat der Oberton nun Mal mehr Hub ;), jedes bisschen hilft. Faital rechnet übrigens mit 1/3 statt die meisten anderen mit 1/4 Spulenhöhe zuzüglich der gap- Wickelhöhen Hälfte. Btw Zahl ich für den xb700 wirklich nur den von mir genannten Aufpreis. In der Low Budget Ecke wäre die logische Wahl daher sehr einfach . Aber ein RCF l15x401 hat nunmal 12mm xmax und 1,5kw AES .

    Im harten Alltag und dry hire ist Xlim ebenfalls wichtig

    getestet und verwenden tue ich wie gesagt die 18Sound modelle. Die Aussage das der LB und der Oberton passt stützen sich auf Simulationsergebnisse, welche den 18Sound sehr ähnlich sind. Im Ausgangsthread habe ich das Hornresponse File mit dem 18S 15nlw9401 angefügt. Damit kann dann jeder sein Wunschchassis simulieren.
    BTW. ich würde den 15lb100 niemals verbauen. Für gefühlt 20 Eur mehr gibts den Oberton 15xb700, und das ist ein eher Vernünftigeres Chassis (siehe Parameter) mit 1kw AES und standardmäßigen 9mm Hub gegenüber dem China kracher.

    Vielen Dank für deinen bericht lok1414.
    Ich hatte mal den aufgebohrten BMS 4554 ,den fand ich auch furchtbar. Seitdem bin ich in sachen BMS vorbelastet (möglicherweise auch zu unrecht).

    der HF109 von Faital wird aufjedenfall zuerst getestet. Ich überlege auch den Kappa evt. entweder durch einen ebenfalls bezahlbaren Ferrit RCF MB12G301 oder einen etwas belastbareren Neodym Faital 12FH520 zu ersetzen. Der RCF sieht mir lt. Datenblatt nach einem sehr gut zum Kappa passendes exemplar aus.
    Aber wie gesagt, ich arbeite derzeit noch an einem 2 x 10" Hornprojekt

    Richtig erkannt , das war ein thamm 15er dem fehlt es am Tiefbass und über 90hz schlecht anzukoppeln wegen Phase und Output. Der thamm war lediglich zwischen 60-70hz etwas lauter als der ps-bass. Der Klang war etwas impulstreuer als Bassreflex. Im Endeffekt aber einfach der schlechtere Bass.


    Die andere schwarze Kurve im PDF ist eine nicht relevante Messung, weil ich den PS Bass als overlay gespeichert hatte und da immer das .pir angezeigt wird. Ich gucke nochmal nach nem pir File . (Auch zum thamm)


    Ergänzung:
    Hier zu sehen grün der PS-Bass (Grün) mit 15nlw9500 und Thamm(rot) mit 15lw1401. Zu erwähnen wäre, dass zu dem Zeitpunkt der neue nlw9500 einen ticken lauter (1-2 db) als der über 10 Jahre alte 15lw1401 war.
    Messentfernung waren 1m und Messhöhe 30 cm auf Rasen. Etwas über 200Hz wurde am DCX2496 getrennt, um die Nachbarn nicht mit dem kompletten Frequenzgang zu nerven

    Ja für Hochzeiten und kleine VA's, hab ich auch aktive gebaut . Mit einem 2.1 class d Modul mit DSP und. 1,7kw für den Bass und 2*750w @4 Ohm für Tops . Für den 18s 15nlw9500 4ohm ist das schon was zu viel . Generell gefällt mir der 15nlw9401 am besten bisher .

    An dieser Stelle möchte ich den PS-Bass MK.2 veröffentlichen, welchen ich schon viele Jahre als Formfaktor für kleine bis mittlgroße Veranstaltungen nutze. Es ist ein kompackter 15" Subwoofer mit ARLS (Advanced reflex loaded Subwoofer). Der großzügig dimensionierte Port sorgt für eine bestmöglich Effizienz in Bodenaufstellung, was sich vorallem im Maximallastbereich bemerkbar macht. Am besten ist eine Aufstellung in Zahnlücke mit mehreren Boxen.
    Sehr praktisch ist der schmale footprint von 42cm x 60cm. Gerade für PKW Transporte und für das handling ohne zweite Person ist dieses Maaß von großem Vorteil.

    ich verwende kleine Marshalls , vergleichbar mit AdamHall 3402. Der Griff im Plan befindet sich (Hochkant betrachtet) im Gewichtsmittelpunkt.

