Beiträge von lisa f.

    Eher ein IWMO: Selbst ein Rudel mittelalter Elvis Imitatoren ist nun in der Neuzeit angekommen und dieses Jahr kamen alle mit USB Sticks mit sauber nummerierten und betitelten Tracks in Set 1 und Set 2 Ordnern, die ich in etwa 2 Minuten vom Stick gezogen und nach QLab importiere konnte.


    Dieses mal war dann allerdings einer dabei, der seine Setreihenfolge vergessen hatte und Lieder ansagte, die irgendwo waren, und ich dachte, wenn ich ihm jetzt helfe, wird das zum Chaos ausarten, und habe stumpf den nächsten Titel gespielt, was dazu führte dass er die nächsten Lieder mit „ähem, ich glaube jetzt kommt ‚xyz‘“ ansagte 😂 (ich mach für diese VA echt viel über den Pflichtdienst, aber das war so eine Grenze.)


    Aber ich kenn das auch anders. Mein Pet-Peeve sind Leute, die mit ihrem Handy ankommen. Regel Nr. 1 - eigenes Gerät = selber bedienen. Ich leg lieber 2 XLR und DI Boxen auf die Bühne und fass anderer Leute Handys oder Laptops nur an wenn es echt nicht anders geht.


    Dann all diese furchtbar klingenden Tracks, die Leute so mitbringen! Argh! Alte mp3s, verzerrter Bass, zu viel HF, zu wenig HF, direkt von youtube, und heimproduzierte Backing Tracks, die so unbeständig gemischt sind, dass alle Songs anders klingen, und nicht in der interessanten, guten Art und Weise.

    Oh ja, ich kann das direkt vor mir sehen …

    Die 3 großen Herausforderungen bei Industriemucken:

    - wie zum Teufel krieg ich das Rednerpult laut in diesem Beton/Glasraum

    - wach bleiben

    - die 3 Cues nicht verpassen

    Ist das ein Deutz der den LKW in Auckland aus dem Matsch zieht?

    Ich wußte gar nicht dass dieses Fabrikat dort auch gebräuchlich/bekannt ist.

    Keine Ahnung 😆 hat aber erfolgreich einen beladenen Semi (Sattelschlepper mit Hänger / aka 40 Tonner) über die Wiese gezogen.

    Lisa, wenn ich deine bilder von diesem jahr sehe bin ich gerade doch irgendwie froh, dass ich das angebot mit dem job in Neuseeland damals nicht angenommen habe.

    ich wünsche euch ab jetzt viel sonnenschein !!

    Ja Danke, ich muß aber auch sagen, dass das nicht normal ist. Normal ist ein eigentlich schöner Sommer mit ein paar Regentagen hier und da.

    Aber welches Wetter ist schon normal in diesen Zeiten?

    […]

    aber es gilt wie immer: es gibt auch situationen, da muss man "auf kante nähen" und fährt dann gut, wenn man die kritischen frequenzen kennenlernt, damit man sie bei bedarf einfach schneller ziehen kann.

    Absolut, oft gehe ich an die Feedback Grenze und setze mir die entsprechenden Frequenzen iM PEQ ohne sie zu ziehen - damit ich im Falle des tauben Rappers mit schlechter Mikrofontechnik bereit bin

    Nee, aber was ich mir von einem Kollegen abgeguckt habe ist, einen simplen RTA mit zu nehmen um dann die korrekte Frequenz zu ziehen…


    Ich mache oft Monitor für Festivals, und da sind HipHop oder Reggae häufiger dabei, wo es regelmäßig an die Grenze des physisch machbaren geht, und das bei ordentlichen Wedges (JBL M20/22, d&b, L‘Acoustics). Da komm ich nicht drumrum, die Bühne abzulaufen mit gecupptem Mikro und Mikro in die Wedges oder ins Sidefill halten.

    Habe ich nicht erwähnt dass ich echt keinen Regen mehr brauche?


    Auckland hatte am Freitag 20% des durchschnittlichen jährlichen Regenfalls.

    Unsere Garage hat davon 17cm abbekommen und für mich hies es 2 abgesagte Events (One Love und Laneway

    Festivals).


    Aber was ist das schon angesichts dreier Todesopfer, und etlichen unbewohnbaren Häusern.




    A) Auf der anderen Seite - wenn Du gerne Laser magst, und Dich nicht scheust die Laser aufzubauen / an vorhandene Traverse zu hängen, Dich mit dem dazugehörigen Papierkrams auskennt, und die kreativ programmieren kannst / Timecode oder manuell gesteuert … Da gibt‘s vielleicht einen Nischenmarkt.


    B) such Dir ne Top40 Band oder ‘n Club.


    C) Hast Du mal an Theater / Musical / Tanz gedacht?

    So aus der Ferne: Such Dir die Firma, die die Aufträge hat, die Du machen willst.


    Und, als FVT (2006 Abschluss) im Ausland: Kein Hahn kräht außerhalb Deutschlands oder Europa nach dem Wisch. Aber ich werde ewig dankbar sein, dass ich die Ausbildung gemacht hatte, weil sie mir ein technisches und theoretisches Fundament gegeben hat, was ich ansonsten nicht hätte, oder mir viel mühsamer hätte erarbeiten müssen.

    Zur Ehrenrettung der Gastmischer muß ich sagen dass die meisten Monitorgastmischer*innen nicht nur das geforderte Pult sehr gut beherrschen, sondern auch das Überraschungspult, was die Organisatoren mal wieder nicht weiterkommuniziert hatten….

    Wenn es nur Stage Left / Right wäre… dann kommen die Franzosen mit Court und Jardin, und die Theaterleute nennen das Prompt und OP (Opposite Prompt), und dann muss man dem unbedarften Helfer auch noch Down und Upstage erklären…

    Dachte nicht das meine Frage so kompliziert war

    1. welches Pult kann ein Bus (Gruppe) in eine andere Gruppe (Bus) Routen

    2. welches von den ganzen die es auf dem Mark gibt ist das günstigste.


    Lass es einfach gut sein.

    guma ich glaube Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen


    Mor: die Frage ist: was willst Du machen und warum? Es gibt mehrere Pulte die Busse zu Bussen schicken können, in unterschiedlichen Varianten, aber Du hast nach Bus IN Bus gefragt, was meinst Du damit? Wenn Du sagen würdest was Du machen möchtest wäre das hilfreich.

    Ich zieh mal diesen schönen Thread aus der Versenkung um eine Frage zu stellen:


    Atmo Mikros:

    Was für Mikros nutzt Ihr (VA abhängig)?

    Wo stellt Ihr die hin? Wie richtet Ihr die aus?

    Wann gebt Ihr die auf welche IEM mixe? Legt Ihr die auf DCAs? Oder macht Ihr einen Stereofader? -> Wie weit im Stereo verteilt Ihr das?


    Digico SD:

    (Speziell für Monitor mischen) Wer arbeitet mit Controlgroups und warum? Das ist deren DCA Variante, oder?

    Frohes Neues Kollegen!


    IWMO New Years Festivals - leicht chaotisch, zusammengewürfeltes Equipment, teilweise hektisch, falsche Rider, Absprachen die nicht kommuniziert wurden - also der normale Festivalwahnsinn, aber mit einer so tollen Crew und Teamgeist, dass alles machbar wird.


    Schöne Grüße aus‘m Süden.


    PAs haben heute besseres Processing und bessere Amps.

    Was nicht immer gut ist, weil es einfacher ist schlecht designte Boxen gut klingen zu lassen.

    Re besseres Abstrahlverhalten: absolut das auch. So ein KSL in der halligsten Halle am Ort ist schon fein.


    Pulte, ach, irgendwie ist das gehupft wie gesprungen. Wie ich hier so sitze, hinter einem Dinosaurier der Digitalpulte (PM5), in erster Reihe eine CL3, gestern war‘s ne SD12, dazu mehr RF Krempel als es vor 20 Jahren Sitte war. Heute gibt es immer noch Unmengen Monitor Ampracks, aber dazu zwei Sorten IEM rack und 2.5 Sorten Funkmikro Rack, dazu kommt jede zweite Band mit Playback Racks - was ich sagen will; ich glaube der Platzbedarf oder Verkabelungsaufwand ist nicht unbedingt weniger, und die großen Digitalpulte sind relativ schwer (je nach Case), so‘ne SD7 will ich auch nicht durch den Schlamm ziehen.


    Früher war vieles einfacher. Was aber vielleicht auch daran liegt dass ich jünger und unerfahrener war, die Gigs kleiner und unkomplizierter, und ich fitter war 🤷🏽‍♀️.

    Da fällt mir eins ein: als ich endlich groß genug war an ordentlichen Geräten arbeiten zu dürfen ( also wirklich kurz vor Schluss) bin ich absoluter Fan von den Drawmer Geräten gewesen, also DS und DL, im Idealfall die zweikanaligen :love:

    Phew, dachte schon ich wäre die Einzige, die die Drawner Compressoren wirklich mochte, mehr als das was mir damals sonst über den Weg lief (DPR4/502, 266, 166, Behringer Gedöns)


    War ‘ne gute Zeit. Aber heute ist auch gut, nur anders. Eben mal ein Showfile schreiben während man mit den Kollegen in der Runde sitzt und über PA und die Welt quatscht, das ging halt nicht - auf der anderen Seite braucht es auch kein Showfile, weil Pulte nie so flexibel waren wie heute, abgesehen davon, dass man sie nicht fernsteuern konnte.


    Gelernt auf Delta Monitor, LX7II, Venice/Verona, MH3.

    Drawner Gates und Comps waren Favoriten, Lexicon PSM70, tc M3000 und Yamaha SPX990 die Gewinner bei den Hällen - das tc D2 natürlich nicht zu vergessen für Delay. Richtig gutes analog outboard hatte ich leider nie zum Spielen.


    Aktuell muss ich mich auf ein etwas jüngeres altes Schlachtschiff einlassen - wer hätte gedacht, dass 2022 nochmal eine PM5D als Haus Monitorpult ein Festival bestreiten darf.

    Wenn ich jetzt umsatteln würde auf Altenpflege würde ich auch in 20 Jahren nicht so viel verdienen wie heute.


    Paygap bei Techniker:innen - das ist so schwer zu sagen. Ich bewege mich in einem Meer von selbstständigen Einzelunternehmern, und jeder macht so die eigene Preisgestaltung. Ich glaube, dass ich mich für meine Erfahrung, Fähigkeiten und die Jobs die ich mache im Mittelfeld bewege. (Guter Indikator, wenn sich eine Fa beschwert dass ich zu teuer bin, und eine andere mich bittet, höhere Tagessätze zu verrechnen.)


    Allerdings habe ich von einer Kollegin, die öfter mal Menschen bucht gehört, dass sie Frauen regelmäßig nach oben korrigiert, weil Frauen anscheinend oft nicht abrufen was sie wert sein könnten. Ich bin mir nicht sicher ob das Fehleinschätzung der eigenen Fähigkeiten ist oder ob ihnen anderswo gesagt wurde was sie verlangen können (bzw. abgezockt wurden).