Beiträge von JS-Sound

    Dann muss ich mir wohl merken was ich geroutet hab und nach jedem Recall anpassen.. oder was in Mixing Station zusammenbasteln was die Source wieder zurück ändert :D Beides nicht ideal.


    Da das Feature schon für die iLive gewünscht wurde ist die Frage ob A&H sowas überhaupt einbaut. Ich persönlich sehe das schon als etwas größeren Defizit beim Scenemanagement.

    Stimmt, nicht ideal.

    Habe auch etwas überlegt, richtig sinnvoll ist alles nicht.

    Falls du diese Option hast - definiere dir 2-4 Eingänge die ev. der Moderationskanal sein könnte.

    Dann belege dir das im "ABCD". So kannst du wenigstens schnell zwischen einem dieser Inputs umschalten.


    Alles weitere im Kanal kannst du recht detailliert auf Recall Safe setzen, aber das fehlt wirklich.

    Ich antworte mal auch wenn ich nicht Wora heiße :)


    Ich habe kurz getestet ob du das am dLive über die "ABCD" Schalte realisieren kannst.

    Funktioniert aber nicht, er setzt nur auf Safe dass das ABCD an einem der Kanäle aktiv ist.

    Welcher Hardware Input daraufgeschaltet ist wird leider auch überschrieben.

    Daher würde ich sagen - das geht leider nicht....

    Ich würde darauf bestehen, dass es eine Stunde für die Einführung mit den Headsets gibt; Handling, Mikrofonposition, Feuchtigkeit, Schwachstellen des Senders, Schwachstellen des Mikrofons, Akkuhandling, ...

    Es fand zwar statt, aber hatte einen zu tiefen Stellenwert. Evtl. müsste man das sogar koppeln mit einer finanziellen Beteiligung der Akteuere, wenn etwas kaputt geht.


    Mit dem Regisseur würde ich viel akribischer das Drehbuch bearbeiten. Wo hat wer Text (bei dieser Show war das oft nicht ersichtlich, da auch z.T. falsche Rollennamen aufgeführt waren. Auch gab es oftmals "Adlips", also improvisierte Beiträge. Das führte in den Proben dazu, dass am Ende in den Snippets zu viele Kanäle offen waren.


    Den ersten Punkt mache ich auch ähnlich.

    Es gibt für alle eine Einweisung über den Umgang, was sie machen und auch was sie nicht machen dürfen.

    Wichtiger finde ich aber einen zweiten Techniker seitlich der Bühne, der während der Musicals nur für Headsets zuständig ist. Er kontrolliert die Positionierung der Headsets, hört auch in Headsets von Personen im Off rein, kontrolliert Akkustände etc.

    Ein- und Ausschalten der Bodypacks oder auch das Batteriewechseln macht kein Darsteller.

    Finanzielle Beteiligung bei Defekten - schwierig.

    Ich hatte im letzten Projekt einen Kabelbruch (passiert in Tanzszenen leider, dafür gibts Backups), aber auch einen euphorischen Darsteller bei dem nach der letzten Show dann die Hälfte des Bügels fehlte. Übermotiviert vom Kopf gerissen oder was auch immer - hier musste die Musicalgruppe bzw. dann auch direkt der Darsteller die Ersatzteile und den Check auch übernehmen.


    Das Textbuch ist wirklich das wichtigste Tool für mich.

    Jede gesprochene Zeile, jeder Einwurf etc. sind mit der Nummer der Rolle beschriftet. Farbige Kennzeichnung der Nummer ob gesprochen, gesungen oder Background.

    Dazu gibts auch eine klare Ansage an die Schauspieler und den Regisseur vorab dass Headsets nur genau nach Textbuch angeschaltet sind.

    Da fahre ich viel pro Szene normal alles per Hand. In Szenen in denen mehrere Personen nacheinander sprechen ist jedes Headset auch nur beim genau gesagten Satz offen.


    Für z.B. die letzte Aufführung (oftmals mit Gags oder ein paar Änderungen im Ablauf) klare Ansagen vorab - wer etwas plant muss die Technik zumindest informieren, ansonsten hört man Leute nicht.

    Bei den bisherigen Proben konnte ich die Snippets im Saal programmieren. Gestern war ich mit dem Lichttechniker zum ersten Mal im FOH-Raum. Es war akustisch ein kompletter Blindflug. Zwar konnte ich über einen Monitor und Kopfhörer sehr gut hören, was über das Pult geht, aber einen Eindruck, wie das im Saal klingen würde, hatte ich überhaupt nicht.

    Sieht gut aus!


    Was hast du in den Snippets denn gespeichert? Nur Headsets? Nur Teile der Chanelstrips der Headsets? Alles?


    Ich würde erst nach ein paar durchgelaufenen Vorstellungen zustimmen so etwas in der Regie zu mischen. Gerade am Anfang macht man ja doch noch öfter mal Anpassungen.

    Super!

    Das freut mich sehr, ich wäre auf jeden Fall direkt ein Benutzer.

    Beispiel: Man will das Gain vom Surface Input ändern, muss die App dann mit der Surface direkt reden oder über die Stagebox?
    Da die offizielle App einfach kein Gain anzeigt wenn das Signal von der Surface kommt denke ich ersteres.

