Beiträge von fabian_cf

    Zur Vervollständigung:

    Es gibt noch ein bisschen mehr Auswahl am Markt - aber nicht viel.


    Ich suche auch für unsere kleinen PAs noch übersichtliche Mixer mit Bluetooth, die prinzipiell jeder bedienen kann. Mir war dabei die auch USB Soundkarte (Musik von PC, weniger Recording) wichtig.

    Bei dem Presonus stört mich, dass man den "Digital-Kanal" zwischen USB/SD/Bluetooth umschalten muss. Mal kurz einen Lied vom Gast-Handy und wieder zurück zur PC Playlist faden geht damit nicht.


    Es gibt noch die Celeus Reihe von Phonic, die mit Bluetooth und USB Soundkarte ausgestattet ist und von Peavey gibt es den PV 6 BT bzw. PV 10 BT, jeweils mit unterschiedlich vielen Mikro Kanälen.


    Phonic hätte sogar noch FX und USB-Player an Board.


    Hier fehlt mir eigentlich eine einfache Klangregelung. Aber je mehr Knöpfe das Ding hat umso mehr Fehlerquellen gibts für den unerfahrenen Bediener :/

    Mich würde mal interessieren, wie viele Ersatz-Faderbänke für X/M32 jährlich verkauft werden...

    Unser X32 (Fullsize) ist aus 2014 und hat noch die ersten Fader. Es ist dafür auch durchschnittlich nur ca. 2x im Monat mit uns unterwegs. Bisher komplett ohne Auffälligkeiten. Lediglich ein XLR Stecker ist mal im Pult stecken geblieben und will nicht mehr raus ;(

    btw: Gibts da einen geheimen Trick?


    Seit 2017 haben wir auch eine M32R, die ca. 3x monatlich mit mir unterwegs ist. Auch bisher ohne Probleme. Ich komme super mit den Systemen klar und hab bisher alles damit hinbekommen.


    Custom Layer wäre tatsächlich interessant. Solange man pro Kanalzug eine eigene Quelle wählen kann, komme ich aber auch damit klar. Was mir hin und wieder fehlt ist ein zweiter Insert pro Kanal - das lässt sich dann mit einer Gruppe lösen. Ich weiß auch nicht, ob die anderen Pulte das können. Tatsächlich hatte ich bisher noch nicht die Ehre mit den höherpreisigen Mischtischen zu arbeiten.


    Mich würde mal interessieren, was an den teuren Geräten so anders ist

    Vermutlich kann man auch einfach vom Fischer Amp die Kunststoff Kappe des +48V Knopfes abziehen. Dadurch kann man den Schalter nicht mehr unabsichtlich drücken oder ggf. anschließend das entstandene Loch mit einem Streifen Gaffa verschließen... Hab ich schon bei Kleinmixern gemacht um Kunden-Fehlbedienung auszuschließen.

    Gerade durch Zufall gefunden:
    Coda bietet dafür ein Adapterkabel. Findest Du mit der Bezeichnung CAL-COMB2


    Ich habe uns für solche Zwecke einfache AluGehäuse mit Speakon Buchsen bestückt und intern verkabelt. Muss man ja nicht nur für Coda nutzen :)

    1±/2± Input

    1±/2± Parallel Out

    2±/1± Switched Out

    Ich glaube ob man den Stereo In nun hart panned oder eben nicht hängt ganz von den Vorlieben des Mischers und vom eingesetzten Ton-Material (Instrument, Song, FX, etc.) ab. Da würde ich nicht sagen, dass man das generell tun oder lassen sollte.


    Bei dem Sennheiser Focus Mode (gibts auch beim LD) arbeitet man als Inputs nicht mit einem gelinkten Stereo Kanal Paar sondern mit zwei getrennten Mono Wegen! Der InEar Transmitter besitzt zwei getrennte Eingänge, die (im 'Focus' Mode) zwei getrennte Signale bekommen und diese an zwei getrennte Receiver senden. Gibt man im Mischpult einen Stereo Kanal (egal ob hart oder nicht gepanned) auf einen Mono Aux, wird doch automatisch ein Mono-Mix drauf geschickt.


