Beiträge von floger

    Schwanenhals und Fuß sind K&M. Das war auch einigermaßen Stabil.

    Das Pult hat sich aber am Schwanenhals immer gedreht. Vor allem weil der nicht von unten sondern von schräg hinten kommt, ist die Drehbelastung entsprechend hoch. Jedenfals wollte weder der Gewindeadapter im Gelenk, noch der Schwanenhals im Gewindeadapter so richtig halten.

    So, hab mir jetzt auch was gebastelt.


    Ist ein K&M Fuß, Gravity Schnellverbinder, kastrierte K&M Stereoschiene und ein Millenium Notenpult mit entfernter Stativklemme.


    Zusammen mit dem Ständer fürs X32 und fliegendem Tisch ist das ein erstaunlich kompakter und ergonomischer Arbeitsplatz.


    Kleiner geht eigentlich nicht.

    Der Multiverter. Aber der ist nicht gerade Billig.

    Das M32 und das X32, also die großen Modelle haben einen AES/EBU schon drin.

    Du kannst auch die S32 nehmen. Die ist billiger. Allerdings hast du dann natürlich nur die Behringer-Eingänge, wenn du auf das digitale Core umsteigst.

    Es gibt durchaus Leute die guten Sound bemerken. Wie dieser zustande komt ist erstmal zweitrangig. Es gibt noch mehr Leute, die schlechten Sound bemerken. Kommt natürlich auch auf den Anlass der musikalischen Präsentation an.

    Ich habe mir gute Boxen gekauft weil sie mir das Leben leichter machen und weil sich die Chance dazu ergeben hat.

    Abgesehen davon haben die bei mir einen gewissen Habenwill-Reflex ausgelöst.8)

    Es gibt im gesamten X/M32-Universum keinen dedizierten Summenausgang. Du kanns jeden Bus auf jeden Ausgang routen. Sandardmäßig müsste der L/R-Bus beim M32R auf 7/8 liegen. Du musst entweder für Out 15/16 den Main L/R auswählen. Oder du wälst dir für AES50 9-16 den Out1-8-Block aus.

    Die Eingänge sind auch nicht fix zugewiesen.

    Schau dir mal das Routing genauer an.

    Es gibt so viele offizielle Distributoren: Farnell, RS, Mouser, Digikey. Oder die endkundenhändler: Conrad, Reichelt,...

    Es gibt echt keinen Grund Standardbauteile bei Ebay kaufen.


    Zum eigentlichen Problem: Mess mal die Spannung an der LED wenn sie blinkt. Bei den billigen Dingern kann es passieren, dass sich bei thermischem Stress der Bonddraht vom Chip löst. Das führt dann dazu, dass dieser bei höheren Temperaturen den Kontakt verliert. Kühlt die LED ab, berührt er wieder. => Die LED blinkt

    Die sind eigentlich recht ähnlich. Dein Ersatz hat einen etwas niedrigeren Widerstand. Das sollte nicht schaden.

    Ein FET, der das nicht aushält geht einfach kaputt, aber fängt nicht an zu blinken. Da stimmt noch etwas an der Steuerung nicht.

    Hätte jetzt auch gesagt, links und rechts ein Stativ mit T quer zur Bühnenkante. So kommst du weit rauf und mit den Auslegern nah an die Säule. Damit kannst du ja fast aus optimalem Winkel beleuchten.


    Ach ja. Frontlicht noch eventuell von den hinteren Säulen.

    Darf man denn wenigstens was an die Decke dübeln? Das ist ja nichts, was man nicht wieder verputzen könnte, und die Kabel, die da aus der Decke hängen sind doch auch nicht original.

    Dann könnte man einfach Traversenstücke an der Decke installieren. Das dürfte billiger kommen als Stative und Lifte. Und es sieht auch viel besser aus. - Vorausgesetzt die Decke hält das aus.

    Die FETs kannst du recht einfach überprüfen. Wenn S-G kurzgeschlossen ist, kannst du die S-D-Diode messen. Und wenn du eine Spannung zwischen D (+) und S (-) anlegst, muss der bis über 60V sperren. Keine Angst, wenn er bei höhere Spannung anfängt zu leiten macht das nichts, solange du den Strom begrenzt. (Vorwiderstand!)

    Wird an G-S eine Spannung von 10V angelegt, muss zwischen D und S ein Kurzschluss sein.


    Normalerweise vertragen die sehr viel Hitze, bevor die kaputt gehen. Und wenn einer stirbt, dann stimmt meistens etwas anderes nicht.

    Nervig war allenfalls, daß bei verschiedenen niedrigpreisigen (aber dennoch guten) Segmenten jeweiliger Hersteller (jedenfalls Senni) immer unterschiedliche Kompander verwendet worden sind - die Kompatibilität damit nicht gegeben war.

    Gaaanz früher HiDyn

    Später HiDynPlus (HDP), das von SKM1072 über mehrerer Genarationen EW100 bis SKM5200 benutzt wurde.

    Die ganz neuen EW und SKM2000 arbeiten mit HDX oder im obersten Preisbereich digital.

    Die ersten HDP konnte man auch zu HiDyn downgraden.

    Also soo viele unterschiedliche gab und gibt es bei Sennheiser nicht und ein bisschen Evolution darf doch sein.


    Also ADC's und DAC's mit auch nur hinreichendem Dynamikumfang sind jedenfalls bezahlbar so lange noch nicht auf dem Markt.

    Soweit ich weiß, wird das meistens immer noch so gemacht, dass man zwei verschiedene Gainstufen nutzt und auf zwei ADCs geht. Anders kriegt man den Dynamikumfang nicht rauschfrei abgedeckt. Wenn dem so wäre, gäbe es an Digitalkonsolen sonst auch keinen analogen Gain mehr.