Beiträge von mfk0815

    Hmm. Ich habe den Kollegen vor jahren schon mal erlebt. Noch mit klassischer Hornanlage, analogem FOH usw. Das klang auch sehr beeindruckend. Für die Grundtendenz „guter Gesamtklang“ wird eohl noch etwas langlebigeres als die eingesetzte Technik verantwortlich sein. Zumal für mich „extrem moderate Lautstärke“ alleine schon ein gutes Indiz dafür ist dass am Pult einer werkelt, der Ahnung von Sound hat und dessen primäres Ziel nicht maximaler GbF ist;-)

    Oh Maan, bist du aber schnell desillusioniert;-)

    Ich seh das etwas anders. 1) kann man sich ein gutes Bild machen woran die gerade arbeiten. 2) haben die auch den Mut mal einen Termin nicht einzuhalten und das auch öffentlich kund zu tun. Zudem wollen sie eben etwas anders agieren.

    Was, bitte schön, ist daran besser wenn man gar nicht weiß ob was kommt und wann es kommt?

    Irgendwie versteh ich nicht warum so etwas besser sein soll. Hmm.

    es geht aber nicht nur um Software... das sind komplexe Systeme deren Bestandteile vielfältig sind
    die Software ist nur ein Teil davon


    keiner der einschlägigen Hersteller von professionellen Mischpulten lässt öffentlich über Entwicklungen diskutieren oder hat eine Rooadmap veröffentlicht


    zumindest finde ich bei Yamaha, Avid, DigiCo, Soundcraft, Lawo, Stagetc, SSL, Calrec und Waves nix

    Nun ja, solange man mit Firmwareupdates keine Hardware verändern kann, oder neue Hardwarekomponenten hinzufügen kann bleibts wohl bei Software (ja, ja es gibt dann noch Extension cards... das ist aber wieder etwas anderes). Und nur weil alle in der selben dunklen Grube sitzen muss man es ihnen nicht unbedingt nachmachen. Eine offenere Politik könnte sich zum Alleinstellungsmerkmal entpuppen. Ich finde es übrigens sehr interessant dass viele Anwender mit dieser NDA Strategie nicht nur zufrieden sind sondern sie scheinbar sogar verteidigen. Ich will jetzt aber nicht gleich von einem Verhalten reden das einer skandinavischen Hauptstadt zweifelhaften Ruhm einbrachte;-) Bis sich da etwas ändert werden wir wohl weiter darauf warten das irgendwann irgendwas vielleicht in einem eventuellen Update doch noch eingebaut ist das wir sogar gebrauchen können, eventuell. Ist dann wie Weihnachten mit unbestimmtem Datum.

    Nun ja, kann das QU Sidechains?

    Das günstigste digitale Pult mit all diesen Features, das auch gut erweiterbar ist, ist nach wie vor das X32 System. Neu gibts das schon, mit Fader, um ca 1100€, gebraucht deutlich darunter. Klanglich stehts dem QU definitiv in nichts nach und es ist auch zuverlässig. Es ist halt nach wie vor schwierig an dem Teil vorbei zu kommen;-)

    Eine der Herausforderungen bei hinreichend komplexen Softwaresystemen ist es zu erkennen ob es sich bei einem ungewöhnlichen Verhalten um einen Bug oder um schlichte Fehlbedienung (sog. Layer 8 Probleme) handelt. Diskussionen über eigenartige Phänomene im öffentlichen Raum helfen ungemein diese Entscheidungen zu treffen. Werden sie jedoch immer nur, oder zumindest vorwiegend, „behind closed doors“ behandelt, so macht es die Lösungsfindung deutlich schwieriger. Auch die frühzeitige Veröffentlichung geplanter Funktionen bzw Features, eben einer Roadmap, hilft es die Gewichtung dieser Features öffentlich zu diskutieren. Damit kann man die Reihenfolge der Umsetzung an die Bedürfnisse der Anwender anpassen.

