Beiträge von maccaldres

    Nein, die Latenz der einzelnen Funkstrecke fällt nicht ins Gewicht. Es ist die selbe Technik wie in den ULXD und Axxient Digital. Ich hab selber einige Strecken QLXD jedoch im H51.


    Problem kann jedoch unter Umständen die Gesamtsystemlatenz Funkstrecke-Digimischer-DSPEndstufe für Wedge etc werden, das sollte im Auge behalten werden.

    Die Branche hat sich in den letzten 15 Fahren (zum Glück) immer weiter "professionalisiert", das heißt Grauzonen wurden durch Gesetze und Vorschriften geschlossen. Es wurde vor 20 Jahren der Lehrberuf Fachkraft für VT eingeführt und vieles mehr. Es ist nunmal so, das Gesetze und Vorschriften auch für den 1Mann Betrieb gelten. Das vergisst du leider in vielen deiner Kommentare/Threads.



    Zu dem eigentlichen Thema:


    ein Selbstständiger kann niemals Helfer als eingesetzt werden, da sich dieses per Definition ausschließt.


    Selbstständige Techniker, ist eine fragwürdige Grauzone, auf die ich mich nicht verlassen würde. Nur weil du mehr als nur einen Kunden hast, bist du noch lange nicht Selbstständig.


    Unabhängig davon macht es keinen Sinn, für einfache Arbeiten (Tragen, Transportieren, Anreichen, Stapeln etc....), überqualifiziertes Personal über direkt Aquise einzukaufen, wenn es auch einfache Arbeiter aus der Arbeitnehmerüberlassung tun.

    fahrt ich nicht auf ein Festival um den auf den Buhnen spielenden Musikern zu lauschen?


    muss wirklich jeder vollhonk seine eigene anlage mitschleppen und meinen den platz beschallen zu mussen.


    steck das geld lieber in den aufm platz zu kaufenden alkohol!!!

    Hi,


    ich kenne den Elation KL4 und finde diesen als Ersatz zu den klassischen Tungsten Scheinwerfern (Arri Junior 300-650W) super.


    jedoch hat dieser PowerCon True1 und ausschließlich 5pol DMX


    Für mich als hauptsächlich Ton und Medientechnik anbietender Dienstleister, würde dies zwei weitere zusätzliche Kabelsysteme bedeuten.


    Deshalb bin ich auf die anderen beiden Alternativen (AmericanDJ Encore FR50z & Briteq BT-Theatre 50WW) gestoßen. Hat die von euch schon einmal jemand 1:1 direkt verglichen bzw. nebeneinander gestellt und einfach mal angemacht? Können die ungefähr das selbe?





    Ja mir ist klar, das nur 5pol der DMX-Norm entspricht und alle "professionellen" Lampen mit 5pol verkabelt werden, da ich aber so gut wie kein Licht habe und mache, würde ich aktuell ungerne 5pol Kabel dazu anschaffen und X-fach Adapter finde ich auch nicht zielführend.

    du weißt aber schon, dass die Einfuhr von Plagiaten strafrechtlich verfolgt wird....



    davon mal ab, wäre ich als Kunde ziemlich erbost, wenn du mir Plagiate als Orignal vermietest. Spätestens dann hast du eine Klage, wegen arglistiger Täuschung am Hals.

    Also hab jetzt auch vermehrt gelesen, dass Bässe verdoppeln die einzige Lösung ist, wenn wir unsere nicht verkaufen wollen.

    unter dem Aspekt das ihr eure behalten wollt, ist dies auch die einzige Möglichkeit.


    Dann würde ich aber eine vernünftige Endstufe empfehlen. Je nach dem wie transportabel die Anlage bleiben soll, tut es hier auch eine gutes altes Eisenschwein wie Crest 9001. Alternativ die bereits vorgeschlagene Amp/DSP combi.

    die bässe/amp/x-over verkaufen und dafür passende systembässe zB RCF Sub 705 holen


    gerade in anbetracht der günstigen prononix endstufe und "irgenteinem" selbstbau 18er, ist das sinnigste Variante


    wenn man den verkaufserlös mit den 2000€ budget zusammenlegt wären je nach "glück" sogar zwei 708 drinne

    runter ist im Zweifelsfall relativ einfach: vorsichtig zerschneiden


    Ich nutze solche Geflechtschläuche häufiger, für Spezialkabelbäume.


    Wobei ich bislang maximal 10m am Stück aufgezogen habe, ist ein wenig arbeit (ähnlich wie eine neue Kordel in den Kapuzi einziehen) aber geht.

    BGV C1 Zulassung

    son quatsch wie BGV C1 Zulassung oder Prüfung gibt es nicht und gab es nie


    außerdem wurde die ehemalige BGV C1 schon vor einer ganzen weile durch die DGUV V17&18 abgelöst. Richtig heißt es "entspricht den Vorschriften der DGUV V17&18"


    Es gibt lediglich "Zertifikate" von "unabhängigen" Prüfinstituten die dem Hersteller bescheinigen, das die Vorschriften entsprechend der BGV C1 (alt) oder DGUV V17&18 (aktuell), für diesen Einsatzzweck eingehalten werden. Dies gilt wiederrum auch nur für den bestimmungsgemäßen Einsatz.


    Die Prüfpflicht gilt übrigens für alle Maschinentechnischen Einrichtungen und Betriebsmittel, somit auch für "WindUps". AUCH Neuware muss vor dem ersten Einsatz entsprechend geprüft werden.

    Rebecca, nichts für ungut... aber so langsam beschleichen mich einige Zweifel


    1. du bist so weit hinterher, das du es nicht verstehen kannst

    2. du bist irgentein troll, der einfach nur nerven will

    3. du bist irgent ein Meister oder Ingeneur, der sich hier ein späßchen erlaubt




    also ein Stativ mit drei Beinen ist super weil es nicht kippelt

    ein Stativ mit drei Beinen ist scheiße weil die Standfläche gar nicht so groß ist wie man denkt.


    Deshalb ist das Kippmoment gerade wenn es mit Gewicht hochgekurbelt wurde, gar nicht mal so groß.


    Dazu kommt, das einzelnes Rohr wie es in den Auszügen genutzt wird, keine besonders Hohe Biegesteifigkeit bzw. Knickfestigkeit hat.



    Es gibt hier im Forum schon zig tausend Threads dieses Thema durchkauen. lies dich erstmal dort schlauer und lies mal ein enschlägiges Buch mit den Grundlagen der Statik.


    kann hier jemand ein Schloß vormachen?

    die wichtigsten Punkte was ein Datenblatt/Gebrauchsanweisung an Merkmalen enthalten muss, stehen zB im ProduktSicherheitsGesetz, welches die minimal Vorraussetzung für ALLE gewerblich eingesetzten (Maschinen-)Technische Einrichtung und Betriebsmittel darstellt.


    zusätzlich wären detailliertere Angaben zur Belastbarkeit "in welchem Zustand, ist es wie Belastbar" und auf welchen Grundlagen die bestehen.


    ähnliche Angaben findet man zB an Gabelstaplern: 1 Tonne bei 60cm Abstand zum Gabelrücken.

    Ich kenne die benannten Hercules Stative sehr gut, da ich selber vier Stück im EInsatz habe.


    im direkten Vergleich zu einem der bekanntesten Stative dieser Art dem Manfrotto 087 (welche wir ebenfalls im Bestand haben) würde ich dem Hercules gefühlt weniger zu trauen, es wirkt und ist auch tatsächlich "flimmsiger" bzw lässt mehr Bewegung zu als ein 087.


    Bei beiden Stativen, würde ich nicht auf die Idee kommen, Gewichte dieser Größenordnung (um die 10kg) auf die maximale Endhöhe (plus minus 3,5m) zu bringen. Die Stative sind eigentlich dafür Gedacht einzelne Gerätschaften( zB 2kW Stufenlinse) in kontrollierten Bereichen (Fernsehproduktion, abgesperrte Bereiche auf Veranstaltungen etc) auf Höhe zu bringen.


    auch wenn deine Last ausgeglichen verteilt ist, gilt dies ausschließlich für statische Augenblicke, sobald jedoch Wind oder Personenrempler dazukommen, sieht die Sache anders aus.


    Wenn überhaupt kämen hier Indoor kleine LineArrayGabellifte (zB VMB TL-A220) oder Outdoor LinearrayTower mit entsprechend Ballast zum Einsatz.


    Alles andere, ist meiner Meinung nach unsachgemäßer Gebrauch und somit mindestens Grobfahrlässig