Beiträge von sabbelbacke

    "Studi" schrieb:

    Sauter .... Die Elektrowerkzeuge der Hausmarke sind nicht auf dem Level wie Festool und Co, aber teilweise nahe dran und wesentlich günstiger.


    Ganz so pauschal würde ich das nicht sagen... Sauter wechselt zum einen ab und an mal die Marken im Import/Eigenmarken/LoCo Bereich und das meiste ist von Festool weit entfernt - das Preis/Leistungsverhältnis kann dennoch gut sein, es gibt aber auch manches in der Handwerkzeugabteilung beim Sauter, was auch nur umgelabeltes China-Zeugs ist, dass man woanders weit billiger bekommt.


    Ich persönlich nehme entweder so richtig billig für "egal" oder Mittelklasse Marke (Bosch, Makita, etc..) für Gelegentlich, oder - wenns wirklich wichtig ist - dann eben die Profisachen Festool, Maffell, Hilti, etc..
    Aber die "Chinamittelklasse" ist immer so ein Risikospiel - mal ist da was vernünftiges dabei, mal ist es rechter Murks... Vom Sauter haben wir 3 "Trend" Fräsen, die weit teurer waren als Chinaimporte direkt aus ebay oder amazon - aber auch nicht wesentlich besser sind. Keine Regelung der Geschwindigkeit, klapprig, Zubehör billig ausgeführt, Ersatzteilversorgung so lala, Laufruhe naja.. Für Hobbyloch in Box reichts - aber da reicht auch die 60 Euro ebay-Fräse (wenn man damit umgehen kann..). Hingegen ist die große Triton Fräse, die es bei Sauter mal für 160 Euro gab eine sehr solide Angelegenheit (inzwischen teurer?). Mit Festool, Maffel und Co hat das aber alles nichts zu tun, da sind teilweise Welten dazwischen noch.


    Edesö Fräser und Blätter sind gute Mittelklasse, damit habe ich noch nie einen Reinfall gehabt.


    Wichtiger als das High-End Werkzeug oder Fräser ist, dass man weiss, wie man mit so einem Gerät umgeht. Lieber ein Sachbuch dazu kaufen und viel rumprobieren. Für den Boxenbau hats noch jeder Obi-Fräser getan (wenn natürlich Buche verbaut wird und man Kleinserien mit 10 18er Bässen die Woche baut, sind die Standzeiten merklich geringer als bei teuren Fräsern). Die meisten meiner Abrundfräser sind billigteile - für die Kante an MDF oder Birke MPX wo später eh Warnex drüber kommt, reicht das dicke. Da, wo es genauer sein muss, schneller gehen, usw... hat man dann zwei Sätze "gute Fräser" - die im Hobbybbereich sicher unnötig sind.

    Die Emi Körbe dieser Speaker sind vom Lochmass z.B. auch bei E-Voice und anderen zu finden, das ist geometrisch nicht das Problem... Evoice und JBL haben da früher "Standards" gesetzt vom Lochkreis und so, viele Speakerhersteller haben sich dadran angelehnt (und Eminence nimmt selten was anderes an Körben als das, was sie eh schon da haben....). Rein mechanisch würde man da sicher was finden...


    Nur sollte man tunlichst vermeiden da "irgendwas" reinzustecken. Geht klanglich nich, geht schnell kaputt, usw...


    Du könntest:
    - Die treiber reconen lassen. Alle üblichen Reconebuden sollten das hinkriegen - Recone Sets sind in den USA auf jeden Fall erhältlich, vielleicht auch noch in D / EU.
    - Fertig reconte Treiber kaufen (schau mal bei ebay oder phantasysound.de)
    - Selber reconen (frag mal beim deutschen EAW Vertrieb, die hatten mal einen Schwung vor einiger Zeit an Recone Kits) oder das Kit kaufen und zu einem Reconer geben...
    - Eminence anschreiben und die EAW Nummer durchgeben - wenn Du gaaaanz lieb bist, kriegst Du die TSP und kannst Dich damit auf die Suche nach einem replacement machen (LA400 EAW BH760 Speaker 12" EAW LC-1214 Part Nr. Eminence: 804087)


    Wechselt man die Pappe, ist mit zumieten natürlich dann Ende und der Wiederverkauf sieht dann auch nicht mehr so gut aus - wenn man es selber nutzt, macht das wenig. Zusätzlich geht beim Wechsel der pappe das Risiko hoch, dass einem die Dinger um die Ohren fliegen, wenn man nicht genau weiss, was man macht. Von 10 Leuten, die Dir sagen: "Nimm den, der geht gut" wissen maximal zwei wovon sie sprechen.


    Ich würde die alten chassis reconen lassen....

    Nicht jede Box, die zwischen zwei TMT einen HT packt und das alles auf eine Linie setz ist eine echte D'Appolito. Wie weit liegen denn die zwei 10"er auseinander und wo ist die Trennfrequenz zwischen HT und TMT? (Ja, ich weiss, weiss wahrscheinlich keiner, aber das wären zwei Krieterien, die bei echter D'Appolito-Anordnung schon mal wichtig wären zu wissen..).

    "der uli" schrieb:

    Im Gehäuseinneren dieses "Kudos 462" ist noch eine 18" Membran ohne Korb direkt ins Holz geklebt, die Kiste tönt ab 35 Hz! Natürlich nicht übermäßig laut, aber für dieses Event war es genug. Hat irgendwer nähere Infos zu dem Ding?