    Das sind zumindest meine Erfahrungen, die ich in der Softwareentwicklung gemacht habe.

    Nun ja, Bugs gabs schon in der Anfangszeit der Computer (damals auch noch im Wortsinne;-) ). Und seit damals gilt die unumstößliche Regel dass Updates grundsätzlich bekannte Bugs durch unbekannte ersetzen. Warum soll das hier anders sein?

    Im übrigen finde ich das Verhalten von A&H nicht gerade vorbildlich. Zum einen werden in deren Forum viel zu oft für meinen Geschmack Probleme direkt in den Support umgeleitet. Das riecht etwas nach Vermeidung von öffentlichen Diskussionen. Und da A&H konsequent vermeidet irgendwelche Roadmaps und Releasepläne zu publizieren ist eine Planbarkeit nicht wirklich gegeben. Wenn die intern keine Roadmap hätten, dann würde deren Softwareentwicklung wohl dem Zufallsprinzip folgen. Keine gute Strategie meiner Erfahrung nach. Ach, und ja, ich entwickle software seit nun fast 30 Jahren. Ich hab also ein klein wenig Einblick in die Materie.

    Im übrigen ist mir bisher noch kein Problem mit der 1.80 für meinen Workflow untergekommen.

    Hmm, Festivals mit einer WLan-Tablet-Wisch-Misch Lösung abzuwickeln halte ich für extrem sportlich. Und dann noch, so wie ich das verstehe, FOH über die selbe Mischeinheit abzuwickeln? Ob das wohl gut geht? Ich mag ja gerne ein Tablet für verschiedene Aufgaben. Ab einer gewissen Größe bzw Kanalanzahl brauch ich aber für mich eine sinnvolle Konsole. Eines der größten Mankos am UI is für mich, dass Soundcraft keine Steuerung mit Hardwarecontrollern vorgesehen hat. Also das nächstbeste ist ein Computer mit Kabelverbindung.

    Im Übrigen bin ich auch bei 5 GHz und die Antennen auf Höhe bringen. Das Tablet sollte sie direkt sehen können. Irgendwo unten am Boden wird nix da die humane Dämpfung zu groß wäre, Booster hin oder her.

    Öm, dreidimensional? Links rechts, vorne hinten sind zwei Dimensionen,fragt sichalso wie man mit die dritte hinbekommt. Mit Linearrays vielleicht nur wie steuert man so etwas an?

    Mit den frühen Versionen (kleiner 1.3) hatte ich Stress mit dem USB Interface bis hin zu eingefrorenen Benutzeroberflächen. V1.3 hatte massive Probleme mit der Darstellung der Processing-Übersicht. Einmal hatte ich eine zerwürfelte Oberfläche kurz vor Beginn der Show. Ich konnte gerade noch rechtzeitig einen Neustart machen (inkl. Vorherigem Abschalten der Amps damit es nicht kracht). Danach hatte ich einige Zeit mein X32 als Backup mit für die kleineren Jobs. Soweit sind wird schon, dass wir ein Behringer Teil als Backup verwenden.;-)

    aber mneiner erfahrung nach gibt es bei A&H nach updates seit jahren keine nennenswerten bugs mehr.

    Nun ja, gerade bei dem SQ hat es da doch schon einiges gegeben:-(

    Layoutprobleme, Themen rund um die USB-Schnittstelle, Stabilitätsprobleme bei der Bedienoberfläche inkl. Freezes (wenn ich mich recht entsinne). Sind wohl auch nur eine kleine Software Truppe mit viel zu viel offenen Punkten;-)

    Ich denke dass das SQ eine fixe Busstruktur intern hat und zusätzliche Busse nicht vorgesehen wurden. Und würde man bei den Matrix die Bus-Anzahl durchs Mono-Umschalten vergrößern, dann werden die Rufe bezüglich der Auxbusse auch wieder lauter;-) Mir würde ja eine Stereowidth bei den Ausgängen deutlich besser gefallen, da man damit viel flexibler arbeiten kann, zumal man die Anzahl der Matrixwege ohnehin nicht verdoppeln kann.

