Beiträge von KurtSchuster

    Deine Überlegungen sind leider falsch. Da beide dB Angaben den Peak Wert angeben, ist bereits die gesamte Leistung verbraucht.

    Lustige Aussage. Neulich hatte ich auch alle Leistung verbraucht. Da musste ich rüber zum RWE und hab mir paar kW eingepackt.


    Somit steigt der Pegel um je 6 dB bei Verdoppelung der Bässe.

    Nur wenn auch die Leistung verdoppelt wird. Ansonsten sind es 3 dB.

    Zwei Verdoppelungen bewirken also 12 dB (4 Bässe) und zwar nur, wenn diese phasengleich abstrahlen, also als Monocluster, sonst kommt da schon bedeutend weniger Pegelzugewinn zustande.

    Auch wieder nur wenn alle (4) Subwoofer nicht 0,25 Watt bekommen sondern ein Watt pro Sub.

    Das hab ich doch alles genau so beschrieben oben.


    Also, ich bleibe bei meiner Aussage. Lieber 4 der günstigen Subs denn ein teurer.

    Ist eh Hupe, da es ja nur um eine Sub geht. :S

    Ein Seeburg G-Sub hat dagegen realistisch gemessene 138 dB. Somit ersetzt ein G-Sub schon nahezu 4 der günstigen Subwoofer bei etwa gleich großem Gehäuse

    Aber 4 der günstigen Kisten haben auch die 4fache Membranfläche. Daraus ergeben sich allein schon 6 dB Zuwachs zu den genannten 128 dB. Bei gleicher Leistung.


    Wenn man jetzt noch davon aus geht das die zugeführte Leistung vervierfacht wird sind es schon 12 dB.

    Also 140 dB.

    Hmm, ich glaube ich würde zu den günstigen Kisten tendieren. Versuch macht kluch.

    Wenn man die 4 günstigen Subwoofer in die Mitte stellt als Klumpen.... ich glaube da hätte es der Single Seeburg vergleichsweise schwer.

    Mehr Tiefbass sollte die 4er Kombi auch machen.

    Ein paar Gedanken zu dem Mythos:

    "Je besser die Anlage desto schlechter hören sich viele Aufnahmen an".


    Das ist eine Annahme/Behauptung die mir im Laufe der Jahre immer wieder unter gekommen ist.

    Bevorzugt im HiFi High-End Bereich. Da es ja meißt um Reproduktion geht. Also eine Wiedergabe von CD oder was auch immer.
    Da kauft also einer eine sündhaft teure Anlage und plötzlich klingt die Hälfte seiner CD Sammlung angeblich Grütze. Wie kann das sein?


    Ich ging gerne davon aus das die Leute sich teuren Mist haben andrehen lassen und/oder nicht in der Lage waren die Anlage korrekt auf zu stellen.

    Denn 99% aller CDs die ich jemals erwarb bieten einen guten Sound.

    Größere Ausreißer gibt es selten. In dem Sinne das es dumpf wäre, oder überspitzt oder ähnliches.

    Es gibt die grottigen Aufnahmen von Hendrix als Beispiel. Aber sonst...selbst CDs die ich auf kleinen Festivals direkt am "Merchandise" (Koffer) der Band erwarb waren in aller Regel sehr gut aufgenommen im (kleinen) Studio.

    Manchmal gar besser als die Top-Studio Produktionen. Mehr Dynamik z.B..
    Woher also diese Eindrücke?


    Ich denke das die Leute die sich da teures Material zulegen, erstmalig eine funktionierende Stereowiedergabe erleben.

    Nicht weil sie teure Boxen erwarben, sondern weil sie entweder ein eigenes Engagement haben die Anlage korrekt auf zu stellen oder sich professionelle Hilfe holten.


    Und dann zeigen sich tatsächlich gravierende Unterschiede bei den Aufnahmen. Wenn es um das, möglichst perfekte, Stereobild

    geht.

    Da schließt sich gleich die Frage an was denn nun ein perfektes Stereobild sei.

    Da ist für mich die natürliche Darstellung der Band der primäre Punkt. Also alles klassisch.

