Beiträge von KurtSchuster

    Ist denn jemand bewusst ein neues D&B System aufgefallen, welches wohl als Outfill hing? (Laut Beschreibung eines Kollegen hing dort KSL)


    Ich kann zu KSL im Netz gar nichts finden. Wenn das vermutete KSL so aufgebaut ist wie GSL, also mit den seitlichen Lautsprechern, dann war es kein KSL. Weder beim Outfill noch bei den Delaylines.
    Man sieht bei GSL deutlich die Lochung für die seitlichen Speaker. Die gab es bei Outfill und Delayline nicht.


    Aufgrund der bei den Delaylines verwendeten Flugbässe ging und gehe ich von J aus. Die Flugbässe von J zeigen ja so ein markantes "X" an der Front.....


    Wenn dem so ist kann ich schon verstehen das Leute von einem Sprung in Leistungsfähigkeit aber auch Klangqualität bezüglich J >> GSL sprechen. Ich merkte deutlich wenn ich vom Outfill ( J ) zur Main ( GSL ) wechselte. Da war einfach alles besser. Kurz und bündig gesagt. ;) J wirkte regelrecht dünn im Vergleich.


    Was davon gewollt war weis ich allerdings nicht.


    Die Delaylines fügten sich harmonischer als die Outfills ins Gesamtklangbild ein. Gute "Nach Vorne Orientierung". Man hörte die Delaylines bewusst kaum.


    An der "Green" gab es eine Delayline. Hat einfach gepasst. Nicht so wie das Chaos vor 2 Jahren als es an der "Green" 3 Delaylines gab.
    Da musste ich bei "Rammstein" ne Zeit rumlaufen bis ich nen guten Hörplatz fand. Leider hab ich da kaum was gesehen von der Bühne...hauptsächlich ein Display...

    Was noch zum diesjährigen Hurricane gehört ist das :


    Das ging irgendwie viral. Ich habs gehört vom Nachbarzelt....die Band heißt eigentlich"Die toten Cracknutten im Kofferaum".

    Glaube das kommt bei YT nicht gut an. :D


    Mehr als eine Mio Views =O

    Sodale, an der Stelle erst mal Danke für die vielen netten Beiträge. Hätte ich gar nicht gedacht. :)


    Nun zurück zum Thema. Nämlich dem Hurricane 2018. Was gibt es noch zu sagen ?


    Als erstes muss ich sagen das die "Dixie-Situation" die beste seit Jahren wenn nicht überhaupt war. Die "Dixies" waren in aller Regel sauber und schlicht benutzbar. Auch im Infield.

    Scheinbar gab es eine Innovation bei den Chemo Klos. Es stinkt einfach viel weniger als früher. Zudem scheints keine Chemo ( blaue Brühe ) mehr zu geben.

    Ich glaub das liegt an einem ausgefeilten Belüftungskonzept der HPEs. So der neue Anbieter. Schon witzig wie sehr die Firma Enders&Enders ( aus Scheeßel ) mit ihren gigantischen KackeLKWs und dem Hurricane über die Jahre gewachsen ist. :P


    Kleiner aber wichtiger Kritikpunkt. Falls hier jemand von SKP oder Enders mitliest...Leute müssen auch Sonntag Nacht und vor allem Montag Morgen noch auf den Klo. Bitte sorgt auch dann noch für Klopapier!

    Was zudem ziemlich schnell auffiel war, das das Festival nicht ausverkauft war. Soweit ich mich erinnern kann gab es auch noch nie Tageskarten.... Für den Veranstalter schlecht. Für mich als Besucher gut.

    Ich schätze mal das so 50k Leute da waren. Imho die optimale Zahl an Leuten.


    Ich erinnere mich noch an 78k Leute. Das war einfach zu viel. Wenn die Leute von "Grün", zu "Blau" und "Rot" wollten, ( und umgekehrt ) gab es ein mächtiges Gedränge. Bis hin das einigen zart besaiteten Seelen ( Männer wie Frauen ) die Luft ausging und ich Anflüge von Panik in Augen sehen konnte.

    Nicht gut !
    Dieses Jahr gab es diese Probleme nicht. Meist konnte ich sogar einen guten Platz zum hören finden.


    Nun noch ein Wort zum "Mischen von der Seite". Was man wohl sagen kann ist das es ( in Fachkreisen 8o ) genauso verpönt wie bei Festivals real ist.

    Mal ganz praktisch für mich als Besucher sage ich das es supergeil ist das der FOH Tower an der "Green" verschwunden ist. Das war ja immer ein mächtiger Turm.

    Der sehr viel Blickfeld auf die Bühne versperrte.

    Bei "The Prodigy" stand ich ungefähr da wo früher der FOH Tower stand.


    Sound war Ok. Und Leute konnten halt noch aus 100 und mehr Meter Entfernung direkt auf die Bühne schauen. Kein akustisches Loch hinter dem FoH Tower. Das hat schon was.

    Die FoH Bude war links, ganz geduckt als Zelt. Rechts imho die Lichtler. Auch in einem flachen Zelt.


    Ich hab übrigens noch nie nen Tonler beim Hurricane erlebt welcher mit einem iPad oder so beim Soundcheck aufgeschlagen wäre. Also in dem Sinne das er/sie in der Mitte steht vor der Main, mit dem Pad in der Hand...

    Für meine Person, +1 fürs Mischen von der ( Halb ) Seite. Wir hatten schon fest gestellt das auch moderne LAs nicht wirklich Stereo können. Mono kann man auch von der Halbseite mischen.


