Beiträge von tommes

    Es hat mir aber gut aufgezeigt, wie der spürbare Druck sich enorm auf das klare Denken auswirken kann.

    Das ist tatsächlich so und eine ganz verblüffende Erfahrung, wenn man selber in der Situation ist.


    Wenn man nicht allein sondern im Team ist, hat es sich bewährt, die mit der Lösung beschäftigten Kollegen so gut es geht von den 'Wann gehts denn wieder?/Was ist denn los?/Ihr wisst aber schon, dass...'-Fragestellern abzuschirmen. Auch, wenn man deren Stress natürlich auch verstehen kann...

    Hallo Lena,

    das wird nix werden - zumindest nicht in schön. Wie Du richtig schreibst, haben die Lampen keinen 1-Kanal-Mode, sondern benötigen min. 3 Kanäle, von denen Du ja immerhin schon mal 2 hättest, falls Du die beiden Frontlichtlampen nicht getrennt betreiben willst. Nun könntest Du theoretisch auf einen Dimmerkanal Deiner PARs verzichten und zB Kanal 134-136 freiräumen um dort beide M800 im RGB oder HSV-Mode zu fahren.


    Besonders komfortabel ist das sicher nicht, wird aber gehen.

    Die Menschen, die Abends da waren, fanden es vermutlich nicht so belanglos. Und bei der Aufmerksamkeit, die die Elbphilharmonie nach wie vor zieht, ist so ein Totalausfall natürlich eine Nachricht. Dass das Haus (und deren Techniker) für die ganze Sache wohl nicht verantwortlich sind, sind dann ja Feinheiten, die der geneigte Außenstehende nicht beurteilen kann.

    nur ein kunde in Frankfurt, eine große rating-agentur, hatte mal den wunsch, dass man zur lautstärkeregelung nur einen touchscreen-fader haben wollte - und zwar gleichzeitig für zuspieler UND mikrofone!

    wir haben mit engelszungen versucht, dem kunde das auszureden und für die mikrofone und zuspieler min. zwei getrennte regelungen zu machen... leider erfolglos. manche kunden sind eben einfach beratungsresistent.

    Ist dann auch nicht zu ändern - ich achte in solchen Fällen immer darauf, dass ich schriftlich habe, dass wir zu einer anderen Lösung geraten haben und die Umsetzung entgegen unserer Empfehlung auf Kundenwunsch erfolgte. Sonst ist man ein paar Wochen/Monate später gerne der Depp, der den 'Pfusch' dann ändern soll. An mündliche Absprachen kann sich dann verblüffenderweise nie jemand erinnern. ;-)

    Ich suche halt schon ein "echtes" Mischpult mit einer Hand voll "richtigen" Kanälen (Gain, 3-Band-EQ, VU-Meter - am liebsten pro Kanal), wo man eine "Mini-Bühnenshow" mit fahren kann.

    Dann schreib das doch gleich so... ;) In dem Fall bist Du mit dem Tascam gar nicht so verkehrt, wobei da wiederum 'idiotensicher' eher Auslegungssache ist - an dem kann der unbedarfte User schon wieder eine Menge verstellen. Mein Tip: Nach einer Woche stehen alle Low/Mid/High auf 100% ^^

    Apart PM1122 käme mir noch in den Sinn. Der liefert auch gleich noch 'Finger-weg!'-Blenden mit für die Bereiche der Frontbedienung, die der User nicht verstellen soll.


    Der MIX10 von Beyerdynamic war für die Anwendung auch prima, aber den gibt es nur noch gebraucht.

    Kann ich gut nachvollziehen und ich sehe das ja genauso. Allerdings habe ich die Hoffnung aufgegeben, dass sich da etwas auf breiter Front ändert, daher helfe ich mir selbst. ;-)

    Wo wir grad beim Thema sind:

    IDN Hipsterhotels, die zwar auf jedem Zimmer einen 27" iMac für Internet und TV haben, aber keinen Föhn im Bad.

    IDN: Hotels mit nur einer Steckdose, an der Eingangstür. Hab das Bett verschoben um am Laptop arbeiten zu können. Da werden sie dumm schauen...

    Oder mit der Schulter zucken und das Bett zurückschieben.

    Ich hab im Hotel mittlerweile meist 5m Schukoverlängerung mit, das kostet mit 3x1mm keine 5 eur, wiegt nicht die Welt und spart den Ärger. Wenn sich die Kollegen dann beim Frühstück über die doofe Positionierung der Steckdose aufregen, mach ich auch immer Werbung dafür. Gibt aber auch Menschen, die sich lieber immer wieder ärgern, als für eine Lösung zu sorgen. ;-)

    ...wie sich ein mikrofonsignal anhört, wenn man einen plosivlaut spricht (b, p, t), keinen poppschutzfilter benutzt und KEINEN locut gesetzt hat? und zudem noch ein lautsprechersystem benutzt, welches tiefe frequenzen wiedergeben kann?

    genau so hört sich das bei mir zuhause auch an.

    Das hatte ich mit einem Pioneer-Receiver auch und habe es ebenfalls nicht wegbekommen. War unabhängig von der Quelle (also auch bei Radiowiedergabe geräteintern) ohne angeschlossene Zuspieler und trat sehr unregelmäßig auf. Im Fehlerfall gab es ein lautes 'Plopp' und dann griff irgendeine Schutzschaltung, die durch kurzes Tippen von lauter/leiser wieder aufgehoben wurde. Am Gerät sind lediglich zwei mittelgroße Hifiboxen mit unbedenklichen Eckdaten angeschlossen - der Fehler trat aber auch vorher schon mit dem 5.1-Besteck auf.


    Habs tatsächlich nicht in den Griff bekommen und verkaufe den Receiver jetzt als defekt. Mein 30 Jahre alter Technics-Verstärker hat den Job jetzt (mit etwas weniger Komfort) übernommen. Schade ums Geld...

    IDN

    Tourcrews, die bei ihrer ankunft nicht mal „guten tag“ sagen können und auch ansonsten nur einsilbig und sehr unfreundlich sind. ...

    aber diese jungs waren vermutlich noch zu jung (so etwa mitte 20) um das schon begriffen zu haben.

    Die haben zum einen noch nicht verstanden, dass es sich mit einer gewissen Grundfreundlichkeit deutlich angenehmer arbeiten lässt (und unfreundlich sein auch kein Zeichen für Professionalität ist) und zum anderen, dass man sich gerade in so einer verhältnismäßig kleinen Branche immer wiedertrifft. ;-)

    Vorgabe ist HDMI mit 1080p50 abzuliefern - da muss man schon hart suchen, damit das ein Laptop nicht schafft. Für die passende EDID sorgt ein Decimator, der filtert im Zweifelsfall auch direkt das HDCP raus und sendet das Bild per SDI zur Kreuzschiene in der Regie - fertig ist.


    Muss ja nicht genutzt werden, KANN aber, wenn denn ein Präsentator seine Präsentation von seinem Laptop halten will. Funktioniert auch stressfrei, was soll ich als Techniker dann da intervenieren, einzig mit 'das macht man aber nicht so' als Argument?

    Präsentationsrechner und redneransicht von zwei Rechnern am (Video) FOH, dazu ein oder zwei Backup Maschinen + ein Rechner für die Vorschau, Überprüfung, Bearbeitung der angelieferten Präsentationen.


    Keine Macs, kein geficke, keine Probleme. Und wer die Präsentation nicht mindestens eine Stunde vor dem Auftritt abgeliefert hat bekommt was ihm gebührt.

    Hm, und wenn der Vorstandsvorsitzende dann doch eine Last-Minute-Änderung hat? Zuckst Du mit den Schultern und kannst leider mit Deinen 16 Rechnern nichts tun, weil Du zu professionell bist, richtig? ;)

    *DJ-Flacker-Lampen* kaufen die 100-DMX Kanäle brauchen ...

    Wenn ich das in der Anleitung richtig lese, sind das nicht 100 sondern 6 Kanäle. Allerdings sind die so wie ich das lese nicht als 4x RGB-Gerät anlegbar, so dass die Bedienung mit dem gegebenen Controller vermutlich schwierig wird, falls der nicht über ein passendes Profil verfügt.

    Och, wenn jemand bei uns auf der Bühne mit einem Mikrofon Ball spielt oder einen Mikrofonständer verbiegt, bekommt er das Teil direkt mitgegeben. Meldung mit Foto an den Stagemanager bzw. Veranstalter und dann steht das Ding mit auf der Rechnung.