    Ich selbst verwende die im PDF gelisteten 18Sound Chassis


    *Ergänzungen zur Komplettierung im PDF vorbehalten
    - Hornresponse Simulationsfile hinzugefügt
    - Seitengriffe im Gewichtsmittelpunkt und M20 (wie ich sie verwende) eingezeichnet.

    find ich auch, hab jetzt testweise doch Faital HF109 mitbestellt. Der sieht sehr vielversprechend aus. Dauert aber noch bis ich mich im PS12 kontext darum kümmern kann. Priorität hat erstmal ein Coaxiales 2x10" 1,4" Horn Top mit Eminence Delta und HF146 auf LTH 142.

    Pro beim HF109 sind halt die Leistungsdaten (und ich hoffe Klang) und Preis
    Contra, die lieferzeit.


    Der HF146 ist schonmal bombe

    Schon richtig, dass man nicht unbedingt immer "letze rille" fahren muss. Dennoch hätte ich gerne Volle Last und guten Klang. Den Ausgangspost habe ich nochmal editiert, um die letzte Weichenversion für den Obertöner zur Verfügung zu stellen.

    Vielen Dank Thomas, für die Vergleichsmessung N350 <> ND350
    Etwas mehr Belastbarkeit kann man dem ND350 attestieren. Fragt sich nur ob es als Upgrade zum Oberton reicht.

    Nachtrag: Es gibt auch einen RCF Bauplan mit nem 15"er welcher den ND350 benutzt
    https://service.rcf.it/en_US/c…377289&name=DLFE-5154.pdf

    Auf Nummer sicher, würde man wohl doch mit dem Beyma cd10ND gehen.
    Beim 18Sound ND1018BT kann man so auch nicht aus der Ferne sagen ob der mehr kann. Wenn ich scharf aufs Sheet gucke, hat der im Bereich 800 - 1000Hz minimal mehr Pegel als der ND350. Aber da die Datenblätter mit verschiedenen Hörnern erstellt wurden, ist das eh ein Vergleich zwischen (Pferde)Äpfel und Birnen


    Die meisten 1,7" VC 1"er flankieren die 100db 1w1m bei 700Hz (Betrachtungsrichtwert)

    BMS mag ich eigentlich nicht sonderlich. Ich hatte vor Jahren mal einen 4554 am XT1464 Horn verzerrte der schon bei Zimmer Pegel (1,2kHz Trennung). Aus einem ND1424BT dagegen kam ungezischte Musik. Abgesehen davon passt der 4550 (1"er) bei mir auch nicht in die Gehäuse wegen der Monitor schräge. 110 x 65mm ist da das Maximum

    Hmmm bei der Linear 5 112 kann ich mir vorstellen, dass da ein enormer Kostendruck hintersteckt. Alleine die Mischung von MDF Seitenwänden zu MPX Bodenplatten. Ich hab die Box noch nicht gehört, und will nicht drüber Urteilen. Aber auf dem Papier des Celestion sehe ich deutlichst die geringere Belastbarkeit im wichtigen Übernahmebereich 1 - 2 kHz. Da dürfte auch der RCF ND350 dem N350 ein gutes Stück überlegen sein.

    Den Klangeindrucks Vorteil ERICH beim Celestion den du meinst ist interessant. Das Zischen oder "Klettverschluss" Kenne ich eher von Treibern die am limit laufen, oder wie gesagt beim BMS4554. Das ist ja auch genau das was ich beim Oberton unter maximaler Last moniere. Das Schwingverhalten großer Titan Diaphragmas ist an der Stelle noch ein anderer Aspekt, aber ja eher im 2" Lager anzutreffen.

    Ich komme erst nach Karneval dazu, mich intensiver mit etwaigen Treiber Kandidaten auseinanderzusetzen. Aber der von Schotte vorgeschlagene ND1018BT und ND350 sind mir bisher am Sympatischsten (abgesehen vom Beyma, den wohl noch keiner hatte). Der ND350 wäre u.U noch etwas günstiger zu beschaffen als der 18Sound

    Vielen Dank für deinen Einblick Schotte.
    Freut mich zu höhren dass du beide 18s schon mal hattest. Der TP kann ruhig angepassst werden. Ich denke das sollte man allein wegen der Phasenlage nicht pauschal ausschließen . Ein 18db /Oct Tiefpass find ich jetzt auch nicht übel. 12db kam damals ,weil der oberton unter 2khz ein tieferes Plateau hat (Trotz Sperrkreis). Und das somit besser matcht.

