Beiträge von djvomght

    Hallo,


    viel zu teuer, diese Adapter. Ein MKE2 läuft ganz hervorragend gespeist aus einem 9V-Block über 1 kOhm, und die NF koppelst du über einen Elko mit 47 uF aus.


    HTH Jörg

    Dafür gibts ein spezielles durchsichtiges Klebeband, was nahezu unsichtbar wird. Eure Maskenleute sollten das haben oder besorgen können. Für die Proben tuts natürlich Leukoplast oder besser Leukosilk, das ist hautfreundlicher und löst sich besser. Beachte beim Kleben, daß das Mikro nicht aufliegt, sondern etwas Abstand zur Haut hat, wegen möglicherweise stark schwitzenden Darstellern. In der Gebrauchsanweisung zum MKE2 gibts ein Bild dazu. Gib lieber etwas mehr Geld aus und besorge MKE2 Gold, die sind in Bezug auf Feuchtigkeit wesentlich unverwüstlicher.


    HTH Jörg

    Hallo,


    es gibt Alternativen. Besorg dir ein altes PI- Board, 133 MHz reichen, eine ordentliche ISA- Soundkarte (die gute alte SB 16 ist da völlig in Ordnung),und bau das Ganze nebst Netzteil, CD-ROM und wenn möglich, einer Netzwerkkarte und natürlich einer Festplatte in ein 19"-Gehäuse. An Software brauchst du FreeDOS und MPXPlay. Fertig.
    MPXPlay spielt so ziemlich alle bekannten Audioformate ab, ist absolut stabil, da es kein Windoof- Programm ist, und problemlos mit der Tastatur zu bedienen. Das Ganze ist zwar größer als der iPod, kostet aber wesenlich weniger :-) und ist immer noch kleiner als eine CD- Sammlung.


    Gruß Jörg

    Hallo,


    habe gute Erfahrungen damit gemacht, die Grenzflächen nicht auf den Boden zu legen, sondern in ca. 1,60 m Höhe ans Portal zu kleben. Modelle wie mein Lieblingstyp PCC 160 mit Supernieren-Charakteristik sind dabei auf alle Fälle vorzuziehen.


    HTH Jörg

    Hallo,


    es gibt auch Grenzflächenmikros mit Nieren- oder Supernierencharakteristik (z.B. PCC 160 und verwandte), mit denen man ziemlich viel Verstärkungsreseve hat, wenn man nicht grade Rummelplatzbeschallung macht. Geht auch für ruhige Gesprächsrunden oder Lesungen ziemlich gut.


    Zitat von "derautor"


    Und auch ein anderes Problem tritt auf: Stellt der Redner das obligatorische Glass Wasser unachtsam ab, rumpelt es je nach Pult ganz gewaltig auf der PA. Weitere Problemquelle: fertig gelesene Manuskriptseiten. die unachtsam einfach auf das/die Mikrofone gelegt werden, das kostet dBs.


    Vorheriges Briefen nutzt meist wenig, denn ungeübte Redner haben das in der Aufregung ruckzuck wieder vergessen.


    Das sollte man unbedingt vorher beachten!!!!!


    Gruß Jörg

    Hallo,


    vielleicht kennst du ja jemanden, der einen Funkscanner hat, der das VHF-TV-Band empfängt. Damit sollte man zumindest feststellen können, ob das Teil überhaupt noch arbeitet.


    Gruß Jörg

    Zitat von "kater86"


    naja, ich hab auch schon die Erfahrung gemacht dass, wenn das Mirko nah am Schalloch ist, wenn man den Deckel zu macht es erst recht koppelt..... lad wohl daran dass der Pianist als Monitor ein Wedge neben dem Stuhl hatte, welcher ihn Platzbedingt eher von hinten, also in Richtung Klavier angestrahlrt hatte.


    Naja, das kann schon passieren, wenn ein Wedge genau auf den Resonanzboden bläst :roll:
    Geht mir bei unsrer Rocky-Horror-Show so, wo es bei der Band derartig eng ist, daß nur 2 Wedges überhaupt noch Platz haben :o. Einer steht halb unterm Flügel. Ist natürlich Mist, sowas.


    Zitat

    Ich würde also nicht grundsätzlich sagen dass ein Piano mit gesclossenem Deckel weniger koppelt, aber übersprechen ist natürlich geringer....