    Sänger in der Mitte. Schlagzeug in der Mitte. Zumindest BD und Snare. Rest kann man um die BD "streuen". Aber kein hartes Panning.

    Bassgitarre eigentlich auch aus der Mitte. Gitarren und Keyboards dürfen dann auch mal weiter "außen" spielen.
    Das mal so als kleine Definition von mir. Wer da Einwände hat darf sie gerne äußern.


    Und nun trennt sich, bezüglich der korrekten Stereowiedergabe, die Spreu vom Weizen.

    Plötzlich gibt es sogar innerhalb einzelner CDs enorme Unterschiede.

    Sang der Sänger in Lied A noch deutlich links der Mitte, singt er in Lied B in der Mitte. Hmmm.

    So gibt es viele Beispiele wie man einen Stereosound verkacken kann als Mastermischer im Studio.

    Manche Sounds, und das ist wirklich die Ausnahme, sind enorm gut gemischt was die Stereowiedergabe betrifft. Aber eben nur Manche. Drum gibt es Referenzscheiben.
    Welche enorm wichtig sind. Denn sonst würde man sich "totkurbeln"...für jede Scheibe eine neue Einstellung.


    So kann man sagen "Referenz gut, aktuelle Scheibe nicht gut/anders. " Das bringt Ruhe in die Sache.:)

    Und wenn dann alle stimmt, wenn es sich natürlich anhört. Als stünde man vor der Bühne, dann macht der Sound "Peng".

    Ich denke daher kommt dieser Mythos.


    Soweit,

    Kurt

    Ahoi und frohes neues Jahr,

    Und was ich generell immernoch große Klasse finde ist einfach die Aufgeräumtheit bei Mehrkanal.

    Hier wird es aber bei Stereo finde ich deutlich schneller matschig, als wenn man in Surround mischt.

    Ich nutze (mangels Alternative) nur den Stereo zu 5.1 Upmixer von Kodi. Drum kann ich nicht beurteilen ob andere Upmixer eine besseren/schlechteren Job machen.

    Was dabei raus kommt gefällt mir allerdings sehr gut.


    Es ist nicht nur ein plumpes Verteilen auf die 6 Kanäle. Da passiert noch mehr. Was genau entzieht sich meiner Kenntnis. Mancher (Stereo) Sound blüht regelrecht auf. "Ok, all die Info steckt also in der Stereospur...". :)


    Trotzdem ist es für mich eher ein Gimmick das man ab und an mal nutzt. Insgesamt kommt mir das "unnatürlich" vor. Bei Stereoquellen bin ich doch eher der klassische "Front"-Guy. Da kann ich viel mehr in das Stereobild rein zoomen welches der Mensch im Studio sich mal dachte.

    Hallräume, Ortbarkeit etc.., das alles wird verändert. Auf eine faszinierende Weise, keine Frage.


    Soviel zu fertigen Quellen. Eine ganz andere Hausnummer ist wenn man eine neue, ich sag mal hochtrabend, Produktion auf die Füße stellt. Da lassen sich die neuen Möglichkeiten von Anfang an nutzen.


    Und es scheint auch in größerem Rahmen zu funktionieren. Etwa bei "Kraftwerk" mit d&b Soundscape.

    Habe es leider nie Live erlebt. :(

    Meyer und L-Accoustic haben auch SR Systeme. Dann der LISA Kram...also, sieht so aus als wenn die Mehrkanalgeschichte (jenseits von Stereo) das neue große Ding wäre.

    Die Vernetzung der PA-Komponenten macht dies erst möglich.

    Meyer bietet, imho weltweit einmalig, komplette Systeme auf AVB Basis an.

    Andere Hersteller setzten nicht auf diesen Standard. Stricken ihr eigenes Ding.

    Während marcoboy (und der Rest der Welt) noch rumtüfftelt kann man bei Meyer schon komplette Systeme kaufen. Nicht nur einen Switch. Und es scheint zu funktionieren.


    Die Frage ist "Was kann den normalen Konzertbesucher überhaupt (noch) erstaunen?".

