Beiträge von Tondreher

    Ich bin nach wie vor mit meiner dbtechnologies ready4 mk2 zufrieden. Der Handsender ist auch in Ordnung. Dann noch eine Sennheiser-Mikroklemme für EW auf einem Stativ dazu, eine Tasche die die ready4 und Du bleibst im Budget

    Ich sehe da keine Klangregelung. Ist die digital am Display einzustellen?

    Ich suche für einen Verein eine halbwegs gut klingende Akkubox mit Funkmikro mit USB - Mp3 Anschluss, evtl Bluetooth, ideal wäre noch ein Hall, muss aber nicht sein.

    Für eine Schule habe ich die db bhype mobile besorgt, hat aber Probleme mit dem Funkmikro. Man muss den Funk ziemlich weit herunterregeln, damit es nicht wummert. Ebenso sind die Regler unglücklicherweise auf der Oberseite der Box angebracht, was bei einer Stativanwendung ziemlich fummelig ist - Stativ runter - nachregeln - Stativ rauf...


    Die Auswahl scheint recht dürftig zu sein, Fohhn hat da das Easyport System, ist aber schon ziemlich hochpreisig. Ideal wäre eine Preisklasse um ca 1k


    Gruß


    Tondreher

    Ich glaube, dass alle hier versuchen einen guten Job zu machen. In meinem besagten Fall ist es so, dass wir 18 Vorstellungen vor Publikum und davor noch einige Proben haben. Bei den Proben und den ersten Vorstellungen sind wir zu zweit und gemeinsam mit meinem Kollegen (der immerhin den Song Contest mischte) werden Feinjustierungen durchgeführt bis alle meinen, es passt.


    Was jeden Mischer bei solchen Aufgaben fast bist zum Wahnsinn treibt ist die Tatsache, dass man gemeinsam mit den Akteuren glaubt, so jetzt haben wir es optimal eingestellt, alle hören sich und sind zufrieden und beim nächsten Auftritt 2 Tage danach hört sich die halbe Mannschaft wieder nicht und man kann wieder von neuem anfangen. Dann wird wieder nachjustiert und bei der übernächsten Vorstellung wieder die gleiche Jammerei.


    ...die Veranstaltung findet immer in der gleichen Location statt

    Zitat

    Monitoring ist 5% Technik und 95% Künstlerseelen streicheln.

    Genau so ises - ich dachte immer, es wäre umgekehrt, aber mittlerweile glaube ich es :).


    Werde wohl mehr in die Psychologiekiste greifen müssen, denn mittlerweile haben sich beim Kabarett schon ein paar Diven etabliert, da werden wohl etliche Packungen Gummibärlis notwendig sein.

    Ich mische jedes Jahr in der Faschingszeit ein Faschingskabarett mit Sprechstücken, Zwischenmusik sowie musikalischen Einlagen. Die Band besteht aus 4 Bläsern, Drums, Keys, Bass, E-Zither und Violine. Die Sänger (allesamt Laien) singen alle mit Headsets. So weit, so gut.


    Die Headsetmonitore sind alle Postfader, damit es nicht zu unerwünschten Durchsagen kommt. In den ersten Jahren waren sie Prefader und ein Akteur beklagte sich hinter der Bühne über das "Sch... Publikum", was über die Monitore gut zu hören war und im Nachhinein beim Publikum und bei den Akteuren Gesprächsthema Nr. 1 war :), oder der Akteur der am WC sein Headset eingeschaltet ließ 8o


    Nun zum Problem: wir haben jedes Jahr die gleichen Diskussionen: einmal meinen die Sänger, sie hören sich super und das nächste Mal überhaupt nicht, obwohl rein technisch, die Monitore immer gleich sein sollten - sind. Beim Singen fahre ich mit den Fadern auf 0db und das sollte es sein. 0db heißt für die Sänger der volle Pegel. Natürlich kommt es auch darauf an, was ins Mischpult heinein kommt.

    Die Veranstaltungen sind jeweils mittwochs, freitags, samstags und sonntags.


    Meine Beobachtungen:

    Mittwoch: "...sind die Monitore an? Ich höre mich überhaupt nicht..." X(

    Freitag: "... ein bisschen lauter könnten sie sein..." X/

    Samstag und Sonntag: "...super, heute hören wir uns total gut!":love:


    Ein Bekannter betreut eine Vocalformation - 6 Sänger mit Inears!!! Die haben ebenso die gleichen Probleme.


