Beiträge von Hanseat

    Baumarkt? :D

    Der passende Suchbegriffe lauten "Sinterbronze Filter".

    Der Filter, derbei mir an der Look Unique im Fluid hängt ist aus Kunststoff und steckt mit einem Anschluss direkt im Schlauchende. Der sieht nicht im Traum aus wie das, was Google unter Sinterbronze-Filter anzeigt (das wären kegelförmige Messingfilter). Wie auch immer, ist nicht mehr das Problem.

    Filter ließ sich doch noch reinigen, problematisch ist wohl allerdings die Schnellkupplung zwischen dem Schlauchteil, der in die Maschine geht und dem Schlauchteil, der in den Fluidbehälter reicht (nicht mehr ganz dicht / zieht Luft).


    Schnelle Lösung: Schlauch aus der Maschine mit dem Filter versehen und direkt ins Fluid gehängt. Lief super.

    Nun muss ich mir das mal in Ruhe ansehen und schauen, ob ich evtl. ein Ersatzteil brauche.

    Vielen Dank für die Tipps. Da die Zeit morgen knapp ist: Sind die Chancen im Tierhandel (Aquarium) oder im Werkzeughandel (Baumarkt) größer, das Teil zu bekommen und gibt's evtl. eine korrekte Bezeichnung dafür? Unter "Sinterfilter" finde ich im Netz alles Mögliche, aber nichts, was annähernd so aussieht wie der Filtereinsatz des Look Unique.

    Moin,

    der Hazer hatte keinen Nebelausstoß mehr, der Fehler konnte auf den Sinterfilter reduziert werden. Dazu einige Fragen:

    • Wie kann man den Filter sicher reinigen? Unter fließendem Wasser abwaschen scheint nicht zu reichen.
    • Kann man das Original-Fluid zumindest zeitweise (für einen Tag) auch ohne diesen Filter verwenden, ohne das Risiko einer Bechädigung einzugehen (ist der Filter also nur eine Art "Restrisikoversicherung") oder ist der Filter notwendig, damit aus dem Original-Fluid zu dicke Schwebstoffe etc. gefiltert werden?

    Wenn es vor allem um Gesangsübertragung geht und ihr eure Ansprüche auf 2 Mikrofoneingänge runterfahren könnt, dann gibt es diverse Aktivboxen mit 2 Eingängen im angestrebten Preisbereich, wie beispielsweise die Alto TS312. Wenn es unbedingt mehr Eingänge sein müssen, dann besorgt euch noch ein kleines Mischpult (dessen EQ auch nicht schaden kann).

    Danke für alle Hinweise, nun habe ich eine gute Übersicht und vielleicht ist das auch für andere hilfreich.


    Je nach Anwendungsfall wird man wohl verschiedene Geräte wählen:

    • Die ARX Blue DI und die Radial Engineering BT-Pro sind sicher klasse, wenn man die Dinger ständig auf Bühnen schleppt oder in seinen Koffer schmeißt. Beide können auch mit Phantomspeisung betrieben werden - ein weiterer großer Vorteil. Sie kosten aber auch rund das 2,5-fache des von mir anfangs genannten Budgets.
    • Das Klark-Teknik und das Denon-Gerät sind anscheinend eher für eine Festinstallation konzipiert und für ihre Leistung recht günstig. Den Netzteilanschluss an der Front finde ich aber bei beiden keine gute Idee.
    • Kali-Audio und Fun-Generation sprechen mich mit ihrer selbsterklärenden Bedienung an. Das Kali-Audio wirkt deutlich robuster als das Fun-Generation-Gerät - aber auch das tut's sicher, wenn man es nicht zu sehr strapaziert. Eins von beiden wird's für die Anwendung im Proberaum wohl werden.

    O.K. Links gelöscht.


    hansi : Vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Vielleicht ist das günstige Gerät ja ausreichend für die Anwendung, auch wenn das Gehäuse nicht so robust ist wie die anderen beiden Alternativen.

    Für einen Proberaum suche ich einen guten Bluetooth-Empfänger. XLR-Ausgänge wären schon, Klinke geht aber auch. Einfache Bedienung ist Pflicht und halbwegs robust sollte das Teil auch sein. Preis bis 100€.


