Beiträge von wora

    hach, jetzt habe ich auch die benachrichtigung von Ivo Mateljan gefunden... im spamordner!


    wenn es das forum nicht gäbe, müsste man es erfinden ;-)

    danke für die info.

    in den letzten jahrzehnten haben sich diese empfehlungen ja immer wieder geändert, so dass ich da schon längst die übersicht verloren hatte, was gerade aktuell ist... und ob ich das dann noch weiß, wenn ich irgendwann mal zufällig in so eine situation kommen sollte, steht auf einem ganz anderen blatt.

    die idee mit den transparenten dymo etiketten liest sich ganz gut. wenn das wirklich hält, könnte das eine nette lösung sein.


    a propos "hält":

    der schrumpfschlauch geht in ganz seltenen fällen auch mal wieder ab. das heisst, er rutscht vom stecker und hängt dann im kabel. die kabelbeschriftung bleibt dabei aber erhalten, man muss nur einen neuen schrumpfschlauch drüber machen.

    das kommt aber wirklich selten vor, ich hatte das in der zeit vielleicht vier mal.

    Wie und wo hast du die Kabel beschriftet? Einfach mit Edding? Oder Beschriftungband? Direkt auf dem Stecker oder mit Ring? Was hat sich bewährt? Würdest du es jetzt nach 20 Jahren anders machen?

    die einzelnen XLR kabel haben bei mir einen einfach zu merkenden farbcode, der die länge angibt.

    da bin ich nach der logik der ampel vorgegangen: an der ROTen ampel steht man am LÄNGSTEN, ergo ist das die größte länge.

    dann hab ich noch gelb (5m) und grün (3m), also nur drei standardlängen nach der ampel-logik.

    das erklärt man einem helfer ein mal, dann weiß er das.

    längere einzelkabel als 10m habe ich nur wenige, weil meine bühnengrößen nicht so groß sind und ich auch stets mit subcores arbeite, die größere kabellängen meist überflüssig machen. diese längeren kabel haben dann keinen farbcode, sondern eine direkte längenangabe.


    die nummerierung der kabel habe ich mit edding auf die farbstreifen gemacht, dazu ein kleines etikett mit meinem logo und darüber durchsichtiger schrumpfschlauch. am hinteren teil der XLRs, so dass die farbmarkierung etwa über dem metallenen vorderteil und dem kunststoff knickschutz sitzt. dadurch lassen sich diese kabel zwar nicht einfach mal aufschrauben - aber das will ich auch gar nicht.


    da ich keine fernsehproduktionen mache, stört mich diese markierung nicht im geringsten. und meine musiker haben sich auch noch nie darüber beklagt.

    vor jahren hab ich mal drüber nachgedacht, ob ich die markierungen nicht doch lieber am kabel machen soll, also etwas unterhalb der XLRs. aber da es noch keinen interessiert hat, erspare ich mir diese arbeit ;-)

    Tatsächlich habe ich das nicht bemerkt, bis vor 2 Wochen (als ich mit Euch im Videochat war) mir plötzlich Wundwasser die Wade entlang lief.

    also dann kann man eine bremse eindeutig ausschliessen, die merkt man sofort.


    mit diesen kriebelmücken hatte ich auch mal ärger, damals in Portugal. nach zwei wochen urlaub haben meine arme ausgesehen wie streuselkuchen. aber die merkt man auch beim beissen - ausser wenn man gerade schläft.
    wie dem auch sei: gute besserung!