    Nach meiner Erfahrung muß man bei geschlossenem Deckel, sei es nun Klavier oder Flügel, die tiefen Mitten nicht zu zaghaft absenken, sonst rumpelts da gewaltig und das könnte zu stärkerer Koppelneigung führen. Aber dafür gibts ja den EQ...


    Gruß Jörg

    Hallo,


    Zitat von "Tobse"

    Und jetzt der clou.. für change over, kranke shows etc. einfach speisadapter weg und evolution betpacks hin und schon hast du ein verfunktes fahrbares Klavier (wird spielend auf Rollrisern auf die Bühne geshcoben) kommt immer gut :-))))


    Mfg Tobse


    das hab ich auch schon mal mit einem Flügel gemacht, als der schnell von der Bühne mußte, ist eine gute Idee. Hauptsache, man findet später das Instrument wieder :mrgreen: .


    Zum eigentlichen Thema: 2 PCC 160 von innen an die Vorderwand direkt unterm Deckel. Da selbiger zu bleiben kann, gibts relativ wenig Probleme mit Koppelei im Monitor und Übersprechen von dem restlichen Krempel auf der Bühne. Wenn der Deckel aufbleiben kann, gehen auch hervorragend 2 Gefell M70.


    Gruß Jörg

    Hallo,


    die guten Erfahrungen mit den Stage Line-Teilen kann ich bestätigen, habe den 190er (single) und den 254er (doppel). Starten sehr präzise und reproduzierbar, Antishock funktioniert und scheinen auch ansonsten ziemlich robust zu sein. Sind auf alle Fälle einen Versuch wert.
    Sah übrigens vor kurzem einen acht Jahre alten CDJ 2000 von Stage Line, der nach Aussage des Betreibers einmal im Jahr gereinigt wird und ansonsten klaglos seinen Dienst tut. Also stimmte zumindest damals die Qualität...


    Gruß Jörg

    Hallo,


    die guten Erfahrungen mit den Stage Line-Teilen kann ich bestätigen, habe den 190er (single) und den 254er (doppel). Starten sehr präzise und reproduzierbar, Antishock funktioniert und scheinen auch ansonsten ziemlich robust zu sein. Sind auf alle Fälle einen Versuch wert.
    Sah übrigens vor kurzem einen acht Jahre alten CDJ 2000 von Stage Line, der nach Aussage des Betreibers einmal im Jahr gereinigt wird und ansonsten klaglos seinen Dienst tut. Also stimmte zumindest damals die Qualität...


    Gruß Jörg

    Hallo,


    wenn du Glück hast, treibst du noch ein Shure Prologue 12L auf. Ist ein wenig körperschallempfindlich, aber sonst völlig i.O. und soolte um die 20 € zu haben sein.


    HTH Jörg

    Hallo,


    ich gehöre selbst zu den Leuten, die die Kickdrum mit einer Grenzfläche abnehmen, allerdings nicht mit einem Shure, sondern mit dem Crown PCC 160 (http://www.crownaudio.com/pdf/mics/101062.pdf).
    Ich denke, die gute Baßwiedergabe liegt sowohl daran, daß das "Rohr" mehr wie eine unendliche Grenzfläche wirkt (das selbe Prinzip wie die Kompaktbox als unendliche Schallwand), als auch am Nahbesprechungseffekt, der beim Crown als halbe Superniere sehr deutlich ist.
    In der Tat kann man mit dem Teil auch ziemliche "Pappeimer" noch halbwegs zum klingen bringen, aber optimal ist das natürlich nicht. Wie schon oft diskutiert, ist ein guter Drummer mit einem guten Instrument die beste Lösung :mrgreen:


    Gruß Jörg

    Hallo,


    solange du noch eine Genehmigung für die Frequenzen kriegst und sie nicht durch DAB oder TV zugemüllt sind, würde ich die Teile aufheben.


    Für den Betrieb brauchst du noch zwei 2fach-Splitter, Patchkabel von den Splittern zu den Empfängern und zwischen diesen (jeder EM 2003 hat bereits einen Splitter eingebaut), Antennen und Kabel von den Antennen zu den Splittern. Außer den BNC-Steckern sollte es alles im Baumarkt deines Vertrauens geben (ist der selbe Frequenzbereich wie das VHF-TV-Band). Ich betreibe selbst noch eine 10-Kanal-Anlage im VHF-Band, dann aber mit aktiven Splittern, an zwei normalen 3-Element-Yagis. Du solltest jedenfalls mit weit unter 100 Teuro für das Zeugs auskommen.


    HTH Jörg