    Folgende drei Geräte fand ich dafür bisher:

    • Fun Generation BT-Recever (29€) - Plastikgehäuse, Klinkenausgänge, Ein-Button-Bedienung, Reichweite laut Angabe max. 10m, kein aptX-Codec
    • Klark Teknik DW 20BR (80€) - Alugehäuse, XLR und Klinkenausgänge, Bedienelemente etwas ungünstig platziert (DC Input an der Front?), Reichweite laut Angabe max. 30m, aptX-Codec
    • Kali Audio MV-BT (99€) - schweres Metallgehäuse, XLR und Klinkenausgänge, großer Lautstärkeregler, keine Angabe zur Reichweite, aptX-Codec. Leider gibt es keine Angaben zu den Audiodaten. Ist bei der Anwendung sicher nicht das Wichtigste, finde ich aber dennoch seltsam.

    Zum Klark Teknkik habe ich etliche gute Bewertungen im Netz gefunden, das Kali-Audio-Teil ist vielleicht noch zu neu dafür, gefällt aber hinsichtlich der Robustheit des Gehäuses und der Haptik, das Fun-Generation-Gerät ist wohl doch ein waschechtes Billigangebot - vermutlich bekommt man genau das, was man erwarten darf. Hat evtl. von euch jemand eins der genannten Geräte schon mal im Einsatz gehabt und kann seine Erfahrungen damit schildern?

    Je nach Typ des Leuchtmittels (Baustrahler? LED? Parkanne? 1kW Frese?) ist dann eher noch der Mindestabstand zur Dachfläche zu beachten. Da ist nämlich meistens irgendwelches Isolierzeug oben drauf das nur begrenzt hitzefest ist.

    Die "heißen Kandidaten" sind 500W Fresnel-Scheinwerfer (1kW ist wohl nicht nötig) - die haben wir noch übrig und sie sollen zur Aufhellung der Musiker auf einer kleinen Bühne in ca. 3-4m Entfernung genutzt werden.


    Welchen Mindestabstand zur Decke würdest du bei diesen Scheinwerfern etwa einhalten, damit die Hitzeabstrahlung kein Problem wird?

    Oder von Träger zu Träger eine Pipe in die Zwischenräume im Trapezblech stecken und gegen verrutschen sichern. So generiert man seit Jahren die Hängepunkte für kleine Lasten auf der Messe Nürnberg.

    Eine gute Idee, weil sie die sichere Befestigung an den Stahlträgern mit Flexibilität hinsichtlich der Positionierung verbindet.


    DJheini : Hab mal eine E-Mail an Uifei gesendet.


    P.S.: Hab gerade mal den Abstand zwischen den Trägern geschätzt. Das sind sicher rund 5m - d.h. die Pipe müsste ca. 5,5-6m lang und ausreichend stabil sein (vielleicht dann lieber aus Stahl?). Das gibt's ja vermutlich nicht im Versandhaus. Gibt's sowas beim Gerüstbauer oder wo findet man das?

    Dominik Herderich : Die Lösung von Uifei für den Träger gefällt mir gut. Das lässt sich ja vielleicht auch mit direkter Schraub-Befestigung des Scheinwerfer-Bügels bekommen. Was kostet das bzw. wo kann man das kaufen?


    FF : Die massiven Stahlträger möchte ich keinesfalls anbohren. Mich interessiert eher, ob man an direkt an das Blech der Dachunterseite entsprechende Befestigungen montieren kann. Die Lampen wurden ja auch daran befestigt.

    An der folgenden Decke sollen zwei einzelne Theaterscheinwerfer dauerhaft befestigt werden. Die Strahlträger sind für Zeltklammern zu breit. Welche Lösung gibt es dafür - möglichst so, dass man den Scheinwerfer direkt an der Klammer befestigen kann (möchte die Scheinwerfer gern möglichst hoch montieren)?


    Andere Frage: Kann ein Fachmann evtl. auch direkt in der Dachkonstruktion entsprechende Befestigungspunkte herstellen? Das würde deutlich mehr Flexibilität bei der Wahl der Position des Scheinwerfers geben und eine höhere Montage ermöglichen. Nach was müsste ich da fragen und was für eine Firma wäre in diesem Fall der richtige Ansprechpartner?

    Das DSM-26LAN hatte ich kürzlich in Händen und fand es richtig gut. Hat jede Menge Filtermöglichkeiten und -varianten. Der maximale Ausgangspegel ist mit max. 4V etwas ungewöhnlich. Das Gerät gibt's baugleich auch als PSSO DXO-26.


    Hab's dann aber doch zurückgeschickt, weil das vorhandene EV DX-38 für unsere Anwendung völlig ausreicht und ich auch mit der Fernsteuerung über RS232+Adapterkabel gut klarkomme. In dieser Hinsicht ist das IMG/PSSO-Gerät natürlich aktueller.