    Oder gibt es Mischpulte die anders arbeiten?

    Hallo Hami,


    du könntest deinen eigenen Sender am M32 an den "Room Out" anschließen. Den habe ich selbst noch nicht ausprobiert, sollte aber das gleiche Signal ausgeben wie der Kopfhörer Ausgang.

    Wenn Du dann in den MixBus des Musikers rein hörst, kriegst Du genau deren Signal auf Deine Ohren.


    Beantwortet das Deine Frage?

    Ich werfe mal Truss-Tower in den Raum.

    Je nachdem welche Höhe Du erreichen willst, kann man so ein Stäbchen doch sicher gut frontal an eine 3- oder 4-Punkt Truss mit Bodenplatte schrauben. Aufnahmen dazu gibt es sicherlich für die Lautsprecher. Zumindest Wandhalterungen, die man per Halfcoupler an die Truss bekommt.

    Falls Du aus irgend einem Grund doch den VLC Player nutzen mag - der bietet Dir die Möglichkeit nach jedem Track in der Playlist zu pausieren. Ein Klick (oder Shortcut) auf Play/Pause und schon startet der nächste Track.


    Ich persönlich nutze für Theater aber auch lieber einen Hardware Player (zB Numark MP 103 USB) mit einem USB Stick der Tracks.


    Cool wäre noch eine Art Drum-Pad, wo ich bestimmte Sounds die öfters gebraucht werden auf direktem Abruf habe - dazu eignet sich aber notfalls hervorragend ein F-Tasten Player (oder Jingle Player).

    Moin,


    wir haben einen einfachen USB auf RS232 Adapter fest im Rack verbaut. Der funktioniert hervorragend. Ob man den Controller per RS485 über diese LAN Buchse steuern kann, weiß ich nicht sicher!


    Den USB Adapter könntest Du simpel per aktivem USB Kabeln verlängern. Damit kommt man sicher bis 5m und bestimmt auch noch bis 15m.

    Bei längeren Strecken bis 50m würde ich einen USB Cat Extender nutzen.
    Soll es noch weiter gehen, würde ich den Computer direkt beim Controller lassen und versuchen diesen per Remote über Netzwerk zu steuern.


    Plug'n'Play - ohne löten.


    Beste Grüße.

    Die Beam X7 IP ist die gleiche Lampe wie die Beam X7 nur eben im wetterfesten Gehäuse mit dem gelben (Outdoor) PowerCon.


    Die Lampen sind beide mit 7 Stück 10W RGBW Chips bestückt. Also etwa 7 x 2,5W = 17,5W Lichtleistung wenn Du keine Mischfarben verwendest. Dank der engen 10° Bündelung kommst Du damit aber schon weit.


    Der alte AT10 war mit 18 Stück 10W RGBA Chips bestückt und hatte 10° Abstrahlwinkel. Damit haben wir u.a. das Projekt im Anhang beleuchtet. Leider habe ich gerade keine besseren Bilder hier - während dieser Aufnahme war es noch einigermaßen hell. Die Gebäudefront ist etwa 18m hoch.


    Leider wird der AT10 so nicht mehr verkauft. Das Nachfolgermodell hat 25° Abstrahlwinkel ...

    Wir haben letztes Jahr zu Weihnachten einen Turm eines Schlosses mit AT60 Zoom und dem klassischen AT10 beleuchtet. Dagegen wirkt der AT60 bei ähnlichem Zoom schon ziemlich schwach.

    Der AT10 Outled ist mit 10° Abstrahlwinkel angegeben. Vielleicht reicht Dir das schon aus. VNSP ist eigentlich noch etwas enger gebündelt.