    Ach und inzwischen gibts eine neue Firmware (3.11) für alle X32 und M32 Konsolen.


    Medienplayer sind Programme (neusprech auch App) die in der Lage sind Mediendateien wiederzugeben, sei es über ein Audiointerface (wozu auch der Kopfhörerausgang eines mobilen Gerätes gehört) oder Streamin in jeder Art. Bei Apple Teilen dabei gibts was das Musik heisst und eben auch ein Medienplayer ist.

    Und ja fürs mobile Endgerät ist es egal ob du einen ins Pult eingebauten Blauzahnempfänger benutzt oder das 10€ Teil aus der virtuellen Wühlkiste. Mit letzterem bist du aber in der Wahl des Mischpults flexibler, das geht auch zur Not dann mit einem Lawo, Salzbrenner usw. nur ob man das will?

    Hmm, ich kann mich nicht erinnern jemals die Skala eines Kanal-Displays beachtet zu haben. für mich gilt

    Kein LED -> zu leise

    Nur Grüne LEDs -> guter Pegel

    gelbe LEDS auch -> Pegel ist gerade richtig, aber obacht

    rotes LED -> jetzt heißt es handeln.

    Und da sind mir die paar dBs mehr oder weniger eines geschätzten DCA Pegels aber so was von egal. Hauptsache das Verhalten einer Anzeige für DCA-Gruppen ist identisch dem von Subgruppen oder Mixbussen/Aux/Matrix. Also nicht mal Postfader, mal Prefader.

    Ich persönlich habe ja einen etwas pragmatischen Zugang. Bei den Kanalpegelanzeigen ist Genauigkeit ohnehin Illusion, wozu also darüber diskutieren ob eine akkurate Berechnung des Summenpegels der Gruppe vom Maximalpegel eines der Kanäle abweicht? Da ist ein grober Näherungswert für mich besser als gar nichts.


    Ich habe auch die Erfahrung gemacht dass man, mit etwas weltoffenem Zugang zu Dingen, seinen Workflow durch neue Möglichkeiten, die man erst mal „gar nicht vermissen würde“, verändert und verbessern kann.

    Mir fallen auch Anwendungsfälle für die vier Eingänge bei einem Kanal ein, auch wenn ich dieses Feature erst mal nicht hochprior für mich sehe. Und ja, es gibt noch viele Funktionen in einem Pult wie die dLive, die ich persönlich derzeit gar nicht brauche. Soll A&H deswegen diese Funktionen wieder ausbauen? Also nur weil ich etwas nicht brauche kann es trotzdem von immensem Mehrwert für andere haben.

    BTW: ich arbeite sehr selten mit DCAs;-)

    und ich war schon immer mutig und habe updates sehr schnell installiert

    Der eine nennt das mutig, der andere waghalsig. Ein Update spiele ich nur dann ein wenn ich auch noch einen Weg zurück offen habe. Da auf der Baustelle ohnehin genug passieren kann mache ich das dort nicht. Im worst case kommt der erste Bandtech und will Version A, der nächste B, dann einer der will D und so weiter. wann soll ich welche Version einspielen. Während dem Changeover und wie macht man dann sinnvolerweise Backups vor der Show. Ne, ne das ist gar keine gute Idee. Wenn wer mein Pult, bzw. das vom Verleiher für den ich arbeite, benutzen will dann sage ich ihm auf Anfrage welche Version auf dem Teil läuft und er hat mit dem passenden Setup aufzutauchen. Will er was anderes soll er sein eigenes Teil mitnehmen. Der Erfolg der gesamten Veranstaltung hat Vorrang vor den Bedürfnissen und Wünschen eines Bandtech. So seh ich das zumindest.

    Umgekehrt, wenn ich der Bandtech bin, sorge ich dafür in Erfahrung zu bringen was da vor Ort steht. Wenns nicht kompatibel ist, ein Pult ist im Auto....