Beiträge von David.B

    Wenn der Zoom nicht so ganz wichtig ist, kann ich sehr den Behringer MH710 empfehlen.

    Hatte den mal aus Spaß bestellt, als der bei Thomann noch 140€ gekostet hat, und habe direkt drei nachbestellt.

    Für den Preis gute Farbmischung, gutes Dimmverhalten, saubere Bewegungen, sehr Hell und vor allem praktisch nicht zu hören, ausser man macht ganz viele Schnelle Bewegungen.

    Der einzige Nachteil für mich war, das es kein GrandMA2 Fixture Profile gab, aber das hab ich mir einfach selbst gebaut.


    Den günstigsten Head mit Zoom, den ich mir für die Anwendung anschauen würde wäre der Eurolite TMH-X4. Aber da weiss ich nicht wie laut der ist.

    Bei 20 Strecken gleichzeitig fällt mir nur Shure Axient Digital ein. ULXD könnte auch noch gehen und die Sennheiser Strecken, deren Name mit drei Nullen aufhören bestimmt auch. Headsets würde ich DPA 4288 nehmen weils ne Niere ist und Handsender mit KSM9 oder DPA 2028 Kapsel. Das System muss auf jeden Fall ordentlich gemanaged sein, mit der Wireless Workbench geht das bei Shure ganz gut. Die oben genannten Produkte sind bis auf die 2028 Kapseln auch alle sehr Problemlos zumietbar.

    warum keine grand ma 2 port node und dann das alte pult für die fader nutzen? eine Einarbeitung kann man dann gut via YouTube machen, da es da massenhaft irgendwelche Tutorials gibt.

    auch findet man meist recht schnell wen, der das pult bedienen kann.

    wenn es etwas mehr sein darf, dann einen command wing oder einen fader wing

    GrandMa2 und 3 finde ich jetzt nicht sehr leicht zum einarbeiten und ist für eine Schule glaub ich auch etwas übertrieben. Da wäre die Dot 2 deutlich Sinvoller. Ich glaube bei einer Hardware Lösung gibt es da definitiv weniger Fehler Potential.


    Die oben genannten Pulte gehen schon in die richtige Richtung, Erfahrung habe ich aber mit keinem von denen. Chamsys an sich habe ich einmal benutzt, ging ganz gut.

    Ok, Danke.

    Habs jetzt gekauft, klingt wirklich sehr gut.

    Beim Schütteln hat es tatsächlich Geräusche gemacht, das habe ich allerdings erst Zuhause gemerkt. Lag aber nur daran, dass sich der kleber, der den Gitter Pop Schutz vor dem Bändchen gelöst hat. Hab ich jetzt einfach wieder bit Doppelseitigen Klebeband festgeklebt. Der Schaumstoff im Mikro hatte sich auch aufgelöst, da gab ich jetzt einfach welchen von einem anderen günstigerem Mikro reingemacht.


    Wie viel zahlt man normalerweise für ein gebrauchtes M500 in dem Zustand?

    Okay, Danke.

    Ich habe ein Angebot für ein M500 gefunden, welches 10min von meiner Arbeit entfernt ist. Kann ja an sich nicht schaden ein Bändchen in der Sammlung zu haben, selbst wenn es vielleicht nicht an der Hihat landet. Ich werde das Mikro morgen mal antesten. Gibt es da etwas, was man bei einem Bändchen beachten muss? Jetzt ausser Phantomspeisung natürlich... Gibt es Klangliche Auffälligkeiten an dem ich ein Teildefektes Bändchen erkennen kann?

    Wie viel ist so ein gebrauchtes M500 in gutem Zustand wert?


    Sorry für die ganzen fragen und Danke schonmal im voraus...

    Ok Danke.

    Ich hab halt sonst AKG C214 als Overheads und Rode NT5 für die Hihat. Wollte für die Hihat mal was anderes probieren...


    Die Mikros, die ich gesehen hatte waren z.B.:

    -Beyerdynamic M500

    -Sennheiser MD 918U

    -Sennheiser MD 43

    -Sennheiser MD 413N

    -Sennheiser BF 518

    -Sennheiser MD 908

    Moin,

    Ich habe mal aus Langeweile bei ebay Kleinanzeigen nach Sennheiser MD gesucht und bin dabei auf ganz viele dynamische vintage Mikrofone gestoßen, von denen ich vorher nie was gehört habe. Die lagen fast alle bei unter 100€. Jetzt frage ich mich, ob es von denen "Geheimtipps" für Anwendungen wie Hihat oder Snare bottom gibt, die sich lohnen könnten...

    Muss jetzt nicht Sennheiser sein aber irgendwas in der Preisklasse.

    Ich hatte das selbe Problem auch mal mit meinen Stairville MH 575s. Hatte kurz vor der Veranstaltung als Notlösung kurz die Kontakte am Sensor mit einem Schraubendreher überbrückt, als der am Endanschlag hing. Hab dann bei Thomann angerufen, die haben mir einen neuen Sensor zugeschickt und seitdem geht das wieder...

    Dachte ich auch, Ein- und Ausgänge sind symetrisch.

    Allerdings fängt das Ding anscheinend schon bei +6dbu Inputsignal an zu verzerren und die Ausgänge gehen nur bis +12dBu.

    Also unbrauchbar, vom Grundrauschen/sirren ganz zu schweigen.

    Hab den aber nicht selbst getestet.

    Ich hab davon einen bei mir im Studio verbaut um ein paar Raumresonanzen entgegenzuwirken. Funktioniert da ziemlich gut. Rauschen hab ich da, obwohl ich die Abhören am eigenen Poti relativ hoch gedreht habe noch keins wahrgenommen. Hab das Ding auch mal ein oder zwei mal Live benutzt um irgend ein örtlich zusammengewürfeltes System zu betreiben, das hatte meiner Erinnerung nach auch gut geklappt. Habs auch noch nicht zum zerren bekommen, muss ich vielleicht noch mal ausprobieren. Die Software ist auch relativ einfach zu bedienen...

    Wenn es günstig sein soll, kannst du einfach einen billigen Thomann DSP nehmen. Selbst der the t.racks DSP 4x4mini kann schon alles, was du brauchst und kostet nur 85€. Der hat auch keine Knöpfe und Tasten, an die man ausversehen dran kommt. Bin mir bei dem Ding nur nicht sicher ob die Klinken Symmertrisch sind oder nicht...