Beiträge von hell&dunkel

    Der Hype hält i.d.R nur solange, bis der geneigte Bastler mit der aufwändigen Riesen-Brettchenkiste und der eher günstigen Pappe einen Lautsprecher mit modernem Treibern gehört und transportiert hat.


    Zitat

    DAnke! Der Thread kann geschlossen werden!

    Jetzt, wo wir eine so schöne Unterhaltung führen?;)

    Die vier "K" der Veranstaltungsbranche gelten auch für den Party/Wohnzimmer/Kinderzimmerbeschaller; hier in der Version "Keine Kohle Kein Krach."

    Das ist wie Modellbahn: Für 85,-€ gibt es keine vernünftige V200 mit allem Schnickschnack.

    Jetzt mal ernsthaft zur Bastelei im allgemeinen:


    Die Selbstbaulinksammlung (in diesem Unterforum oben festgepinnt) funktioniert zu großen Teilen nicht mehr, was hier anscheinend bis jetzt keinen zu stören scheint. Imageshack hat in laufe der Jahre zudem recht viel Information (in jpg-Form) zum Thema quasi vergessen.

    Die Bastelfraktion ist entweder aus dem (KeineKohle-) Bastelalter raus oder bastelt jetzt in anderen Foren.

    Unter denen, die mit dem Einsatz von Beschallungsmöbeln ernsthaft ihren Kühlschrank füllen, sind die Selbstbauer inzwischen auch die Nadel im Heuhaufen.


    Was mir zum Selbstbau noch einfällt:


    http://www.sound-klinik.de/plaene.htm Achtung: Auch hier muß der geneigte Bastler die Zuschnittliste selbst erstellen.


    https://www.speakerplans.com/index.php?id=hornplans

    http://www.jobst-audio.de/ (incl. Bastelforum)


    Das Californiaholzkistendingens war IHMO schon vor 10 Jahren ein historisches Klangmöbelstück.

    Man konnte zudem die verschiedenen Entwicklungsstufen einiger Mitschreiber hier zum Teil recht gut verfolgen: Beim Californiahorn ist keiner hängen geblieben, was eher nicht für die Konstruktion spricht.


    Schönes Basteln

    Armin

    Noch ein Stichwort dazu: Wechselstromwiderstand besser: Impedanz.

    Und die ist frequenzabhängig (Siehe auch Impedanz bei Lautsprecherchassis)

    Die Impedanz einer Spule sinkt mit der Frequenz; der Tafo wird heiß und segnet u.U. das zeitliche. Auch nicht jedes Schaltnetzteil kommt mit abweichender Frequenz klar.

    Die unbedenkliche +/- Zone steht gelegentlich auch auf Typenschildern oder in Manuals.

    Beispiel:

    Manual Siemens LOGO!-Netzteil schrieb:

    Spannungsbereich AC 85 ... 264 V

    Netzfrequenzbereich 47 ... 63 Hz

    Spannungsabfall durch Querschnitt/Leitungslänge bügelt ein derartiges Netzteil weg.

    Sinkt durch Überlast (oder Fehler in der Regelung) die Drehzahl des Aggregats, bricht die Frequenz mit ein (Wenn das Aggregat nicht abschaltet)

    Entweder stirbt das Aggi oder eben angeschlossene Verbraucher.


    Zurück zur 2,5k€-Beschallung und den Grundlagen von "Wie mach ich laut?".

    Wenn das Lampenstativmanual so aussieht, wie das Holzkistenstativmanual dann können wir auch drauf verzichten.

    Die Frage ist: Warum hat der Hersteller, der das Produkt ja auch für den EU-Markt fertigt, keine vernünftige Konformitätserklärung ausgestellt?

    Und weiter: Warum hat der Inverkehrbringer das nicht getan? Konnte er keinen (externen) finden, der sich das Risiko ans Bein nagelt?


    Zitat

    ...in Europa produziertes

    Was übrigens auch recht nett sein kann: Beim Inverkehrbringer/Hersteller eines Produktes ein Ursprungszeugnis anzufordern. "Ich habe eine Bestellung aus der Schweiz, bitte schicken Sie mir..."

    Die Stunde der Wahrheit.

    Zitat

    Sind die anderen zu "mimimi"?

    Wenn es darum geht, wie auch immer geartete Haftungsrisiken zu minimieren, kann ich ganz schön "mimimi" sein.



    Es gibt billig Anbieter die schreiben irgendwo ab, bauen auf ungefähr nach, und kleben irgendwo, irgendwie ein paar Daten dazu, die nicht unbedingt immer glaubhaft dem geschriebenen entsprechen.