    War denn sonst noch wer beim diesjährigen Hurricane ? Sprecht frei von der Leber, liebe Hobbyisten, und lasst euch von der Flut an Profis nicht beeindrucken. :)

    Die Plätze sind beschallt und man kann einem der Keyboarder auf die Finger schauen.

    So was kann durchaus funktionieren. Ich saß mal bei Knopfler neben der Bühne. Unterrang. Da strahlte mich ein geflogenes 4er Päckchen konventionelle Tops an. Denkt man erst wie soll das gehen, Interferenzen und der ganze Kram.

    Hat wirklich super gefunzt. Ich glaube wir hatten an der Stelle sogar besseren Sound als in der Tiefe der Halle auf den Rängen.

    Dann, 2 Jahre später, saß ich wieder bei Knopfler. Diesmal tief in der Halle, an der Seite. Auch Unterrang. Das hat gaaar keinen Spaß gemacht. Wenig Direktschall, viele Reflektionen. Grausig.

    Hab echt nach 4 Stücken die Halle verlassen und draußen paar Bierchen gezicht am Bierstand. Kein Mensch da außer mir und den Standleuten.
    Warten auf meine Leute.


    Kam ein Typ im Anzug vorbei. Stellte sich raus das der Mann da irgendeine tragende Funktion hat.

    Und er meinte, ob meiner Meckerei bezüglich des Sound in der Halle, das er ca. 100 Konzerte pro Jahr selbst erlebe in der Halle.

    Die eine PA-Crew könne halt mit der Halle umgehen und die andere eben nicht.

    Tja, da ich keine 100 Konzerte pro Jahr in der Kölnarena höre fällt eine Bewertung dieser Aussage schwer. ;)

    Bei Menschen in der Pubertät wie KurtSchuster ist das mit der Männlichkeit halt auch ein Problem ... das muss man verstehen ...

    Ein ausgesprochen dämlicher Beitrag. Wenn du was Sinnvolles beitragen möchtest. Gerne.
    Ansonsten troll bitte woanders rum. Ist ja nicht das erste Mal das du in dieser Richtung negativ auffällst.

    Danke.


    So, genug der grimmigen Worte.

    auf der PinkFloyd-tour (1994?) mit dem Flashlight system war ich selber - als zahlender gast - damals mit guma mitgefahren


    Ich ärger mich heute noch das ich dereinst nicht bei dem Konzert im Müngersdorfer Stadion ( sollte auch so Mitte 90er gewesen sein ) war. Fast der komplette Freundeskreis fuhr. Aus irgendwelchen Gründen ich nicht. Ein nicht gut zu machender Fehler. ;(


    Im Juli spielt Eric Clapton in der Kölnarena. Zusammen mit Derek Trucks. Traumduo. Hab ich leider zu spät erfahren. Gab nur noch Karten, nicht mehr neben, sondern schräg hinter der Bühne.

    Und dann 150€. Da hab ich verzichtet. Obwohl Clapton natürlich auf meiner Liste der "Muss ich gesehen haben" steht.

    Dafür gibts am 14.08ten in der Essigfabrik zu Köln ordentlich was auf die Mütze. "Ministry". =O

    Die stehen natürlich auch auf meiner Liste.


    der sound dort war das beste was ich ich je gehört habe, das war ein gefühltes wunder!



    So schwärmerisch hab ich dich ja noch nie erlebt. :) Aber stimmt schon, wenn bei so ner Großveranstaltung alles ( vieles ) stimmt kann man Epochales erleben.

    bei den "monsters of rock" open-airs zu der zeit gab es dagegen lo-mid druck im überfluss! dort war aber der mittelton eindeutig viel schlechter im vergleich zu Flashlight... und tiefe bässe gab es einfach gar nicht.

    Ich erinnere mich dunkel an "Monsters of Rock" auf der Loreley. Bin da um die Ecke aufgewachsen. War sozusagen unsere Homebase, die Lore. Oft hatten wir nicht mal Karten. Saßen dann hinter dem Zaum oder haben uns irgendwie rein geschmuggelt.

    Stempel anlecken und dem Freund/Freundin auf den Handrücken "kopieren".

    Dann zum Secu:"Hey, ich hab meinen Stempel verwischt, kannste den mal neu machen ?". ;)


    Soweit ich mich erinnere stand bei "Monsters" und "Summer Jam" ( da hatte ich immer ne Karte ) oft MT4. Das würde zu dem von dir beschrieben Mittenbrett passen. Und ja, MT4 war eher brutal als schön anzuhören. Auf viel weniger als 10 Meter wagte man sich an die Tops nicht ran.

    oh mann, ist das lange her...


    Allerdings.

    Schöner Vergleich. Aber er tut das, was alle Vergleiche machen: hinken...

    Sicher. Festivalbedingungen sind immer verschärfte Bedingungen. Man nimmt sich ne Menge vor. Kann aber oft nicht alles oder sogar wenig davon umsetzen.

    Allein der Zeitdruck....
    Da haben es Bands wie Floyd oder die Stones bei Einzelkonzerten natürlich viel einfacher.


    Bei vielen Festivals die ich betreut habe waren Leute Immer ausschliesslich in Bässe interessiert. Bei Minute 12 von 15 im Changeover haben über 50% aller Mischer noch an Kanal 1 geschraubt.

    Danke für diesen Beitrag, gert. Da lässt sich nix hinzufügen.

    Sehr interessant und traurig, wie viel Potential offensichtlich oft einfach nicht ausgeschöpft wird, weil es systemseitig nicht entsprechend idealisiert wird und / oder Performance und Set nicht so recht zusammen passen mögen.