    Das der BMS 4550 nicht = dem 4554 ist, ist klar. Letzteres hat einen größeren Exit, bei gleicher Coil. Wie gesagt am Fgang lag es nicht. Der akustische Eindruck hatte sich auch bei endsprechender Entzerrung bestätigt. Sogar A/B Vergleich ohne Horn. Beide Treiber waren Neu. Abgesehen von dem Vorurteil glaub ich, das der 4550 bei mir von den Gehäusewand schräge auch nicht passen würde (123mm durchmesser). Positiv ist natürlich die langjährige Verfügbarkeit

    Hallo Erich

    Der Celestion muss zu hoch getrennt werden. Lt Papier auch nicht die Wucht in Sachen Leistung, eher schlechter als der Oberton . Angegeben mit 2,2 kHz xover? Das wäre nix . Mag sein das der bei leise und moderat gut klingt, aber es soll ja auch Pegel fest mit genug Reserven sein

    BMS mag ich nicht sonderlich. Hatte vor Jahren Mal nen bms4554 am 18s xt1464. Testweise ab 1,2khz /24db / oct Mal verschiedenes Musikmaterial gehört . Der Klang sehr unzureichend, schon bei Zimmerlautstärke starke komprimierungs und Verzerrartefakte. Man kennt das , wenn das Trommelfell automatisch versucht zuzumachen wie bei Hochtonigem Kindergeschrei. Als kontrast diente damals ein 18s 1424bt als der neu rauskam. Da kam dagegen richtig Musik raus. Ein Himmel weiter Unterschied. Und nein am fgang lag es nicht.

    BMS fällt daher raus. Ebenfalls soll es Plug n Play wie jetzt sein. Aktiv entzerrt soll nur bei kritischen Räumen und Aufstellungen.


    Der HD1050 kam mir in den Sinn, da er bereits ab 1400hz anzukoppeln und zudem Recht günstig ist.

    schotte

    Hast du den nd1018bt schon Mal verbaut / gehört ? Was kann der besser als der hd1050, außer dass er neuer ist?

    Ebenfalls, schön das du noch hier bist ^^. Tja damals war ich noch im Studium und hatte keine Kohle , daher Oberton d2544. Heutzutage muss es ammortisierend sein :-) . Ein anderes Horn ist nicht vorgesehen. Hab leztes Jahr erst nochmal neue Gehäuse gebaut. Aber Ob es ein altes H975, ein H100 oder ein neueres Oberton H960 sollte bis auf minimale Weichenanpassungen (wenn überhaupt notwendig) passen. Eine Messung würde natürlich Aufschluss geben.
    Ich denke mal ein anderer Hochtöner würde den größten Benefit bringen. Zum Tieftöner , naja ein 18sound 12nd710 oder RCF mb12n405 würde einen deutlichen Vorteil gegenüber dem Kappa bringen. Beim B&C 12NDL76 wäre ich mir nicht so sicher ob sich das lohnt.

    Nach über 12 Jahren wollte ich der PS12 mal ein Hochton Treiber Update spendieren und überlege welcher Treiber geeignet ist.

    Kurz zur Vergangenheit:
    Ps12 ist ein 12" 1" Direktstrahler Top

    mit Eminence Kappa 12a und Oberton D2544 (16ohm) auf dem mittlerweile nicht mehr erhältlichen Oberton H975 (Ähnlich RCF H100)


    Die Weiche besteht nach Version 3 aus einem 18 db/Oct Tiefpass und 18 db/Oct Hochpass mit einer akustischen Trennfrequenz bei ca. 1450 Hz

    Wenn man Artgerecht das Top an seine Grenze von ca 900w Programm bringt, klingt der Oberton 1"er nicht mehr so schön, es treten deutliche Kompressionseffekte auf , Weibliche Stimmen und typische Zischlaute nehmen zu.

    Daher wollte ich meine 8 Tops auf einen anderen HT umrüsten.
    Der Neue HT benötigt also an der Stelle ein gutes Stück mehr Leistung, ohne den 12er unnötig weit hoch laufen zu lassen.