    Über diese, möchte ich mich hier nicht mit euch austauschen, sondern eben in Europa produziertes.


    http://www.khsmusic.com

    集團概觀 müsste die "über uns"-Seite sein.

    Unterhalten wir uns also weiter über Importware von außerhalb Europas.

    @ Rebecca: Der Onkel e-on meinte damit, daß es zu bösen Verletzungen sowohl beim Hell/lautmachpersonal wie auch bei Dritten kommen kann, wenn untaugliche Geräte dafür verwendet werden, Hell/lautgeräte auf Höhe zu bringen.

    Bei beiden Stativen, würde ich nicht auf die Idee kommen, Gewichte dieser Größenordnung (um die 10kg) auf die maximale Endhöhe (plus minus 3,5m) zu bringen. Die Stative sind eigentlich dafür Gedacht einzelne Gerätschaften( zB 2kW Stufenlinse) in kontrollierten Bereichen (Fernsehproduktion, abgesperrte Bereiche auf Veranstaltungen etc) auf Höhe zu bringen.

    Danke für die Einschätzung. 45kg/3,5m schreibt der Inverkehrbringer.



    Edit:

    Eben habe ich den Versuch, den Thread zu teilen abgebrochen. Man müsste einige Antworten verschieben, andere wiederum kopieren, damit der Sinn beider Threads erhalten bleibt.

    Und dann würden Teilantworten in beiden Threads sinnfrei und ohne Bezug in der Lüft hängen.

    BTT.

    Wer will, kann gerne einen Thread zum Thema " Billigstative und ihre sichere Anwendung" starten.


    Nochmal Edit: ---> Billigstative und ihre sichere Anwendung

    Zitat

    Was tun?

    Nochmal, und das ist durchaus ernst gemeint:

    Das Ehrenamt niederlegen und statt dessen z.B. zu den Zuschauern sitzen oder an die Bar stehen, Sekt trinken und feiern.

    Man kann sich in seiner Freizeit verheizen, damit andere billiger feiern können.

    Das kann man, muß es aber nicht. Herzblut hin oder her.

    Holt euch einen Dienstleister und stell dich an die Bar.


    Nochmal die vier "K" des Kulturbetriebs:


    Keine Kohle Keine Kunst

    Keine Kohle Kein Krach

    Keine Kohle Kein Kartottelsalat (Die Cateringregel)

    und schließlich:

    Keine Kohle Kein Karneval

    Du bist der dritte oder vierte Keinbudget-Karnevalsbeschaller die letzten Tage.

    Ihr benötigt Material, für das Ihr kein Geld habt.

    Euer Budget für Anschaffungen 2020 liegt mit 200,-€ um den Faktor ~8 zu niedrig.


    2 Lautsprecher 15"/1" 2x600,-€

    1 Verstärker 2x600W/8Ohm 400,-€

    alternativ Aktivboxen

    zzgl. vernüftige Stative


    Was erwartest Du also als Antwort? Eine Lösung für ein Problem, für das es keine Lösung gibt, außer mehr Geld in die Hand zu nehmen?


    Halt, einen Lösungsansatz gibt es noch:

    Sucht euch einen jungen, aufstrebenden Hobbybeschaller, der euere Veranstaltungen für relativ wenig Geld betreut. Er darf auch ein großes Banner aufhängen.

    Ehrliche Antwort?

    Die vier großen "K" des Kulturbetriebs gelten grundsätzlich auch hier:

    Streiche "Kunst" setze "Karneval":

    KKKK - Keine Kohle Kein Karneval.

    Zitat

    vorgabe durch den Verein: "das billigste"

    Was tun?

    Das Ehrenamt niederlegen und statt dessen z.B. zu den Zuschauern sitzen oder an die Bar stehen, Sekt trinken und feiern.

    traurig anzusehen aber wohl so gewollt, sonst würde ja irgend jemand der Moderatoren etwas dagegen tun

    Mimimimi....;)


    Extra für dich könnte ich einige Wochen alle Neuanmeldungen mit den

    Anfänger/kein Geld bzw. Kostenoreintiert/Bastelei-Fragen

    im PA-Forum belassen, statt sie vor dem Freischalten nach "Hobby" zu verschieben.:P


    KKKK-Fragen wird es immer geben.

    Genauso, wie es immer jemanden gibt, der Beschallungsmöbel für noch weniger Geld durch die Gegend schleppt.

    Es gibt auch eine Welt außerhalb des Elfenbeinturms.



    Edit: Verschoben nach "Hobby".