    So wollte ich meine Aussagen eigentlich nicht verstanden wissen.

    Die Sache ist einmal das es diese ollen Pegelvorschriften gibt. Und da fließen die tiefen Frequenzen halt weniger stark ein als höhere.

    Übrigens 98dB(A) Leq im Zelt.

    Das ist ja nun kein neuer "Trick" das man die Subis ( monithor  :P ) aufdreht.

    Nur gefällt mir das halt nicht wenn die BD den Rest vom Drumset erschlägt. Oder gleich den ganzen Sound der Band.

    Doch soll sich Live Musik natürlich auch nach Live anhören. Sonst wärs langweilig. Könnte man auch zuhause Musik hören.


    Ist am Ende ne Sache der Mischer.


    Ich bemüh mal ne Analogie.

    Der Systemer ist wie die Technikcrew bei nem Formel1 Rennen. Sie stellen das Auto so gut wie möglich ein. Anschließend steigt der Fahrer ( Mischer ) ins Cockpit ein und saust los.

    Nun kommt es drauf an was der Fahrer/Mischer draus macht.

    Und da scheint mancher ob der ausufernden Leistungsfähigkeit der Subis und der Pegelbegrenzungen geneigt zu sein die Subis zu laut zu machen.
    Wären die Pegelgrenzen nicht wärs ganz einfach. Subis leiser, Gesamtpegel anheben. Fertig.

    Ein Dilemma.


    ausserdem finde ich den gebrauch des wortes "subis" extrem fragwürdig. klingt irgendwie nach 18 jährigem youtuber 😇

    Wenn das alles ist was dich an meinem Text stört bin ich zufrieden. :) Stell es dir so vor wie ein Trucker der seine dicke Zugmaschine Auto nennt. Nicht LKW oder Truck. Kommt halt vom Umgang her.

    Etwa sitze ich gerade neben 8x15" und 2 x 10"/1". ^^ Bei Minigas und absolut HiFitauglich.


    Hast Du das durchgezählt? An der Red auf dem Southside komme ich auf 32 MH plus Strobes und 4lights.

    Nein, gezählt hab ichs nicht. Mir ging es nur darum zu sagen das augenscheinlich deutlich weniger MHs hängen. Ausgenommen Bands bringen Eigene mit. Und ja, an der Green waren es früher wohl eher 100+ MHs.

    Danke für die Korrektur.


    Anderer Ansatz; "Kickbässe" werden für viele Leute als sehr unangenehm empfunden, da sie nichtnur auf das Brustbein, sondern auch auf das Herz wirken.


    Nuja, bei GSL ist das kein Problem. Evtl. könnte man sowas wie "Kann Spuren von Kickbass enthalten" auf die Schachtel schreiben. Als Warnung für Allergiker.


    ihr zwei habt da offensichtlich einen kick-fetisch, den andere nur bedingt teilen. schon mal in die richtung gedacht?

    Ich hab keinen Kick Fetisch. Nur war die Begegnung mit der F1 Anlage wie eine Erweckung. Das erste echte System das ich besaß welches ich PA nennen würde hatte Klipsch LaScala als Subis. 1x15" Hörner.

    Ich wurde sozusagen mit Kickbass Subis sozialisiert.
    Drum dieses Erweckungsgefühl "Achja, da war ja noch was".

    Meinte; in England gäbe es wohl noch eine Firma mit Turbo oder Martin.
    F1 oder die roten Bulgaren sind eher "Disco"; und nur dafür auch gebaut.

    Zumindest bezüglich F1 halt ich das für Kappes. Soweit ich mich erinnere hat Tony Andrews bei Turbosound Flashlight zumindest mit entwickelt. Pink Floyd ging damit auf Tour.

    Guck dir mal https://www.funktion-one.com/in-action/ an.

    Klar hat sich F1 spezialisiert. Aber warum sollte Tony verlernt haben wie es für Live geht ?










    Sodale,


    Hurricane schon wieder vorbei. Die 3 Tage vergingen wie im Flug. Super Wetter. Nur bisserl Nieselregen für ingesamt ne Stunde oder so.

    Allerdings wie immer viel Wind.


    An der grünen sowie der blauen Bühne hing GSL als Main. Jeweils 16 Elemente pro Seite. Als Outfill und Delayline gab es jeweils J. Die Delaylines mit jeweils 2 Flugbässen. Denke doch das es J war. Das ist alles so riesig das einem selbst J klein vorkommt auf die Entfernung. ;)



    Red Stage waren 12 Elemente K1 pro Seite. Keine Flugbässe. SB28 auf dem Boden. In 2er und 3er Stapeln. Kein Cardio. Da war ich bisserl überrascht.


    Tjo, die diesjährige Red Stage. Irgendwie hatten da einige Mischer nen schlechten Tag. Hab 5 Shows geguckt an der Red.

    2 waren OK, 3 eher grottig. Schlechte Sprachverständlichkeit. Teilweise hatte ich das Gefühl das man nur die Hälfte vom Sound hörte. Unausgewogen. Die Feinheiten gingen flöten. Fiel besonders auf wenn man die Bands von CD her schon kennt.

    Es war regelrecht anstrengend selbst den deutschsprachigen Sängern zu folgen. Nicht bei allen. Bei "Swiss und die Anderen" schlecht, bei "Sammy Deluxe" deutlich besser. Aber mit viel Luft nach oben.

