Beiträge von guma

    Mein Reden. Bitte gebt mir eine Bedienungsanleitung möglichst vollständig und sprachlich korrekt, die regelmäßig den updates entsprechend korrigiert und vervollständigt wird und verschont mich mit diesem Deppenvideosch... auch Drew Bashler stiehlt Lebenszeit, für die Inhalte steht für mich der Zeitaufwand, sich das anzuschauen, in keinem Verhältnis. :rolleyes:


    Um auf die Fähnchen zurück zu kommen:

    Kann nicht mal jemand paar Sätze dazu schreiben, was man damit noch machen könnte ausser einem anderen Ansatz zum routing, gerne auch Visionäres, das vielleicht noch ein wenig Programmierarbeit seitens des Herstellers benötigt.

    Entsprechend dem Niveau dieses Videos und passend zum Preis des Produktes sind viele Fragen in diversen online Gruppen zu der Wing.

    Ah verstehe, Du meinst es ist das richtige Video für die richtigen User … ich finde „Hauptsache vorm SD7 geposed“ ! *finger

    Ja ihr habt richtig gehört und gesehen: so viele Worthülsen für so wenig Information von so viel grundlosem Selbstbewusstsein … gegen Ende blubbert‘s nur noch und weiß nicht mehr weiter … und hat dann doch nicht die YouTube Löschtaste gefunden … ich bin fassungslos 8|

    Äh yeah ... bei der Recherche zum Nutzen der tags bin ich auf dieses supercoole Video gestoßen ... wie ihr wißt, liebe ich video school ... und yeah es ist ein besonderes Exemplar ...seht selbst und passt schön auf:


    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ausgerechnet den 'DAW Controlblock' finde ich live unglaublich praktisch. Mit dem Zeigefinger der rechten Hand auf einer der unteren User-Tasten einen Effektparameter aufrufen, mit den anderen Fingern den Wert per Encoderrad verändern - eleganter, beiläufiger und intuitiver geht's eigentlich kaum (wenn man sich das erst mal so eingerichtet hat, versteht sich).

    Als ein eher fauler Mischer können mich solche (und ein paar andere) Kleinigkeiten richtig begeistern!

    Was ich an dieser Geschichte besonders gelungen finde:


    Bei allen Pultherstellern gibt es bei der Übersetzung von Wertebereichen der Parameter auf Encoderbewegung Probleme dahingehend, dass in der praktischen Anwendung die Übersetzung nicht passt also der Regelweg entweder zu groß oder zu klein für den gewünschten Wertebereich ist. Das zieht sich durch von den ersten digitalen Hardwareeffektgeräten bis zu den modernsten Pulten. Sind halt nicht alle Programmierer auch Pultebediener. ;)

    Für die von Billbo beschriebene einhändige Bedienung 'Halten des Parameterauswahlbuttons + Drehen des Jogwheels ist es perfekt gemacht, d.h. ich komme mit der Drehbewegung geschmeidig so weit vor und zurück wie es sinnvoll ist. Daß man den Button während des Drehens halten muß, verhindert perfekt das Verstellen von irgendwas durch unbeabsichtigtes Jogwheel-Schubsen. :)

    Hm,


    M500

    Sehr schönes Seidig klingendes Bändchenmikro in Niere. Probleme:

    Nicht sehr robust bis auf das späte TG Modell welches extrem selten zu finden ist. Leider sind etliche Exemplare mit teildefekten Bändchen im Umlauf, die dann erst mal zum Bändchendoktor müssen. Das wird dann ein ziemlich teures Mikro.

    Außerdem trägt das an der HH ziemlich auf. :)

    Dann lieber eInes der bisschen besseren Chinabändchen MXL, Superlux u.s.w., die alle einen anderen aber schönen HH Sound als echte Alternative zu deinem NT5 machen.

