Beiträge von Grossmembran

    Hm, und dann muss man jedesmal, wenn eine Kanalsicherung fliegt das ganze Rigg runterlassen?


    DMX Splitter gibt es viele, die sich mit Klammern an Traversen festmachen lassen, Stromverteiler ebenso (Riggport)... Bei Dimmern ist das doch Quatsch und bei konventionellem Licht ist es auch nicht so mega schlimm, wenn das LaKa etwas länger ist.

    Als Nichtraucher finde ich es viel schlimmer, dass die Raucher auf der Baustelle viel mehr Pausen machen und es einfach akzeptiert wird.

    Ich stelle mich mittlerweile mit einer Tasse Kaffee dazu und mache auch alle 20 Minuten für min. 10 Minuten Pause! :P

    • Wer von euch nutzt Delay für das Phase-Alignment von Subs und Tops und wer setzt dabei auf Allpass-Filter?

    Hi,


    ich berücksichtige den Abstand der Bässe/ Tops vor allem dann, wenn ich eine Disko-VA habe und die Tops z.B. mit Distanzstange auf den Bässen (2x18" hochkant) oben auf sind und die Gäste sehr nah an die LS rankönnen. Das macht schon was aus und ist im Ergebnis deutlich hörbar.

    Filter setze ich (außer für die Raummoden) keine, ich nutze nur das DSP der Amps.

    Hallo Maxi,


    für einen CSD Wagen habe ich letztes Jahr wegen schmalem Budget einen LKW mit

    1 x 12“/1,4“ Top und 1 x 18“ Bass pro Ecke ausgestattet.

    Das Ergebnis war echt okay, aber eben nicht prall. Auch wenn es potente Boxen und Amps sind, ist das im Freien halt einfach nicht so mega viel.

    Für dieses Jahr werde ich versuchen denen das Geld für 2 x 18“ pro Ecke rauszukitzeln. Dann ist das schon eine ganz andere Sache!

    Da ich auch immer Sprecherstellen bei Faschingsumzügen mache, habe ich schon recht viel unterschiedliche „Lösungen“ auf LKWs gesehen, von denen die meisten (meiner Meinung nach) Scheiße waren.

    Am Ende muss es halt gut tun, daher muss die Kombination aus LS und Amp schon auf guten Niveau sein.

    Leider neigen viele günstige LS am oberen Ende dazu mächtig blärrig zu sein (keine Ahnung ob Deine HK dazu gehören). Aber wenn Du mit den Tops zufrieden bist versuche irgendwie auf ein Verhältnis ein Top und zwei Bässe zu kommen. Mein Tipp...

    Viel Spaß, das wird schon...

    Das gab es früher mal von KME, die hieß SPA 240E. Und ich meine der Quinte von Zoffmusic hatte das auch mal in der Art... Die hieß irgendwas mit PA100 oder so...


    Vielleicht findest Du sowas ja bei den üblichen Gebrauchthändlern...

    Hatten wir hier vor Ort bei einem Feuerwehrfest. Die haben auf das Haus rechts und links einen GiBo-Tank gestellt und mit blauem Licht die Signallichter vom Fahrzeug imitiert. Sah' echt cool aus...

    Das die großen Marken nicht wegen überragenden Klanges, sondern aus anderen Gründen gekauft werden, haben wir hier ja auch schon erläutert.

    Na, dann ist es ja umso besser, dass es noch ein paar kleinere Hersteller gibt, die genau darauf Wert legen... ;)


    Ein Blindtest muss ja gar nicht sein, es spricht doch generell nichts dagegen, einfach mal mehrere Hersteller nebeneinander aufzubauen und einfach mal stumpf zwischen den Systemen hin und her zu schalten.

    Du wirst Dich wundern, wie groß der klangliche Unterschied auf den letzten 5% ist! Und ja, ich rede von dem Teil, der übrig ist, wenn alle technischen Faktoren bereits erfüllt sind... (Physik hin oder her!)


    Wenn Du das mal machen willst, pack' einfach deine Kisten ein und komm' her. Bei einer Hopfenkaltschale und einer Grillwurst und Mano-a-Mano ist ein "Probehören" wesentlich entspannter, wie Datenblätter zu durchwühlen... Und wenn es Dir dann doch nicht gefällt, auch gut, bleibt mehr für mich! 8)

    Wo steht denn, dass der Thomas mit seinen Kisten mengenmäßig mit den Großen mithalten will?