    Mehr Bass (Kotz) und überhaupt mehr von Allem sicher nicht.

    Was mir jedoch zugetragen wurde von z.B. d&b Testveranstaltungen, ist, dass da auch ältere Zuhörer meinten per Soundscape hätten sie ein neues, besseres Klangerlebnis erfahren. Mehr Immersion.
    Also alle Daumen hoch für Mehrkanal. :thumbup:

    Es kann imho auch insgesamt leiser werden bei gleichem gefühltem "Impact". Kein unwichtiger Punkt in heutigen Zeiten.



    Au man, ich würde da die Hörner kriegen ewig mit dem Treibergefummel.


    Manchmal geht mir das auch extrem auf den Zeiger. Und mittelfristig muss ich mir da was Neues überlegen. Denn leider klappt das mit dem 3D FixManager doch nicht wie erhofft.

    Das 3D Setup des Treibers funktioniert problemlos. Aber dann im Film mit PowerDVD massive Probleme bei der 3D Darstellung. Ghosting etc.


    Der 3D FixManager ist primär auf Spiele ausgelegt. Gefühlt 100 Optionen. Evtl. habe ich also nicht die richtige Einstellung gefunden.

    War mir irgendwann auch Hupe. Daher ging ich zurück auf 425.31 und hab dem HTPC den Internetzugang entzogen. Was bedeutet das es keine ungewollten Updates mehr gibt. Auch nicht der Weisheit letzter Schluss.:/


    Also musste jetzt mal Star Wars 7 & 8 (also die neueren mit Rey) auf Modus "ziemlich kernig" geguckt werden, was ich so krass noch nie gemacht habe - bzw. damals mangels nicht komplett pegelfester Technik noch nicht konnte. Altaaaah ist das geil.

    Pegelfest ist einfach ne feine Sache. Da wo die "Teufel"-SuperDuper SR Anlage schon anfängt zu husten skaliert das PA Material ohne Auffälligkeiten.


    Nunja, und die Zimmertür hat derart gerappelt, dass der Schlüssel rausgefallen ist hihi.

    Probier mal die Sache mit dem Raummodendingens aus wie oben beschrieben. Das dauert nicht lang und bringt wirklich was. Ich setzte 3 Filter.

    Das Ergebnis ist ein trockener Bass mit einem deutlicher wahrnehmbaren Tiefbass. (35 Hz HighPass)

    Klingt schon bißchen langweiliger als die Einstellung mit den angeregten Moden.

    Das ändert sich wenn es lauter wird. Der Bass ist weiter trocken, gewinnt aber linear an Macht. Der Rest hält mit. Die Türen rappeln nicht.


    Ich fand die Eagles Scheibe mal ganz nett. Mein aktueller Favorit aber in Sachen SR ist die Aufnahme von "Megadeath" von Sofia.

    The Big 4 heißt die 2er BD.

    Eine geniale Aufnahme. In Ton wie Bild.


    Besonders geil ist wie die SR Anlage anfängt zu "hupen" wenn die Gitarren in tiefen Lagen gedoppelt spielen.

    Ich denke das findet so um die 100-200Hz statt.

    Es ist ein gutes Zeichen. Die Delays funktionieren und man hat ne Menge LowMids. :P
    Auch 3 5" Pappen können zusätzlichen LowMid Schub erzeugen.

    Am Ende muss das ganze Gerümpel miteinander und nicht gegeneinander spielen. Dann geht die Sonne auf.

    Und dazu braucht es eher KnoffHoff denn ein dickes Portemonnaie.


    In diesem Sinne,

    frohes Jahr,

    Kurt

    Ich hätte noch 2 Stück Community RS-880 abzugeben. Original Bestückung mit Triple Spider 15"er, M200 und VHF-100. Weiche nicht verbastelt.

    Die Boxen stammen aus einer Festinstallation. (Theater, kein Prügelbetrieb, waren noch nie "draußen")

    Daher guter optischer und technischer Zustand. Orig. Controller sind auch noch vorhanden.

    Standort ist Siegen/NRW.

