Beiträge von ThomasL

    Der Service von A&H ist in Mainz-Kastel. Sehr schnell. Zur Not geht eine Termin ausmachen, daß Pult hinbringen und solange warten oder einen Stadtbummel machen. Und dann mit einem reparierten Pult nach Hause fahren.

    Das kann ich bestätigen :-)

    +1 für das QU32. Wir haben verschiedene Pulte aus der QU-Serie in Installationen verbaut, wo es darauf ankam, dass sowohl "Pro User" eine ordentliche Arbeitsgrundlage haben, die alles wichtige beinhaltet, als auch, dass Leute, die "nur mal eben" die Mikros für einen Gottesdienst einschalten müssen ebenfalls nicht abgeschreckt werden. Man kann den Alltagsbetrieb im QU sehr schön mit verschiedenen Startszenen und Userberechtigungen stricken - und es ist halt kein unnötiger SchnickSchnack drin. Ich steh als Band-Tonler des öfteren vor M32/X32, die SQ-Pulte haben wir dazu selber im Bestand. Bei beiden finde ich, dass die Möglichkeiten für den o.g. Einsatz eher verwirren. Das schöne beim QU ist seine feste Struktur, das kommt all jenen entgegen, die sich nicht erst mit der theoretischen Materie von Pultmöglichkeiten beschäftigen wollen.


    Viele Grüße,


    Thomas

    Servus zusammen,


    meiner Meinung nach ist das 01V nicht unbedingt das ideale Ausbildungsgerät. Es repräsentiert, wie einige andere Pulte seiner Generation, einen technologischen Zwischenstand, der von Technikern gerne als notwendiges Übel beschrieben wurde. Man hatte zwar grundlegende Funktionen in einem kleinen Gerät, die Idealvorstellung eines Mischtischs sah aber zu Zeiten des 01V immer noch analog aus.


    Für Ausbildungszwecke würde ich, wenn möglich, immer ein analoges Pult, gern auch kompakt und einfach (MixWizard) hernehmen und dann direkt mit aktuellen digitalen weitermachen. Zwischenschritte wie das 01V sorgen, wenn man sie denn nicht noch im Lager hat und ständig benutzt, nur für unnötige Verrenkungen, die kaum Lernerfolg bieten, ausser der Erkenntnis, dass digitales Mischen zwischenzeitlich mit allerlei Kompromissen behaftet war. Der Transfer von Analog zu Digital ist mit aktuellen Konsolen wesentlich einfacher, da genau die technischen Begrenzungen von analogen Pulten wegfallen, die man sich schon immer weggewünscht hat (Kanalzahl, Routingmöglichkeiten, Dynamik- und Effektprozessoren) ohne Einschränkungen beim Handling hinnehmen zu müssen. Wenn TF1 das Pult der Wahl ist, sollte man auch TF1 lernen.


    Viele Grüße,


    Thomas

    Ich hänge mich hier mal dran, da auch wir im Moment einen aktuellen Projektor fürs Tagesgeschäft suchen, der Featuremäßig unseren Kleinprojektoren von Optoma überlegen ist.


    Der ungefähre Helligkeitsrahmen sollten 5000 Ansi-Lumen sein, WUXGA wäre gut, flexibler Zoom, Lensshift usw. wären schön zu haben. Und wenn er dann auch noch Preiswert wäre, wär's ein Traum. Also, was kauft man da fragt man sich :-)


    Viele Grüße,


    Thomas

    Budget für Mischpult + Anlage + Geraffel (Cases, Hüllen, Multicore) : 6.500€ (absolut max: 10.000€

    Puh - das wird an der oberen Grenze schon wirklich eng, wenn man auch nur halbwegs ordentliches Material einsetzen will. Es bleiben also fast nur die Hausmarken großer Musikalienhändler.

    Das muss nicht schlimm sein, man muss sich nur im Klaren darüber sein, dass Nachhaltigkeit nicht unbedingt in jedem Fall garantiert ist. Also quasi so wie von Floger vorgeschlagen. Sobald ein namhafterer Hersteller ins Spiel kommt, wird das allein schon von der Grundkalkulation nix.


    Viele Grüße,


    Thomas

    Liebe Leute,


    ich bräuchte für einen Job in 15711 Königs Wusterhausen eine PA nebst Amping plus Licht für nen kleineren Rock 'n Roll-Job. Tonpult, Mikros und Monitoring haben wir selbst dabei. Ich hätte, wenn vorhanden, wahrscheinlich folgendes hingestellt:


    2-3 x SB18 (ggf. plus Podest) + 2 x Arcs Wide hochkant pro Seite, es ginge aber genauso gut 1 Stack Director, Access (T9), Seeburg K2, RCF NXL44 o.ä. pro Seite.


    Lichtmäßig ebenfalls "kleines" Besteck, es ist ne Rockshow, von daher zwei mal Frontlicht und zwei mal 6erBar Par64 bunt auf WindUp nebst Dimmer und kleinem Lichtpult, alternativ auch moderne LED-Derivate. Der Tonler muss es mit bedienen, also nix kompliziertes.


    Das Ganze wenn möglich, mit Auf- und Abbau.


    Gibt es wen im Forum der das realisieren könnte und mir einen Preis per PN oder Mail zuriefe? Das wäre Deluxe.


