Beiträge von Loloverde

    Ich wurde mal nach einem Konzert von einem anwesenden Musiker gefragt, ob ich ihr Mischpult einmalig so einstelle, "daß es gut klingt".

    Ich hab zwar die Standardrede gehalten, daß es jedesmal etwas anders ist, war aber doch versucht, den Auftrag mitzunehmen (Tschatsching macht die Kasse).

    Aber ich wurde nie zurückgerufen. Vielleicht hat ein anderer für ihn Heißkleber auf die Potis verteilt.


    Gruß

    Rainer

    auf die rotarys lege ich mir manchmal DCAs. effektparameter sind hier aber auch ne gute idee.

    Die Rotarys sind bei mir immer noch etwas stiefmütterlich in der Anwendung. Im Soundcheck Gain und Pan. Aber ansonsten fasse ich sie nicht an. Höchstens wenn es psychedelisch werden soll und ein Instrument im Panorama rumwandern darf.


    "Freeze in Layer": Wo finde ich das in der Director Software? Wobei ich mir die Shows meist so anlege, daß z.B. der Hauptgesang in jedem Layer auf dem 12ten Fader der ersten Bank ist. Die zweite 8er Bank ist bei mir (meistens) für Aux/Effekte/Diverses reserviert.

    Und man sieht auch wieder wie viel Individualität im Zurechtlegen der Oberfläche steckt. Bei mir z.B sind die FX Returns immer auf 0dB, den Effektanteil regle ich mit den Sends. Es lebe die Vielfalt.

    Ich habe vor einem halben Jahr ein Pult übernommen, bei dem der Vorgänger mit offenen Returns arbeitete (wir haben eine kurze Zeit parallel an dem Pult gearbeitet und für die Konsistenz der Vorstellung die gleiche Show verwendet). Ich arbeite aber immer mit offenen Sends und ziehe die Returns bei Bedarf hoch.

    Das war in den Proben bei der Suche nach einem Distortion Effekt ein kurzer lauter Spaß ;-)

    -die vier Strips sind immer sichtbar, werden durch die anderen Screens links die Strips verdeckt werden

    Der Satz ist zumindest für mich nicht ganz verständlich.

    Interpretiere ich das richtig, daß auf den vier Strips rechts immer die gleichen Kanäle angezeigt werden?

    Gerade im Getting Started Guide gefunden: "optional dedicated master section".

    Man kann die vier also als Mastersektion anlegen, muß aber nicht.

    Howdy


    Ich schaffe es leider zu keiner dieser Handauflegungen/Vorführungen.


    Vielleicht kann jemand für mich die Antworten für die folgenden Fragen finden:

    - die rechten vier Strips sind farblich anders gestaltet. Hat dies einen tieferen Grund?

    - Welche Mindestanforderungen hat die iPad App (IOS)?

    - Wann kommt die PC/Mac Software?

    - gibt es eine dezidierte Talkback Buchse? Konnte ich zumindest auf den Bilder nicht finden.


    Gruß

    Rainer

    Howdy


    Der folgende Hinweis hat nur bedingt mit den Thema zu tun, aber ich würde die Hauptabfeuertaste immer auf ein externes Eingabegerät legen. Wenn die Leertaste an einer normalen Tastatur kaputt geht, kann man die leicht tauschen. Am Laptop wird es schwieriger.


    Ich benutzre zur Zeit ein Elgato Streamdeck. Das Teil hat den Vorteil, daß man noch andere Funktionen drauf legen kann.


    Gruß

    Rainer

    Howdy


    Bei meiner iLive ging mal die Buchse kaputt (Wackler). Da habe ich den letzten Gig mit Gaffa gesicherten Kabel gemacht. Aber da alle Inputs und Outputs über das Mixrack liefen, gab es keine Tonunterbrechung. Trotzdem nicht schön.


    Die Avantis könnten eine gute Alternative für meine Spielstätte sein. Da würde eine günstige DX168 auf der Bühne reichen, weil viele Eingänge am FOH anfallen. Und wenn mehr gebraucht wird, könnte man (von mir ;-) ) zumieten.

    Das einzige was mich stört, ist die von der VI übernommenen EQ Bedienung. Diese in einer waagrechten Linie angeordneten Regler waren immer eine großen Suchfest für mich.