    Jetzt die Frage, was ist hier eine sinnvolle Erweiterung, um hier die Frequenzen nach unten abzurunden und einen schönen Kick von der Base zu bekommen?

    Wie wäre es damit? https://gebrauchte-veranstaltu…215919-Peavey+Eurosys115+


    Wenn ihr bis dato ohne Subwoofer gespielt habt ist praktisch jeder Sub eine Bereicherung und rundet die Sache nach unten ab.

    Zudem wird das Top weniger mit tiefen Tönen belastet. Was einen zusätzlichen positiven Effekt hat.

    Die 2 neuen Subs mit den Tops zu verheiraten ist auch keine Raketenwissenschaft. Allerdings benötigt ihr dann zusätzlich noch einen Controller. Im Zweifelsfalle der übliche Behringer DCX 2496.

    Bißchen Gehirnschmalz und Eigeninitiative braucht ihr schon um den Controller ein zu stellen. Oder ihr holt euch externe, bezahlte Hilfe etwa bei einem örtlichen PA Vermieter.


    Die 12" Geschichte hört sich erst mal nett an. Kleine Membran, toller Kick. Aber dem muss so nicht sein. Das hängt von vielen Faktoren ab ob es kickt oder nicht.

    Aber du meinst ja sogar die BD, nicht den Frequenzbereich.

    So eine Frage kann keiner beantworten.

    Zudem werden 4-6 12" Subs deutlich teurer als die verlinkten Peavey Subs incl. Amping.


    Also ich würde mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen. Preis ist ja sogar VB. Dann würde ich fragen ob man die Subs mit eurem vorhandenen Material testen könne. Also entweder ihr rückt bei dem an oder er schickt das Material.

    Evtl. kann der euch sogar helfen bei der Einrichtung mit dem Controller.

    Vorher Rückgaberecht vereinbaren!


    Wenn es passt prima. Wenn es nicht passt seid ihr um eine Erfahrung reicher. Evtl. auch etwas ärmer.;) (Versandkostenübernahme)

    Aber ihr habt eine Vorstellung davon gewonnen was ihr wollt und was nicht.


    Gruß,

    Kurt


    P.S. Warum 2 Bassisten ?

    Hört sich gut an was bei dir so passiert, Marcel. :)

    Ne Menge Info. Gerade zu Upmixer und "Sound rum schieben", werd ich noch was schreiben.


    Aaaber, gerade gehts mir mal wieder um 3D. Und da muss ich was los werden.


    Heute ist es passiert. Windows 10 hat ungefragt einen neuen nVidia Treiber installiert. 432.00. Damit war die Wiedergabe in 3D nicht mehr möglich.

    Die 3D Funktion des Treibers war nicht mehr vorhanden. :(


    Offiziell ist 418.xx der letzte Treiber welcher 3D Vision/3D Play unterstützt. Real ist es 425.31. Nun hatte ich also 432 drauf. Was nun?
    Ich ging hin und installierte zuerst 441.xx. Das ist der aktuelle Treiber. Neustart.


    Anschließend nutzte ich "3D Fix Manager". Dieses Programm lädt aus 425.31 den 3D Vision Treiber runter ( imho nicht illegal, nVidia Setup läuft ab) und fügt ihn in 441.xx ein.

    Ist das passiert wird gleich der 3D Vision Setup Assistent gestartet.

    Erfolgreich absolviert....TV schaltet automatisch in den 3D Modus...nVidia Logo popt raus. Jippi :)


    Kurzanleitung:


    1: Neusten nVidia Treiber runter laden und installieren.

    2: Neustart

    3: 3D Fix Manager runter laden und entpacken

    4: 3D Fix Manager.exe ausführen

    5: In der GUI des 3D Fix Manager schlicht Oben Rechts den Schalter nach Rechts schieben

    6: 3D Vision runterladen

    7: 3D Vision Setupassistenten ausführen

    8: Spaß haben mit 3D und dem aktuellen Treiber 8)


    Gruß,

    Kurt

    Tjo, jeder macht so seine Erfahrungen.