    Leider keine Infos - aber eine Frage:
    Die 18" Membran ist ohne Korb ins Holz geklebt? Wie darf man sich das vorstellen?

    diverse Piezos, alte Komp.Treiber, etc.... Ich kann ja ein Paket zusammenstellen, Dir ein Foto schicken und wir schauen, ob das was ist für Dich. Evtl,. fliegen auch noch ein paar Hörner rum, die man verbauen könnte. Mail an reiner(at)hardware(minus)test(punkt)de

    ah, sorry, zu wenig gelesenm, z uschnell geschrieben...


    du hast noch 2 Kappa 15LF und willst ansonstren grob 400 euro pro Box ausgeben?


    dann pack die 2 15LF in zwei ARLS - macht wumms, ist erprobt, kostet Dich nur noch das Holz.


    Dann dazu z.B. das AW-AUDIO 8 " Top - kann für eine günstige 8" Box recht laut, ist nicht teuer, und ist mit Emi bestückt. Google hilft.


    Aktive Weiche plus zwei Amps und ab gehts :) Mit in Summe 800 Euro komsmt Du da mit allem drum und dran locker hin.


    Klar kannst Du auch ein 12" Top nehmen - je nach dem, was DU für eine Party machen willst, ist das aber gar nich nötig, wir haben im "junge Kollegen Kreis" einige, die das AW Audio TOP haben, die machen damit von der Schutzhüttenparty bis zur Klassenfete alles mögliche. Wenns nich reicht, bau zwei mehr, mach vier Punkt Beschallung, da geht einiges. Bass muss das Top eh nich können, dazu hast DU ja ARLS SUbwoofer. ARLS kann man immer mal wieder nachkaufen/bauen, sind auch gebraucht öfters mal zu finden...

    Wenn DU schon beim Hall einkaufst, nimm doch einfach eine der LD Boxen :) Wirklich billiger kann man in "vernünftig" auch nich bauen in dieser Leistungsklasse... Auch the box Achat, Omnitronic und Co sind nur schwer preislich konkurrenzfähig im Hobbymodus billiger zu bauen... Gebrauchte Kisten sind auch weeeeit günstiger..


    Ach, wir sind ja im Selbstbauthread, tschuldi :)


    Falls kein Amp vorhanden, hol Dir doch ein Aktivmodul mit DSP drin, zwei Speaker Deiner Wahl und dann ist die Weichenentwicklung "einfach"....


    Jobst hat eine Doppel 15er Kiste mit Kenford Chassis am Start. Die gibts in der Bucht auch billig oder beim Benny selber... Für wenig Geld eine Menge Wumms und für Party genau richtig.


    Fast jeder Hersteller hat Bauvorschläge. Schau mal bei B&C, 18Sound, RCF, usw... vorbei, die haben Baumappen.


    traumboxen.de mit A&D Chassis hat ein paar PA Bauvorschläge


    Udo Wohlgemuth bei Intertechnik hat eine Menge über die Jahre zusammengetragen, was mit P-Audio und Co bestückt ist, da ist auch einiges günstiges dabei.


    Klang & Ton und die Hobby Hifi haben des öfteren Partyboxen. Der Lautsprecherversand Strassacker hat seit Jahren alle diese Bauvorschläge aufgelistet.


    Beim Achim Bald gibts fertige Bausätze mit Weichen und auch CNC zugeschnittenen Gehäusen, die man selber zusammenbauen kann. Da ist z.B. eine 12er mit Emi im Bass dabei


    AleX hornbostel (h-audio) hatte auch mal den einen oder anderen Bauvorschlag, wirf da mal einen Blick hin.


    Dieter Achenbach hatte immer ein paar, wenn auch mehr in Richtung Hifi und hochwertig, aber ich erinnere mich auch an Dinge wie "Achenbach Sub", schau mal auf seiner Seite.


    Die gängigen Selbstbauportale hast Du alle abgegrast, oder? speakerplans und so? Da sind auch tonnen von Bausätzen dabei..









    Wenn Du ein bischen genauer sagst, welches Budget, welche Größe, welches Gewicht, welcher Verstärker, welche Konserve, usw.... Kann man auch etwas zielgerichteter Dinge empfehlen :)

    Lasern ist teuer und kann dünnes Material auch verziehen. Das lohnt für "billige Massenware" nicht.
    Wabengitter werden gestanzt. Dazu braucht es ein Werkzeug, das einmal erstellt wird, dann wird aus einem Blech in einer Stanze das Wabenmuster ausgstanzt. Das ist dann pro Stück billiger und schneller als Lasern. Jedoch muss man natürlich einmal das Werkzeug erstellen lassen.
    Wasserstrahlen bietet sich auch an, oft in solchen Fällen dem Lasern vorzuziehen. Jedoch für "mal eben vier Giutter Machen" auch meist viel zu teuer im Vergleich zu Plattenware (Quadratlochung) oder Waben (Stanze).


    Fabian Reiman hat im großen Forum und in der Tools mal eine Messreihe gestartet, was unteschiedliche Lochbilder akustisch für eine Auswirkung haben. Der Unterschied ist definitiv da (besonders zu hohen Frequenzen, Interferenz etc..) - andere Dinge sind aber weit wichtiger (IMHO). Zu Zeiten, als noch keine Wabengitter verfügbar waren, klangen gute Lautsprecher auch mit Quadratlochung gut (das sind meine 5Cents, nicht Fabians Fazit aus der Messung).

    Über Euch ein Kino, darüber WOhnungen? Und Ihr habt das Schallproblem? Was sagen die Anwohner zum Kino?


    Wenn das Kino erfolgreiche gedämmt wurde, würde ich mich mit dem Betreiber oder dessen Architekt/Schalldienstleister zusammensetzen, welche Lösung er gefunden hat. Man kann bei solchen Vorhaben schnelle eine Menge Geld/Material/Zeit in den Wind setzen, wenn man nicht genau weiss was man tut...


    Das mit der Lüftungsanlage ist ebenfalls ein guter Hinweis - habt Ihr Kaminschächte, die in die Wohnungen laufen?