    Trennfrequenz sollte inetwa bleiben ggf. etwas tiefer. ich sag mal zwischen 1300 - 1600Hz

    Zur Auswahl sind mir ins Auge gestochen.
    - RCF ND350 / CD350

    - 18sound HD1050
    - B&C DE550
    - Beyma cd10ND (nicht FE !)

    leztere beiden sind laut papier deutlich belastbarer, so hat der Beyma 70w AES ab 1200 Hz.
    Der HD1050 wird auch von Eighteensound in einem 12" 1" Kit verwendet was eine ähnliche Belastbarkeit mit dem 12w750 hat (jedoch etwas weniger Wirkungsgrad).
    der RCF und 18sound sind recht bezahlbar.
    Die anderen Treiber sind deutlich teurer.

    Ein anderer 12"er ist auch denkbar, jedoch ist der Kappa wie ich finde immer noch sein Geld Wert für das was rauskommt.

    Ich wollte mal in die Runde Fragen, was zu den genannten Treibern, gemessen am Umbauvorhaben zu sagen ist.
    Das sich die Weiche ändert versteht sich von selbst.


    Bisherige Version PS12 Lautsprecher.pdf

    Hab auch mal was ausporibert.


    Treiber beides 18s 15lw1401 4ohm


    alt:
    BR 83L netto ~ 44HZ getunt 138L totale Größe


    Prototyp:
    Tapped Horn quasi wie Tham15 aber kleiner in 168L 44*60*64cm. Möglicherweise suboptimal da Rearchamber bzw. S2/S3 querschnitt zu klein (Treiber versperrt den Hornweg)


    Simulation:



    Messung:

    rot => BR , Blau Tapped Horn
    Messung im Garten, 150cm Abstand auf 100cm Höhe



    EQ Filter:


    Eq (Tham15)
    eq1: +7db 49Hz Q 2.0
    eq2: -5db 69Hz Q 6.3


    Eq (BR - PsBass):
    eq1: +7db 49Hz Q 2.5


    na Wenn du mit einer anderen Auflösung besser sehen kannst hier, eine 60db Skalierung http://img101.imageshack.us/f/ps12gemessenweichenmod0.jpg/


    Zitat

    eine 1,0mh-spule (also eine in diesen relationen "große" spule) führt bei einem 18db-filter zu einem starken "aufbuckeln" des frequenzgangs am unteren ende. darauf zielte meine frage. von einem 6db-filter habe ich nicht gesprochen!


    Jezt verstehe ich was du mir sagen möchtest , du meintest die Güte-Charakterisikt des 18db Filters, und in der Tat nahm ich das zum Anlass doch ein paar Änderungen vorzunehmen (Weichenplan geupdatet).

    Zitat

    Gabs bezüglich der Schwingspuleninduktivität im Bass Fummelei?


    Ja , eine Impendanzlinearisierung ist Kontraproduktiev bei dieser Weichen-Modifikation und gibt PHasentechnisch unschöne Auswirkungen.

    Zitat

    bei einer y-skalierung von 100db sieht beinahe jede kurve irgendwie glatt aus


    ?? Auf's Länge / Breite Verhältniss der Gesamtdarstellung kommt es an, nicht den absoluten Wert (nichts für ungut...).
    Aber das sagt nichts aus über die Glätte was du vielleicht meinst ist die Glättung pro Oktave (1/12) ,ist durchaus üblich und ausreichend, mehr wäre unnötig.


    Zitat

    hinzu kommt, dass offenbar in reflektierender umgebung gemessen wurde, der kammfilter ist ab 1,5khz deutlich sichtbar


    Einen Boden hat man immer unter den Füßen.


    Zitat

    zur weiche: ob eine parallelspule mit 1,0mh für einen treiber dieser größenordnung eine ausreichend steile flanke erzeugt, erscheint mir fraglich.


    Zur Flankensteilheit....ähm.....das ist ein 18db /oct Filter + Sperrkreis im HT zweig....
    Generell zu einem 6db Filter (Falls du das meinst zu sehen) würde ich mich doch sehr wundern dass eine Spule anderer Größe aufeinmal mehr oder weniger als 6db/oct bringt.
    Zumal es bei nur einer Spule ein Tiefpass und kein Hochpass Filter wäre. Anderenfalls verstehe ich deine Aussage nicht worauf du dich beziehst.


    Bitte an dieser Stelle genauer informieren.