    Gruß

    Rainer

    und für den beschaller spielen diese werte in der regel ja auch keine rolle, weil er sowieso mit der aksutik leben muss, die die halle hat.

    Ich hab mal als Bandmischer die Anlage des (sichtbar erleichterten) Beschallers mit den Worten "6 Sekunden Nachhallzeit, viel Spaß" entgegen genommen. Dem hat man angesehen, daß er froh war, in der Maschinenhalle nicht mischen zu müssen.

    Howdy


    Das sind doch mal ein paar gute Vorschläge dabei.

    Die Kugelförmigen gehen aber nicht. Es sollte plan eingebaut werden. Darum wird es wohl eher ein Deckenlautsprecher.


    Verstehe ich es richtig, daß die JBLs z.B. kein Gehäuse benötigen?


    Bei der weiteren Suche bin ich auf die Apart Deckenlautsprecher gestoßen. Hat schon einer Erfahrungen mit gemacht?


    Gruß
    Rainer

    Howdy


    An meiner Veranstaltungsstätte könnte man kleine Nahfeldlautsprecher in die Bühnenkonstruktion einbauen und damit Platz im Kabelgraben an der Bühnenkante sparen und die Kisten auch aus dem Blickfeld rausnehmen.

    Ich stelle mir 6" koaxiale Treiber in einem runden Gehäuse vor, die man mit einer Rundbohrung im Bühnenaufbau versenkt.


    Außer Autolautsprecher und Deckenlautsprechern finde ich nix. Gibt es da was von Herstellern aus unserer Branche?


    Gruß

    Rainer

    Was reden wir hier eigentlich?

    Ich dachte der Hauptunterschied zwischen Tontechnikern und Musikern ist, daß wir die Klemmen am Mikrofon und die Musiker sie am Stativ haben?

    Jedes Mikrofon hat seine passende Klemme und die bleiben auch für immer zusammen.

    Guma hatte nur das Pech, daß die mitgelieferte nichts taugt.

    Für meine Rockkonzerte habe ich auch meine Playlisten. Und für unsere langgespielten Shows gibt es von der Regie vorgegebene Stile für die Einlaßmusik. Für Gastspiele und anderes brauche ich aber was neutrales, was ich hiermit habe.

    Wenn man im Akkord eine bestimmte Stilrichtung durchhört, fallen einem bestimmte Stilmittel sehr ins Auge. Und wenn gefühlt ein Drittel der Stücke eine gedämpfte Trompete hat, nagt das an den Nerven ;-)

    1. Frage: Warum machst Du sowas?

    Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.

    Damit ich neue Einlaßmusik für die nächste Zeit habe. Ein fünftel der Titel haben es nun in die erste Runde geschafft. Die anderen 280 hatten irgendwas, was genervt hat und die ich weder mir, noch den Gästen, noch dem anderen Personal zumuten will (ja, in dieser Reihenfolge ;-).

    Was ich nach dem durchhören von 350 Lounge-Titeln für 6 Monate nicht mehr hören will:

    - gedämpfte Trompeten

    - sexy Saxophon Solos

    - Fender Rhodes mit Tremolo

    - extreme Stereoeffekte

    - portugiesische Texte

    - Lounge Musik

    Howdy


    Die Kollegen von der Bühne haben aus dem Material was eh im Haus vorhanden war, eine nette kleine Lösung für die Headsets gebastelt. Aus der ersten Idee von einem festen Regal mit DINA4 Ablagen, wurde ein fahrbares Regal mit knapp 2m Höhe, daß jetzt beim Inspizientenplatz steht, aber bei anderen Anforderungen leicht woanders hingestellt wird.

    Woran wir alle aber nicht gedacht haben, war der Wunsch der Künstler, Requisiten bühnennah zu lagern:



    Das ist jetzt kontraproduktiv ;-) Da aber bei der jetzigen Show nur ein Headset und eine Handfunke im Einsatz ist, lasse ich neune grade sein und hab nur ein Ablage exclusiv für das Microport mit Anstecker und der Rest wird dann anderweitig verwendet.

    Welche Firma hat Stative mit beiden Gewindevarianten im Einsatz?

    5/8 Zoll sehe ich nur noch ganz selten im Altbestand von alteingesessenen Veranstaltungshäusern.

    Wenn ich irgendwo eine Band mikrofonieren müßte und dabei noch Reduziergewinde wechseln darf, wäre der Wahnsinn nicht weit.