    Spekulationen, wie das zu schaffen ist und welche Mittel dafür notwendig sind, sind Zeitverschwendung! Jeder Hersteller verfolgt doch seine eigene Linie, und wir als Anwender haben die Wahl uns für einen zu entscheiden. Ist doch super...


    Und dieser nebulöse Begriff "Ridertauglichkeit" ist bei genauer Betrachtung ebenso Quatsch, ich habe unzählige Rider in der Hand gehabt (ja, die aktuelle Version ;-) ) die "nur" noch ein korrekt eingestelltes PA-System verlangen. Nicht weniger aber auch nicht mehr.

    Und dann kommt eine Band die sich erst voriges Jahr im Jugendhaus gefunden hat und fordert eine 100 000 € PA für ein Straßenfestgigg mit am Ende 286 Gästen von denen 192 Facebook-Freunde der Bandmitglieder sind?


    Leute... so nicht!


    Natürlich muss ich als Techniker/ Systemer meine Hausaufgaben machen und das PA-System an das Vorhaben anpassen, technisch korrekt zum Laufen bringen und evtl. im Laufe des Tages noch den ein oder anderen Parameter anpassen. Aber bitte, macht das auch... ist auch nicht überall der Fall.


    Und wenn das dann alles passt, fragt keiner mehr, aus welchem Schuppen die Kisten sind!


    Und da wirst Du mit ProAT Zeug auch nie Probleme bekommen!

    Mit modernen Treiber ist das alles kein so großes Problem mehr. Da sind mittlerweile andere Dinge als "früher" möglich. Aaaaber es ist immer das Zusammenspiel von Treiber und Amp, denn wenn ein Ton zu Ende ist, muss der Amp "bremsen" (sehr laienhaft gesprochen) und genau das können nicht alle gleich gut.


    Ich hab's generell nicht so mit Sonderkonstruktionen (Horn, BP, etc.), ich finde eine gut gemachte BR Kiste (oder eben viele davon, wenn es mehr sein soll) ist schon sehr nahe am "heiligen Gral".

    Und dann ein geilen Amp dran... da kann man dann auch erkennen, wo der Frosch die Locken hat.


    Von Seeburg bin ich seit en paar Jahren recht enttäuscht. Die Kisten kosten für das, was man bekommt einfach zu viel. Die gehen schon laut, aber ich finde es nicht schön... und einfach nur laut reicht mir nicht.


    Zitat

    Von PAT-Müller habe ich allerdings -an einer Höllstern- ein 12" BR - Kistchen gehört, welche genau das kann.

    Mit 2-3 Stück pro Seite läßt sich da bei einer Standard-PA schon einiges reißen.

    Da geht in puncto Schnelligkeit in Verbindung mit Tiefe & Pegel mal richtig die Sonne auf...


    von "madmax"

    Der SW12 ist der Hammer, musst Du mal mit der 20.4 hören; da hast Du Tröpfchen in der Hose...

    Hi,


    ein Verleiher in meinem Umfeld hat die, leider weiß ich nicht welche Serie.


    Bei einer VA eines Faschingsvereins hat es im Freien bei gefühlt 10m Abstand zwischen Handsender und Empfänger immer Aussetzer gegeben, wenn sich der Redner "weg gedreht" hat. Sehr nervig...

    Dann war ich selbst mal bei einer VA, wo eine Strecke im Rack des Schlagzeugers und eine als Koffer mit bei ist. Das waren andere Serien als die Verleih-Koffer, aber auch da ist bei recht kurzen Distanzen (z.B. knapp vor der Bühne) schon Feierabend.

    Das was ich bisher mitbekommen habe ist so gar nicht toll!


    Einfach mal testen...

    Im Tonbereich gibt es aber eine ähnliche Entwicklung; da kommen an den Pulten Jungs/ Mädels daher die gerade erst aus der Pubertät kommen oder noch mitten drin sind. Das sind Virtuosen an den Pulten aber von den Basics keine Ahnung!


    Dazu kommt noch, dass scheinbar jede Verleih-Bude mir ihrem gesamten Lagerbestand auf der Baustelle aufschlägt, egal was nachher abgerechnet wird. Dann hängen 16 MHs auf einem Stadtfest und der Knirps am Pult hat Freudentröpfchen in der Hose. Aber von Effizient oder "gut gelöste Aufgabenstellung" ist das weit weg.


    UND im Frontlicht gehört bei mir immer noch Halogen hin!