    Bei mir sind, von den alten Amps, nur die Crown Macros über geblieben. Alles Andere ist schon lange Elektroschrott.

    Mir ging es nur darum zu sagen, dass man das vorhandene Material einer Überprüfung unterziehen sollte. Etwa mal die Revisionsöffnung der AA aufschrauben..nach den Chassis schauen...

    Man sollte mit dem vorhandenen Material auch einen Test unter realen Bedingungen machen was die Belastung der Anlage betrifft.

    Mir ist so eine Zeck mal ohne Vorwarnung abgeraucht. Wäre ja doof wenn dann plötzlich Stille ist.

    So wie ich das verstehe ist ja noch Zeit bis zur ersten Veranstaltung. Zeit zu lernen und zu testen.

    Finde ich ne spaßige Sache zu ermitteln was mit dem vorhandenen Material möglich ist.

    Drum würde ich auch raten die AA Subwoofer (zusätzlich) zu nutzen. Zeitmäßig braucht der Rest nur ein kleines Delay.

    Aufstellung und trennen....Versuch macht kluch....:)

    warum nimmste nicht gleich 'n Pult, was Dir das Stereo-Signal auf 5.1 hochrechnen kann ?

    Klar, so was ist ne feine Sache. Marcels Yammi kann das. *neid*


    Bei mir war es so dass 3 von 4 Dreiecken gut funktionierten. Das linke Dreieck (VL und HL) so gut das etwa ein Klopfen an einer Tür (wenn so im Film angelegt) aus der Mitte kommt. Insgesamt sind VL und HL als physische LS weniger ortbar.

    Der Sound löst sich von den Boxen, wie man etwas wolkig sagt.


    Doch gelang es mir nie das rechte Stereodreieck so hin zu bekommen wie die anderen 3.
    Die ganze Sache wird dadurch knifflig dass man mit einem zeitlichen Eingriff an einer Box die gesamte Balance verschiebt. Wenn man die Stereodreiecke betrachtet.


    Also angenommen ich will VR und HR zu einer guten Stereomitte trimmen.

    Dann ist ja erst mal ein Problem das man an VR nichts machen kann. Weil Nullpunkt und negative Delays gibts nicht.

    Dies bedeutet , dass (zeitlich) nur HR als Variable bleibt. Nur wie verhält sich nun HR zu HL? Da wurde ja schon vorher was eingestellt....wird also schnell komplex.


    Und daher mein Ansatz das Problem zu spalten. Sozusagen in Untergruppen. Diese nicht komplexen Untergruppen kann ich optimieren.

    Anschließend füge ich die Untergruppen wieder zu einem Ganzen.


    Und hoffe das es besser ist als vorher. Das rechte Dreieck funktioniert nun deutlich besser.:) Und auf wunderbare Weise funktioniert auch der Stereomix HR/HL mindestens so gut wie vorher. Ich hab Max richtig in der Mitte und auf den Ohren wenn ich auf dem Sofa sitze.


    Ganz zum Schluss noch ein Punkt warum ich nicht eben mal ein Pult kaufe.

    Weil es nicht nötig ist, secluded.

    Meine Prämisse ist mit dem vorhandenen Material eine Lösung zu finden. Learn to use your Gear.

    In diesem Forum wird zu oft empfohlen Geld aus zu geben um Probleme zu lösen. Kann man besser Bass spielen weil man sich eine teure Gitarre leisten kann?

    und es kommt nicht zu Auslöschungen / Überlappungen von Frequenzen, wenn Du das eine und das Andere übereinander mischen willst... - wird eher matschig, als daß es sich nach "Raumklang" anhört...

    Diese Aussage verstehe ich nicht.

    HeyHo,


    ich will von einer Idee erzählen mit der ich schon lange schwanger gehe.

    Es geht um das bekannte Stereodreieck. Also ein gleichschenkliges Dreieck in dessen "Spitze" der Hörer sitzt.


    Das funktioniert bei mir mit 2 x TX1 und den Subs in der Mitte wirklich ausgezeichnet. Bei mancher Musik kommt der Sound dermaßen aus der Mitte das man denken könnte die TX1 wären gar nicht an. Soweit so gut.

