Beiträge von zegi

    Ich weiss jetzt nicht, ob Neumann das KMS umdesignen muss. Es gibt schliesslich eine riesige Auswahl an Mikrofonen. Da kann sich jeder das aussuchen, was optimal zur Aufgabenstellung, zum Budget oder zu welchem Kriterium auch immer passt.


    Einer der Künstler, die ich hin und wieder betreue hat ein KMS 105 für Gesang und das passt dort wunderbar. Dank moderaten Pegeln auf der Bühne waren Feedbacks bisher kein Problem und wenn es einmal ganz schlimm kommen sollte, habe ich auch noch ein SM58 in der Kiste.


    Wir hatten einmal ein Konzert in einer Location, die sehr rudimentär ausgerüstet war (kleines Analogpult, 2 Aktivlautsprecher, 2 Aktivmonitore). Die erste Band wurde vom Haustechniker betreut und benutzte SM58. War tiptop, am Sound gab es nichts auszusetzen. Danach kam "mein" Künstler mit dem 105. Es klang so, als hätte man einen dicken Vorhang vor den Lautsprechern entfernt. Das Publikum schaute ungläubig zu mir, weil es tatsächlich deutlich klarer und schöner klang. War in diesem Fall aber nicht mein Verdienst, sondern nur der Soundunterschied der Mikrofone.

    Die Event 6000 wäre tatsächlich von den bisherigen Vorschlägen meine erste Wahl. Wird vermutlich sogar mit etwas Mühe noch zu finden sein. Ob die Box in ein privates Wohnzimmer passt, ist Geschmackssache. Da ginge auf jeden Fall auch mit einer HIFI Endstufe viel...

    Ich würde in der Situation den 8004er kaufen, weil der besser verfügbar ist und einfacher erweitert werden kann, notfalls auch einfacher ersetzt.


    Für die Fälle, in denen er zu gross ist, könnte man auch noch zwei 15"er kaufen. Ist P/L dann vermutlich immer noch günstiger.


    Die RCFs würden sich allenfalls auch ziemlich sicher einfacher wieder verkaufen lassen.

    @ 4Art: das kann ich bald noch konkret für dich herausfinden. Ich habe im Kopf, dass die Dinger schon laut rauschen, wenn man den Gain in den Rechtsanschlag dreht. Das Phänomen stellt sich aber nur im letzten Regelbereich so ein. Bei meinen Anwendungen war der Gain auf 12-Uhr Stellung und dort wars völlig ok.


    Die Box könnte übrigens auch auf einem Mikrofonstativ montiert werden. Da finde ich jedoch, dass die Kabel übermässig stören, da sie im Verhältnis zur Box viel Gewicht und viel Hebelwirkung ausmachen. Bei der M100 hängen sie auf dem Stativ entweder auf der Seite runter, oder sie ragen auf der Oberseite der Box heraus und hängen dann runter.


    Auf einem Stativ würde ich dann eher die Achat 104A wählen, die sogar mit einem L-Bügel im Lieferumfang kommt, total ok klingt (halt auch basslos) und auf dem Mikrofonstativ im gesitteten Betrieb durchaus überzeugen kann. Ich hatte schon Pianisten, die damit ganz glücklich waren.


    Die Achat und die IMG können das gut, was das Gegenstück nicht so gut kann; einmal kleines Top für Fill/Monitoring auf dem Stativ, einmal Wedge.

    Neu ist die Idee vielleicht nicht. Und doch könnte der Kompromiss dieser Box für viele spannend sein:


    Pro:

    - extrem klein

    - extrem leicht

    - optisch unauffällig

    - relativ preisgünstig

    - für moderate Lautstärken entspannt

    - optimale Form als Wedge


    Kontra:

    - wenig Bass-Output

    - keine extremen Pegel möglich / weniger Headroom

    - keine typische MUFU, nur bedingt als normale Box einsetzbar

    Ich grabe das mal aus - Inzwischen benötigte ich auch kleine Monitore und habe mir nach einigem Lesen (und Youtube-Videos) zwei Flat-M100 zu Testzwecken gekauft.


