Beiträge von zegi

    Das ist ganz heftig. Es geht hier zwar "nur" um ein Festival, aber der Symbolcharakter der ganzen Angelegenheit ist doch enorm und auch symptomatisch für den Zeigeist.


    Das macht mir schon auch Angst.

    da hab ich eine andere Meinung:

    wenn ein Hersteller es nicht schafft, eine Aktivkiste so zu dimensionieren

    und abzusichern gegen eben solche Idioten, dann passt schlicht was nicht.

    Aber mit Limitersettings hat RCF ja immer mal Probleme ;-)

    Du sagst also, dass es Aktivkisten gibt, die man nich kaputtkriegen kann?

    Wie ich sehe kann der HPF frei konfiguriert werden - wie tief/hoch sollte man es für Gesangstimmen und/oder Saxophon einstellen? 120Hz? Danke schön im Voraus.

    Am besten probieren. Das Instrument oder den Gesang singen/spielen lassen und dann den HPF raufschieben. Irgendwann wirds dann deutlich hörbar mager. Das ist i.d.R. zu hoch. Manchmal ist aber "ein bisschen dünner" auch genau das, was man haben möchte.

    Sonst dreht man den HPF wieder runter, bis es nicht mehr zu dünn klingt.

    ja hab jetzt mal einen besitzer aus der schweiz ausfindig gemacht und hatte ein gutes gespräch. anscheinend taugen die echt was und bei ihm waren zu jedem speaker ersatztreiber bei. weiters war der import ohne probleme bis hafen hamburg und zoll war ebenfalls keine hürde.


    habe mal einen probehör termin ausgemacht, laut ihm sind sie sogar wirklich klanglich gleichwertig. er besitzt ein dance stack von denen.. .

    Cool. Also war bei dem 3-Wege-Top ein Hochton-, Mittelton- und Tieftontreiber dabei? Ist ja quasi üblich so, machen afaik fast alle Hersteller :rolleyes:


    Wie heisst denn die schweizer Bude, die das Dancestack hat? Werde es auch mal hören gehen, die Schweiz ist ja ein Dorf und ich bin eh viel auf Achse. Werde dann auch meine Eindrücke dazu schildern.



    Für mich klingt das hier ganz stark nach Kartoffelsalat (bzw Kuchenverkauf)!

    Man muss einfach wissen, dass solches Material dann auf dem Gebrauchtmarkt keinen Wert mehr hat. Noname Chinaklone will keiner mehr gebraucht kaufen.


    Der Support ist in der Regel auch schwierig. Wenn da neue Pappen rein müssen, wird es schwierig oder teuer oder beides.


    Auch ein passendes Controllersetup ist selten von den Kopier-Chinesen zu bekommen. Weshalb ist auch klar. Es werden je nach Tageskurs heute diese und morgen solche Treiber verbaut. Da gibt es dann auch kein konstant brauchbares Setup.


    Kann ja sein, dass das die erste Ausnahme sein wird. Meistens kauft man am Ende doppelt, weil es bis auf die Optik eben nicht hält, was es verspricht.



    Frage: Wie kann so ein teures Ding (ca. 2300 € pro Stück bezahlt) trotzdem kaputtgehen?

    Es werden hier im Forum oft Fragestellungen diskutiert, die auf genau diese Frage hinaus laufen. Wie schütze ich meine Anlage? Was kann man tun gegen zu laute DJs? ...


    Ums kurz zu machen - es gibt keine Möglichkeit, eine Anlage 100% vor Dummheit und Ignoranz zu schützen. Somit wirst du in den sauren Apfel beissen müssen und einen Ersatztreiber (das Original!) kaufen müssen.


    Auf der positiven Seite könnte man sagen, es hat nur einen Treiber verbraten und nicht gleich alle.


    Wie kann man verhindern, dass das wieder passiert?


    - Anlage grösser dimensionieren - genug Headroom garantiert ein langes Anlagenleben und klingt besser

    - Controller unzugänglich machen - nur, wer am Ende die Rechnung bezahlt hat Zugriff

    - ggf. einen speziellen Limmiter verbauen - z.B. die "Idiotenbremse"




    Noch eine Frage zum Schluss; was war das für ein Controller? -10dB ist ohne weitere Angabe nicht aussagekräftig. Beim Behringer bist du mit -10 dBFS deutlich über 0dBU.

    Hier der Link zur PK der Behörden: https://www.facebook.com/Nordkurier/videos/366431267299797/


    Folgt man der Logik des Polizeipräsidenten, dann muss man jetzt sofort damit beginnen, die Dunkelziffer zu verkleinern und die ganzen Delikte aufzudecken, die dort Jahr für Jahr statt finden. Er sagt ja, dass es in der Vergangenheit Versäumnisse gab. Das muss er dann ja dringend beweisen, wenn er zuständig ist, sonst macht er sich ja auch der Versäumnisse schuldig.


    Ich weiss nicht, ob es da noch eine gute Lösung geben wird. Setzt sich die Fusion durch, wird die Polizei draussen zähneknirschend warten, bis jemand nach der Polizei ruft, um dann mit einem Grossaufgebot für Ordnung zu sorgen.


    Setzt sich die Polizei durch, wird man auf Biegen und Brechen beweisen wollen, wie nötig die Polizei auf dem Gelände ist.



    Ich hoffe, ich sehe zu schwarz. Heute ist ja wieder eine Verhandlungsrunde....

    Ich habe mir nun beide Pressekonferenzen angesehen. Was die Polizei als konkrete Beispiele/Argumente nennt (und das sind nicht viele), ist z.T. gesucht und wirkt sehr nach Papiertiger. Da sagt der Polizeipräsident, dass sie sicher keine Taschen kontrollieren würden, um etwas später zu sagen, dass der potentielle Terrorist mit dem Sprengstoff im Rucksack erst einmal an der Polizei vorbei kommen müsste. Ja wie soll das ein Problem sein, wenn die Polizei keine Taschen kontrolliert? Dann läuft der mit dem Sprengstoffrucksack an der Polizei vorbei. Die haben ja keinen Röntgenblick.


    Auch das Argument von Dunkel/Hellziffer ist doch totaler Quatsch. Klar werde ich mehr Straftaten aufdecken, wenn ich jeden Festivalbesucher solange untersuche, bis ich etwas finde. Und es muss auch nicht bei jedem lauten Wort ein Ordnungshüter einschreiten.


    Dann war da noch das Beispiel, dass ein Opfer einer Straftat kaum zur Polizei gelangen könne, wenn diese ausserhalb des Geländes wäre. Also erstens gibt es wohl auch in diesem Gebiet Kommunikationsmittel (Handy oder via Security) und wenn es einem nicht den Aufwand wert ist, die Polizei aufzusuchen, dann war es vermutlich nicht so schlimm.


    Mir kommt es so vor, als bekäme die Polizei einfach nicht die gewünschte Anerkennung und deshalb stellt man sich quer. Am Wacken würde mit der Polizei abgeklatscht, und hier dürfte man nicht mal aufs Gelände. Mimimimimi...


    Meine Meinung.

    Ich kenne das Festival nicht, könnte mir aber schon auch vorstellen, dass die erzwungene Polizeipräsenz eher kontraproduktiv für die Sicherheit ist.


    Wenn das mit den 10'000 Helfern seriös gelöst ist, ist das ja ein beachtliches Dispositiv. Und wenn die Polizei wie bisher mit 250 Beamten auf Standby steht, sollt das doch genügen für einzelne Notfälle.

    Ich habe ja bei der schweizer Marine (aka Pontoniere) gedient. Die Flugzeugträger sind mir weniger begegnet. Aber sonst durchaus auch viel historisches Equipment.^^

    Auf dem Plan heisst es:


    oben: 1-7, rechts A - D, also ein Koordinatennetz


    2. Skala: "Spantabstand: 650mm" die Skala geht von 20 bis 80 in 5er-Schritten


    3. Skala: von 0 bis 100 in 5er Schritten



    Was das genau bedeutet, ist mir auch nicht ganz klar.

    du glaubst aber hoffentlich nicht, dass du der einzige bist, der sowas schon mal erleben musste? :|

    Nein, nein. Mir ist schon klar, dass das viele schon ähnlich erlebt haben. Ist trotzdem ein IDN.

    Ich bin auch davon überzeugt, dass die "sozialen" Medien ein Übel für die Gesellschaft sind (Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, ...). Es geht nur noch um Klicks und Likes. Das echte Leben bleibt dabei auf der Strecke - teilweise sogar wörtlich, denn schon viele "Influencer" (schon dieses Wort...) haben auf der Suche nach einem spektakulären Bild ihr Leben verloren.

    IDN:


    Als Techniker einer Band mit Bläser, Schlagzeug, ... und Gesängen bin ich in einer Location für etwa 50 Personen gebucht, um das Ganze abzumischen.


    Die Band legt frisch und fröhlich los, bis der erste Gast sich über die zu hohe Lautstärke beschwert. Also Master etwas runter und weiter gehts. Nach zehn Minuten kommt die Bitte, nochmals leiser zu machen. Damit man den Gesang dann überhaupt noch hört, gehe ich zur Band und bitte sie darum, leiser zu spielen. Also nochmals mit dem Master ein wenig zurück.


    Alle guten Dinge sind drei – und so nehme ich den Master noch ein Stück zurück. Alles, was über die PA geht, wird nur noch in homöopathischen Dosen verstärkt, das Verhältnis zu Drums und Bläser stimmt nur noch stellenweise.


    Natürlich kommen dann diverse Ansprachen der Gäste, wo ich dank lausiger Mikrofonhaltung gezwungen bin, den Master wieder weit nach oben zu schieben.


    Beim letzten Set der Band (man will nochmals richtig Stimmung machen) werden Bläser und Drums nochmals klar lauter, dafür hat die Band die Tops um 90° gedreht in die Mitte, dass das Publikum nicht zu viel abbekommt.


    Das klangliche Resultat war dann etwa so, als würde man einen Teil der Band knapp aus dem Nebenraum hören, gemischt mit etwas Bühnensound. Wer jetzt ein Solo hatte war für mich nicht mehr so wichtig, ich konnte gar nicht mehr abschätzen, was da aus den Boxen kam (Kopfhörer war wegen Tabletmischer nicht möglich). Für die Gäste wars aber natürlich immer noch zu laut.


    Am liebsten wäre ich einfach gegangen. Das war ein akustisches Waterloo.

    Ja, ich glaube Yachtbeschallungen werden ausschliesslich über Kuchenverkauf finanziert - ausser einer will da sein hinterzogenes Steuergeld auf dem See waschen :/


    Jetzt werde ich wohl noch KV2-supergeile-Boxen zumieten müssen. Die habe ich noch nicht. Werde mal Vossi fragen.