    Alle aufgezählten Sennheisertypen sind Mikros aus der Mittelklasse der Sprach- und Gesangsmikros mit einer relativ tief angesetzten Präsenzanhebung. Die machen allesamt auch mit viel EQ-Gebiege keinen Spaß an der HiHat. Snare Bottom könnte einigermaßen gehen, ist aber bestimmt kein Geheimtipp. Bei nicht wenigen dieser Mikros ist ihr Verschwinden eben kein Irrtum der Mikrofonevolution. ;)

    Ah super, Danke dass Du Dich auch damit beschäftigst und bereit bist hier Wissen und Erfahrungen zusammenzutragen. :thumbup:

    Ich bin jetzt dahingehend ein bisschen weiter gekommen, das ich tatsachlich einen alten snap aus meinem Experimentierstadium gefunden habe, in dem es ein DCA Zuordnungsmuster gibt, welches die Entstehung der tags vollständig erklärt.

    Was weiter unklar ist, warum ich das Ansammeln dieses Quatschs nicht bemerkt habe:

    4) Es erscheint eine Rückfrage ob die Tags global bei allen zugeordneten Kanäle auch geändert werden sollen. Antworte hier mit Nein.

    5) die Kanäle Tom1 und Tom2 sind nicht mehr zugeordnet, da sie ja nicht den Tag Rambazamba besitzen, allerdings besitzen sie den alten Tag DCA Toms.

    Beantwortet man die Rückfrage mit Ja, verschwindet DCA Toms aus der Tag Liste der Kanäle und Rambazamba taucht da auf.


    Hier finde ich jetzt für mich die Ungereimtheit. Diese Abfrage ist so eigentlich klar zu verstehen, d.h. ich hätte eigentlich merken müssen, was ich mir da „einhandle“. Kann es sein, dass diese Abfrage entfällt oder in einer älteren Version entfallen ist, wenn vor der ersten Änderung, also bevor die Abfrage passiert, der Status als snap gespeichert wurde und viel später also nach dem letzten firmware update der snap mit der Zuordnung wieder geladen und dann erst geändert/ umgeroutet wurde?


    Was ich allerdings noch nicht verstehe ist nach welchen Regeln die Tagfarben in den Kanälen vergeben werden.

    Ja das ist mir auch unklar und hat definitiv nichts mit den von mir vergebenen Farben der DCAs zu tun. Das ist wohl irgendwie nicht so richtig fertig.


    Hatte jemand inzwischen eine Anwendung, bei der die tags wirklich hilfreich waren?

    Aha!

    Kann dann mal wenigstens jemand nachschauen, ob ich statt Automatismus vielleicht nur nem reingemalten Fritz Mustermann auflaufe?

    Frage zu den tags:


    Neben den durch Zuordnung zu DCAs und Mutegruppen automatisiert vergebenen tags finde ich weitere tags, deren Erstellungsautomatismus mir unklar ist:


    Ich finde in Eingangskanälen nicht wirklich systematisch vergebene Tags wie 'DCA Toms', den es nicht gibt, Tom1 und Tom 2 hat ihn, Tom 3 nicht ???

    Meine erste Vermutung, das System würde sich "vergangene“ Routings merken und als tags behalten, hat sich nicht bestätigt. Werden DCAs entroutet, ist auch der Tag wieder weg. Ich selbst habe sie nicht geschrieben und bin auch der Einzige, der bisher Hand an das Pult angelegt hat.

    Wie sind die Spielregeln für die „Autovergabe“?

    Ideen hierzu? Dokumentation hierzu gefunden?

    Das Problem ist tatsächlich, dass „günstig“ für vintage Markenmikrofone dank der Popularität der Internetverkaufsplattformen so ein wenig vorbei ist. Da muß man schon sehr auf Zack sein.


    Prinzipiell kommen für die Anfrage noch die kurzen Abkömmlinge des 201 also das 420 und das 422 mit Hochtonanhebung in Frage. Ich habe meine für 40-50 € bekommen, das wäre heute aber der absolute Glücksfall. Das 420 ist „obenrum“ wie das 201 hat aber für die Anwendung vorteilhaft die mal als Naheffektkompensation gedachte Bassabsenkung.