    Wenn man das Böxlein in der Hand hat, kann man sich eigentlich nicht vorstellen, dass das funktionieren könnte. Nach dem Anschliessen war ich beeindruckt, was da an Sound und Druck rauskommt. Inzwischen waren die Flat bei einer Kleinformation im klassischen Sektor im Einsatz, wo sie voll überzeugt haben. Aufgrund der guten Erfahrung hatte ich sie dann auch bei einer Pop-Band für die Sängerinnen auf der Bühne, wo die Dinger ebenfalls gut aufgenommen wurden.


    Nun habe ich mir noch 4 weitere Flat-M100 bestellt. Künftig habe ich in einer Euronormkiste mit weniger als 20kg sechs Monitore für kleinere Gigs und Konzerte mit moderaten Bühnenpegeln, wo ich sonst mindestens das sechsfache Volumen und ein x-faches an Gewicht transportieren musste.


    Für laute Bühnen ist die Box natürlich nix, auch ein Basswunder ist sie nicht. Aber für den genannten Zweck bin ich begeistert!

    Mein Gefühl sagt mir eigentlich, dass das Vorhaben nicht wirtschaftlich funktionieren kann, ausser man könnte dezentral eine grössere Zahl an potenten 12/15" Tops verteilen. Wobei auch das noch schwierig wird, dass da am Ende keine Stolperfallen entstehen und nicht plötzlich eine Box im Pool landet, weils ja so lustig ist.


    Wenn gross, dann würde ich eine Art umgekehrtes "T" als Groundsupport zwischen den Pools bauen. Die schmale Seite dient zur Beschallung der Pools links und rechts, die breite Seite beschallt die Wiese.

    Ich würde 0, garnix in die Rasenfläche stellen. Die Gründe dazu wurden von Sec schon sehr passend genannt.

    Wharfendale habe ich schon gesehen und auch schon gehört, jedoch nicht die genannten Komponenten. Ist Einsteigerzeug.


    Ich denke aber, dass der Preis dennoch passen müsste.

    Immer wenn bei Gebrauchtware das Wort "Liebhaber" in der Beschreibung auftaucht, ist das ein ziemlich brauchbares Indiz dafür, dass es sich um unbrauchbaren Schrott handelt, für den es weder Ersatzteile noch Erweiterungsmöglichkeiten gibt, geschweige denn technische Daten oder eine brauchbare Dokumentation.


    Aber das nur am Rande.

    Danke. Das mit dem RTA funktioniert jetzt zu 50%. Sobald ich das EQ Fenster anwähle und zur grossen Ansicht gelange, ist der RTA auch wieder weg. Mache ich was falsch?

    Heute hatte ich meine erste Stunde Zeit am Wing und muss sagen, dass viele Dinge erstaunlich intuitiv funktionieren. Einige Funktionen kann man vom X32 ableiten, andere Dinge sind einfach gut gelöst.


    Immerhin mal ein Mikro anzuschliessen, und Sound aus einer Box zu bekommen, war relativ easy (Als ich das erste mal vor dem X32 stand, war ich zunächst mal überfordert damit, dass es keinen "Master" Output hatte :/:D ). Auch DCA und Bus funktioniert quasi wie beim X32.


    Was mir auf die Schnelle nicht klar wurde - wie kann ich die Source mit einem Effekt (z.B. Hall) anreichern? Im Lager konnte ich nicht auf Anhieb. Im Manual steht, dass man einen Insertpunkt wählen muss und dann einen Effekt wählen kann.


    Aber wie muss das gehen, dass ich am Ende den Fader für den Effektanteil habe?


    Falls mir da ein Wing-Commander auf die Sprünge helfen könnte, wäre das sehr nett verlegen*

    M32 oder M32R?


    Das M32R hat durch fehlende Bedienelemente doch ein paar Unterschiede in der Bedienung zu den anderen Pulten. Afaik ist es auch anders als das X32 Compact (letzteres hatte ich noch nie vor der Nase).

    Ganz leicht ist mir die Entscheidung nicht gefallen, aber ich hab' mir jetzt auch eine Wing bestellt. Ich denke, das ist das Konzept mit mehr Potential. :)


    Vielen Dank fürs Mitdenken!