    Wie meinst du das? Wenn ich mich mit der dLive App verbinde kann ich den Gain auch regeln wenn ein Surface angeschlossen ist.

    Falls es Punkte gibt die ich irgendwie für dich testen kann hier sage mir gerne Bescheid.

    Hm, das wäre glaube ich kein System das ich für Rock oder Disko einsetzen würde.

    Ich könnte mir vorstellen dass die Ellas da schnell an ihr Limit kommen. Tiefe Mitten sind da natürlich nicht in hohem Pegel machbar.

    Welchen Abstrahlwinkel brauchst du denn? Da ist T20 und Ella ja auch ein deutlicher Unterschied.

    Geflogen oder auf Stativ?

    Sehr zufrieden!

    Klanglich für alles mit Gesang oder Sprache super. Bisher habe ich damit Chorveranstaltungen (Nur Chor mit Overheads oder Gospel mit Band plus 50 Handmikros, Open Air und in Kirchen) und Musical gemacht. Zusammen mit den S32 (auch Cardioid) rund und deutlich ruhiger auf der Bühne.


    22 offene Kugel-Headsets, teils nicht weit weg von der PA. Lautstärken waren gar kein Problem, es hat auch bei hohen Pegeln keine Koppelprobleme gegeben. Vor 3 Jahren war das gleiche mit 12" Tops geflogen, da musste sehr viel entzerrt werden um einigermaßen Pegel zu bekommen. Das war ein riesen Unterschied.

    Die Winkelung muss recht genau geplant werden, das merkt man im Hochton sonst sofort.

    Optisch sehr unauffällig.

    Hallo zusammen,

    lange wars still hier, daher mal wieder was von mir zum Musical.

    Ich habe gerade seit langem mal wieder einige Tage mit Musicals verbracht, in 3 Wochen kommt der nächste Block an Shows. Ein Tag Aufbau und Orchester-Soundcheck, dann 1 Probedurchlauf für die Technik (Kulissen, Licht, Ton), dann eine Generalprobe.

    Besetzung: 24 Darsteller mit Headsets, Orchester mit Bandbesetzung (Drum, Percussion, Bass, 2x Git, 2x Keys) plus 8 Blech- und Holzbläser.

    Equipment: A&H dLive, TW Audio Ella (cardioide Tops), alle Funkstrecken mit DPA 6066 Kugelheadsets


    Es gibt keine feste Trennung von Solisten und Chorsängern, fast alle Headsetträger haben auch beides gemacht.

    In der Showvorbereitung habe ich neben dem Mikrofonplan und den ganzen Markierungen im Textbuch entschieden, wieder mit Subgruppen zu arbeiten.

    Eine Mono-Gruppe für Solo, eine Stereo-Gruppe für Chor. Je nach Szene wird die Zuordnung der Kanäle zu keiner Gruppe, Solo oder Chor geändert. Die Headsets waren etwas im Panorama verteilt, so dass bei der Chor-Gruppe bisschen was im Stereo zu hören war. So konnte ich auch je nach Stück (Solist über Chor oder nur Chor) die Gruppe etwas am EQ anpassen, bzw. auf einen anderen Hall senden.


    Alle Sprach- oder Sologesangsstellen wurden einzeln per Fader gefahren, der Chor hauptsächlich über den Subgruppenfader.


    Für mich bei der gegebenen Probezeit ein passendes Vorgehen.


    Grüße

    Ein paar kleine Details haben noch gefehlt, jetzt ist es fertig :):


    Ach wie schön :)

    Machst du dir Gedanken ob der Würfelschaumstoff mit der Zeit etwas krümelig wird und sich an der Kapsel oder im Stecker "niederlässt", gerade wenn die Ausschnitte recht knapp sind?

    Der günstige Würfelschaumstoff hat bei mir nicht den besten Eindruck hinterlassen, für die Neumann habe ich mich dann z.B. für einen gefrästen Schaumstoff entschieden.

    Danke!

    Und - es steht auch in der dLive Anleitung beschrieben, ich dachte das wäre automatisch wie bei anderen Pulten. Ein Hinweis in der ME Anleitung wäre praktisch...

    Aber damit kann ich gut leben ;)


    Grüße

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zu den ME-1 Mischern.

    Das Gerät kann auf einem der 16 Buttons je ein Mono-, ein Stereo- oder eine interne Gruppe handlen.

    Laut Anleitung ( https://www.allen-heath.com/me…1-User-Guide-AP8997_3.pdf ) soll der ME-1 bei den meisten Konfigurationen den Stereo-Link erkennen - GLD, QU, iLive mit Me-U, etc. - da hoffe ich doch dass das beim dLive auch geht?


    Bisher klappt es bei mir allerdings nicht.

    Ich patche im "IO" Bereich des Pultes einen Stero-Input oder Stereo-Bus auf 2 Kanäle des ME-Bus, wenn ich den Kanal am ME-1 anwähle ist es allerdings nur ein Mono-Kanal.


    Hat da einer von euch Erfahrung mit?

    Über einen Umweg der Gruppe auf dem Me-1 bekomme ich es zwar gelöst, macht aber die Konfiguration ein Stück umständlicher...


    Grüße

    Jürgen