Beiträge von janf

    Vor ein, zwei Jahren haben wir ein paar Shows erfolgreich mit der Kombi SAC + Rio32 über die Dante Virtual Soundcard durchgeführt. Mit der R-Remote für mich eigentlich die beinahe perfekte Lösung. Man landet zwar bei einer Roundtrip Latenz von gut 10ms, was in diesen Fällen jedoch verschmerzbar war. Der geringe Aufwand und die Möglichkeiten durch Plugins und Monitormixer sind einfach unschlagbar.


    Gain + Phantom-Steuerung funktioniert mit meinen drei TIOs auch wunderbar (leider mit meinem SAC PlugIn nur in der 32bit Version von SAC, da die 64Bit API noch nicht dokumentiert ist. Da geht die eigentliche Steuerung auch, aber Speichern/Recall noch nicht.

    Wenn ich das richtig verstehe, hast Du hier ein eigenes Plugin entwickelt, um aus SAC heraus die Tios zu steuern? Gibts dazu evtl. einen Thread? Über die Suche konnte ich bislang nichts finden. Würde mich jedenfalls genauer interessieren, zumal ich auch noch ein paar ADAs irgendwo stehen habe, denen ich zu SAC Anfangszeiten mal eine eigene Remote Gain Control spendiert hatte. Damals (vor der Dante-Zeit) wollte ich auch noch sowas in das Setup aufnehmen: https://opencores.org/projects/madi_receiver + MADI PCIe Card. Das waren noch Zeiten...

    Mir wurden mal die Sir James Produkte empfohlen. Habe die zwar noch nicht selber in den Fingern gehabt, sollen aber sehr brauchbar sein. Günstig sind sie allerdings auch nicht grade.

    Hi,


    leider kann man nicht direkt davon ausgehen, dass wenn die Schnittstelle zwischen den Geräten digital ist, auch keine Latenz auftritt. Im schlimmsten Fall kann diese sogar höher sein, als der scheinbar längere Weg über die analoge Schnittstelle. Denn man weiß nie genau, was mit dem digitalen Signal passiert, evtl. kommt eine Samplerateconversion dazu oder (auch schon gesehen) das digitale Signal wird auf analog gewandelt um direkt wieder digitalisiert zu werden (genau wie das Signal, das du über den analogen Eingang eingeben würdest).
    Somit bleibt eigentlich nur ausprobieren und messen, habe bisher in fast keinem Datenblatt Auskünfte über den genauen Signalweg gefunden.
    Ich versuche immer, bei einem einheitlichen Protokoll zu bleiben, damit geht man vielen "Flaschenhälsen" schonmal aus dem Weg.
    Prinzipiell ist es allerdings wirklich wichtig, sich hier Gedanken zu machen, denn wie du selber siehst summiert sich die Latenz schnell in (kritische) Bereiche.


    Gruß Jan

    Hi,


    seitens Montarbo wünscht man sich wohl etwas standardisiertes wie Dante, aber Bob meinte er würde viel lieber sein eigenes Protokoll schreiben, aus Performance und Stabilitätsgründen, wie dies letztendlich aussehen soll steht noch nicht fest, das sind bisher nur Ideen. Ich kann Bob da auch sehr gut nachvollziehen, ist als Entwickler auch viel einfacher zu implementieren, und wenn man sowieso sein eigenes Ökosystem aufbauen kann (Stageboxen etc) auch problemlos möglich, aber eben nicht universell in Verbindung mit Hardware von anderen Herstellern einsetzbar ist.
    Vom Aufbau des Protokolls denke ich geht es eher in Richtung AES-Standards, also streambasiert, eventuell mit LAN-"Port" um auch paar Steuerdaten zu übertragen, aber das ist reine Spekulation.

    "Sashx1" schrieb:


    Wer keinen Anzug trägt und einen großen Scheck vor sich her trägt wird an manchen Ständen kaum beachtet.

    Diese Erfahrung hab ich letztes Jahr auch gemacht, dieses Jahr hab ich diese Stände einfach nicht groß beachtet.


    Mein persönliches kleines Highlight waren die Powersoft X4 bzw. X8 Amps :)

    Hi,


    ich hab mir das Teil auf der Messe auch mal bisschen erklären lassen, aber ganz ehrlich? Mich hat es keineswegs umgehauen. Der Controller hat mich einfach nur an einen qualitativ hochwertigen Midi-Controller erinnert (was er ja letztendlich auch nur ist), aber von den Funktionen ist er immernoch genau so unzugänglich, z.b. wenn ich mir die eq oder dynamic-steuerung anschaue. Das wollt ich mir so ehrlich gesagt live nicht antun.
    Der nette Herr hat mir dann eben auch noch passend erzählt, wie wichtig es live doch sei, Fader unter den Fingern zu haben, mehr soll es also garnicht können? Und er hat mir die Integration in Protools demonstriert, was im Prinzip ja wirklich ganz cool ist, aber wenn die beste Funktion, die ihnen da eingefallen ist eine Art latched-mute-button-through-everything, also das stummschalten einer Spur beim virtuellen Soundcheck aus der Konsole heraus, ist, weiß ich auch nicht, oder was hat er mir da verschwiegen?
    Das klingt jetzt alles leider so negativ, an sich bin ich ja Befürworter eines Controller-Computer-Stagebox-Konzepts, aber die s3l wirkte in dieser hinsicht leider etwas zu "zusammengewürfelt", aber ehen auf höchstem Niveau.


    Gruß
    Jan

    Hi,


    ich konnte auf der Messe auch mal mit Bob persönlich sprechen, nachdem er mir per Mail vor Jahren schon ein offenes Remote Protokoll in der nächsten Version versprochen hat, die innerhalb der nächsten Wochen damals hätte erscheinen sollen :lol: (die kam dann nach etwa nem halben Jahr ohne Remote, naja).
    Er sagte aber auch, dass er bei dem ganzen Lizenz hinundher versuchen möchte, die "alten" Nutzer weiter zu "supporten" und mit aktuellen Versionen versorgen möchte und meinte, dass es gut für das erhoffte Remote Protokoll aussähe.
    Sie wollen (ähnlich wie ich bereits damals mein system ausgerichtet habe lol) konsequent den Systemgedanken hochhalten, also vom Mischpult über die Amps bis hin zu Lautsprecher alles in ein, am besten global standartisiertes, System packen, wobei Bob hier grade was Signalübertragung, nachvollziehbarer Weise, am liebsten auf sein eigenes Protokoll setzen würde.


    Soweit von mir.


    Gruß
    Jan