    Wie kann ich eine derart gute "Bühne"/Stereobasis in die 5.1 Welt umsetzen?


    Erstmal suchte ich Soundsamples mit z.B. dem berühmten Helikopter der ne Runde dreht. Aber das gibt es so gar nicht als Download. Irgendwelche Sachen auf YT (wobei es keinen SR Sound auf YT gibt) und sonst nur THX Samples. Nichts womit sich die SR Anlage verbessern lässt.


    Nun die eigentliche Idee. Ich nehme eine Stereoquelle her welche eine sehr gute und einfache Stereobasis hat.

    Da wird euch evtl. meine Wahl erstaunen. Tatsächlich ist es Max Raabe und Jacques Brel. Unaufgeregte Stereomixe welche hauptsächlich aus der Mitte kommen.


    So sehr ich Knopfler und seine makellosen Aufnahmen mag...ein Drummer hat nun mal keine 2 Meter langen Arme....warum kommt also das HH strack von Rechts und die Snare aus der Mitte? Für mich funzt so ne Aufnahme nicht.

    Ich sehe da überambitionierte Mischer am Start. Das nervt mich wirklich. X/


    Wie gehts nun weiter? Ziemlich einfach.

    Ich gehe hin und route die Stereoquelle auf alle Stereopaare. VL und VR sind das erste Stereopaar.

    Nun bilde ich über die Matrix des Fireface neue Stereopaare. Ich fange an mit VR und HR.
    Das bedeutet das ich die Stereoquelle auf Vorne Rechts und Hinten Rechts schicke.


    Was soll das bringen?

    Es geht darum das ich von meiner Position aus die Stereomitte von VR und HR höre.
    Wenn das gut funktioniet sollte Max Raabe seine Stimme in der Mitte zwischen VR und HR erklingen.

    Immer unter dem Umstand das die Delays richtig ermittelt wurden. Dies kann dann für alle Stereopaare durchpauken. Also VL/VR, VR/HR, VL/HL, HL/HR. Wobei HL und HR eine ähnlich gute Bühne schaffen sollten wie die Front.

    Die Seiten sind schwieriger.
    Am Ende ist also der Gedanke das ich versuche 4 Stereodreiecke zu bilden. Und das der ganze Kram irgendwie zusammen und nicht gegeneinander spielt.


    Klapp ziemlich gut. Zumindest besser als vorher. 8)

    Gruß,
    Kurt

    Gegen das Tür rappen hilft ansonsten auch ein Gummi oder Neopren Streifen.

    Jo, das geht auch. Allerdings wollte ich eher die Ursache denn die Auswirkung bekämpfen.


    Ich bin doch tatsächlich über einen Doppel-18" Kinosub ( http://kcsspeakers.com/en/subwoofers/C-218-A.html ) gestolpert...bzw. hatte ich das Modell schon länger mal im Auge (für alle Fälle) und hab jetzt zugeschlagen


    Hübscher Trümmer. :P Aber ohne Gitter auf dem Boden? Das wäre mir zu gruselig, als alter Grobmotoriker. (Staub saugen etc.)


    Das ist jetzt quasi noch das i-Tüpfelchen für die Front, muss ich nur irgendwann demnächst noch ordentlich einstellen


    Da hast du ja dann noch einiges vor dir. Die Übergänge zwischen den Kisten sind das Schwierigste. Das meine ich allgemein. Nicht auf deine spezielle Situation bezogen.

    Aber gut so, fertige Anlagen sind laaaaangweilig. ;)


    Die Delays werden nicht ganz einfach werden. Hornsubs gemischt mit BR Sub. Ist aber machbar. Denke wenn die 5 Subs richtig zusammen und nicht gegeneinander spielen, geht die Post erst richtig ab. :D


    Oft schon dachte ich darüber nach einen 2 Wege Bass zu basteln. Material und Kanäle im DSP wären vorhanden. Konkret wäre das eine Kombi aus den Subs, 2x https://www.communitypro.com/s…ault/files/RS880_spec.pdf und den 2 Lambda TX1.

