Beiträge von guma

    Gibt es, wie der Titel schon sagt, praktische Anwendungserfahrungen zu diesen Mikros ausserhalb der gedachten Sprecheranwendung?

    Die Straßenpreise sind ja so interessant, dass vielleicht der eine oder andere schon auf die Idee gekommen ist, mal Anwendungen an Instrumenten zu testen, die sich anbieten also z.B.

    - Procaster => Bläser

    - Podmic => Schlaginstrumente, E-Gitarre

    u.s.w.?

    Zwei „Irritationen“ mit X-Edit 4.2:

    1. Die Standarddarstellung in den scribble strips wurde auf „inverted“ geändert. Damit verbunden ist leider auch, dass sämtliche Kanallabels in gespeicherten scenes/shows, die eine ausgefüllte Farbdarstellung hatten, nun invertiert dargestellt werden und umgekehrt. Das ist für diejenigen, die bisher gezielt beide Darstellungsarten in ihrer „Labellogik“ benutzt haben, schon mal blöd b.z.w. irritierend. Noch blöder wird es, wenn man die aktuelle Mixing Station dazu schaltet. Dort gilt noch das alte Schema, was bedeutet, dass die Darstellung jeweils das Invertierte vom Invertierten anzeigt. :rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:

    Leider gibt es im Editor keine Option, das global umzustellen.


    2. Schon bisher war es so, dass die Szenenautomation im X32 Core, wenn man, statt im 'cue' Betrieb, im 'scene' Betrieb arbeitete, sich mittels Synchronisieren 'MIXER TO PC' nicht vollständig zwischen Editor und Hardware synchronisierte und man für einen zuverlässigen Betrieb erst mal die Null-Szene laden mußte. Zusätzlich (und damit ist die fehlerhafte Synchronisierung noch auffälliger*finger) hat der Editor jetzt noch eine neue Vorliebe für Szene 10!!!:rolleyes::rolleyes::rolleyes::D:D.

    Das Core lädt nach dem Hochfahren brav die letzte geladene Szene z.B. Szene 17. Der Editor wird nach dem Hochfahren 'Mixer to PC' gesynct. In der Funktionsübersicht im rechten Editorfeld wird noch keine geladene Szene angezeigt. Öffnet man nun das 'Scene' Fenster im Editor, und dort die rechte also die 'Mixer' Seite, steht der orange Balken, der den tatsächlichen Status anzeigen soll, seit Neuestem schon mal auf Szene 10! In bisherigen Versionen war es immerhin so, dass in diesem Stadium einfach nichts orange war und ich wußte, dass ich noch nicht vollständig gesynct bin. 'Scene Go' macht noch nichts und händisches Aufrufen einer Szene an der Hardware führte ebenfalls nicht zum Auslösen eines korrekten orangen Balken im Editor. Erst nach Anklicken von Szene Null wandert die tatsächliche Szene mit dem orangen Balken und auch umgekehrt der Balken mit der in der Hardware ausgewählten Szene. Jetzt täuscht „Szene 10“ einen definitiv in der Hardware nicht vorhandenen Status vor also falsche Szene 10 statt der tatsächlich geladenen 17 und 'oranger Balken' für 'gesynct' was definitiv (noch) nicht so ist! =O=O:rolleyes::rolleyes::D:D

    Nimm einfach den Editor X32 Edit 4.2. da gibts die Buttons.;)


    Nee im Ernst:

    In der Windows-Version gibt’s die Buttons auch für die FX-Returns in allen 'Designs'.
    Suchst Du sie in der 'Mixer'-Übersicht?

    Dort gibt’s die nicht. Die gibt’s nur in der Einzelkanaldarstellung.


    EDIT vom Edit:

    Gerade mal getestet. In der MAC Version sind ebenfalls die besagten Buttons vorhanden nur wie gesagt und wie in den Vorgängerversionen nur im Einzelkanal.

    DCA-Spill ist prima.

    Was mich daran im Editor allerdings nervt, ist, dass man sowohl über das geöffnete 'DCA-Spill' Fenster, als auch über den DCA-SPILL Button links unten erst mal den Spill-Auswahl-Balken öffnen muß, um dann den passenden Spill zu öffnen. Das ist ein Schritt zu viel. Besser wäre, einfach den kleinen Balken mit den 8 Spill Buttons immer offen zu haben. Das wäre mE wichtiger als das die GUI Preference 'DCA Spill Fenster immer offen'. Alternativ wäre auch sinnvoll, die 8 Spill Buttons des Balkens auf user Keys legen zu können.

    Bei DiGiCo gab es Jahre vor der erst kürzlich implementierten DCA-Spill Funktion schon die Option beliebige Spill-Layer zusätzlich zu den user layern per User Key, F-Key der Tastatur oder OSC-Commands zu öffnen. Daher habe ich den DCA Spill nie dort vermisst. Wichtig ist aber, dass es nur EIN Knopfdruck ist und nicht zuvor noch ein zu öffnendes Fenster/Balken.


    EDIT

    Vielleicht packt uns ja David die Spill Buttons auf die Mixing Station?;)

    ist das dann vielleicht ein artefakt der auswert-filter im messystem?

    und warum ist das beim A&H Avantis und bei den analogen pulten nicht zu sehen, aber bei vielen anderen schon?

    ist eigentlich die gleiche zweiteilige Frage wie

    Ist es damit lediglich ein Testsignal bedingtes Artefakt der Messung und warum ist es dann bei sicherlich gleichen Messbedingungen von Pult zu Pult so unterschiedlich auch wenn man nur solche mit gleicher sampling rate vergleicht?

    und bleibt auch nach flogers Erklärung noch irgendwie offen?

    Hab gerade noch mal für lumpige 130 Okken ein MC713 erstanden. Ein wirklich unterschätztes Mikrofon. Eigentlich das KM84 von Beyer. Ich liebe es. Junge Menschen kaufen für mehr Geld ein China Mikrofon. Das ist ausser blöd auch noch im doppelten Sinn nicht nachhaltig. :rolleyes:;)

    Einige kennen wahrscheinlich den link schon:


    https://www.prosoundtraining.c…gital-mixer-timing-study/


    Finde ich recht spannend und SynAudCon, gegründet von meinem frühen Lehrmeister nebst Gattin, ist für mich eine wirklich seriöse Quelle. Eine Sache ist mir jedoch unklar:

    Unter 'TIMING' wird bei den verschiedenen Pulten mittels Impulsmessung nach Laufzeitunterschieden für relevante Signalwege b.z.w. deren Kompensation geschaut. Soweit völlig klar und aufschlußreich. Was man jedoch noch zu sehen scheint aber im Begleittext nicht erklärt wird, ist, dass es bei manchen Pulten b.z.w. Pult-Stagebox-Kombis zu einer Art „Einschwingen“ kommt. Was ist das und wie darf ich mir das erklären?