    "Pennywise" war auch mies. Ein Freund, welcher glühender "Pennywise" Fan ist, war bitter enttäuscht. War noch 2 Tage später am Rummotzen. ;( ^^

    Keine Ahnung was das schief lief. K1 kanns ja schon....


    Im Zelt ( White Stage ) hing TT+. Imho 12 Elemente pro Seite plus 14 Subis auf dem Boden. Cardio. Ich schrieb ja mal das MICA im Zelt nen guten Job machte. TT+ zieht da gleich. Evtl. etwas besser sogar weil die Subis mehr können als die Meyer Subis, welche gern mal komisch/kaputt klingen an der Lastgrenze.



    Was kann nun GSL im Vergleich zu TT+ oder K1 ? Das ist aus 2 Gründen schwer zu sagen.

    Einmal gabs schlechte Performance an der Red Stage. Ein System im Zelt lässt sich auch nicht vergleichen.

    Zudem haben die SL-Subis derart rumgeballert das es nicht mehr schön war. Das hat teilweise den Sound erschlagen welcher von GSL kam.

    Was GSL kann merkte ich etwa bei "Chvrches" ( Blue Stage ) und den "Black Rebel Motorcycle Club" ( Green Stage ).

    Die Mischer beider Bands legen eher wert auf ein ausgewogenes Klangbild. Also kein wildes Rumgeballer mit den Subis.

    Etwa die Hallräume der Gitarren bei "BRMC" waren wirklich wunderschön anzuhören. Gute Sprachverständlichkeit. Die BD hat hübsch gedrückt, die Bassgitarre hob sich gut von der BD ab.


    Da konnte man sich richtig in den Sound fallen lassen. Bei "Chvrches" ähnlich. Obwohl ganz andere Musikrichtung.



    Nun noch was zum Stereobild von GSL.

    es hat mich damals erschreckt, das man nur in der mitte, in einem etwa 5m breiten streifen, beide systeme gehört hat.

    Ganz so übel war es bei GSL nicht. Man hat schon über viele Meter beide Main Bananen gehört. Schätze mal so 20 Meter aus der Mitte raus. Ich stand ca. 60 Meter entfernt in der Mitte vor der Main.

    Aber zumindest sowas ähnliches wie Stereo gab es, wie du beschreibst auf etwa 5 Metern, bezogen auf die Mitte.

    Dann hat man gemerkt, vor allem wenn man die Augen zumachte, das der Sound ein wenig räumlich wurde und auch Irgendwas, Snare, Gesang oder ne Gitarre, aus der Mitte kam. Eher Zufall denn gewollt was so kam.

    Ich hab echt versucht den besten Platz zu finden. Hab dann auch meine Leute nach gelotst. Und sie haben bestätigt das es am ausgesuchten Platz hübscher klingt.

    Also, der Sweet Spot ist auch bei GSL enorm klein.


    Übrigens hatte ich mir vom Übergang von Main zu Outfill an der Green Stage mehr erwartet. Das hab ich mit K1 als Main und Kara als Outfill schon besser erlebt. ( "The Cure" )

    Das merkt man halt beim Bier holen. :P

    Ist aber auch eher ne Sache vom Systemer denn vom System.


    Noch was zur Leistungsfähigkeit des SL System. Die ist wirklich enorm.

    Bei "The Prodigy" durfte das System mal bisserl zeigen was es kann. Ich sag nur: Porno 8|

    Die ganze Show war seeeehr geil.

    Erstmal war "The Prodigy" eine von 2 Bands die überhaupt was mit der Lichtanlage anfangen konnten. Der Rest der Lichtler hat nur bisserl rumgeplinkt.

    Achja, die gigantischen Mengen an Moving Heads gibt es nicht mehr. Weis eh kaum jemand was kreatives mit an zu fangen. Drum gabs anstatt 80 oder so nur 20 MHs pro Bühne.
    Ausgenommen bei "The Prodigy", und da hats gepasst.


    Ich finds schon irre wie sehr eine gute Lightshow eine Musikperformance unterstützen kann. Was ist mit euch Lichtlern da draußen los ? Keine Lust mehr ?


    Was die SL Subis können merkte man bei "The Prodigy", wenn ich dachte noch fetter und tiefer kann der nächste Beat nicht kommen belehrte mich SL neu.

    Ein Freund der erstmalig so ne große Show und ( Licht ) Anlage erlebte war total geflasht. Auch noch Stunden später. ;) Ist schon Porno was man erleben kann wenn so ne große Show funktioniert.


    Trotzdem war es auch, oder besonders, bei "The Prodigy" ein irres Rumgeballer mit den Subis. Nach 2 Tagen gewöhnt man sich bißchen dran. Trotzdem machts nicht wirklich Spaß.


    Es fehlt zu den sehr lauten, wabbeligen Subis das knallharte, laute und bestimmende Signal aus den Tops.
    Sagen die Hersteller nicht selbst das eigentlich die Bananen ( Fullrange ) den Job machen sollen, und nicht die Subis ?!?


    Nun noch was dazu ob LAs kicken können oder nicht. Ich hab echt einige Zeiten an verschiedenen Bühnen gestanden und versucht darauf zu achten ob das nun mein Brustbein drückt.

    Es ist schwierig. Die Subis kneten einen derart durch das man denken könnte das wär Kickbass. Bewegt nicht nur Beine und Hüfte sonder steigt auch bis zur Brust auf.

    Das mag ein jeder selbst bewerten. Definitiv ist es ein Unterschied zu den F1 2x15" Hörnern.

