Beiträge von floger

    schau mal z.B. nach "Neutrik NTE1 NF" - unter nem Zehner zu haben und geht völlig klar qualitativ.

    Oder den Monacor LTR-110. Extrem Pegelfest und mit das Beste, das man für diesen Preis bekommen kann.

    Der Controller hat einen Cinch als Ausgang, richtig?

    ...

    Abgesehen davon würde ich ein kleines Pult dazwischen hängen. Mit Cinch direkt in die Beschallung widerstebt mir irgendwie.

    Und natürlich die komplette Verkabelung in XLR symmetrisch ausführen!


    Also alles was Cinch ist möglichst kurz und an eine Steckdose.

    "Gescheit" beginnt, wenn eine einzelne Kiste knapp 1199,-€ kostet.
    Von mir aus darf auch ein Paar Aktivkisten soviel kosten. Drunter wird das aber nix.

    Womit wir ziemlich genau bei der LD Stinger-G3-Serie wären. Die sind meiner Meinung nach klanglich auch wirklich zu empfehlen.

    Ja klar. Ich habe jetzt aber noch nicht vor, ein Festival mit um die 1000 Leute zu veranstalten.

    Das wird auch mit teuren Kisten in der Größenordnung nix.

    klär mich gern auf was dagegen spricht

    Leistungsverlust und, dass es so oder so keinen sauberen Frequenzgang gibt, weil der LF vom oberen Lautsprecher undgebündelt mit voller Lautstärke weiterbrüllt. Andererseits, wenn du sagst, dass es aktiv getrennt passt, muss es passiv ja auch passen.

    Ist aber trotzdem ein Gebastel.

    Kannst Du mir genauer sagen wo die bei der entsprechenden NL4 Belegung 1+/1- LF | 2+/2- HF sitzen müssen?

    Wenn du nicht weist, wie man einen Spannungsteiler baut, würde ich jemanden fragen, der sich damit auskennt. Außerdem gehört das ordentlich gekühlt. Denn die Widerstände verheizen einen Großteil der Leistung.

    6 dB ginge mit 4Ohm in Serie und 8Ohm Parallel. Gesamtimpedanz wäre dann 8Ohm. Allerdings sieht der Lautpsrecher dann eine Quelle mit 2,6Ohm. Etwas viel.


    Wenn du mit 4Ohm Gesamtimpedanz leben kannst, nimm 2Ohm in Serie und 2,7Ohm Parallel. Die Quellimpedanz läge dann bei 1,1 Ohm. Damit kann man Leben, wenn die Box keine zu Ausgeprägten Impedanzsprünge macht.


    Das gilt für 8Ohm Lautsprecher. Bei 16 Ohm entsprechend alles mal zwei.

    Ich habe QLCplus auf dem kleinen Aldi-Convertable laufen. Läuft soweit stabil. Allerdings mache ich keine komplexen Lichtshows.

    Das Display ist für den Preis ganz gut. Der Akku hält ewig. Die Tastatur ist ne Katastrophe.

    Beim X32 werden einfach die OSC-Befehle interpretiert, die 1. da sind und 2. vom Pult verstanden werden. 3.x kann mehr als 2.x. Folglich sind die Dateien einfach länger. Wird eine alte Datei geladen, die die neuen Funktionen nicht kennt, bleiben sie eben so eingetellt, wie sie waren.

    Das beschriebene Fehkerbild ist auch typisch für oxidierte Relaiskontakte.

    Oder oxidierte Schalter. Ich hatte ein UB-irgendwas Mixer. Bei dem haben manche Kanäle hat auch nur nach mehrfachem betätigen der Schalter oder bei Signalspitzen etwas durch gelassen.

    allerdings würde ich nie auf die idee kommen, an einen 1HE amp sechs 18"er zu hängen. trotzdem schön zu lesen, dass es offenbar doch irgendwie geht

    Schau mal ins Manual. Das ist sogar explizit so vorgesehen.

    Wenn ich nicht schon mehr Endstufenkanäle als Passivboxen hätte (hab keine Passivboxen mehr aber einen Amp), würde ich mir so ein Teil direkt kaufen.

    Gibt's da eigentlich keine "DIN", wie tief eine Schokodose sein darf?

    Natürlich gibt's die. Auf den IP44-Dosen steht aber auch ganz einduetig drauf, dass man keinen nicht-IP44-Winkelstecker einstecken darf.

    Alternativ gibt's ja noch Klappdeckeldosen ohne Dichtungskragen. Da pass alles. Ist im gesteckten zustand dann halt auch mit IP44-Stecker nicht IP44.

    Wenn ihr euch konsequent auf einen Subwoofer einlassen könntet gäbe es da noch die A3 von Seeburgs...

    Oder KS Audio SAT 3.0. Ist ein aktiver 18" Sub und zwei passive 10" Tops mit asymmetrischem 60 - 120° x 35° Horn, das virtuell um 5" nach unten geneigt ist. Ich kenne das Horn aus den CPD12. Das funktioniert echt gut.

    Soweit ich weiß, gibt's dafür alle möglichen Bügel und Halter.