    Auch noch schön und manchmal günstig ist das ATM23HE. Das geht auch gut für HH.


    Warum kein günstiges Kondensatormikro???.


    Für 49,- € bekommt man das echt nicht üble t.bone SC140. Da macht man für HH und Snare bottom nix falsch.

    Zitat

    About coutant.org... my husband is the Stanley Coutant who spent years putting that site together. Several years after he retired, audiogearguide took over the site with the promise they would keep it up and add to it. Stan offered to help them maintain the site, but they became "disinterested in mics" and it appears they have taken the site down. Stan is heartbroken that all the information is no longer available. So, at 78 years old, he plans to put up the old site at https://coutant.com/

    Go there now for a message from him. Thank you. ~digidix

    So heute morgen den Lösungspfad und die mutmaßliche Ursache gefunden, was an dieser meiner Überzeugung nichts ändert:


    Wie vor Jahren schon festgestellt, ist die Speicherlogik in der Editor/Pultkombination ein unglaublicher Krampf ...:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

    Der Bug muß sich bei einem relativ aktuellen Wechsel der Firmware- und Editorversionen eingeschlichen haben und betrifft sowohl das Laden früherer Versionen von routings in die Pult-Bibliothek als auch in die Editorbibliothek.

    Das letzte Routing, das mit dem 'Namensverlust' verknüpft ist, war aus November 2019. Neu geschriebene Routings in FW 4.06 / Editor 4.3 lassen sich normal mit ihrem Namen in die Library speichern und via usb beliebig zwischen Pult, Mac-Editor und PC-Editor hin und her schaufeln.

    Ältere Routings also alles was vor Corona in die Library geschrieben wurde, kann korrumpiert sein. Das Perfide ist nun und daher habe ich immerhin zwei Tage daran gekaut, dass der Namensfehlerverlust sich nicht durch Aktualisierung, also neuer Name, neue Position, neu speichern u.s.w. beseitigen lässt. Selbst im Pult per “ScrollTastatur“ neue geschriebene Namen für alte routings verschwinden wieder beim Ex/Import über Speichermedien. Der Namensverlustfehler für Routings aus älteren Szenen/Showfiles verschwindet erst (hier muß ich sagen: Gott sei Dank werden routings in den Szenen mit gespeichert obwohl sie imo dort eigentlich nichts verloren haben) wenn man das Routing statt aus den Libraries oder USBs/Festplatten aus der Szene neu in die Library speichert und neu benennt. Danach lassen sie sich wieder ohne Namensverlust mit den gewohnten Werkzeugen verwalten und in die Pult- oder Editorlibrary importieren.


    Wie so oft ist das natürlich (bis jetzt :)) nicht dokumentiert.

    EDIT

    Was ich noch vergaß zu erwähnen:

    Ob andere Elemente der per Editor-Update plattgebügelten Library also FXe, Channels auch betroffen sind und sich zumindest teilweise nicht mehr mit ihrem Namen von einem externen Speicher aus importieren/restaurieren lassen, habe ich noch nicht getestet. Ich werde es nach diesem Nerv aber eh so machen, das ich mir die neu aus ihren jeweiligen Quellen speichere. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

    Nachdem ich mich mit weiteren Rechnern, USB Stiften und Editorversionshopping dem Problem meinen Tag geopfert habe:

    Nein es liegt nicht an den Rechnern, Stiften und den Versionen, nicht an der Auswahl Zeichen und Länge der Namen. Unglaublich ebenfalls die Zahl der hilfreichen Antworten der lieben X32 Nutzergemeinde hier und ja ... das Tribeforum weiß auch nix und das Altherrenersatzforum ebenfalls nix. Ich fasse also zusammen:

    Wie vor Jahren schon festgestellt, ist die Speicherlogik in der Editor/Pultkombination ein unglaublicher Krampf und man kann nur hoffen, dass das im Wing so ordentlich bleibt, wie es bisher ist und in späteren Versionen nicht zerschossen wird. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: