Beiträge von jakobus

    ich melde mich dann aus dem Gefängnis, sollte unser Theatersaal wegen meiner Stripes abgebrannt sein. Vorerst funktioniert meine Lösung flickerfrei und zu meiner vollsten Zufriedenheit :)


    ... und heiß wird da nix, auch nicht der Gleichrichterknubbel ...


    Hätte ich gewusst,was ich hier losgetreten habe ... :rolleyes:


    Mir ging es lediglich darum, zu zeigen, wie man solche stripes "quick and dirty" an verschiedenen Versätzen der hauseigenen Dimmeranlage betreiben kann.


    So long, ich bin dann da erst mal raus ;)

    klar, jibbet alles ... aber wegen der temporären, gelegentlichen Nutzung der Minirampen baue ich jetzt nicht die Dimmerschränke im Keller (2 Stück StrandLighting Supervisor mit je 72 Kanälen a' 3kW) um, dann doch lieber den Grundlastwiderstand im Bodentank 😇.

    Wir haben noch (neben dem anderen Zeugs) relativ viel konventionelles Theaterlicht Start und das darf gerne noch ne Weile so bleiben.


    Grüße aus der Steinzeit 😁

    ja, das es spezielle Dimmer für LED's gibt ist klar. Sage ich auch im ersten Video,

    gibt auch Dimmer, die eigene Funkstrecken etc . haben.


    Mir ging es aber darum, "quick and dirty" das Ganze über die Konsole zu steuern und so auch in meine Cuelists zu speichern.

    ... und genau das funktioniert jetzt ...


    Grüße von Jakobus und schönes WE auch.

    Im Prinzip ja, nur mit dem kleinen Unterschied der Besonderheit bei LED:


    Meine LED-Stripe ist mit 130 Watt angegeben und die Backofenlampe zieht 15 Watt. LED-STRIPE alleine geht nicht, Backofenlampe (15W) im Standallone hingegen lässt sich wunderbar dimmen.


    Ein 1kW-PAR ist deshalb nicht erforderlich...


    Es liegt also nicht am Dimmer, sondern an der Eigenschaft von LED's. Deshalb gibt es auch Grundlast- Elemente dafür auf dem Markt, nur sind diese teurer als Backofenlämpchen und gehen mindestens genauso schnell kaputt


    Aber Du hast recht: Ich habe mich von dem alten Trick inspirieren lassen ...


    Grüße von Jakobus

    Aufgabenstellung: transluzenter Backdrop, dahinter solle eine dimmbare LED-Fußleiste sein.


    Versuch macht kluch: COB-LED-Stripes gekauft (230V-mit gleichrichter, angeblich perTriac dimmbar), montiert und ausprobiert.


    Zwischenergebnis: Schietkram, 0% =leichtes flimmern, 4% = aus, 7% geht gleich auf volle Leistung.


    Fazit: die Helligkeit der COB-LED's wird nicht über die Spannung, sondern durch die Stromstärke definiert.


    Lösung: Hinzufügen einer Grundlast, die ihre Impendanz durch Wärme verändert.


    Grundlastwiderstand: Entweder Grundlast-Element oder Glühwendel.


    Siehe den Videobeweis: 1. Problem, 2. Lösung, 3. Ergebnis, 4. szenische Umsetzung




    Hoffe, dem einen oder anderen gefällt's ;)



    Grüße von Jakobus

    Rollgerüst haben wir auch, aber mit der großen Y-Leiter komme ich besser an die Sicherungspunkte, bzw. mit dem Rollgerüst komme ich gar nicht hin, da die Abstände der Zugstangen zu dicht sind. Egal, für alle 6 - 12 Monate passt das so ...


    Eigentlich ist mein Beitrag ja eh OT, ich wollte lediglich auf sie Möglichkeit von totgehängtem Gerümpel hinweisen.


    Grüße von Jakobus

    Wir haben 7 Prospektzüge und 2 Beleuchtungszüge (Farbrampen/Fluter) mit Handwinden über unserer Bühne hängen. 2 der vorhandenen Prospektzüge wurden für LEDzeugs und kleine ML-Washer umgewidmet. Bis auf 2 Züge ist alles statisch und wird fast nie bewegt und wurde daher totgehängt. Für eventuelle Wartungsarbeiten gibt es eine Gefährdungsbeurteilung und eine Betriebsanweisung, alles ist deutlich beschildert und die Kurbeln sind weggeschlossen. Die beiden relevanten Züge haben neue Winden (mit 2 Bremsen) bekommen und unterliegen dem 4-jährigen SV-Prüfungsinterwall, die anderen Winden nicht, da (bei 10-facher Sicherheit) totgehängt. Diese werden von mir der Sachkundeprüfung unterzogen, wenn ich sie (bei gesperrter Bühne) wegen Wartungsarbeiten herunterfahre.

    Tothängen ist natürlich ätzende Leiterarbeit.


    Grüße von Jakobus

    Ich hatte vor ca. 15 Jahren mal eine (Ethno)-Tanztruppe, die tatsächlich mit einer Kassette daher kam und von dort dann Lied 5, 3, 8 und 1 in genau dieser Reihenfolge brauchte. Da ich gar keinen Zuspieler parat hatte, holte der Chef von denen schnell ein Kassettenradio aus dem Auto und wir spielten die Tracks über ein Mikrofon ein ...


    Männoh, wie der gespult hat!


    Herrlich, werde ich nie vergessen :D

    Für den Partykeller-Einsatz würde ja auch ne Dekotraverse gehen(also auch an die Wand gedübelt); trägt halt nicht so Fett auf und die Optik wäre dann wunschgemäß ...

    Hallo Matze, auch wenn Du das Schrauben vermeiden möchtest (ich habe das jetzt erst gelesen): Das FunGeneration-Dingsda wird nur von 2 Schrauben zusammengehalten.

    Man kann es komplett zerlegen und die Kontakte von dem Pairing-Taster an der Platine abgreifen. Vielleicht dann auf ne Mini-Klinkeneinbau-Buchse verdrahten, zack feddisch.

    Wie ne große OP sieht das für mich nicht aus ...



    Grüße von Jakobus