    Hi,


    wir Techniker und Meister haben rein goarnüschd mit den künstlerisch tätigen Kollegen zu tun! Wir stehen vor und hinter der Bühne, die Kollegen darauf.


    Ein Künstler/ Freigeist hat grundlegend andere Züge in der Erfüllung seines Schaffens, auch als "Auftrags-Künstler" für ein Theater. Auch wenn wir Techniker/ Meister kreativ arbeiten hat das noch nichts mit kunstschaffenden Menschen zu tun (auch wenn es manchmal "Kunst" ist, große Gewerke zum laufen zu bringen). :-)


    Ich kenne nur einen Techniker, der das hinbekommen hat. Dodokay, der war VT'ler und tritt jetzt mit eigenem Bühnenprogramm auf. Da sieht die Betrachtung auf den Moment bezogen anders aus, aber sonst ist das recht eindeutig getrennt!

    ... die verarschen Dich doch!


    Jeder hat ja mal einen schlechten Tag! Wenn das aber so stimmt, wie Du das hier erzählst, wäre das alleine für mich schon ein Grund meinen gesamten Lambda Labs Bestand zu veräußern -und zwar pronto!

    Wenn mal wirklich was ist, dann verkaufen sie Dir gleich eine neue Box?


    Ich kenne das so: einmal Versand ich, einmal Versand der Hersteller! Klar muss man dazu auch ein paar Boxen von dem Hersteller im Lager haben, aber es geht ja auch um die Zukunft von Deinem Laden und Support ist genau der Teil einer Firma, der mehr über das Gesamtbild sagt, als die Verkaufsgespräche im Vorfeld.

    Hallo Kurt,


    das frustet total, kann ich echt nachvollziehen.


    Ich weiß, dass Du da nicht in der Pflicht bist, aber um den Zustand zu ändern musst Du wohl selbst aktiv werden. Lass' einfach bei DHL ein Label raus und schick' die Box zurück. Dann ist die wenigstens schon mal dort! Es geht ja am Ende darum, möglichst schnell wieder den "Urzustand" herzustellen.


    Allerdings ist B2B tatsächlich auch ein bisschen anders als B2C, gerade was die Rücksendung angeht. Da ist es -meine ich- nicht so, dass der Verkäufer die Versandkosten ab einem bestimmten VK übernehmen muss.


    Egal, so sehr es nervt, das wird bestimmt nur, wenn Du Dich um die Abwicklung kümmerst. Wenn Du den Zustellnachweis erhalten hast einfach jeden Tag anrufen oder anschreiben, quasi denen auf den Sa** gehen bis das E-Teil eingebaut ist und die Box auf dem Weg zu Dir ist.


    Viel Glück...

    Da ist das 01V96 aber auch so ein Kandidat...


    Es kann mega viel und hat eine sehr umfangreiche Software an Bord. Hauptsache, man kann viel auf die Feature-Liste schreiben. :evil: Im Betrieb sind die vielen Funktionen aber dann nur selten "einfach mal so" zu bedienen.

    Und was machst Du, wenn Dir die Infras nicht gefallen? Auch andere Treiber rein?


    Dann lieber gleich selbst bauen, und genau das bauen, was man braucht. Einen Lautsprecher, den der Hersteller so gebaut, getestet und mit passenden Setups verkauft derart zu ändern macht doch wenig Sinn. Da hätte sich vor dem Kauf vielleicht ein Herstellervergleich gelohnt...


    Unabhängig davon sind die G-Sub jetzt auch nicht die Mega-Renner was Tiefbass angeht, da wird es auch nicht viel bringen, noch vier identische Kisten dazu zu stellen. Hast Du bei denn K&F mal im Regal geschaut? Die haben schöne 2x18" oder 1x18" im Regal, kauf lieber davon 12 Stück und nehme halt so viele mit, wie Du brauchst. Dann hast Du kein Mischmasch an Herstellern und Funktionsprinzipien. Das macht am Ende mehr her, wie irgendwas (was nicht mal mehr Seeburg ist) mit irgendwas anderem zu mischen.

    Ich tendiere hier klar zu einer 1 x 12" (aber mit 1,4"HT) Box...


    Ich selbst mache damit fast alle Jobs und wenn Musik mit bei ist, kommen noch Bässe dazu. Sonst reicht das FR-Setup meines Hersteller sehr gut aus, um nicht dünn zu klingen. Passendes Zubehör (Bügel/Tasche/Case...) dazu und Abfahrt und viel Spaß. Fertig aus die Laube...