    Und wenn Kabel 7 Urlaub hat und Kabel 13 kaputt ist?

    diese frage verstehe ich nicht so richtig.

    wenn kabel 7 nicht dabei ist, kann man es auch nicht suchen wollen ;-)


    Ich denke nicht, dass er die Kabelnummern den entsprechenden Kanälen zuordnet. Wie auch, wenn die benötigte Länge die falschen Nummern hat. Hier geht es einfach darum die beiden Enden bei verlegten Kabeln einander zuordnen zu können.

    genau so!


    wenn z.b. am HH mikro ein kabel mit der nummer 71 angeschlossen ist, der input im pult aber kein signal zeigt, dann kann man am mixrack einfach nachschauen, ob in der XLR buchse des HH-kanals auch das kabel mit der nummer 71 steckt.

    so ist das gedacht - und das funktioniert auch wirklich gut.

    man braucht es nicht oft, aber wenn, dann erleichert es die suche deutlich.

    ich habe diese nummerierung schon vor sehr langer zeit eingeführt (20 jahre?) und habe es bisher noch nicht bereut.

    bei den Dante karten gibt es in der tat lieferprobleme, das war ja schon ende letzten jahres so. wir hatten anfang dezember großes glück, noch drei Dante karten für zwei SQ pulte und eine AHM64 zu bekommen. die, die nach uns bestellt hatten, bekamen die karten erst in diesem jahr (wann genau weiß ich aber nicht). meines wissens nach liegt hier das lieferproblem aber nicht bei A&H, sondern bei audinate.

    die SQ pulte und die DX stageboxen wurden aber umgerüstet, es gab offenbar ein neues platinenlayout für die anderen mikrocontroller und es gab hier auch schon die nötigen softwareanpassungen, auch für die dLive gab es in der version 1.88 eine entsprechende anpassung. somit sollten diese komponenten eigentlich lieferbar sein.
    am besten wäre es aber, deswegen mal beim vertrieb anzurufen.

    Apropos Gewicht:


    Eine PT70 in klein, also mit 2x10" statt 2x12" wär auch ein interessantes Produkt. Mit einem Gewicht unter 30kg...

    das sehe ich exakt genau so... ;-)


    guma:

    der grund, warum ich das für liveveranstaltungen nicht weiter verfolgt hatte, ist genau der, dass sich diese bisherigen entwicklungen eigentlich eher auf kleinbeschallung bzw. kirchenbeschallung konzentriert hatten. für bandkonzerte waren diese lösungen nicht interessant. ich wollte nur darauf hinweisen, dass es lösungen für diese lomid problematik eigentlich bereits seit vielen jahren gibt.

    Ich habe bei meinen Vierer-Subcores der Nummer einen Buchstaben davorgesetzt. Also A1-A4 und B1-B4. Bei buntem Licht auf der Bühne können Farbmarkierungen einem manchmal ein Bein stellen.

    dito!

    meine farblich markierten XLR auflösungen haben ebenfalls einen buchstaben vor der zahl.

    mein grund war urssprünglich aber ein anderer: so kann ich in meiner excelliste schon vorab schnell und zielsicher festlegen, welches subcore für welchen zweck eingesetzt wird. der nebeneffekt der eindeutigen zuordnung bei farbiger beleuchtung war mir dabei gar nicht in den sinn gekommen :-)

    stimmt, Barth Acoustic, das war der hersteller, bei dem ich so eine lösung damals zum ersten mal gesehen hatte... mir war der name einfach entfallen.

    die 1.10 hab ich leider schon gelöscht, aber die release-notes zur 1.10 hab ich noch... ;-)

    was ich auch noch habe ist mein erstes update, die version 1.02 8)

    Ich habe seit vielen Jahren einen BiteAway Stick dabei. Ein kleines Metallplättchen wird auf ca. 60°C erwärmt und dann auf den Mücken-/Insektenstich gehalten. Damit ist der Juckreiz auch sofort weg.

    jepp, BiteAway nutze ich auch seit ein paar jahren. allerdings im privaten bereich, bei veranstaltungen hatte ich das bisher nie dabei

    bei mir funktioniert das aber sehr zuverlässig.

    und nein: an kindern würde ich es auch nicht anwenden wollen, dafür wären mir meine ohren zu schade ;-)

    im englischen forum wurde seitens A&H schon vor längerem angegeben, dass es definitiv eine 2.0 für die dLive geben wird.