Beiträge von Jammix

    Leute, ich möchte nicht in drei Wochen das Event über die Bühne bringen (Auch wenn es keine Bühne geben wird:D). Ich habe auf meinem Profil beschrieben, was meine Vorhaben sind. Ich gehe dabei in kleinen Schritten voran. Parallel dazu möchte ich mich über diesen Extremfall informieren und fortbilden, sodass ich ein Gespür bekomme, ob ich mir das mal in paar Jahren selbst zutraue oder nicht. Für kleinere weniger komplex Events bin ich dann auch gleich gut gewappnet und besitze Fachwissen.

    Um die Praktika kümmere ich mich selbst.

    Ich hätte jetzt noch gerne eine Auskunft darüber, wie ich mich am besten weiter in diese Thematik einlesen kann, um den Tellerboden erstmals wahrnehmen zu können.


    Ich verstehe euere Bedenken um eine mini LoveParade ala Jammix. Wenn ihr mich kennen würdet bin ich genau das Gegenteil. Erst wenn alles seine Richtigkeit hat, dann gibts bei mir grünes Signal.

    Für die, die das mit der 'Neutriksteckleiste' mitbekommen haben, ich werde künftig meine Finger vom Stromeigenbau lassen und diese Koffer nutze ich nicht gewerblich, die bleiben daheim.

    Ich weiß, dass die Gemeinde Heroldsberg der Veranstalter dieses 'Open Air Kinos' war. Ich bin auch kein unbekannter Name bei den Behörden/Bürgermeister. Ich möchte unverbindlich fragen, welche Auflagen ich zu erfüllen habe, als Veranstalter, sowie ob es ein realistisches Projekt für die Beteiligten ist. Wann | Wie | Ob | In welcher Form das statt findet, und ob ich der Veranstalter oder nur ein Dienstleister wie gehabt bin, kann keiner sagen.

    Guten Abend Jungs, ich habe gerade die 'Verordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten - BayRS 2132-1-5-B' durchgelesen und mir nach meinen Erachtens, wichtige Punkte festgehalten. Welche Verordnung würdet ihr mir als nächstes nahe legen?


    Das Dokument ist von mir.

    Bei den Bässen mit langer Wellenlänge sieht das anders aus. In einer solchen Aufstellung wird man starke Sweet- und Hotspots erfahren, je nach Raummoden und Reflektionsflächen wird das vollständiger Bassmatsch, außer man überfährt den Raum akustisch so brutal, dass vom Diffusschall nix mehr übrig bleibt.

    Also ich gehe da davon aus, dass wenn mir der Industrieleader eine solche Darstellung bietet, diese Interferenzen mit berücksichtigt hat, indem er den Abstrahlwinkel, etc., berücksichtigt. Ich habe jetzt einige Firmen verglichen und in einem 2.2 bzw. 4.4 Setup wird diese Aufstellung nahezu immer empfohlen seitens der Hersteller.


    In meinen Augen ist der einzige Parameter was die Subwooferpositionierung betrifft der Abstand zwischen den beiden Subwoofern in diesen 2.2 bzw. 4.4 Groundstacking Setups.


    Ich stelle diese Boxen nach Trial and Error Methode auf.

    Ich hatte gestern eine Unterhaltung im Videochat mit 2 Profis hier, die mir Tipps gegeben haben. Mein derzeitiges Vorgehen sieht wie folgt aus:


    Bisheriger Stand:

    - Drittes Semester Maschinenbau

    - 800 DJ Auftritte (Raum Nürnberg)

    - DJ Netzwerk vorhanden

    - DJ Technik Experte (Hardware / Software / DAW)

    - Tontechnik: 2x RCF 8003ASII | 2x RCF Art 745

    - Lichttechnik: 4x Cameo Zenit W300


    Schritt I:

    - Tagespraktika im Bereich Veranstaltungstechnik / Eventmanagement


    Schritt II:

    - L-Acoustics Set kaufen: 1x LA4X | 2x A15 | 2x A-Mount

    - Salsa Events im Raum Gräfenberg bis Nürnberg schmeissen


    Schritt III:

    - L-Acoustics Subwoofer kaufen: 2x KS21

    - Indoor-/Outdoortanzveranstaltugen bis 200 Mann schmeissen


    Schritt IV:

    - SGM P6 oder Cameo Zenit W300, sowie L-Acoustics Boxen zumieten

    - Indoor-/Outdoortanzveranstaltugen bis 1000 Mann schmeissen


    Schritt V:

    - Schlossbad Heroldsberg | Tanzveranstaltung | 1000 Besucher


    Meine Erfahrung und mein Wissen wird je Schritt wachsen. Wie schnell das geht werde ich selbst sehen. Wieviele Tätigkeiten ich selbst machen kann und welche ich dann den Profis überlasse, werde ich auch sehen.


    Mein Anfangsgedanke war nicht, dass ich mein erstes Event in 'diesem Schwimmbad' werfe. Ich glaube, dass das hier falsch ankam, bzw. falsch dargestellt wurde.

    Wenn du Party machen willst, engagiere für die Planung eine bei dir etablierte fachlich qualifizierte Eventagentur.

    Ja, ich habe bei der größten Eventagentur im Eckentaler Raum angerufen und die Aussage war, dass er nicht den Grund sieht, weshalb er diese Formalien, sowie die rechtlichen Konsequenzen auf sich nehmen sollte. Dann könne er ja gleich das Event selbst schmeißen und mich als Externen dazu buchen.

    Tschuldigung, dir fehlen sämtliche Grundlagen. Sei es Akkustik, Strom oder Veranstalttungsmanagement/-sicherheit. Somit ist es nahezu unmöglich dir sinnvoll tipps zu geben.

    Sag mir doch bitte was ich bei diesem Setup falsch machen kann zwecks Akkustik. Ich verstehe da euer ständiges nachhacken nicht, dass es so schwer sei, und dann weiß die Hälfte nicht mal, dass im Kreis 2Pi gleich 360 Grad entsprechen. Strom ist doch jetzt endgültig geklärt oder nicht?

    Zu mir noch kurz:

    Ich habe grob 800 DJ Gigs hinter mir. Habe starke DAW Skills. Bisher habe ich ein 2.2 Setup von RCF gefahren (8003ASII & ART 745). Wechsel jetzt zu den passiven IP55 Anlagen (L-Acoustics A15 | KS21). Ich besitze 4x Cameo W300, welche ich zum Uplighting von Locations benutze. Schmeiße meine kleinen 100-200 Mann Events wie gehabt nur mit besseren Boxen.


    Nächster Schritt ist: L-Acoustics Boxen zuleihen, mehr Licht kaufen, größere interessantere Event schmeißen.


    Wieso bin ich hier: Um zu wissen, bis zu welchen Grad das realisierbar ist, um mich mit neuen Themen der Veranstaltungsszene zu beschäftigen (Management | Sicherheit).

    Was mir in Deutschland stark auffällt ist, dass sich jeder nur auf seinen eigenen Fachbereich konzentriert, aber nicht versucht, die anderen Bereiche zu verstehen. Ich sage Deutschland, weil es in Deutschland schwer ist mehrere Bereiche gut zu überblicken, da jeder einzelne Bereich verkompliziert ist. Siehe Bürokratie im Vergleich zu den südlichen Ländern, die das Wort nichtmal kennen.