    Die Subs bis 80 Hz, ab da die RS880 und ab vielleicht 200 Hz die TXe. Würde bedeuten das ich nur die 15"er der 880 nutze.

    880 in die Ecken, VL und VR, und dann die TXe einfach obendrauf.

    Die 880 macht irre geile Bassmitten. Da kann die TX1 nicht mal ansatzweise mithalten. Die Kombi CSX-60 plus TX1 klingt schon sehr fein. Doch nimmt man anstatt der TX1 die RS880 weiß man was ein (Bass) Mittenbrett ist. So muss RnR klingen. 8)

    Ein Freund meinte mal als ich ihm diesen Kontrast zu Ohren führte:"Schmeiß die TX weg!".

    Da war ich bißchen grummelig, denn im Kontrast kann der HT Bereich der 880 (VHF-100, 1") Null mithalten mir der Brillanz der TX1.

    Also altes brutales RnR Holz versus moderne fein zeichnende Box.

    Eine Idee war natürlich immer wieder den VHF-100 durch einen modernen Treiber zu ersetzen. Aber da sagten mir die Leute hier im Forum: "An Community Kisten frickelt man nicht rum". Man nimmt sie wie sie sind oder lässt es sein.

    Da ist sicher was dran, denn der neue HT müsste ja ins System "eingepflegt" werden.

    Viele Unwägbarkeiten also. Drum kein 2 Wege Bass. Und so bißchen gehts auch um die Optik. Die 880 sind solche Trümmer das sie den Raum optisch erschlagen.


    Sodale, nun noch ein Wort zu 3D Filmen. Ich weiß, nicht deine Baustelle. :)

    Es geht um alte Filme die in 3D konvertiert wurden. Erstmal dachte ich "Ist das nur ein Marketing Gag oder funktioniert das wirklich?".

    Nach einigen positiven Post auf anderen Plattformen wagte ich es.

    "Predator1" in 3D. Was soll ich sagen, ich bin begeistert. Erstmal gibt es natürlich eine FullHD Version dieses Streifen. Das letzte Mal sah ich diesen Film per VHS Kassette und RöhrenTV und in Stereo. Das ist ein paar Jahre her.


    Umso beeindruckender ist diese BD. SR Sound, HD und 3D mit imho echtem Mehrwert für den Film.

    Wenn der Predator im Dschungel mit seinem "Tack, Tack, Tack" die Welt erkundet und dabei schemenhaft gezeigt wird, dann wechselt die Kamera zu Arni und seinem Trupp....beklemmend, man ist noch mehr "im Film".


    Davon abgesehen einfach ein genialer Streifen. Volles Rohr 80er.

    "Du blutest", "Ich hab keine Zeit zu bluten", "Hast du Zeit in Deckung zugehen?". Arni in seiner besten Zeit. Unbedingt in Orig Sound anschauen. Sein Dialekt....^^

    Nachdem das so fein mit Predator1 lief erwarb ich Terminator2 in 3D auf BD. Auch sehr geil. Analog zu P1.

    Macht einfach Spaß.

    "Titanic" in 3D ist bestellt.


    Also gute Nachrichten für 3D Jünger wie ich einer bin. Denn neue Filme müssen nicht unbedingt mit 3D Kameras gedreht werden. Auch aus einem 2D Film lässt sich mit Software und viel Handarbeit (darum ist "Titanic" ( James Cameron) angeblich so gut in 3D)) ein 3D Film zaubern.

    Manchmal gibt es sogar ein besseres Ergebnis denn wenn mit 3D Kameras gedreht wurde.

    Der ganze 3D Prozess von der Kamera bis zum TV/Beamer ist enorm anfällig für Fehler.

    Es ist schlicht oft zu kompliziert. Für die Produktionscrew bis hin zum Enduser.


    Soweit,

    Kurt

    Ahoi,


    ich hab an einer (neuen) Stellschraube gedreht.


    Bis dato nutzte ich für die Subwoofer https://www.communitypro.com/s…t/files/CSX60-S2_spec.pdf einen GEQ bei 63 Hz mit einer Absenkung von 2 dB.