    Und wenn da Kickbass kommt dann sicher nicht aus GSL. Sondern aus den SL Subis.


    Also für mich kann auch das SL System nicht kicken.


    Nun noch ein paar Pics.


    https://ibb.co/jjk8Po

    https://ibb.co/dKwnH8

    https://ibb.co/mmsV4o

    Doch das (richtige) Kicken bekomme ich damit eben leider kaum auf die Fläche (abgesehen vom Nahfeld).

    Ja, irgendwie ist der richtige, wie du so schön sagst, Kickbass ein scheues Reh.


    Wäre dem nicht so könnten Milo und Co. mächtig kicken. Ich erlebte imho 2008 "Kraftwerk" live und Open Air über Milo. Absolut endgeil. 12 von 10 möglichen Punkten.

    Da stimmte wirklich alles. Druck aufs Brustbein gabs trotzdem nicht. Auch nicht als zum Ende der Show ordentlich Gas gegeben wurde.

    Vll. nicht mehr beim Headliner, der sich einfach über Vorgaben vom Veranstalter hinwegsetzt, aber im Grunde hatte ich zuletzt überall das Gefühl mich vor der Bühne immer noch ganz entspannt unterhalten zu können.

    Dazu 2 Anmerkungen. Ja, der Headliner darf sich einiges mehr erlauben als der Rest. Und klingt auch oft besser. Was wenig verwundert, denn er hat "sein" Material und darf lauter und gern auch mal länger.


    O-Ton Farin Urlaub beim Hurricane: "Irgend so ein Arschloch will uns vorschreiben wie lange und laut wir spielen dürfen, Fuck You!" 8)

    Und dann haben sie los gelegt. Über K1, lang und laut. 8o


    Und ja, man kann sich oft erstaunlich gut unterhalten. Siehe dazu meine Anmerkung oben bezüglich "alle Musikinfo ist da"...man braucht es nicht wirklich lauter.

    Das geht übrigens auch bei kleinen, hochwertigen Anlagen.


    Besonders, um mal wieder auf den möglichen Einsatz von GSL zu sprechen zu kommen, geht es um das Stereobild. Ein früher User von GSL meinte das einem "die andere Seite der PA" weniger schnell abhanden komme wenn man sich aus der Mitte bewege.

    Genau genommen eröffnet die korrekte Stereoabbildung enorme Möglichkeiten. Das ist der Gipfel. Der Sound kommt nicht mehr aus den Boxen. Er kommt scheinbar aus der Mitte. Fächert sich auf. Beginnt mit Stimme und Drumset in der Mitte.....


    Oft hat man ja nur einen kleinen Sweet Spot welcher die Ansprüche adressiert. GSL soll an der Stelle mehr können. Einfach ein größerer Sweet Spot.

    Und dann soll es eben auch bei den Low Mids weit mehr können als J. Eventuell erleben wir ja Kick auf der Fläche.



    .also Kick hatten wir dann.....auch in 80 Metern Entfernung zur Bühne


    Richtigen Kick ( Druck auf dem Brustbein ) oder nur was man sich so tonal vorstellen kann als Kick ?

    Wäre sehr ungewöhnlich.

    Ein F1 mit 2 Stacks oder so pro Seite kann man ja nun wirklich nicht mit einem großen Festival-Setup vergleichen. (ein feines System; ohne Frage)

    Genau genommen sah das Setup so https://ibb.co/dw3wed aus.

    Logo ist das nicht vergleichbar mit einem Festivalsetup. Eigentlich wollte ich, ganz am Anfang mal, schlicht sagen das ich bei nem LA noch nie Druck auf dem Brustbein erlebt habe.

    Jetzt mal echt, so ein LA wie K1 und Co. klingt doch eher nach HiFi Anlage. Ich hab mal "The Cure" live, Open Air über K1 erlebt.

    Das war als ob man in einem riesigen Wohnzimmer stünde vor einer gewaltigen HiFi-Anlage. Perfekt. Wie von CD. Die klanglich beste Show die ich jemals über K1 hörte. Perfekte Anbindung zu den Fills und überhaupt.

    Ich rätsel heute noch ob das Fullplayback war. Mir erschien es nicht so.

    So; wie es früher mal war.


    Mit 100 Martin 215 pro Seite
    Oder Clair S4...

    Niemand will zu den alten Anlagen zurück. Soweit diese in der Masse überhaupt noch existieren. Doch manchmal fehlt mir der raubeinige Charakter der Horn PAs.

    mh, meine Erfahrung ist, dass bei den Festivals inzwischen alle Systeme auf Standgas laufen... zu viel Angst nachher für Hörschäden haften zu müssen.

    Nicht nur bei Festivals. Wie man auf dem verlinkten Bild sieht hüpfen da einige Kids rum. Das wurden später noch mehr. Ein kleiner Junge machte an den gelochten Versteifungsbrettern der 32er, rechts im Bild, so ne Art Klimmzüge.

    Ist logo das die Anlage dann nur bei Standgas lief. Niemand will den unbedarften Kids das Gehör wegblasen. Die Eltern sind da eher sorglos, erkennen imho die Gefahren nicht, drum muss der Veranstalter sein Gehirn anstrengen.

    Später am Tag, so ab 21 Uhr, waren die Kids dann weg. Konnte eine wenig Gas gegeben werden. Aber um 24 Uhr war dann auch schon wieder, komplett, Ende Gelände. Anwohnerschutz.


    Da kann man sich natürlich fragen ob man so ein großes System wie aufem Bild überhaupt braucht. Bei den geringen Pegeln....

    Und da sag ich eindeutig Ja. Denn wenn das System ordentlich überdimensioniert ist erreicht man bei gleichen Pegeln deutlich bessere Ergebnisse als wenn das System hoch belastet ist.


    Man kann sich ja die Frage stellen warum man lauter macht. Irgendwas scheint einen ja nicht zu befriedigen. Drum ruft irgendwer, "Mach mal lauter".

    Was aber nun wenn schon bei geringer Lautstärke alle "Musikinfo" rüber kommt ? Wenn man die Stimmen hört, Text erkennen kann, der ganze wichtige Mittenbereich, Tiefbass da ist und Kick zudem ?


    Dann muss es nicht mehr lauter werden. Und ich denke den Zustand haben wir aktuell bei den großen LAs. Man hört alles. Es ist rund. Das schon bei geringen Lautstärken.


    Und es ist laaaaangweilig. Ehrlich, stellt euch mal vor so ein 4er Stack Doppel 15er. Dann wisst ihr wieder was Kickbass ist. :S


    P.S. Link repariert

    Na da scheine ich ja einen empfindlichen Nerv getroffen zu haben.

    Das sich gleich derart viele Profis bemüht fühlen zu antworten adelt den Thread. :saint:



    aber wenn function one und ähnliches auch nur kicken, wenn man direkt davorsteht, kommen auch nur wenige in den genuss...

    Nuja, das System lief mehr oder weniger auf Standgas. Die hatten Vormittags nen Soundcheck gemacht. Und mal ordentlich Gas gegeben.

    Da hätte man sich dann nicht mehr an die 4 x 2 x 15" nahe heran gewagt. Und dann kickt es nicht nur paar Meter stark. Also echten Druck auf dem Brustbein und furztrocken. Das geht dann schon 30 Meter oder so.


    Ich war ja selbst überrascht. Klar ist das alles sehr vage was ich beschreibe. Aber ein funktionierender Kickbass bereichert den Sound enorm. Eine vergessene Dimension von Sound. Muss man halt mal selbst erlebt haben......


    KurtSchuster, häng doch mal so ein functionOne system in 5m höhe, dann wäre der vergleich nicht mehr ganz so unfair. und hör dann bitte nochmal wie gut es noch "kickt".


    also ehrlich, das ist doch nun eindeutig äpfel mit birnen...



    Das hab ich ja oben schon vorsorglich gesagt das es ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen ist. Scheinbar hast du das überlesen. Die Tops waren übrigens geflogen.


    Auf den dümmlichen, dissenden Post von gert möchte ich nur soweit eingehen das allein 10 Jahre Hurricane mit ca. 5 Bands pro Tag leicht 70+ ergeben.

    Also, lieber gert, wenn du jemand dissen willst, machs bitte nicht mit mir. Danke.


    Nun genug der grimmigen Worte. ;) Eigentlich ist das ja die uralte Diskussion Hornsysteme versus LA. Das wurde schon zu genüge durch gekaut.


    Drum zurück zum Thema. Hat irgendwer Infos was so hängen wird ? :saint:


    P.S. Was mir gerade dazu noch einfällt. Evtl. könnte man sich in Europa ja mal dazu durchringen neben z.B. K1, pro Seite noch ne komplette Flugbassbanane zu hängen.

    In den USA gibts das sogar bei Country Sound....

    du solltest hinzufügen: "...das ich kenne..."

    also schon das ur-linearray V-DOSC konnte kicken

    Eine grundsätzlich richtige Anmerkung.

    Allerdings kenne ich vDOSC. Hab da schon 70+ Shows drüber erlebt. Große Schätzung. Früher als Main, seit K1 eher als Outfill oder Delayline.

    Und ich finde nicht das es kicken kann. Genausowenig wie K1, Milo, TT+ oder J.
    Nun drängt sich natürlich die Frage auf was denn meiner Meinung nach kicken kann. 8o


    Letzten Sommer traf ich ich unerwartet beim hiesigen Stadtfest eine Funktion One Anlage an. Bestehend aus 2 dieser irren 32" Subis ( mit Lineramotorantrieb ) , 4 x 2x15" , plus 3 Wege Tops.

    Grundsätzlicher Unterschied zu den genannten LAs, es ist ein 5 Wege System und komplett horngeladen.


    Weiterer wichtiger Unterschied ist das die 4 Kickkisten an ner relativ kleinen Bühne auf dem Boden, übereinandergestapelt standen. Will heißen ich konnte mich gleich vor den Stapel stellen.

    DAS war Kickbass. =O

    Nun müssen die genannten LAs allerdings unter anderen Bedingungen arbeiten. Die "Kicker" des LA sind da mal locker 10-15 Meter vom ersten Zuhörer entfernt.

    Zudem brummeln die Subis am Boden gern mal was zu Brei.


    Ist bißchen Äpfel mit Birnen vergleichen. Allein Aufgrund der Entfernungen.

    Was so ein ausgewachsenes LA auf kurze Entfernungen kann hab ich vor 2 Jahren erlebt. Nämlich am "Playground" aufem Hurricane. Das ist so ne Art Dancefloor in groß. Open Air.


    Es hingen als Main imho 12x Mica pro Seite. Unterstes Element so auf Schulterhöhe wenn man davor stand. Keine Bühne, man stand direkt vor dem LA. Also ne ähnliche Nähe wie bei der Funktion One Anlage.

    Und dann kann natürlich auch MICA kicken. Nicht nur das. Das war enorm beeindruckend. Fast schon brutal wie klar und sauber, definiert da alles rüber kam. Schon bei geringer Lautstärke.


    Ehrlich gesagt hatte ich bißchen Schiss vor der Anlage, in der Nähe....wenn der Laptop DJ mal falsch wo hin klickt schießt er mich ins akustische Nirvana....

    Achja, nach nur ca. 15 Metern gabs noch ne Delayline aus nochmal 12 Mica pro Seite. Auch ganz niedrig gehängt. Auf derart kurze Distanzen sind solche LAs echt Waffen.

    Kann man nur hoffen das da niemandem der "Finger ausrutscht".


    Fazit: Bei normaler Anwendung können LAs imho nicht kicken. Zu große Entfernungen, der fehlende 5te Weg und "Brummler" auf dem Boden.

    Hallo Leute,


    nachdem es letztes Jahr bei mir leider nicht klappte steht nun wieder ein neues Hurricane an. :)

    Line Up sieht gut aus. Ne Menge gute deutsche Bands. Nicht das ich was gegen Bands aus Kalifornien oder sonst woher hätte.

    Aber es wird ja gern mal gesagt aus Deutschland gäbe es keine guten, neuen Bands.

    Ich freu mich hingegen auf Meute, Adam Angst, Swiss und die Anderen, Anchors&Hearts , Samy Deluxe, Drangsal und einige mehr.


    Bin gespannt ob GSL hängen wird. Geh ich mal von aus das zumindest eine Bühne damit bespielt wird. Grün oder Blau. Es gibt ja ne Menge ( Vorschuss ) Lorbeeren für GSL.

    Mal hören ob es wirklich ein Sprung ist im Vergleich zu J.

    Denn wäre dem so sähe K1 ein bißchen alt aus. Imho geben sich K1 und J im Vergleich nicht viel. Wobei J ohne Flugbässe auskommt.....

    Die Lowmids sollen bei GSL kicken, wäre das erste LA das dies kann.


    Ansonsten steht das Hurricane leider im Schatten des Terrors. Wie natürlich alle anderen Festivals auch. Die Sicherheitsvorschriften wurden deutlich erhöht.

    Etwa darf man keinerlei Flüssigkeiten, auch kein Wasser, mehr mit ins Infield nehmen.

    Selbst Tetra Paks sind verboten.

    Viele Leute nutzten ja ein Tetra Pak in den vergangenen Jahren um etwa Wein oder Whisky/Cola mit ins Infield zu nehmen.

    Natürlich um Geld zu sparen.
    Das geht nun nicht mehr. Klar rufen da Viele "Kommerz, Abzocke".
    Verständlich.


    Die Frage die sich stellt ist wo man die Grenze zieht zwischen berechtigter Vorsorge und Paranoia. Etwa sind E-Zigaretten im Infield erlaubt. Auch mit dicken Akkus. Wenn man mal bißchen nachdenkt ließe sich aus so ner E-Kippe ( mit Betriebssystem und allem ) ne ziemlich smarte Bombe basteln.

    Ich weiß gar nicht ob ich das hier wirklich alles schreiben sollte. Also nicht das jemand denkt ich wollte so was tun!!! Nein !!!

    Doch üble Kerle brauchen meine Inspiration nicht.
    Es gibt also dieses Jahr ein Festival mit massiv mehr Bedenken, mehr Polizei und Secu und ner Menge neuer Vorschriften.

    https://www.hurricane.de/de/infos/sicherheit-regeln/


    Mal gucken ob das alles den Fun und die Sorglosigkeit mindert.


    Gruß,

    Kurt

    Es sei denn, ihr legt die Subs oft mittig vor/unter die Bühne und wollt die Topteile links und rechts aufstellen, dann rate ich auch zu zwei stabilen 3-Bein-Stativen

    Das erscheint mir eh die beste und günstigste Lösung. Die Subis in die Mitte legen. Nebeneinander und quer. So hat jeder 18er seine Spiegelschallquelle. Zudem koppeln sie untereinander.

    Die Tops auf echt stabile Stative gestellt. Am besten mit Kippmöglichkeit. Korrekt winkeln und neigen. Bei 40 Kilo nicht einfach.

    Delays mechanisch ausmessen. Delays der Elektronik beachten. Überlegen wo die beste Position sein soll. Controller damit füttern.


    Das sollte imho ganz gut funktionieren. :)


    P.S. Und evtl. mal darüber nachdenken dem Tourbus ne Anhängerkupplung und nen kleinen Hänger zu spendieren. :S

    Moinsen,

    Hab heute mal wieder bisken rumgescheppert da ich grad nen Lab Clone für die Subs zu Hause habe und mein dicker Yorkville Eisenklotz grad beim Rockline aufm Tisch liegt zur Reparatur.

    Interessant. Dazu 2 Fragen.


    1. Wie schlägt sich das "Digital"-Amp im Vergleich zum dicken Eisenklotz ?

    2. Wie hast du den dicken Klotz zu Rockline versandt ?


    Das ist ja immer so ein Problem. Also bezüglich Frage 2. Die alten Crown MA Amps müssten auch mal nach Heilbronn....


    Hier hats gerade ein Street-Food Festival mit ner kleinen Bühne.

    Stangen PA aus imho 12" Top und 18" Sub. Tops TT+ und Subs auch von RCF. Winzige Band. 2 mal Gitarre und Gesang, Minischlagzeug aus Snare, ein Becken und Cajon. Witzigerweise mit der Ferse gespielt. Das Ding stand also hinter dem Drummer.