    Hat jemand die gleichen Erfahrungen? Monitoring ist also großteils Kopfsache. Ist der Kopf frei, ist auch der Weg für die Töne frei. :)


    Tondreher

    Was sind denn die konkreten Anforderungen?

    Naja, mindestens 5t Belastung, wie die Defender 3 sowie Kanäle mit 50mm Durchgang.


    Habt ihr mit obigen Erfahrungen? Haltbarkeit, Stabilität? Meine Expertenfreunde schwören zwar auf die Defender 3, die von euch genannten sind mir sehr sympatisch, da sie preislich interessant sind.


    Gruß


    Tondreher

    Es geht aber auch um folgendes Problem: manche Akteure schwitzen ab und zu sehr stark und da ist es ein paar mal passiert, dass ein Schweißtropfen durchs Gitter kam und dadurch das Mikrofon für diese Zeit des Auftritts unbrauchbar wurde. Wahrscheinlich kennen einige dieses Phänomen. Die "Schwitzer" bekommen jetzt vorsichtshalber einen Windschutz montiert.


    Um das Salz von der Membran zu bekommen, müssen wir es einmal ins Wasser tauchen.

    Mikros sind die hier:


    https://www.thomann.de/at/dpa_…fc09c8dbf5b52da582dfeaf1e

    Unser Verein hat 16 Funkstrecken mit dpa 4061 Headsetmikros. Sollte / darf man diese Mikros alle paar Jahre reinigen? Von einem Kollegen bekam ich den Tipp, das mit einem Ultraschallgerät zu tun. Bis jetzt habe ich es an drei Mikros ausprobiert - 2 funktionieren einwandfrei, das dritte gab allerdings den Geist auf. Das klang jedoch vor der Reinigung schon sehr unausgewogen und mittig.

    Die Schutzkappen (die nicht gerade günstig sind) werde ich mit einer feinen Zahnbürste versuchen zu reinigen (Schminke), da bringt das Ultraschallgerät nicht die gewünschte Wirkung.


    Wie ist eure Handhabe?


    Gruß


    Tondreher

    Danke einmal für die Tipps. Werde mir die Programme in den nächsten Tagen einmal ansehen.

    Zitat

    warum muss das zentral angelegt werden?

    wäre es nicht sinnvoller, das pro raum zu realisieren? dann wären in falle eines defektes nicht gleich alle räume betroffen.

    Die Betreiber haben mir das so erklärt: der Spieleleiter sitzt im Regieraum und beobachtet über Monitore die Spielvorgänge. Da das Spiel nur eine einzige Regel hat - nämlich den Zahlencode für den Schlüssel aus den im Raum befindlichen Utensilien zu finden, kann er per Mikrofon evtl. Anweisungen geben oder, um die Spannung zu erhöhen, Geräusche einspielen.


    Daher die Idee mit einer Groove Box, damit es für ihn so einfach, wie möglich wäre.

    Ich suche für sogenannte "Escape Rooms" einen Sample Player (Groove Box?) mit mehreren Ausgängen, die auch Mp3s mit ca 15 Minuten Länge abspielen können. Der Veranstalter hat mehrere Escape Rooms und wenn die Besucher an irgendeiner Stelle im Spiel angelangt sind, werden verschiedene Hintergrundgeräusche eingespielt.


    Eine Idee wären mehrere Ipads, jeweils einer pro Raum. Sollte es einen Sample Player (oder Groove Box) in dieser Richtung geben, wäre es einfacher.


    Zur Zeit sind 5 Räume geplant, ich bräuchte also ein Gerät mit 5 separaten Playern und Ausgängen.


    Gruß


    Tondreher

    Die alten Bütecs sind ziemlich hinüber, eine Neuanschaffung ist daher dringend notwendig. Die Aufnahmen für die Füße sind teilweise defekt (Gewinde ist durch), etliche Füße stecken...


    Es werden wahrscheinlich die Nivtecs werden, mit der Auflage für den Verein, sie nicht jedem zu überlassen und dass immer ein geschultes Vereinsmitglied beim Aufbau dabei sein muss.


    Vielen Dank allen für die Tipps.

    Die Nivtecs sind scheinbar wirklich nicht einfach in der Handhabung. Die APQ und Trenomat werde ich mir mal näher anschauen.


    Bei unseren Bütecs sind nach Jahren die Fußverschraubungen derart ausgeleiert, dass keine stabile Fixierung mehr möglich ist - daher meine Skepsis gegenüber Schraubfüßen...


    Ein Kollege erzählte mir von Podesten, bei denen man zuerst den Unterbau aufstellt und dann nur die Podestplatten auflegt. Ist jemandem dieses System bekannt?