Beiträge von theHELL

    Man mag mir gewisse masochistische Eigenheiten unterstellen, aber ich kaufe immer die billigsten von Reichelt :evil:

    Die würde ich aber niemals empfehlen, das wäre Projekt/Show gefährdend!

    Bei Reichelt gibt es auch ordentliche Kabel für ein paar Euro mehr. Die Cat.6 Auswahl ist in der Tat begrenzt, daher einfach Cat.7 nehmen :)

    Meine Erfahrung mit "uncontrolled" WLANs:

    An jedem AP muss ich Windows das Passwort beibringen, obwohl SSID und Passwort identisch sind.

    Windows hält so lange an einem AP fest, bis es wirklich nicht mehr geht und mit etwas Glück wechselt es dann mit mehr oder weniger Unterbrechung auf den anderen AP.


    Beim TP-Link Controller (Omada) gibt es hingegen solche schönen Einstellungen:

    Das funktioniert sehr gut.

    Das schöne an TP-Link Omada: die Einstellungen sind in den APs gespeichert. Der Controller muss nur laufen, wenn man Telemetriedaten aufzeichnen möchte. Ansonsten kann man nach dem Einrichten der WLAN Infrastruktur den Controller wieder ausschalten.


    Selber noch nicht in den Fingern gehabt, aber schon oft positive Erfahrungen gehört und gelesen habe ich vom Ubiquiti Unifi Equipment. Und wenn mich nicht alles täuscht gibt es dort auch sehr kleine Geräte, die man zwischen Schallzeile und Säule/Wand klemmen könnte.

    Nach meinem Kenntnisstand roamen die Clients dann aber nicht.

    Beim Roaming werden die Clients vom WLAN-Controller dazu aufgefordert sich bei abnehmender Signalstärke nach einem anderen Acces Point aus der Domäne des WLAN-Controllers umzusehen und neu zu verbinden um von der höheren Signalstärke zu profitieren.

    Grundsätzlich ist Christians Methode machbar, aber das "Weiterreichen" wenn man sich von AP zu AP bewegt klappt nur bedingt.

    TP-Link hat aber auch durchaus bezahlbare "controlled" Access Points. Aber die sind optisch nicht so gut versteckbar (habe zmindest keine Geräte mit abgesetzten Antennen in Erinnerung).

    Ging vielleicht um eine Übersicht, wieviele Menschen im Laden sind und weniger darum, dass Du Deiner Frau nicht zu nahe kommst...

    Yo. So isch des vong Zählung her.


    (*Ordentliches Laminat ist z. Zt. praktisch deutschlandweit 'nicht verfügbar'. Offensichtlich kommen gerade sämtliche beschäftigungslose Veranstalter/ Eventtechniker/ Gastronomen/ Friseure usw. auf die selbe tolle Idee... )

    Nach dem ganzen Schlamassel steht die Nation 1A mit Sternchen da. (Mein Bruder scherzte neulich mit "Aktion Deutschland räumt auf.")

    Und dann gewinnen wir bestimmt auch mal wieder einen Krieg *finger

    (Ironie&Sarkasmus wieder aus!)

    Meine Musical Zeit ist etliche Jahre her, aber die alten FBAS Kameras und die alten Röhren Monitore waren Heiligtümer.

    Es gab nur sehr wenige LCD Displays und das waren richtig teure (schnelle) Geräte die dann nur in weniger kritischen Anwendungen eingesetzt wurden.

    Vergiss alles über Netzwerk und sonstwie formatgewandelte Übertragungstechnik für Dirigentenkamera und Bühnenmaschienerie. SDI dürfte nach allem was man hört die moderne Alternative sein.

    Für die Versorgung des Hinterhauses und weitere latenzunkritische Anwendungen könnte man über IPTV gehen.

    Übrigens: ich erinner mich noch, wie gruselig die Bildqualität der Dirigentenkamera war. Sowieso nur schwarz/weiß und extrem kontraststark dank Beleuchtung und Kameraeinstellung. Wichtig ist, dass die Informationen, also die Bewegungen des Dirigenten, rüberkommen und sehr gut zu erkennen sind. Dafür war teilweise schon schwer zu erkennen, wer eigentlich die Vorstellung dirigiert, weil es einfach nicht auf feinste Details wie Zeichnung und Schattierung im Gesicht ankommt.

