Beiträge von Loloverde

    Howdy


    Ich hänge mich hier mal mit ran.

    Ich habe ein ähnliche gelagertes Problem. Ich will digital aus einem Mac raus und und habe optische ADAT Eingänge und koaxiale SPDIF und XLR AES/EBU am Mischpult.

    Dafür fehlt mit der entsprechende Wandler. Was ist da zu empfehlen?


    Gruß

    Rainer

    Ich sagte, dass ein Cat7 Kabel für eine Länge von 25 Metern einwandfrei funktioniert. Des weiteren denke ich, dass es auch mit größeren Längen funktioniert. Das ist allerdings nur eine Mutmaßung.

    Wenn das Auto mit 10m Bremsweg den Unfall vermeidet, dann denke ich, wird es den auch bei 30m Bremsweg verhindern.

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich, aber deine Schlußfolgerung ist komplett falsch.

    Wenn dir 25m für 15€ reichen dann mach es, Aber spar dir das Geld für größere Kabellängen.

    Howdy


    Ich habe mal wieder eine Frage zu alten Geräten:

    Ein Sennheiser EM550 G2 Doppelempfänger zeigt beim Einschalten die Batterieanzeige an. Nach einer halben Stunde verschwindet sie wieder. Irgendwann am Abend erscheint sie wieder (mal am rechten, mal am linken Gerät). Oft bleibt sie aber auch denn ganzen Abend über verschwunden. Am zweiten Doppelempfänger funktioniert die Anzeige tadellos.

    Ich habe hier iim Forum nachrecheriert und eine Aussage gefunden, daß die Information über den Batteriestand im Bereich von 4Hz übertragen wird (technische Frage: Batteriestatus-Übertragung in Funkstrecken).

    Das könnte auf eine Alterung von Kondensatoren hinweisen, deren Kapazität sich verändert und das Band nicht mehr herausfiltern können.


    Hatte das jemand schon mal? Kann man das einfach beheben?


    Gruß

    Rainer


    P.S. In dem Thread von 2005 wird das Konzept der iLive grob angedacht.

    ich glaub wir sollten das thema Yacht jetzt erstmal ruhen lassen... :-)

    Besser so, Ich verbringe meinen freien Tag damit die Wassertiefe des Rheins zu ermitteln, um zu schauen, ob die Kennedy da durch paßt.

    Tut sie außerdem nicht ;-)

    Howdy


    Ich hatte bisher ein gutes Ergebnis mit Theater und abgesetzten Mikrofonen.


    Open Air und die Kollegen haben mir vier Richtrohre in die Fronttruss gehängt (ca. 3m Höhe). Dazu gab es zwei Grenzflächen, die ich auf 1/3 und 2/3 der Bühnenbreite gelegt habe.

    Den besten Sound bei ausreichenden Pegel hatte ich mit einer offenen Grenzfläche. Zum Glück hatte ich einen Probentag und mit jeweils einem Finger auf je einem Fader war das ein sehr gutes Ergebnis. Die Schauspieler haben sich frei bewegt und waren immer gut zu verstehen.

    Der Grenzflächen hatten den gleichen Abstand zum Sprecher wie die Richtrohre, waren aber viel weiter von den Lautsprecher entfernt. Dadurch viel mehr GBF.

    Das nur ein Mikro offen war, vermied Kammfilter Effekte.


    Die in Stadthallen abgehängten vier Richtrohre mit bis zur Unkenntlichkeit EQten Übertragungskurve bringen vielleicht Umsatz, aber schön ist anders.


    Gruß

    Rainer

    Die Bedienungsanleitungen sind da eindeutig:

    DM1000: STORE Initalisierung, ENTER Kalibrierung


    DM2000: STORE Initalisierung und Kalibrierung in einem


    Ich probiere morgen trotzdem mal die ENTER Taste beim Einschalten des DM2000. Beim O2R war es, wenn ich mich jetzt recht erinnere, auch die ENTER Taste. Und das ist meines Wissens nach älter als das DM2000.

    Howdy


    Ich muß ein paar Fragen zu Geräten aus der Steinzeit der Tontechnik hier stellen, weil ich im Netz nichts dazu finde.


    Ich habe an meiner neuen Arbeitstelle ein DM2000 V2 bei dem einige Fader auf Nullstellung nicht Null rausgeben. Meisten 1 bis 2dB daneben, aber einer ist mit +5dB doch weit draußen.

    Fader-Kalibrierung geht laut Manual nur im Zusammenspiel mit dem zurücksetzen des Pultes (STORE halten beim Einschalten). Also Backup per CF-Karte und Studio-Manager (sicher ist sicher) und losgelegt.


    Ich kenne es von anderen Yamaha-Pulten, daß die Fader einmal den Weg von unten nach oben durchfahren und gut. Bei der Kalibrierung des DM2000 bewegten sich die Fader aber gar nicht, obwohl ein Meldung im Fenster angezeigt wurde, daß ich die Fader während des kalibrierens nicht berühren soll.


    Und die Abweichung der Fader war natürlich immer noch da. Auch ein zweiter Durchgang hatte den gleichen Ausgang.


    Liegt der Fehler im oder vor dem Pult?


    Gruß

    Rainer

    aber Achtung: das Delay ist dann auch auf dem Monitor (alternativ einen zweiten Inputkanal ohne Delay für das Monitoring -bei großen Bands nicht unüblich).

    Das kann man so pauschal nicht sagen, denn das ist von Pult zu Pult unterschiedlich und oft läßt sich der Abgriffpunkt für das Monitoring einstellen, Bei der dLive ist das Input-Delay z.B. ganz am Ende der Signalkette.

    Witzigerweise gewöhnen sich alle an die schnellen Soundchecks.

    Beim Umstieg von der iLive zur dLive habe ich mich vorneweg entschuldigt, daß der Soundcheck heute länger dauern wird, weil das File noch nicht ausgereift ist.


    Und jetzt kommt das IDN:

    Je zuverlässiger und sicherer der Soundcheck wird, desto später trudeln manche Künstler ein. Hat ja die letzten male immer super geklappt, da nutzen wir die Stunde Puffer für das Mittagsschläfchen oder was auch immer. Und wenn dann Freitagmittag wieder erwarten doch Stau ist, gehts auch ohne Soundcheck.

    Hält sich das Publikum dran? Ich würde mich da nichtmal selber dran halten. Technik, die nur funktioniert wenn das Publikum das richtige tut ist für mich alles, nur nicht professionell.

    Es haben sich zumindest genug Leute daran gehalten, damit es keine technischen Probleme gab. Es wurde in der Ansprache auch sehr deutlich gemacht, indem der Leiter der Schule verbal die Störgeräusche nachgemacht hat ;-)


    Aber natürlich komplett unprofessionell von der Installationsfirma.

    Noch eine Anekdote:

    Ein Musikschulleiter muß das Publikum bitten, beim großen Musikschulkonzert die Mobiltelefone auszuschalten, damit die (neu installierte) Technik der Halle (2,4GHz) funktioniert.

    Hat natürlich den schönen Nebeneffekt, daß mehr zugehört und weniger gefilmt wird,