    Die Band ist nicht weiter der Rede wert. Wenn jemand nen Ton nicht ne Sekunde lang halten kann sollte er/sie sich nochmal überlegen ob man auf ne Bühne klettert. Sie mischten sich selbst. Von der Seite. Kein Tonmann/frau. Sie stellten was ein, gingen dann auf die Bühne und das Pult war verwaist.

    So kann man sich seinen eigenen Auftritt auch kaputt machen. Egal.


    Ich hab TT+ bis jetzt nur im großen Rahmen gehört. War überzeugend.

    Aber diese kleine Anlage hat mich echt beeindruckt. Abgesehen davon das es irgendwie an Grundton/Volumen fehlte. Das lag aber eher am Mix.


    Schöne Auflösung im HT. Fast schon crisp weil es eben an Grundton fehlte. Ansonsten ausgewogen. Gute Anbindung an die Subis. Welche die Cajon unglaublich gut dargestellt haben. Fett, tief und trotzdem kickig und furztrocken.

    Geht das überhaupt, das sind ja gleich 3 Wünsche auf einmal. 8o
    Das war alles ziemlich leise. Weil nur so ne Art Hintergrundbeschallung für die Leute die eben das Street Food verzehren.

    Trotzdem hat sich die Anlage sehr schön durchgesetzt, ohne zu nerven. Hut ab.


    Ehrlich gesagt dachte ich mir das meine Subis da nicht mal annähernd mithalten können. Klanglich, nicht mal leistungsmäßig. ;(

    Das hat mich frustriert. Drum verzehrte ich nur einen sauleckeren Burger mit handgeschnitzten Pommes und trollte mich dann. ;)


    Gruß,

    Kurt

    Ahoi,


    ich hab mich mal daran gewagt die 10 Hz Lücke zwischen Sub und Top zu schließen.


    Bis dato liefen die Subis bis 90 Hz und die Tops ab 100 Hz. Vorteil bei einer derartigen Einstellung ist das man im Übernahmebereich weniger Energie hat welche von 2 LS produziert wird.

    Klingt sauberer.
    Allerdings ist das eher ein Notbehelf. Wenn man die LS zeitlich ordentlich abstimmt gehts auch ohne Lücke.

    Die Belohnung ist in meinem Fall ein deutlich fetterer Kickbass.

    Gitarrenwand klappt auch deutlich besser.


    Wenn ich recht erinnere machen deine Tops erst ab 160 Hz ordentlich Pegel. Die Subs spielen bis 130 Hz und dann 30 Hz Lücke. Hab ich das so richtig in Erinnerung ?

    Das ist, falls es so ist, die Einstellung um die LS auslasten zu können. Aber das brauchst du Zuhause ja gar nicht.


    Nun die Frage, hast du mal versucht die Tops deutlich tiefer zu trennen ?

    Subis bis 100 Hz und gleich die Tops oben dran geklebt.
    Damit solltest du auch in der Lage sein Tops und Subis räumlich zu trennen.
    Nur so ne Idee, weil das bei mir wirklich fein funzt.


    Gruß,

    Kurt


    Wie wärs mit der Voice Acoustic Alea 4?

    Noch ein Zoll kleiner und ein Breitband. Ne, danke. Manchmal wird es ja doch ein wenig lauter, und der Center wird bei mancher DVD/BD, Film als auch Konzert, ziemlich gefordert.

    Bei Konzertaufzeichnungen auch gerne mal überfordert. Etwa halte ich es für ziemlichen Nonsens den Center exklusiv für den Sänger/Sängerin zu reservieren.


    2 Wege Coax erscheint mir für nen Center schon die Königslösung.


    Wie sollen die E0 denn betrieben werden?

    Wie weiter oben schon mal angedeutet wären es Crown MA Amps und Xilica XP Controller. Also kein Hifi SR Verstärker.
    Die Signalkette wäre: PC/PowerDVD>>Fireface800>>XilicaXP4080>>Crown MA 1201>>d&b E0
    Die eigentliche Frage ist ja immer noch: Klingt die E0 auch ohne Controlleramp von d&b "geradeaus" ? Oder ist es wie bei Meyer, das Zeugs geht auch ohne Galileo, aber angeblich geht erst mit Galileo die Sonne auf.


    Die eigentliche Frage kann lustiger Weise niemand beantworten. Liegt imho daran das selbst die Leute die d&b Amps nutzen nicht wissen was die Presets genau an Filtern enthalten. Denke man lädt schlicht das Preset für Box XY.

    BlackBox. Odda ? :/

    Kay, du wolltest also tatsächlich einen sinnigen Beitrag leisten.

    Ehrlich, ich schwankte bei der Bewertung deines Beitrags mehrfach hin und her. Ist das nun was konstruktives oder will er uns lächerlich machen ?!?

    Wir haben das nicht zum ersten Mal erlebt das Leute uns auslachen oder Schlimmeres.


    Und, mal im ernst, so ein Video ohne Kommentar zu posten...das kann man schon mal falsch verstehen.

    Klar ist das schon alles ziemlich krass was wir machen. Trotzdem sind wir keine Spinner.


    Nu gut. Ist das geklärt. :-) Übrigens, ein Kommentar den ich dir an den Kopf hätte werfen wollen wäre gewesen das ich von Dir so einen dissenden Kommentar nicht erwartet hätte... ;-)

    Dann noch der Like von Pfeiffe, kann schon kompliziert sein die Kommunikation nur per Text.....

    Manchmal, bei nem langen Post der Likes bekommt, kann man sich ja fragen was mag der Liker genau...