    Ja gut, die +/- 200€ Gebrauchthardware ist in der Regel tip top. Wenn nicht reparieren, dann Leasingrückläufer. Für Brot und Butter PCs muss man wirklich nicht mehr Geld ausgeben. Bei spezielleren Anforderungen, sprich Workstations, lohnt sich dann auch wieder eine richtige Investition, weil man damit i.d.R. Geld verdienen geht.

    wora , da du gerade viel Zeit hast solltest du erstmal schauen, welche Baugruppe es erwischt hat.

    PC Hardware ist meiner Ansicht nach so ausgereift, dass man sie länger als 7 Jahre nutzen kann.

    Netzteil? -> austauschen, Standardhardware

    Prozessor? -> austauschen, Ebay Hardware

    RAM? -> austauschen, teilweise noch Standardhardware, ansonsten Ebay

    Grafikkarte, falls eine steckt? -> austauschen, Standardhardware

    Board (wahrscheinlich Spannungswandler)? -> mal bei Ebay schauen, oder halt doch ein neuer Rechner.

    Grüße von einem 11 Jahre alten Core 2 Duo :-)

    nasi , da hast du den Artikel aus c't #6 (?) vermutlich ganz gut zusammengefasst. Ich habe mir vorhin den Podcast angehört.

    Sicher haben aber die Webserver mehr zu tun, davon zeugen ja mehrere Ausfälle, aber die wirklich grossen Rechenzentren sind in der Regel gut überdimensioniert - und ob die jetzt mit 50 oder 60% CPU-Last laufen, macht glaube ich keinen grossen Unterschied. Erst wenn's an 100% geht, wird es spannend - dann zieht vermutlich die Klimaanlage am meisten Strom.

    Ich habe beruflich einen guten Draht zu einem Netzwerkinfrastruktur- und Clouddienste-Anbieter aus den USA. In deren Chatgruppen bekomme ich mit, dass sie ihre Rechenzentren gerade ziemlich schnell aufrüsten müssen. Es gab schon kleinere Ausfälle, die auch meine Kollegen und ich gespürt haben. Aber ich muss sagen die klotzen ganz schön ran, bei gleichzeitiger Sorge, dass sich immer mehr Mitarbeiter in Richtung Homeoffice zurückziehen müssen. So viel zum Thema "Überdimensionierung". Meiner unbedarften Einschätzung nach stehen große Mengen Rechenleistung bereit, aber die ganzen Dienste hochzufahren ist nicht ganz trivial.


    Wir driften ziemlich ab. Im Bereich "Veranstaltungssicherheit" sind IT-Infrastruktur Themen irgendwie etwas schräg. ;)

    Vielleicht mag ein Moderator das in einen "Internet- und Kommunikationsinfrastruktur"-Thread auskoppeln.

    Hallo werte Forengemeinde,

    da kruschtel ich einfach mal einen alten Thread hoch, man muss ja nicht für alles einen neuen beginnen. Ich benötige mal eben Starthilfe:

    Ich sehe das doch richtig, dass X-Air weder Input- noch Output-Delays hat, oder?

    Der Workaround wäre dann ein Stereo-Delay aus dem Effekt-Rack in (z.B.) einen Bus zu insertieren.

    Könnte mir jemand dafür die korrekten Einstellungen aufzeigen? (Ich gehe mal eben durch, was mir Mixing Station im Offline-Modus anbietet.)


    Mix: 0% oder 100%?

    Time: soweit so klar

    Lo Cut: so tief wie möglich

    Hi Cut: so hoch wie möglich

    Factor L: 1 ganze Note

    Factor R: 1 ganze Note

    Offset L/R: 0% nehme ich an?

    Feed LoCut: so tief wie möglich

    Feed HiCut: so hoch wie möglich

    Feed L: keine Ahnung, 0% vielleicht?

    Feed R: keine Ahnung, 0% vielleicht?


    Wäre super, wenn ihr mir zeitnah helfen könnt. Ich muss demnächst in einem Verein das Beschallungs-Setup einrichten und würde die PA gerne delayen.

    Vielen Dank. Schorsch

    Dateien hin- und herkopieren ist eine praxisnahe Messmethode um eine komplette, bestehende Ist-Situation mal grob fahrlässig auf ihre Performance abzuklopfen.

    Aber Layer 1 misst man so nicht.

    Mir ist beim lesen des Threads dieses Produktportfolio eingefallen:

    https://oneav.eu/de/test-troub…analyzer-und-generatoren/

    Vielleicht ist ja etwas passendes dabei. Ich kenne die Geräte leider nicht. Preise müsste man ebenfalls erstmal anfragen.