    Vielen Dank schon einmal und viele Grüße,


    Thomas

    Was mich bei der ganzen Diskussion am meisten wundert: Wie ist es 2018 möglich, dass es fast allen Herstellern möglich ist, ein vollausgestattetes digitales Tonpult für knapp 2500 Euro zu bauen, welches so ziemlich jedes essentielle Feature enthält, was man für nen Job braucht - aber es für 2500 Euro eben kein "richtiges", modernes Lichtpult. Wenn ich das richtig überblicke, fangen die ersten "Kompaktlösungen" bei knapp 5000 Euro an - und auch von MA gibts für die Kohle eben nur die Rechnerlösung. Versteh ick nich :-)

    Kleiner als 19" ist scheinbar wirklich schwierig, das ist dann der Markt wo wohl Pulte wie das MR18 oder auch das Qu-Pac ihr "Stärken" ausspielen.

    Als Kompromiss-Bastel-Lösung (weil oben schon der eine oder andere "Bastelvorschlag" kam) könnte ich mir eine dLive CDM32 nebst Laptop und IP6/IP8 vorstellen. Wobei ich persönlich dann eher zu mind. nem 19" Pult tendieren würde - da gibt es inzwischen von fast jedem Hersteller etwas, das zumindest ordentlich arbeitet. Die meisten wurden schon genannt, der Vollständigkeit halber seien noch

    Digico SD11 und

    Soundcraft SIExpression1

    erwähnt.


    Viele Grüße,


    Thomas

    Ganz ehrlich? Das mag vielleicht einigen hier extrem seltsam vorkommen, aber da versucht jemand seinen inzwischen internationalen Konzern mittels einer neuen Marketingstrategie als internationalen Player und attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren. Das kann man bierernst machen oder eben so, wie es eine Menge der MI-Kundschaft erwartet - anders als der Rest. Das kann man dann wiederum mögen oder nicht, wahrscheinlich bekommt irgendeine Agentur für die Idee des "Tribes" eine Menge Geld. Und das zieht sich dann durch alle Bereiche. Die Damen und Herren in der Figürli-Grafik sind scheinbar den realen Frontleuten nachempfunden, die im MI-Markt für Herrn Behringer den Vertrieb vorantreiben. Bei den Standorten wird direkt mit den Vorzügen der Städte und Gemeinden geworben, die Stellenanzeigen sind ebenfalls in diesem Marketington gehalten:


    https://career10.successfactor…J3bPp0LNEfMUowOz1vnvLs%3d



    Wir haben mit der Music Group bis auf Lab.Gruppen auch kaum Berührungspunkte - aber ich würde sie jetzt nicht wegen einem modernen Online-Marketing des Mutterkonzerns abkanzeln.

    Am 18.12.2017 findet eine Demo der Allen & Heath SQ-Serie in 32545 Bad Oeynhausen im Mercure Hotel Bad Oeynhausen City statt. Das Ganze startet um 11 Uhr, fürs leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt. Die Teilnahme ist kostenlos, Parkmöglichkeiten gibt's ausreichend in der angrenzenden Tiefgarage des Busbahnhof, für Zugreisende ist der Bahnhof fußläufig in 3 Minuten zu erreichen.

    Anmeldungen gerne per eMail an thomas.lange@lange-ohlemeyer.de - oder einfach per PN.

    Die Chimp 300 habe ich mir letztes Jahr selber 'mal rausgesucht, da ein eventuelles neues Pult bei uns im Theater anstand.

    In der Preisklasse um 5k Euronen ist das mein absoluter Favorit; bei meinen Recherchen und Vergleichen und Anforderungen blieb nur Das übrig :)

    Hattest Du die Chamsys M40 ebenfalls in Betracht gezogen?

    Naja, die Frage ist schon berechtigt und wurde in nem anderen Thread ja auch schon gestellt: Welches moderne Lichtpult kaufen für unter 5000 Euro netto? Ich wundere mich schon sehr, dass man heute einen sehr, sehr ordentlichen Ton-FoH für den Bruchteil dessen bekommt, was man noch vor 10 Jahren dafür zahlen musste - beim Licht scheint es aber, dass es unterhalb der Dickschiffe sehr schnell sehr dünn wird. Und selbst deren abgespeckte Versionen sind immer noch ziemlich teuer. Das Chimp fand ich für unseren Betrieb eigentlich interessant - aber wenn ich das richtig sehe, gibts dort bspw. keinen LED-Pixelmapper - den gäbe es bei der M40 dann wieder. Nur - weder bei Chamsys noch bei Infinity darf man sich über Dry-Hire-Erlöse Gedanken machen.

    Mal so generell:


    Es ist auch bei den Yamaha, Midas Pro und A&H Pulten keine gute Idee, einen Festivalablauf über Szenen ( = Snapshots in der DiGiCo-Terminologie) abwickeln zu wollen. Wie das bei Soundcraft oder Avid ist, weiß ich nicht aber die einzige Kiste, die ich kenne, bei der das, was in Szenen gespeichert wird, so vollständig ist, dass das als "Bandfile" einigermaßen funktioniert, ist X/M32.

    Hm - wieso? Ich mache das in iLive und jetzt auch in der dLive eigentlich immer so. Die Szenenverwaltung, gerade in der dLive ist so umfangreich, dass man ohne Probleme von alles bis nix in den Szenen untergebracht bekommt, von den reinen Audio-Rahmendaten der Konsole mal abgesehen. Oder habe ich deinen Punkt einfach nicht verstanden?


    Viele Grüße,


    Thomas