    Dies weil die Box ungefähr bei der Frequenz ein Maximum im Wirkungsgrad hat.

    Dadurch ist die Wiedergabe der Subwoofer deutlich homogener, der Tiefbass kommt besser raus.

    Ich hab natürlich ausführlich rum experimentiert mit dem Terz EQ (im Xilica). -2dB bei 63 Hz brachten das beste Ergebnis.

    Darum lief das so einige Jahre. Ich sah keine Notwendigkeit etwas zu ändern.

    Ein Problem war jedoch immer, was mir auch Freunde bestätigten, dass es deutlich präziser aus den Subs tönte wenn der HighPass auf 45 Hz stand. Denn auf 35 Hz.
    Bei einem HP mit 35 Hz gab es zwar mehr Tiefbass aber auch mehr Matsch. So viel Matsch das der Kompromiss zu groß war.

    Also 45 Hz. Das ist selbst bei Filmen tief. Die Trennung findet ja "nur" mit 24dB pro Oktave statt.


    Dann stolperte ich mal wieder über den Raummodenrechner. https://trikustik.at/wissen/rechner-raummoden/


    Hmm, sollte ich das mal in Real versuchen oder ist das nur Kappes und Hifi Voodoo? Klar wusste ich das Räume sich auswirken auf Klang Ortung etc.. Aber kann so ein Rechner reale Tipps auswerfen?


    Also Raummaße eingegeben und angeschaut wo die Moden im Bassbereich liegen. Und tatsächlich fand sich eine Längsmode bei 40 Hz. Druckmaxima vorne und hinten im Raum.

    Eine weiter Mode zeigt sich bei 63 Hz. Interessanter Weise genau da wo ich vorher die 2dB mit dem Terz absenkte. Diese Mode ist komplex. (1:1:0)

    Daher entstehen Druckmaxima in den Ecken des Raumes. Was auf fast schon wunderbare Art dazu passt das die Türen stark angeregt werden die mein WohnzimmerKino hinten rechts und hinten links zu Schlafzimmer und Flur trennen.
    Klartext, die Rappeln in ihren Fugen wie wild. =O

    Das wird so laut das es stört und ich dann die Lautstärke senken musste.


    Mit 2 PEQs, anstatt des eine GEQ, konnte ich beide Probleme entschärfen. Die Dröhnfrequenz bei 40 Hz hat einen sehr schmalbandigen Filter. (0.07 Oktav) Ebenso bei 63Hz.

    Jeweils -3dB. Also keine Extremfilter. Bei -5dB wirkt die Sache klarer noch, aber auch kraftlos. So ganz ohne Moden will man dann auch nicht leben. ;)


    Was wurde nun erreicht?

    1. Ich habe eine deutlich homogener Wiedergabe im Bassbereich. Die Dröhnfrequenz bei 40 Hz ist entschärft ebenso wie die bei 63Hz.

    Ich kann nun den HP auf 35Hz stellen. Ohne das es dröhnt/matscht. Eben war ein Freund da und hat das bestätigt. Vorher plädierte er für 45Hz.Dies führt dazu das die Subwoofer deutlich schöner "schieben". Vor allem im Tiefbass.
    2. Die Türen rappeln weniger. Ich denke dass dies auch bei geringen Lautstärken eine Rolle spielt. Nur merkt man das nicht so als wenn die Tür sich anschickt aus dem Rahmen zu springen.

    3. Learn to use your Gear.

    Nicht das ich verstehen würde was du so schreibst, marcoboy. Schon die vielen Fehler in der Rechtschreibung verhindern das.


    Kannst du mal in 2-3 verständlichen Sätzen sagen wo du eigentlich hin willst? Was soll bei dieser Aktion, die nun schon ewig dauert, am Ende raus kommen?

    Ein kompletter AVB Switch, oder nur ne Firmware oder noch was anderes?

    Dir ist schon klar das es mittlerweile diverse AVB Switches gibt. Selbst von https://www.l-acoustics.com/en…ertified-ls10-avb-switch/